Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asteroid bedroht Erde in 160 Jahren

10.02.2009
Zusammenstoß soll mit Wasserstoffbomben verhindert werden

Gefährlicher als ursprünglich angenommen ist der vor zehn Jahren entdeckte Asteroid "1999 RQ36". Astronomen der Universität Pisa haben berechnet, dass der Himmelskörper die Erde in den Jahren zwischen 2169 und 2199 treffen wird - wenn auch nur mit einer Wahrscheinlichkeit von eins zu 1.400.

Zwar schenkt die Fachwelt Ereignissen kaum Beachtung, wenn sie später als in 100 Jahren eintreten. Doch die einzige Gelegenheit, um den Asteroiden noch vom Zusammenprall mit der Erde abzuhalten, würde sich schon viel früher ergeben, warnen die italienischen Wissenschaftler.

Der RQ36 ist mit 560 Metern Durchmesser etwa doppelt so groß wie der bereits besser erforschte Asteroid "Apophis", der laut Berechnungen im Jahr 2036 der Erde gefährlich nahe kommt. Der Einschlag von jedem der beiden Asteroiden würde aufgrund der freigesetzten Energie für die Erde verheerende Folgen haben, erklärt Maria Firneis, Astronomin an der Universität Wien, im pressetext-Interview.

"Der Krater, den RQ36 auf dem Land verursachen würde, wäre rund 20 Kilometer groß. Schlägt er ins Wasser ein, würde das einen weltweiten Tsunami bedeuten." Ausschlaggebend für die Wirkung seien besonders der Eintrittswinkel in die Atmosphäre, die Geschwindigkeit und das Material des Asteroiden.

Die italienischen Forscher sprechen von einem "window of opportunity" - einer letzten Gelegenheit, um den RQ36 noch zum Umlenken zu bewegen. Denn bereits im Zeitraum zwischen 2060 und 2080 wird sich der Asteroid der Erde nähern und damit die einzige Chance einer Abänderung der Flugbahn gewähren. In Erdnähe würde eine Ablenkung von einem Kilometer genügen, um das spätere Zusammentreffen ausschließen zu können. Später kommt der Himmelskörper bis zu seinem befürchteten Einschlag nie wieder so nahe und müsste mindestens zehnmal weiter abgelenkt werden. Das wäre weitaus schwieriger und teurer, geben die Forscher zu bedenken.

Was die Astronomen als Methoden zur Ablenkung diskutieren, scheint wie aus einem Science-Fiction-Roman entnommen. "Man überlegt, Wasserstoffbomben auf dem Asteroiden zu zünden, um ihn damit aus der Bahn zu bringen", berichtet Firneis. Zugleich müsse man aber die Gefahr ins Auge fassen, dadurch eine Sprengung zu verursachen. "Somit wäre man plötzlich mit vielen kleinen Objekten konfrontiert, die man noch viel weniger kontrollieren kann." Entsprechende Tests mit Sonden seien bereits in Durchführung.

Bisher weiß man sehr wenig Gesichertes über Asteroiden. Etwa 40.000 größere Vertreter sind laut Firneis bisher bekannt, während kleinere täglich in die Erdatmosphäre eintreten und als Sternschnuppen in einer Höhe von rund 80 Kilometern verlöschen. Weitere Beobachtungen und zahlreiche Berechnungen seien nötig, um die Bahn von größeren Objekten zu bestimmen. "Bei RQ36 handelt es sich um ein relativ kleines Objekt, dessen weitere Bahn von einer Vielzahl von Störungskräften beeinflusst wird. Vermutlich wird man wie in den meisten Fällen eines Tages eine Kollision ausschließen können." Dass in den nächsten Jahren laufend neue Asteroiden entdeckt werden, die die Erdbahn kreuzen, hält die Wiener Astronomin für sicher.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unipi.it
http://astro.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie