Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Jagd nach seltenen Teilchenzerfällen

02.03.2016

Mit Hochdruck suchen Physiker weltweit nach neuen Phänomenen aus der Welt der kleinsten Partikel. Eine wichtige Rolle spielt dabei der neue Teilchenbeschleuniger „SuperKEKB“ am japanischen Forschungszentrum für Hochenergiephysik KEK in Tsukuba in der Nähe von Tokio. Anders als der Large Hadron Collider (LHC) am CERN wird diese neuartige Maschine statt in der Energie der Teilchenkollisionen den Weltrekord in der Intensität der Teilchenstrahlen halten. Kürzlich hat dieser „Partikeljäger“ erfolgreich mit dem Testbetrieb begonnen. Wissenschaftler der Universität Bonn sind an der Entwicklung des „Belle II-Detektors“ am SuperKEKB beteiligt.

Vor Kurzem wurden am SuperKEKB in Japan zum ersten Mal Teilchen in den rund drei Kilometer Umfang messenden Hauptbeschleunigerring eingeschossen, fast auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und mit Hilfe von Magneten längere Zeit auf einer Kreisbahn gehalten.


Eine Sektion des SuperKEKB-Beschleunigertunnels, die rund 1,6 Kilometer vom Kollisionspunkt entfernt ist.

© Quelle: KEK

Im SuperKEKB-Beschleuniger werden Elektronen mit Anti-Elektronen, den sogenannten Positronen, zur Kollision gebracht. Nachdem am 10. Februar zum ersten Mal Positronen im Beschleunigerring umgelaufen sind und gespeichert werden konnten, wurden am 26. Februar auch Elektronen in umgekehrter Richtung erfolgreich in Umlauf gebracht.

Die Wissenschaftler werten dies als „wichtigen Meilenstein“ auf dem langen Weg zu einer neuen Teilchenbeschleunigergeneration. SuperKEKB soll eine besonders große Zahl an Teilchenkollisionen produzieren, in denen in großen Mengen sogenannte „Beauty-Quarks“, „Charm-Quarks“ und „Tau-Leptonen“ erzeugt werden. Die Teilchenphysiker hoffen, in den Zerfällen dieser Teilchen auf neue Phänomene zu stoßen und Hinweise auf noch unentdeckte Teilchen zu erhalten.

Am SuperKEKB werden besonders viele Teilchenkollisionen erzeugt

Im Jahr 2012 sorgte der weltberühmten Large Hadron Collider (LHC) am Europäischen Forschungszentrum für Teilchenphysik (CERN) in Genf für Aufsehen: Erstmals hatten Wissenschaftler dort das rätselhafte Higgs-Teilchen nachgewiesen, für dessen theoretische Vorhersage der Nobelpreis für Physik verliehen wurde.

„Anders als im LHC bei Genf, in dem Protonen auf Protonen geschossen werden, werden im neuen japanischen Teilchenbeschleuniger in Tsukuba Elektronen mit Anti-Elektronen bei einer sehr hohen Rate kollidiert“, erklärt Prof. Dr. Jochen Dingfelder vom Physikalischen Institut der Universität Bonn. „Das Ziel ist es, möglichst viele Kollisionen pro Sekunde zu erzeugen, um sehr präzise Messungen durchführen und seltene Zerfälle von Teilchen untersuchen zu können“, sagt Prof. Dr. Norbert Wermes.

In einer internationalen Kollaboration mit über 600 Wissenschaftlern aus 23 Ländern wird derzeit der Belle II-Detektor entwickelt. Die Bonner Arbeitsgruppen von Prof. Wermes und Prof. Dingfelder sind zusammen mit neun weiteren deutschen Gruppen maßgeblich an der Entwicklung und dem Bau des neuartigen Silizium-Pixeldetektors beteiligt.

Der Pixeldetektor ist die innerste Detektorkomponente von Belle II und von zentraler Bedeutung für eine präzise Vermessung von Teilchenspuren sehr nahe am Kollisionspunkt. Am Physikalischen Institut in Bonn wurde unter anderem ein zur Auslese des Pixeldetektors und zur Signalverarbeitung wichtiger Elektronik-Chip entwickelt. Auch die Vorbereitungen für die zukünftigen Analysen der Teilchenkollisionen im Belle II-Detektor sind bereits im Gange.

Suche nach neuartigen physikalischen Phänomenen

Die Physiker suchen mit dem japanischen Teilchenbeschleuniger und dem Belle II-Detektor nach Anzeichen für neuartige physikalische Phänomene. Gelingt es ihnen, Hinweise auf neue Teilchen oder neue Prozesse aufzuspüren, die nicht durch das Standardmodell der Elementarteilchenphysik beschrieben werden, „wäre dies ein gewaltiger Schritt nach vorn in unserem Verständnis der fundamentalen Bausteine des Universums“, sagt Prof. Dingfelder.

Doch bis dahin wird es noch etwas dauern: Das Belle II-Experiment am SuperKEKB soll voraussichtlich im Jahr 2018 mit der Datennahme beginnen. Rund 15 Wissenschaftler der Universität Bonn sind an der Entwicklung des Detektors, seiner Inbetriebnahme und später an der Durchführung des Experiments beteiligt.

Nachfolgeprojekt von KEKB

SuperKEKB und Belle II sind die Nachfolger des Beschleunigers KEKB und des Belle-Experiments, das nach mehr als zehnjährigem erfolgreichen Betrieb im Juni 2010 eingestellt wurde. Durch die Messungen des Belle-Experimentes konnte eine von den japanischen Physikern Makoto Kobayashi und Toshihide Maskawa aufgestellte Theorie experimentell bestätigt werden, welche eine wichtige Voraussetzung für das Ungleichgewicht zwischen Materie und Antimaterie in unserem Universum darstellt, und für die im Jahr 2008 der Nobelpreis für Physik verliehen wurde. Die Kollisionsrate der Elektronen und Anti-Elektronen soll bei SuperKEKB nun im Vergleich zum Vorgänger um das 40-Fache gesteigert werden.

„Die Beschleuniger SuperKEKB in Japan und LHC am CERN ergänzen sich perfekt und ermöglichen vollkommen neue Einblicke in die Teilchenwelt“, sagt Prof. Wermes. Die Zukunft werde zeigen, wie lange das Standardmodell der Elementarteilchenphysik noch Bestand habe.

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Jochen Dingfelder
Experimentelle Teilchenphysik
(Belle/Belle II- und ATLAS-Experiment)
Physikalisches Institut
Universität Bonn
Tel. 0228/733532
E-Mail: dingfelder@physik.uni-bonn.de

Weitere Informationen:

http://www.kek.jp/en/NewsRoom/Release/20160302163000/

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau
17.11.2017 | Universität Ulm

nachricht Zwei verdächtigte Sterne unschuldig an mysteriösem Antiteilchen-Überschuss
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte