Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autobahn für ultrakalte Atome in optischen Kristallen

09.07.2014

LMU/MPQ-Physikern ist es erstmals gelungen, ein Analogon zum Meißner-Effekt in Leiter-ähnlichen optischen Gittern zu realisieren und Oberflächenströme zu messen.

Wird ein Supraleiter einem äußeren Magnetfeld ausgesetzt, bilden sich Oberflächenströme, welche dem von außen angelegten Magnetfeld entgegenwirken und so das Feld aus dem Inneren des Supraleiters verdrängen. Dieses quantenmechanische Phänomen wurde erstmals 1933 beobachtet und ist nach seinen Entdeckern als „Meißner-Ochsenfeld Effekt“ benannt.


Schematische Darstellung des optischen Kristalls mit Leiter-ähnlicher Struktur. Die blauen und gelben Kugeln zeigen, wie sich die Atome in der Meißner-Phase in entgegen-gesetzte Richtungen bewegen. Im Experiment wurde diese Stromstärke gemessen, um den Übergang von der Meißner- in die Vortexphase zu charakterisieren. (Foto: MPQ, Abteilung Quanten-Vielteilchensysteme).

Dieser Effekt hat in vielen Bereichen Anwendung gefunden, von der Magnetschwebetechnik bis hin zur Medizin, um nur zwei Beispiele zu nennen. Einer Gruppe von Wissenschaftler um Professor Immanuel Bloch (Ludwig-Maximilians Universität und Max-Planck-Institut für Quantenoptik) ist es nun in Zusammenarbeit mit der theoretischen Physikerin Dr. Belén Paredes vom Institut für theoretische Physik (IFT) in Madrid erstmals gelungen, einen ähnlichen Effekt mit ultrakalten Atomen in optischen Gittern zu simulieren.

Das von ihnen realisierte System stellt das einfachst mögliche System dar, in dem ein solches Verhalten beobachtet werden kann, und bestätigt mehr als 20 Jahre alte theoretische Vorhersagen. Darüber hinaus konnten die Wissenschaftler den Phasenübergang von dieser Meißner-Phase zu einer sogenannten Vortexphase beobachten, in der die Oberflächenströme Wirbel bilden und das Feld daher nicht mehr vollständig aus dem Supraleiter „verdrängt“ werden kann. (Nature Physics, 2998 (2014)).

Supraleiter unterscheiden sich von herkömmlichen Leitern dahingehend, dass unterhalb einer bestimmten kritischen Temperatur ein Phasenübergang stattfindet und sie Strom verlustfrei leiten können. Hierfür sind extrem tiefe Temperaturen von typischerweise wenigen Kelvin nötig. Eine weitere erstaunliche Eigenschaft von Supraleitern ist der schon erwähnte Meißner-Ochsenfeld Effekt. Bringt man einen Supraleiter in ein externes Magnetfeld, verhindern Oberflächenströme ein Eindringen des Feldes ins Innere des Supraleiters.

Die Stärke der Oberflächenströme skaliert daher mit der Stärke des angelegten Feldes. Eine vollständige Abschirmung ist allerdings nur bis zu einer maximalen kritischen Magnetfeldstärke möglich. Abhängig von ihrem Verhalten bei noch größeren Feldstärken unterscheidet man verschiedene Klassen von Supraleitern. Für einige von ihnen, den Supraleitern 2. Art, bilden sich sogenannte Vortex- oder Wirbelstrukturen in den Oberflächenströmen, welche ein vollständiges Verdrängen des Magnetfeldes aus dem Inneren des Supraleiters verhindern.

Ein tieferes theoretisches Verständnis dieser Eigenschaften ist vor allem für die Materialwissenschaft von großer Bedeutung. Hierbei könnten kalte Atome in optischen Gittern helfen, da sie vergrößerte Modelle von Festkörperkristallen darstellen, welche experimentell sehr gut kontrollierbar sind. „Bisher war es jedoch nicht möglich, derartige Effekte mit kalten Atomen in optischen Gittern zu simulieren“, erklärt Marcos Atala, ein Wissenschaftler im Team um Professor Bloch.

In ihren Experimenten werden extrem kalte Rubidiumatome mithilfe von Laserstrahlen in einem Gitter angeordnet – einem sogenannten optischen Kristall. Die Atome befinden sich dabei abhängig von der Frequenz des verwendeten Lasers in den Intensitätsmaxima bzw. -minima von optischen Stehwellen. Die so erzeugte Gitterstruktur stellt ein ideales Modell eines Festkörperkristalls dar, in dem die Atome die Rolle der Elektronen spielen. Um das Verhalten der erwähnten Ströme messen zu können, haben die Wissenschaftler neue Messmethoden in Leiter-ähnlichen optischen Gittern entwickelt (Abb.1).

Elektronen in einem Festkörperkristall, der sich in einem externen Magnetfeld befindet, werden durch die sogenannte Lorentzkraft, die senkrecht zur Bewegungsrichtung wirkt, auf Kreisbahnen gezwungen. Atome in optischen Kristallen, wie sie in den Münchner Experimenten verwendet werden, sind dagegen elektrisch neutral und spüren daher keine Lorentzkraft. Um diese Limitierung zu umgehen, haben die Wissenschaftler eine Technik entwickelt, bei der sie den Effekt eines Magnetfeldes mit einer speziellen Laserstrahlenanordnung simulieren.

Dabei gibt ein zusätzliches Strahlenpaar den Atomen einen „Kick“, wenn sie sich von einer Seite der optischen Leiter auf die andere bewegen. Bewegen sie sich in die entgegengesetzte Richtung, erfahren sie auch einen umgekehrten Impuls. Auf diese Weise ist es ihnen gelungen, künstliche Magnetfelder zu erzeugen, die einer Stärke von mehreren tausend Tesla entsprechen – einem Wert, der mit herkömmlichen Methoden im Labor nicht erreichbar ist.

In den optischen Leitersystemen treten, ähnlich wie bei einem Supraleiter, eine Meißner- und eine Vortexphase auf, in denen auf analoge Weise Ströme induziert werden. Ein wichtiger Unterschied ist allerdings, dass in diesem Fall die Ströme aufgrund der Ladungsneutralität der Atome kein Magnetfeld erzeugen, das dem angelegten Feld entgegenwirkt. Um den Übergang zwischen den beiden Phasen experimentell beobachten zu können, haben die Münchner Wissenschaftler eine neue Messmethode entwickelt, mit der sie die Ströme auf den beiden Seiten der Leiter unabhängig voneinander messen können. Diese Ströme erreichen ihr Maximum in der Meißner-Phase und nehmen in der Vortexphase aufgrund der Wirbelströme ab.

Diese Messung stellt einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Simulation von Festkörpern mithilfe ultrakalter Atome in optischen Gittern dar. Sie eröffnet vielfältige Möglichkeiten um Phänomene wie den integralen oder den fraktalen Quanten-Hall Effekt zu studieren, auch in Bereichen, in denen die Wechselwirkung zwischen Teilchen eine wichtige Rolle spielt.

Darüber hinaus könnte das System mit einem Quantengas-Mikroskop kombiniert werden, das einzelne Atome im Gitter und somit die Wirbelstrukturen der Ströme sichtbar macht. „Diese neuen Messmethoden helfen uns, ein besseres Verständnis von Phasenübergängen und der Dynamik von Quantenmaterie unter dem Einfluss sehr starker Magnetfelder zu erhalten“, betont Prof. Immanuel Bloch.

Original Veröffentlichung

Marcos Atala, Monika Aidelsburger, Michael Lohse, Julio T. Barreiro, Belén Paredes and Immanuel Bloch
Observation of chiral currents with ultracold atoms in bosonic ladders
Nature Physics, 2998 (2014), Advance Online Publication

Kontakt:

Prof. Dr. Immanuel Bloch
Lehrstuhl für Quantenoptik, LMU München
Schellingstr. 4, 80799 München, und
Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching b. München
Telefon: +49 (0) 89 / 32 905 -138
E-Mail: immanuel.bloch@mpq.mpg.de

Dr. Belén Paredes
Instituto de Física Teórica UAM/CSIC
C/Nicolás Cabrera 13-15
Cantoblanco
28049 Madrid, Spain
Telefon: +34 91 299 9862
E-Mail: belen.paredes@csic.es

Dipl. Phys. Marcos Atala
LMU München
Telefon: +49 89 2180 6133
E-Mail: marcos.atala@physik.uni-muenchen.de

Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse-und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching
Telefon: +49 (0) 89 / 32 905 -213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt
22.05.2018 | Universität Innsbruck

nachricht Kosmische Ravioli und Spätzle
22.05.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics