Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ALMA richtet seine Augen auf Centaurus A

01.06.2012
Bildveröffentlichung der Europäischen Südsternwarte (Garching) - Eine neue Aufnahme der markanten Galaxie Centaurus A demonstriert die Fähigkeiten des im Aufbau befindlichen Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA)

Mit diesem neuen Observatorium können Astronomen mit noch nie dagewesener Qualität durch die im sichtbaren Licht undurchdringlichen Staubbänder der Galaxie blicken. ALMA, bereits jetzt die leistungsfähigste Anlage ihrer Art, befindet sich in der sogenannten Early Science-Phase. Astronomen können jetzt Beobachtungsanträge für die nächste Runde einreichen, zu der die Anlage noch weiter gewachsen sein und noch mehr Möglichkeiten bieten wird.


Die Radiogalaxie Centaurus A aus der Sicht von ALMA. Bild: ALMA (ESO/NAOJ/NRAO); ESO/Y. Beletsky

Centaurus A [1] ist eine massereiche, elliptische Galaxie. Sie gehört zu den sogenannten Radiogalaxien, die besonders starke Radiostrahlung aussenden. Da Centaurus A uns im Vergleich zu anderen Galaxien recht nah ist [2], hat sie von allen Radiogalaxien die größte scheinbare Helligkeit im sichtbaren Licht. Entsprechend wurde sie bereits mit einer Vielzahl von Teleskopen beobachtet. Im hellen Zentrum der Galaxie verbirgt sich ein supermassereiches Schwarzes Loch von rund 100 Millionen Sonnenmassen.

Im sichtbaren Licht bietet Centaurus A aufgrund des markanten dunklen Bandes, das ihr Zentrum verdeckt, einen unverwechselbaren Anblick. Das Band besteht hauptsächlich aus Staub, enthält aber auch große Mengen an Gas und jungen Sternen. In Kombination mit der starken Radiostrahlung ist dies ein sicheres Anzeichen dafür, dass Centaurus A das Resultat der Verschmelzung zweier Galaxien sein dürfte. Das Staubband ist vermutlich der letzte Überrest einer kleineren Spiralgalaxie, die mit einer riesigen elliptischen Galaxie kollidiert ist.

Im sichtbaren Licht ist der Staub nahezu undurchsichtig. Um hindurch zu blicken, müssen die Astronomen in andere Spektralbereiche ausweichen. Die hier vorgestellte neue Aufnahme von Centaurus A kombiniert Daten, die mit ALMA bei einer Wellenlänge von rund einem Millimeter gewonnen wurden, mit Bildern im nahinfraroten Licht. Das Ergebnis ist ein so gut wie ungestörter Blick durch die Staubbänder auf das helle Zentrum der Galaxie.

Die neuen ALMA-Daten, die hier grün, gelb und orange dargestellt sind, zeigen, wo in der Galaxie sich Gaswolken befinden und wie sie sich bewegen. Es handelt sich um die empfindlichsten und detailreichsten derartigen Beobachtungen, die je gemacht wurden. Dabei war ALMA auf eine Wellenlänge von 1,3 Millimetern eingestellt, bei der man die charakteristische Strahlung von Kohlenstoffmonoxidmolekülen auffangen kann. Bewegungen der Gaswolken führen aufgrund des Dopplereffektes zu leichten Wellenlängenänderungen des ausgesandten Lichts [3], die im Bild durch die verschiedenen Farben dargestellt sind: Während grüne Farbtöne die Anwesenheit von Gas anzeigen, das sich auf uns zu bewegt, entsprechen mehr ins Orangene gehende Strukturen Gas, das sich von uns wegbewegt. Deutlich ist zu sehen, dass das Gas links der Bildmitte auf uns zu kommt, während sich das Gas rechts der Bildmitte von uns entfernt. Genau solch eine Verteilung ist bei Gasmassen zu erwarten, die um das Zentrum der Galaxie kreisen.

Den ALMA-Daten unterlegt ist eine Aufnahme im Nahinfrarotlicht, die mit dem SOFI-Instrument am New Technology Telescope (NTT) der ESO entstanden ist. Die Bilddaten wurden mit einer innovativen Technik bearbeitet, die die abschirmende Wirkung des Staubs weitgehend eliminiert. So wird ein Ring aus Sternen und Sternhaufen erkennbar, die in goldenen Farben leuchten: die verstreuten Überreste der Spiralgalaxie, die durch die Schwerkraft der großen elliptischen Galaxie völlig zerrissen wurde.

Betrachtet man die Lage des Sternrings aus den NTT-Infrarotbeobachtungen relativ zur Anordnung der Gasmassen, wie sie ALMA bei Millimeterwellenlängen dokumentiert hat, zeigt sich, wie Beobachtungen mit anderen Teleskopen ALMA-Daten sinnvoll ergänzen können - im Zusammenspiel werden verschiedene Aspekte ähnlicher Strukturen in der Galaxie deutlich.

Der Aufbau von ALMA auf der Chajnantor-Hochebene im Norden Chiles wird 2013 abgeschlossen sein. Dann werden alle 66 Präzisionsantennen des Observatoriums in Betrieb gegangen sein; derzeit ist immerhin bereits die Hälfte der Antennen installiert. Die ersten wissenschaftlichen Beobachtungen mit einem Teil der Anlage haben 2011 begonnen und konnten bereits erstklassige Ergebnisse liefern. Die ALMA-Beobachtungen von Centaurus A, die jetzt veröffentlicht wurden, sind während der Testphase des Teleskops entstanden.

Das Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) ist eine internationale astronomische Einrichtung, die gemeinsam von Europa, Nordamerika und Ostasien in Zusammenarbeit mit der Republik Chile getragen wird. Von europäischer Seite aus wird ALMA über die Europäische Südsternwarte (ESO) finanziert, in Nordamerika von der National Science Foundation (NSF) der USA in Zusammenarbeit mit dem kanadischen National Research Council (NRC) und dem taiwanesischen National Science Council (NSC), und in Ostasien von den japanischen National Institutes of Natural Sciences (NINS) in Kooperation mit der Academia Sinica (AS) in Taiwan. Bei Entwicklung, Aufbau und Betrieb ist die ESO federführend für den europäischen Beitrag, das National Radio Astronomy Observatory (NRAO), das seinerseits von Associated Universities, Inc. (AUI) betrieben wird, für den nordamerikanischen Beitrag und das National Astronomical Observatory of Japan für den ostasiatischen Beitrag. Dem Joint ALMA Observatory (JAO) obliegt die übergreifende Projektleitung für den Aufbau, die Inbetriebnahme und den Beobachtungsbetrieb von ALMA.

Endnoten

[1] Die Bezeichnung Centaurus A besagt, dass es sich bei der Galaxie um die erste Radioquelle handelt, die man im Sternbild Zentaur entdeckt hat, in diesem Falle bereits in den 1950er Jahren. Die Galaxie selbst, die außerdem noch die Katalognummer NGC 5128 trägt, wurde am 4. August 1826 von dem britischen Astronomen James Dunlop entdeckt.

[2] Centaurus A befindet sich etwa 12 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt im Sternbild Centaurus (der Zentaur).

[3] Der Dopplereffekt bewirkt, dass sich die Wellenlänge einer Welle für einen Beobachter, der sich relativ zur aussendenden Quelle bewegt, ändert. Moleküle in kosmischen Gaswolken senden bei bestimmten, genau definierbaren Wellenlängen deutlich mehr Licht aus als in anderen Wellenlängenbereichen. Die Bewegungen dieser Gaswolken führen zu leichten Verschiebungen dieser charakteristischen Wellenlängen.

Zusatzinformationen

Im Jahr 2012 feiert die Europäische Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) das 50-jährige Jubiläum ihrer Gründung. Die ESO ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch ihre 15 Mitgliedsländer: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO betreibt drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Nordchile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist der europäische Partner für den Aufbau des Antennenfelds ALMA, das größte astronomische Projekt überhaupt. Derzeit entwickelt die ESO ein Großteleskop der 40-Meter-Klasse für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und Infrarotlichts, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird, das European Extremely Large Telescope (E-ELT).

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsstaaten (und einigen weiteren Ländern) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org
Douglas Pierce-Price
ESO Public Information Officer
Garching, Germany
Tel: +49 89 3200 6759
E-Mail: dpiercep@eso.org

Carolin Liefke | ESO Science Outreach Network
Weitere Informationen:
http://www.eso.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen
17.02.2017 | Universität Konstanz

nachricht Zukunftsmusik: Neues Funktionsprinzip zur Erzeugung der „Dritten Harmonischen“
17.02.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie