Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asteroid bedroht Erde in 160 Jahren

10.02.2009
Zusammenstoß soll mit Wasserstoffbomben verhindert werden

Gefährlicher als ursprünglich angenommen ist der vor zehn Jahren entdeckte Asteroid "1999 RQ36". Astronomen der Universität Pisa haben berechnet, dass der Himmelskörper die Erde in den Jahren zwischen 2169 und 2199 treffen wird - wenn auch nur mit einer Wahrscheinlichkeit von eins zu 1.400.

Zwar schenkt die Fachwelt Ereignissen kaum Beachtung, wenn sie später als in 100 Jahren eintreten. Doch die einzige Gelegenheit, um den Asteroiden noch vom Zusammenprall mit der Erde abzuhalten, würde sich schon viel früher ergeben, warnen die italienischen Wissenschaftler.

Der RQ36 ist mit 560 Metern Durchmesser etwa doppelt so groß wie der bereits besser erforschte Asteroid "Apophis", der laut Berechnungen im Jahr 2036 der Erde gefährlich nahe kommt. Der Einschlag von jedem der beiden Asteroiden würde aufgrund der freigesetzten Energie für die Erde verheerende Folgen haben, erklärt Maria Firneis, Astronomin an der Universität Wien, im pressetext-Interview.

"Der Krater, den RQ36 auf dem Land verursachen würde, wäre rund 20 Kilometer groß. Schlägt er ins Wasser ein, würde das einen weltweiten Tsunami bedeuten." Ausschlaggebend für die Wirkung seien besonders der Eintrittswinkel in die Atmosphäre, die Geschwindigkeit und das Material des Asteroiden.

Die italienischen Forscher sprechen von einem "window of opportunity" - einer letzten Gelegenheit, um den RQ36 noch zum Umlenken zu bewegen. Denn bereits im Zeitraum zwischen 2060 und 2080 wird sich der Asteroid der Erde nähern und damit die einzige Chance einer Abänderung der Flugbahn gewähren. In Erdnähe würde eine Ablenkung von einem Kilometer genügen, um das spätere Zusammentreffen ausschließen zu können. Später kommt der Himmelskörper bis zu seinem befürchteten Einschlag nie wieder so nahe und müsste mindestens zehnmal weiter abgelenkt werden. Das wäre weitaus schwieriger und teurer, geben die Forscher zu bedenken.

Was die Astronomen als Methoden zur Ablenkung diskutieren, scheint wie aus einem Science-Fiction-Roman entnommen. "Man überlegt, Wasserstoffbomben auf dem Asteroiden zu zünden, um ihn damit aus der Bahn zu bringen", berichtet Firneis. Zugleich müsse man aber die Gefahr ins Auge fassen, dadurch eine Sprengung zu verursachen. "Somit wäre man plötzlich mit vielen kleinen Objekten konfrontiert, die man noch viel weniger kontrollieren kann." Entsprechende Tests mit Sonden seien bereits in Durchführung.

Bisher weiß man sehr wenig Gesichertes über Asteroiden. Etwa 40.000 größere Vertreter sind laut Firneis bisher bekannt, während kleinere täglich in die Erdatmosphäre eintreten und als Sternschnuppen in einer Höhe von rund 80 Kilometern verlöschen. Weitere Beobachtungen und zahlreiche Berechnungen seien nötig, um die Bahn von größeren Objekten zu bestimmen. "Bei RQ36 handelt es sich um ein relativ kleines Objekt, dessen weitere Bahn von einer Vielzahl von Störungskräften beeinflusst wird. Vermutlich wird man wie in den meisten Fällen eines Tages eine Kollision ausschließen können." Dass in den nächsten Jahren laufend neue Asteroiden entdeckt werden, die die Erdbahn kreuzen, hält die Wiener Astronomin für sicher.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unipi.it
http://astro.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht ALMA beginnt Beobachtung der Sonne
18.01.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik