Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Attosekundenkamera für Nanostrukturen

31.05.2016

Physiker des Labors für Attosekundenphysik am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität haben in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ein Licht-Materie-Phänomen in der Nanooptik beobachtet, das nur Attosekunden dauert.

Die Wechselwirkung zwischen Licht und Materie ist von besonderer Bedeutung in der Natur, insbesondere in der Photosynthese. Licht-Materie Wechselwirkungen werden auch technisch angewendet und sind für die Elektronik der Zukunft wichtig. Denn eine Technologie, die auf Lichtwellen kodierte Daten überträgt oder speichert, wäre fast 100.000 Mal schneller als heutige Systeme.


Trifft Laserlicht auf eine Nanonadel (gelb), entstehen an der Oberfläche elektromagnetische Nahfelder. Ein zweiter Laserpuls löst aus der Nadel ein Elektron (grün). Dies erlaubt es, die Charakteristik der Nahfelder zu bestimmen. Bild: Christian Hackenberger

Eine Licht-Materie-Wechselwirkung, die den Weg ebnen könnte zu einer von Lichtwellen gesteuerten Elektronik, haben nun Wissenschaftler des Labors für Attosekundenphysik (LAP) der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik (MPQ) in Zusammenarbeit mit Kollegen vom Lehrstuhl für Laserphysik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg untersucht.

Die Forscher schickten starke Laserpulse auf einen winzigen Nanodraht aus Gold. Die ultrakurzen Laserpulse regten die frei beweglichen Elektronen im Metall zu Schwingungen an. An der Oberfläche des Drahtes entstanden dadurch elektromagnetische „Nahfelder“.

Die Nahfelder pulsierten dann um wenige hundert Attosekunden verschoben gegenüber der Welle des anregenden Lichtfeldes (eine Attosekunde ist ein Milliardstel einer milliardstel Sekunde). Mit Attosekunden Lichtblitzen, die die Forscher anschließend auf den Nanodraht schickten, konnten sie diese winzige Verschiebung der Nahfelder vermessen.

Fällt Licht auf Metalle, kann das im Mikrokosmos eigenartige Dinge an deren Oberfläche auslösen. Das elektromagnetische Feld des Lichts regt Elektronen in den Metallatomen zum Schwingen an. Durch diese Wechselwirkung entstehen sogenannte „Nahfelder“ – elektromagnetische Felder, die nahe der Oberfläche des Metalls lokalisiert sind.

Wie sich diese Nahfelder unter Lichteinfluss verhalten, hat jetzt ein internationales Team von Physikern im Labor für Attosekundenphysik der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik in enger Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des Lehrstuhls für Laserphysik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg beobachtet.

Dazu schickten die Forscher starke Infrarot-Laserpulse auf einen Nanodraht aus Gold. Diese Laserpulse sind so kurz, dass sie nur über wenige Schwingungen des Lichtfeldes verfügen. Beim Auftreffen auf die Nanonadel regte das Licht kollektive Schwingungen der leitenden Elektronen in dem Verbund aus Goldatomen an. Die Elektronenbewegungen bewirkten die Ausbildung der Nahfelder an der Oberfläche des Drahtes.

Nun wollten die Physiker herausfinden, in welcher zeitlichen Relation die Nahfelder zu den Lichtfeldern standen. Dazu schickten sie kurz nach dem ersten Laserpuls einen zweiten, nur einige hundert Attosekunden kurzen Lichtblitz auf die Nanostruktur.

Der zweite Blitz löste einzelne Elektronen aus dem Nanodraht aus. An der Oberfläche angekommen, wurden die Teilchen durch die Nahfelder beschleunigt und detektiert. Die Analyse dieser Teilchen ergab, dass die Nahfelder rund 250 Attosekunden zeitversetzt zum einfallenden Licht schwingen und seinem Feld quasi voraneilen. Das heißt: Die Nahfeld-Schwingungen erreichen 250 Attosekunden früher einen maximalen Ausschlag als die Schwingung des Lichtfeldes.

„Mit der von uns demonstrierten Messmethode können Felder und Oberflächenwellen an Nanostrukturen, welche in der Lichtwellen-Elektronik eine zentrale Rolle spielen, gestochen scharf abgebildet werden.“, erklärt Prof. Matthias Kling, der Leiter der Experimente in München.

Die Versuche ebnen den Weg hin zu komplexeren Studien der Licht-Materie Wechselwirkung an für die Nanooptik geeigneten Metallen und damit für eine lichtgetriebene Elektronik der Zukunft. Diese Elektronik würde mit Frequenzen von Licht betrieben. Licht schwingt etwa eine Million Milliarden Mal pro Sekunde, also mit Petahertz-Frequenzen. Ebenso viele Schaltvorgänge wären denkbar, rund 100.000 mehr als heute. Die ultimative Grenze der Datenverarbeitung wäre damit erreicht. Thorsten Naeser

Originalveröffentlichung:

B. Förg, J. Schötz, F. Süßmann, M. Förster, M. Krüger, B. Ahn, W. A. Okell, K. Wintersperger, S. Zherebtsov, A. Guggenmos, V. Pervak, A. Kessel, S. A. Trushin, A. M. Azzeer, M. I. Stockman, D. Kim, F. Krausz, P. Hommelhoff, M.F. Kling
Attosecond nanoscale near-field sampling
Nature Communications 31. Mai 2016, 7:11717 doi: 10.1038/ncomms11717 (2016)

Kontakt:

Prof. Dr. Matthias Kling
Ultraschnelle Nanophotonik
Labor für Attosekundenphysik
Department für Physik
Ludwig-Maximilians-Universität München
Am Coulombwall 1
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Str. 1
85748 Garching b. München
Telefon: +49 (0)89 / 32 905 -234
E-Mail: matthias.kling@mpq.mpg.de

Prof. Dr. Peter Hommelhoff
Lehrstuhl für Laserphysik, Department Physik
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Telefon: +49 (0)9131 / 270 90
E-Mail: peter.hommelhoff@feu.de

Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse-und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching b. München
Telefon: +49 (0)89 32 905 -213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Blasen im Pulsarwind schlagen Funken
22.11.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern
21.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften