Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Attosekundenphysik - Filme aus dem Mikrokosmos

22.04.2016

Münchner Physikern gelingt es, ultrakurze Elektronenpulse mit Terahertz-Strahlung unter Kontrolle zu bringen. Das eröffnet die Chance, selbst Elektronen in Bewegung sichtbar zu machen.

Zu beobachten, wie Atome und Elektronen in einem Material auf externe Reize reagieren, verschafft Wissenschaftlern Einblick in Rätsel der Festkörperphysik, etwa um Hochtemperatursupraleiter und andere exotische Materialien.


Ein Puls aus Elektronen (grün, von links kommend) trifft auf eine mikrostrukturierte Antenne, die mit Laser-erzeugter Terahertz-Strahlung (rot) betrieben wird. Dadurch verkürzt sich die Dauer des Elektronenpulses auf wenige Femtosekunden. Grafik: Christian Hackenberger

Mit kurzen Elektronenpulsen filmt man solche Bewegungen. Wenn ein Elektron an einem Kristall streut, interferiert es aufgrund seiner quantenmechanischen, wellenartigen Eigenschaften mit sich selbst und erzeugt ein Beugungsbild. Indem sie diese Bilder aufzeichnen, bestimmen Forscher die atomare und elektronische Struktur des Materials und sehen Details, die kleiner sind als ein Atom.

Elektronenpulse sind jedoch schwierig zu erzeugen, da Elektronen Ladung besitzen und sich langsamer als mit Lichtgeschwindigkeit bewegen. Die Elektronendiffraktometrie ist daher noch weit von der Zeitauflösung entfernt, die es bräuchte, um Elektronenbewegungen in einem Material zu sehen. Jetzt ist es einem Team um Dr. Peter Baum und Professor Ferenc Krausz am Labor für Attosekundenphysik (LAP) der LMU und des Max-Planck Instituts für Quantenoptik (MPQ) gelungen, eine neue Technik zur Kontrolle ultrakurzer Elektronenpulse zu entwickeln.

Während bis heute Mikrowellentechnologie verwendet wird, um Elektronenpulse zu beeinflussen, haben die Forscher nun erstmals optisch erzeugte Terahertz-Strahlung eingesetzt. Mit der neuen Technik haben die Physiker Elektronenpulse deutlich verkürzt. Diese Terahertz-Technik bietet die Chance, nicht nur Atome, sondern auch Elektronen in Bewegung sichtbar werden zu lassen.

Die Beobachtung von Atomen und deren Bewegung verlangt spezielle Methoden. Elektronenmikroskopie und Elektronenbeugung ermöglichen die räumliche Auflösung, um Atome zu sehen. Um atomare Bewegungen zu filmen, braucht man zudem ultrakurze Verschlusszeiten – je kürzer die Elektronenpulse, desto schärfer die Bilder aus dem Mikrokosmos. Elektronenpulse von Femtosekunden- oder Attosekundendauer (10-15 bis 10-18 Sekunden) wären ideal, um Prozesse in Materie mit der erforderlichen Auflösung in Raum und Zeit, in vier Dimensionen also, zu beobachten.

Mit Lasern ist es bereits möglich, solche extrem kurzen Lichtpulse zu erzeugen, sie haben jedoch eine zu große Wellenlänge, um Atome oder Ladungen in Molekülen und Festkörpern direkt sichtbar zu machen. Elektronen sind hier dem Licht überlegen, weil ihre Wellenlänge um ein Hunderttausendfaches kleiner ist. Jedoch ist die Erzeugung kurzer Pulse viel schwieriger als mit Licht, da Elektronen, anders als Photonen, Ladung und Ruhemasse besitzen.

Baum und Krausz nutzen jetzt die Vorteile der Terahertz-Strahlung. Ähnlich wie sichtbares Licht ist sie eine Form elektromagnetischer Strahlung. Die Wellenlänge ist jedoch um einiges größer als die von sichtbarem Licht und fällt in den Bereich zwischen Mikrowellen und Infrarotstrahlung.

Die Forscher richteten die Terahertz- und die Elektronenpulse auf eine spezielle Antenne, an der beide miteinander interagierten. Sie orientierten das elektrische Feld der Terahertz-Strahlung so, dass Elektronen, die früher ankommen, abgebremst und solche, die später ankommen, beschleunigt werden. Unter diesen Voraussetzungen wird der Elektronenpuls während seiner Ausbreitung kürzer und kürzer, bis er eine minimale Dauer an der Position der zu untersuchenden Materialprobe erreicht.

Die Forscher bestimmten zudem mit ihrer neuen Methode, wie lang die Elektronenpulse waren, als diese an der Probenposition ankamen. Hierzu interagierten die Elektronenpulse ein zweites Mal mit der Terahertz-Strahlung, diesmal aber so, dass die elektromagnetischen Terahertz-Felder eine seitliche Ablenkung der Elektronen bewirken, abhängig von deren genauem Interaktionszeitpunkt. Auf diese Weise bauten die Physiker quasi eine Stoppuhr für Elektronenpulse.

Die neue Technologie versetzt die Physiker in die Lage, die Elektronenpulse viel weiter zu verkürzen und außerdem viel genauer zu synchronisieren als bisher möglich, um immer schnellere atomare und letztendlich elektronische Bewegungen aufzuzeichnen. Ziel ist es, die attosekunden-schnellen Bewegungen von Ladungswolken in und um Atome zu verfolgen, um die Grundlagen der Licht-Materie-Wechselwirkung besser zu verstehen. Die Erkenntnisse könnten der Entwicklung neuer photonischer und elektronischer Materialien und Geräte dienen, die die Technologien von Morgen antreiben. (LMU/MPQ)

Publikation:
C. Kealhofer, W. Schneider, D. Ehberger, A. Ryabov, F. Krausz, P. Baum
All-optical control and metrology of electron pulses
Science 22. April 2016
http://science.sciencemag.org/content/352/6284/429

Kontakt:
Dr. Peter Baum
Ludwig-Maximilians-University Munich
Am Coulombwall 1, 85748 Garching, Germany
Tel: +49 89 28914102
E-Mail: peter.baum@lmu.de
http://www.ultrafast-electron-imaging.de

Prof. Ferenc Krausz
Max-Planck Institute of Quantum Optics, Garching
Tel: +49 89 32905-600
E-Mail: ferenc.krausz@mpq.mpg.de
http://www.attoworld.de

Luise Dirscherl | Ludwig-Maximilians-Universität München
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt
17.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen
17.10.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik