Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Attosekundenkamera für Nanostrukturen

31.05.2016

Physiker des Labors für Attosekundenphysik am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität haben in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ein Licht-Materie-Phänomen in der Nanooptik beobachtet, das nur Attosekunden dauert.

Die Wechselwirkung zwischen Licht und Materie ist von besonderer Bedeutung in der Natur, insbesondere in der Photosynthese. Licht-Materie Wechselwirkungen werden auch technisch angewendet und sind für die Elektronik der Zukunft wichtig. Denn eine Technologie, die auf Lichtwellen kodierte Daten überträgt oder speichert, wäre fast 100.000 Mal schneller als heutige Systeme.


Trifft Laserlicht auf eine Nanonadel (gelb), entstehen an der Oberfläche elektromagnetische Nahfelder. Ein zweiter Laserpuls löst aus der Nadel ein Elektron (grün). Dies erlaubt es, die Charakteristik der Nahfelder zu bestimmen. Bild: Christian Hackenberger

Eine Licht-Materie-Wechselwirkung, die den Weg ebnen könnte zu einer von Lichtwellen gesteuerten Elektronik, haben nun Wissenschaftler des Labors für Attosekundenphysik (LAP) der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik (MPQ) in Zusammenarbeit mit Kollegen vom Lehrstuhl für Laserphysik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg untersucht.

Die Forscher schickten starke Laserpulse auf einen winzigen Nanodraht aus Gold. Die ultrakurzen Laserpulse regten die frei beweglichen Elektronen im Metall zu Schwingungen an. An der Oberfläche des Drahtes entstanden dadurch elektromagnetische „Nahfelder“.

Die Nahfelder pulsierten dann um wenige hundert Attosekunden verschoben gegenüber der Welle des anregenden Lichtfeldes (eine Attosekunde ist ein Milliardstel einer milliardstel Sekunde). Mit Attosekunden Lichtblitzen, die die Forscher anschließend auf den Nanodraht schickten, konnten sie diese winzige Verschiebung der Nahfelder vermessen.

Fällt Licht auf Metalle, kann das im Mikrokosmos eigenartige Dinge an deren Oberfläche auslösen. Das elektromagnetische Feld des Lichts regt Elektronen in den Metallatomen zum Schwingen an. Durch diese Wechselwirkung entstehen sogenannte „Nahfelder“ – elektromagnetische Felder, die nahe der Oberfläche des Metalls lokalisiert sind.

Wie sich diese Nahfelder unter Lichteinfluss verhalten, hat jetzt ein internationales Team von Physikern im Labor für Attosekundenphysik der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik in enger Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des Lehrstuhls für Laserphysik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg beobachtet.

Dazu schickten die Forscher starke Infrarot-Laserpulse auf einen Nanodraht aus Gold. Diese Laserpulse sind so kurz, dass sie nur über wenige Schwingungen des Lichtfeldes verfügen. Beim Auftreffen auf die Nanonadel regte das Licht kollektive Schwingungen der leitenden Elektronen in dem Verbund aus Goldatomen an. Die Elektronenbewegungen bewirkten die Ausbildung der Nahfelder an der Oberfläche des Drahtes.

Nun wollten die Physiker herausfinden, in welcher zeitlichen Relation die Nahfelder zu den Lichtfeldern standen. Dazu schickten sie kurz nach dem ersten Laserpuls einen zweiten, nur einige hundert Attosekunden kurzen Lichtblitz auf die Nanostruktur.

Der zweite Blitz löste einzelne Elektronen aus dem Nanodraht aus. An der Oberfläche angekommen, wurden die Teilchen durch die Nahfelder beschleunigt und detektiert. Die Analyse dieser Teilchen ergab, dass die Nahfelder rund 250 Attosekunden zeitversetzt zum einfallenden Licht schwingen und seinem Feld quasi voraneilen. Das heißt: Die Nahfeld-Schwingungen erreichen 250 Attosekunden früher einen maximalen Ausschlag als die Schwingung des Lichtfeldes.

„Mit der von uns demonstrierten Messmethode können Felder und Oberflächenwellen an Nanostrukturen, welche in der Lichtwellen-Elektronik eine zentrale Rolle spielen, gestochen scharf abgebildet werden.“, erklärt Prof. Matthias Kling, der Leiter der Experimente in München.

Die Versuche ebnen den Weg hin zu komplexeren Studien der Licht-Materie Wechselwirkung an für die Nanooptik geeigneten Metallen und damit für eine lichtgetriebene Elektronik der Zukunft. Diese Elektronik würde mit Frequenzen von Licht betrieben. Licht schwingt etwa eine Million Milliarden Mal pro Sekunde, also mit Petahertz-Frequenzen. Ebenso viele Schaltvorgänge wären denkbar, rund 100.000 mehr als heute. Die ultimative Grenze der Datenverarbeitung wäre damit erreicht. Thorsten Naeser

Originalveröffentlichung:

B. Förg, J. Schötz, F. Süßmann, M. Förster, M. Krüger, B. Ahn, W. A. Okell, K. Wintersperger, S. Zherebtsov, A. Guggenmos, V. Pervak, A. Kessel, S. A. Trushin, A. M. Azzeer, M. I. Stockman, D. Kim, F. Krausz, P. Hommelhoff, M.F. Kling
Attosecond nanoscale near-field sampling
Nature Communications 31. Mai 2016, 7:11717 doi: 10.1038/ncomms11717 (2016)

Kontakt:

Prof. Dr. Matthias Kling
Ultraschnelle Nanophotonik
Labor für Attosekundenphysik
Department für Physik
Ludwig-Maximilians-Universität München
Am Coulombwall 1
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Str. 1
85748 Garching b. München
Telefon: +49 (0)89 / 32 905 -234
E-Mail: matthias.kling@mpq.mpg.de

Prof. Dr. Peter Hommelhoff
Lehrstuhl für Laserphysik, Department Physik
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Telefon: +49 (0)9131 / 270 90
E-Mail: peter.hommelhoff@feu.de

Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse-und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching b. München
Telefon: +49 (0)89 32 905 -213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Moleküle brillant beleuchtet
23.04.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?
23.04.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics