Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufbau des weltgrößten Radioteleskops hat begonnen

19.11.2009
Zwei Unternehmen aus NRW unterstützen Wissenschafts-Projekt ALMA

Das weltgrößte Radioteleskop, das sich aus insgesamt bis zu 66 Hochleistungsantennen auf einer Fläche von zwölf Quadratkilometern zusammensetzt, soll den Himmelsforschern neue Erkenntnisse über die Entstehung des Universums liefern.


Die ALMA-Antennen aus Material der ThyssenKrupp VDM werden an ihren finalen Standort gebracht.
European Southern Observatory (ESO)

Mit dem Aufbau der wissenschaftlichen Anlage in den chilenischen Anden ist kürzlich begonnen worden. Zwei Unternehmen aus NRW unterstützen das ALMA-Projekt mit ihrem Know-how: Die Firma Vertex Antennentechnik aus Duisburg und die ThyssenKrupp VDM aus Werdohl.

Einen tiefen Blick ins Weltall auf der Suche nach den kosmischen Ursprüngen soll das ALMA-Projekt (Atacama Large Millimeter Array) gewähren. Das weltgrößte Radioteleskop, das sich aus insgesamt bis zu 66 Hochleistungsantennen auf einer Fläche von zwölf Quadratkilometern zusammensetzt, soll den Himmelsforschern neue Erkenntnisse über die Entstehung des Universums liefern. Mit dem Aufbau der wissenschaftlichen Anlage in den chilenischen Anden ist kürzlich begonnen worden. Die ersten Antennen sind mit einem Spezialfahrzeug auf eine 5.000 Meter hohe Ebene transportiert worden.

Der Standort ist die trockenste Region der Erde, Luftfeuchtigkeit würde den Empfang der Weltraumstrahlung stören. Zwei Unternehmen aus NRW unterstützen das ALMA-Projekt mit ihrem Know-how: Die Firma Vertex Antennentechnik fertigt in ihrem Duisburger Werk 25 der über 100 Tonnen schweren Antennen mit einem Durchmesser von zwölf Metern und greift dabei unter anderem auf Werkstoffe der ThyssenKrupp VDM (Werdohl) zurück.

Das Besondere an dem internationalen ALMA-Projekt, das unter der Federführung der Europäischen Südsternwarte ESO steht: Die 66 Antennen werden elektronisch miteinander verbunden und ergeben so ein Teleskop für die Weltraum-Beobachtung mit enormen Ausmaßen und ungeahnter Präzision. Die Antennen empfangen elektromagnetische Strahlungen im Millimeter- und Submillimeter-Wellenlängenbereich. Durch die Kopplung der Antennen können die Wissenschaftler Bilder des Universums mit einer bis heute nicht erreichten Genauigkeit und Auflösung aufnehmen. Dies stellt außergewöhnliche Anforderungen an die Präzision der Antennen. Die Geräte müssen absolut maßgenau sein - selbst bei Temperaturdifferenzen von 40 Grad und mehr, wie sie in der chilenischen Atacama-Wüste herrschen. Der von der ThyssenKrupp VDM gefertigte Hochleistungswerkstoff Pernifer 36 bringt genau diese Eigenschaft mit: Er dehnt sich bei wechselnden Temperaturen praktisch nicht aus. "Über den Durchmesser von zwölf Metern dürfen die Teleskop-Spiegel nur 0,025 Millimeter von der idealen Parabolform abweichen", erläutert Peter Fasel von der Firma Vertex - ein menschliches Haar ist fünfmal dicker. Damit es zu keiner Verformung innerhalb des Teleskops kommt, sind viele Teil der Unterkonstruktion aus Pernifer 36. "Der Kegel etwa, der die Schnittstelle bildet zwischen Stahlkonstruktion und Reflektor der Antenne, ist aus diesem Material", so Fasel.

"Pernifer 36 ist auch bei diesen Bedingungen formstabil, so dass es auch bei diesen Bedingungen zu keinem Verzug der Antenne kommt. Das Material ist von uns in Form von Bandblechen und Stangen an Vertex geliefert und ist für die mechanische Stabilität der Antennen-Konstruktion verantwortlich", berichtet Dr. Bernd de Boer von ThyssenKrupp VDM, einem der weltweit führenden Hersteller von Hochleistungswerkstoffen. Weitere Bleche sind an das US-amerikanische Vertex-Schwesterunternehmen RSI ausgeliefert worden. Die von der Vertex Antennentechnik GmbH in Duisburg gefertigten Parabol-Antennen sind im hiesigen Werk komplett zusammengesetzt worden. Anschließend wurden die Teleskop-Einheiten in Einzelteile zerlegt, nach Südamerika gebracht und dort im Basislager auf 2.900 Metern erneut aufgebaut und getestet. Jetzt ging aus für die ersten Antennen an ihren endgültigen Bestimmungsort, dem Observatorium auf 5.000 Metern Höhe, wo sie millimetergenau positioniert wurden. Dort sind die Bedingungen, extreme trockene und dünne Luft, ideal für die Beobachtungen des Weltraums. Die ALMA-Antennen sind die genauesten, die jemals hergestellt worden sind. Sie können einen Golfball in 15 Kilometer Entfernung erkennen. Die ersten drei ALMA-Antennen werden Anfang 2010 miteinander verbunden. Die ersten wissenschaftlichen Untersuchungen sollen 2011 erfolgen, Ende 2012 soll das gigantische Radioteleskop mit allen 66 Antennen im Einsatz sein. Dann erhoffen sich die Astronomen Blicke auf jüngst entstandene Sterne und Galaxien sowie bahnbrechende Erkenntnisse zur Entstehung unseres Weltalls.

Erik Walner | ThyssenKrupp
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp.com
http://www.thyssenkruppvdm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie