Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asteroid bedroht Erde in 160 Jahren

10.02.2009
Zusammenstoß soll mit Wasserstoffbomben verhindert werden

Gefährlicher als ursprünglich angenommen ist der vor zehn Jahren entdeckte Asteroid "1999 RQ36". Astronomen der Universität Pisa haben berechnet, dass der Himmelskörper die Erde in den Jahren zwischen 2169 und 2199 treffen wird - wenn auch nur mit einer Wahrscheinlichkeit von eins zu 1.400.

Zwar schenkt die Fachwelt Ereignissen kaum Beachtung, wenn sie später als in 100 Jahren eintreten. Doch die einzige Gelegenheit, um den Asteroiden noch vom Zusammenprall mit der Erde abzuhalten, würde sich schon viel früher ergeben, warnen die italienischen Wissenschaftler.

Der RQ36 ist mit 560 Metern Durchmesser etwa doppelt so groß wie der bereits besser erforschte Asteroid "Apophis", der laut Berechnungen im Jahr 2036 der Erde gefährlich nahe kommt. Der Einschlag von jedem der beiden Asteroiden würde aufgrund der freigesetzten Energie für die Erde verheerende Folgen haben, erklärt Maria Firneis, Astronomin an der Universität Wien, im pressetext-Interview.

"Der Krater, den RQ36 auf dem Land verursachen würde, wäre rund 20 Kilometer groß. Schlägt er ins Wasser ein, würde das einen weltweiten Tsunami bedeuten." Ausschlaggebend für die Wirkung seien besonders der Eintrittswinkel in die Atmosphäre, die Geschwindigkeit und das Material des Asteroiden.

Die italienischen Forscher sprechen von einem "window of opportunity" - einer letzten Gelegenheit, um den RQ36 noch zum Umlenken zu bewegen. Denn bereits im Zeitraum zwischen 2060 und 2080 wird sich der Asteroid der Erde nähern und damit die einzige Chance einer Abänderung der Flugbahn gewähren. In Erdnähe würde eine Ablenkung von einem Kilometer genügen, um das spätere Zusammentreffen ausschließen zu können. Später kommt der Himmelskörper bis zu seinem befürchteten Einschlag nie wieder so nahe und müsste mindestens zehnmal weiter abgelenkt werden. Das wäre weitaus schwieriger und teurer, geben die Forscher zu bedenken.

Was die Astronomen als Methoden zur Ablenkung diskutieren, scheint wie aus einem Science-Fiction-Roman entnommen. "Man überlegt, Wasserstoffbomben auf dem Asteroiden zu zünden, um ihn damit aus der Bahn zu bringen", berichtet Firneis. Zugleich müsse man aber die Gefahr ins Auge fassen, dadurch eine Sprengung zu verursachen. "Somit wäre man plötzlich mit vielen kleinen Objekten konfrontiert, die man noch viel weniger kontrollieren kann." Entsprechende Tests mit Sonden seien bereits in Durchführung.

Bisher weiß man sehr wenig Gesichertes über Asteroiden. Etwa 40.000 größere Vertreter sind laut Firneis bisher bekannt, während kleinere täglich in die Erdatmosphäre eintreten und als Sternschnuppen in einer Höhe von rund 80 Kilometern verlöschen. Weitere Beobachtungen und zahlreiche Berechnungen seien nötig, um die Bahn von größeren Objekten zu bestimmen. "Bei RQ36 handelt es sich um ein relativ kleines Objekt, dessen weitere Bahn von einer Vielzahl von Störungskräften beeinflusst wird. Vermutlich wird man wie in den meisten Fällen eines Tages eine Kollision ausschließen können." Dass in den nächsten Jahren laufend neue Asteroiden entdeckt werden, die die Erdbahn kreuzen, hält die Wiener Astronomin für sicher.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unipi.it
http://astro.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie