Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Astronomen entdecken einzigartiges Relikt aus der frühen Phase der Milchstraße

08.09.2016

Ein internationales Astronomen-Team hat ein bisher einzigartiges Relikt aus der Anfangsphase der Milchstraße enttarnt, das Sterne völlig unterschiedlichen Alters beherbergt. Dieses Sternsystem gleicht zwar auf den ersten Blick einem gewöhnlichen Kugelsternhaufen, besitzt aber Eigenschaften, die bisher noch nie bei einem Sternhaufen beobachtet wurden. Darin enthalten sind auch Sterne, die den ältesten Sternen in der Milchstraße bemerkenswert ähnlich sind. Mit dieser Entdeckung, die mit dem Very Large Telescope der ESO und anderen Teleskopen gelang, schließt sich die Lücke im Verständnis zwischen der Vergangenheit unserer Galaxie und ihrer Gegenwart.

Terzan 5 ist 19.000 Lichtjahre von der Erde entfernt und liegt in Richtung des galaktischen Zentrums im Sternbild Schütze (lat. Sagittarius). In den mehr als vierzig Jahren seit seiner Entdeckung ist das Objekt stets als Kugelsternhaufen klassifiziert worden. Wie ein Astronomen-Team unter italienischer Leitung jetzt herausfand, unterscheidet sich Terzan 5 allerdings von jedem bisher bekannten Kugelsternhaufen.


Ein internationales Team aus Astronomen nahm die dicken Staubwolken des galaktischen Bulges genauer unter die Lupe und fand eine ungewöhnliche Mischung an Sternen im Sternhaufen Terzan 5. Diese neuen Ergebnisse sind ein Hinweis darauf, dass es sich bei Terzan 5 tatsächlich um einen primordialen Baustein des galaktischen Bulges und damit höchstwahrscheinlich um ein Relikt aus den frühen Tagen der Milchstraße handelt.

Dieses Bild stamt vom Multi-Conjugate Adaptive Optics Demonstrator (MAD), einem Prototypen für ein System Adaptiver Optik, mit dem die Machbarkeit verschiedener Techniken für das E-ELT und die zweite Generation von VLT-Instrumenten. Die Sternfarben entsprechen der Hubble-Aufnahme desselben Sternfelds.

Herkunftsnachweis: ESO/F. Ferraro

Das Team nutzte sowohl Daten vom Multi-Conjugate Adaptive Optics Demonstrator [1], der am Very Large Telescope angebracht ist, als auch von einer Reihe anderer bodengebundener und weltraumbasierter Teleskope [2]. Sie fanden überzeugende Hinweise darauf, dass es zwei unterschiedliche Sterntypen in Terzan 5 gibt, die sich nicht nur in den enthaltenen Elementen unterscheiden, sondern auch einen Altersunterschied von etwa 7 Milliarden Jahren besitzen [3].

Der enorme Altersunterschied zwischen den beiden Sternpopulationen ist ein Hinweis darauf, dass der Sternentstehungsprozess in Terzan 5 nicht kontinuierlich stattfand, sondern durch zwei verschiedene Epochen geprägt wurde, in denen Sternentstehung explosionsartig stattgefunden hat. „Damit das möglich ist, muss der Vorfahre von Terzan 5 große Mengen Gas für eine zweite Generation an Sternen besessen haben und sehr massereich gewesen sein. Mindestens 100 Millionen mal massereicher als die Sonne“, erklärt Davide Massari vom vom INAF in Italien und der Universität Groningen in den Niederlanden, einer der Koautoren des Fachartikels.

Seine ungewöhnlichen Eigenschaften machen Terzan 5 zum idealen Kandidaten für ein lebendiges Fossil aus den frühen Tagen der Milchstraße. Gängige Theorien zur Sternentstehung basieren auf der Annahme, dass der primoridale Bulge der Milchstraße durch die Wechselwirkung von riesigen Klumpen aus Gas mit Sternen entstanden ist

Wir gehen davon aus, dass einige Überreste dieser gasförmigen Klumpen vergleichsweise unbeschadet überleben konnten und eingebettet in der Milchstraße weiterexistieren“, erklärt Erstautor Francesco Ferraro von der Universität Bologna in Italien. „Solche galaktischen Fossile ermöglichen es Astronomen, einen bedeutenden Teil der Geschichte der Milchstraße zu rekonstruieren.“

Während die Eigenschaften von Terzan 5 für einen Sternhaufen ungewöhnlich sind, ähneln sie sehr denen der Sternenpopulation, die in der dichten Region im Zentrum der Milchstraße zu finden ist, dem galaktischen Bulge Diese Ähnlichkeiten könnten Terzan 5 zu einem fossilen Überbleibsel der Sternentstehung machen, das die frühesten Bausteine der Milchstraße darstellt.

Gestützt wird diese Annahme von der ursprünglichen Masse von Terzan 5, die notwendig gewesen wäre, um zwei Sternpopulation zu ermöglichen: eine Masse, die im Bereich der Masse der riesigen Gasklumpen liegt, von denen man annimmt, dass sich aus ihnen zur Zeit der Entstehung der Galaxie vor etwa 12 Milliarden Jahren auch der Bulge bildete. Auf irgendeine Weise schaffte es Terzan 5 für Milliarden von Jahren nicht zerrissen zu werden und als Überrest der fernen Vergangenheit der Milchstraße zu überdauern.

Manche Eigenschaften von Terzan 5 ähneln denen, die in den riesigen Klumpen in Sternentstehungsgalaxien bei hoher Rotverschiebung beobachtet wurden, was nahelegt, dass während der Epoche der Entstehung von Galaxien ähnliche Prozesse im nahen und fernen Universum stattfanden“, fährt Ferraro fort.

Demzufolge ebnet diese Entdeckung den Weg zu einem besseren und vollständigeren Verständnis über die Entstehung von Galaxien. „Terzan 5 repräsentiert möglicherweise eine interessante Verbindung zwischen dem nahen und dem fernen Universum, da es den Entstehungsprozess des Galaxienbulges miterlebt hat“, erklärt Ferraro die Bedeutsamkeit der Entdeckung. Für Astronomen bietet sich dank dieser Forschungsergebnisse ein möglicher Weg, die Geheimnisse der Galaxienentstehung zu enträtseln und einen einzigartigen Blick in die komplexe Geschichte der Milchstraße zu werfen.

Endnoten

[1] Der Multi-Conjugate Adaptive Optics Demonstrator (MAD) ist ein Prototyp für ein mehrfach-konjugiertes System Adaptiver Optik, welches dafür gedacht ist, die Realisierbarkeit verschiedener MCAO-Rekonstruktionstechniken im Rahmen des E-ELT-Entwurfs und der zweiten Generation an VLT-Instrumenten zu demonstrieren.

[2] Die Forscher nutzten ebenfalls Daten der Wide Field Camera 3 an Bord des Hubble-Weltraumteleskops der NASA/ESA und der Near Infrared Camera 2 am W.-M.-Keck-Observatorium.

[3] Die zwei beobachteten Sternpopulationen besitzen Alter von 12 Milliarden bzw. 4.5 Milliarden Jahren.

Weitere Informationen

Die hier präsentierten Forschungsergebnisse erscheinen demnächst unter dem Titel „The age of the young bulge-like population in the stellar system Terzan 5: linking the Galactic bulge to the high-z Universe“ in der Fachzeitschrift The Astrophysical Journal.

Die beteiligten Wissenschaftler sind F. R. Ferraro (Dipartimento di Fisica e Astronomia, Università degli Studi di Bologna, Italien) , D. Massari (INAF - Osservatorio Astronomico di Bologna, Italien & Kapteyn Astronomical Institute, Universität Groningen, Niederlande), E. Dalessandro (Dipartimento di Fisica e Astronomia, Università degli Studi di Bologna, Italien; INAF - Osservatorio Astronomico di Bologna, Italien) , B. Lanzoni (Dipartimento di Fisica e Astronomia, Università degli Studi di Bologna, Italien), L. Origlia (INAF - Osservatorio Astronomico di Bologna, Italien; Kapteyn Astronomical Institute, Universität Groningen, Niederlande), R. M. Rich (Department of Physics and Astronomy, University of California, Los Angeles, USA) und A. Mucciarelli (Dipartimento di Fisica e Astronomia, Università degli Studi di Bologna, Italien).

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch 16 Länder: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist einer der Hauptpartner bei ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zur Zeit das European Extremely Large Telescope (E-ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Links

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Francesco Ferraro
Università degli Studi di Bologna
Bologna, Italy
Tel: +39 051 20 9 5774
E-Mail: francesco.ferraro3@unibo.it

Davide Massari
INAF - Osservatorio Astronomico di Bologna
Bologna, Italy
Tel: +51 2095318
E-Mail: davide.massari@oabo.inaf.it

Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Connect with ESO on social media

Dies ist eine Übersetzung der ESO-Pressemitteilung eso1630.

Dr. Carolin Liefke | ESO-Media-Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.eso.org/public/germany/news/eso1630/

Weitere Berichte zu: ESO Milchstraße Sternentstehung Telescope Terzan VLT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Raumschrott im Fokus
20.05.2018 | Universität Bern

nachricht Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.
18.05.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics