Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alle Detektoren auf Empfang

18.05.2015

Physiker der Universität Jena an internationaler Studie beteiligt: Erste präzise Vorhersage des Gravitationswellensignals, das von zwei kollidierenden Neutronensternen ausgeht

Genau 100 Jahre ist es her, dass Albert Einstein mit seiner Allgemeinen Relativitätstheorie Raum und Zeit erschütterte: Jede bewegte Masse, jeder Stern oder jede Galaxis – so Einsteins Theorie – bringen die sie umgebende Welt ins Wanken.


Das von den Physikern der Uni Jena und ihren Kooperationspartnern vorhergesagte Gravitationswellensignal (oben) und Momentaufnahmen der Kollision zweier Neutronensterne (unten).

Abbildung: TPI/FSU, AG Brügmann

Wie eine elastische Folie wird die sogenannte Raumzeit durch die Bewegungen der Himmelskörper verformt und gerät dabei selbst in Schwingungen. Diese Erschütterungen setzen sich mit Lichtgeschwindigkeit als Gravitationswellen in alle Richtungen fort und müssten sich auch von der Erde aus messen lassen. Doch, obwohl Einsteins Theorie unstrittig und die Gravitationswellen seit einem Jahrhundert vorhergesagt sind, wartet die Wissenschaftsgemeinde noch immer darauf, diese Wellen im Universum direkt zu messen.

In diesem Jahr sollen mit dem LIGO (Laser Interferometer Gravitational Wave Observatory) in den USA und dem VIRGO-Interferometer in Italien zwei Detektoren für Gravitationswellen der neusten Generation ihre Arbeit aufnehmen. Doch ob sie endlich das ersehnte Gravitationswellensignal empfangen, das sei nicht nur eine Frage immer empfindlicherer Messtechnik.

„Wir brauchen auch möglichst präzise Vorhersagen, wie die Wellen physikalisch aussehen, nach denen wir fahnden“, sagt Prof. Dr. Bernd Brügmann von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. „Nur so lassen sich die Signale mit ihrer äußerst geringen Amplitude aus dem allgemeinen Rauschen herausfiltern.“

Nachwuchswissenschaftlern in Brügmanns Team sind jetzt genau solche Vorhersagen gelungen: Dr. Sebastiano Bernuzzi und Tim Dietrich haben in der Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ die bislang genaueste theoretische Beschreibung eines Gravitationswellensignals vorgelegt, das von zwei Neutronensternen ausgeht, die miteinander kollidieren (http://dx.doi.org/10.1103/PhysRevLett.114.161103).

Gemeinsam mit ihren Fachkollegen Alessandro Nagar und Thibault Damour aus Frankreich haben sie dafür ein analytisches Modell weiterentwickelt, das die Bewegung eines Systems aus zwei Körpern und die dabei entstehenden Gravitationswellen beschreibt. Auf diese Weise lässt sich die Berechnung des Gravitationswellensignales deutlich vereinfachen.

„Der Rechenaufwand verringert sich um ein Vielfaches“, macht Dietrich deutlich. Anstatt Monate auf das Ergebnis einer einzigen Simulation zu warten, die nur auf den weltweit größten Supercomputern durchgeführt werden können, schafft ein normaler PC die Berechnung binnen Sekunden.

Dank dieses Ansatzes ist es den Forschern jetzt möglich, präzise Angaben zu Energie und Wellenform der Signale zu machen, die bei der Kollision von zwei Neutronensternen zu erwarten sind, und so die Auswertung der mit den neuen Detektoren aufgezeichneten Signale wesentlich zu vereinfachen. Wann der erhoffte Nachweis von Gravitationswellen tatsächlich gelingt, dazu ist freilich keine Vorhersage möglich.

Die vorliegende Arbeit ist im Rahmen des Sonderforschungsbereichs/Transregio 7 „Gravitationswellenastronomie“ entstanden und wurde maßgeblich von der Arbeitsgruppe „Numerische Relativitätstheorie“ unter der Leitung von Prof. Brügmann vorangetrieben.

Original-Publikation:
Sebastiano Bernuzzi, Alessandro Nagar, Tim Dietrich, and Thibault Damour. Modeling the Dynamics of Tidally Interacting Binary Neutron Stars up to the Merger. Phys. Rev. Lett. 114, 161103 2015, http://dx.doi.org/10.1103/PhysRevLett.114.161103

Kontakt:
Prof. Dr. Bernd Brügmann
Theoretisch-Physikalisches Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947100
E-Mail: bernd.bruegmann[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften