Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

500-Megapixel-Kamera holt Sterne vom Himmel

21.07.2009
Uni Bonn liefert hochpräzisen Kameraverschluss

Eine Forschergruppe an der Universität Bonn hat einen speziellen Kameraverschluss entwickelt. Der haustürgroße Shutter soll im nächsten Jahr in der weltgrößten Kamera für astronomische Zwecke zum Einsatz kommen.

Hightech-Komponenten wie diese sorgen dann bei einer Auflösung von 500 Megapixel für präzise Aufnahmen. Die technische Arbeitsgruppe vom Argelander-Institut für Astronomie (AIfA) wird so einen gewichtigen Beitrag bei der Suche nach neuen Hinweisen für Dunkle Energie leisten. Durch Abfotografieren eines Großteils des Himmels sollen neue Himmelsobjekte und Galaxien entdeckt werden.

"Neben der schieren Größe unterscheidet sich dieser Kameraverschluss durch hohe Präzision und Lebensdauer von herkömmlichen Shuttern. Die Entwicklung des AIfA-Instituts ist für mehrere Millionen Belichtungsoperationen ausgelegt, während herkömmliche Varianten dieser Kamerakomponente nach einigen zehntausend Belichtungen an ihre Grenzen stoßen", sagt Klaus Reif, Leiter der technischen Arbeitsgruppe vom AIfA, gegenüber pressetext. Helligkeitsinformationen seien für Astronomen von zentraler Bedeutung. Daher komme es insbesondere auf die präzise Einhaltung der Belichtungszeit auf der gesamten Bildfläche an. Mittels spezieller Steuerungsmechanik und -software müsse eine absolut homogene Bewegung des Shutters gewährleistet werden.

Der Kameraverschluss regelt prinzipiell, wie viel Licht vom Objektiv auf die Bildebene, in diesem Fall auf die digitalen Bildsensoren, fällt. Der Verschluss besteht aus zwei Lamellen. Für die Belichtung wird die erste Lamelle zur Seite geschoben. Die zweite Lamelle überdeckt dann wieder die Aufnahmesensoren nach Verstreichen der Belichtungszeit. Da auf diese Weise ein beweglicher Schlitz entsteht, spricht man von einem Schlitzverschluss und nicht von einem Zentralverschluss. Da in der Astronomie die Helligkeit von Himmelskörpern den zentralen Anhaltspunkt für Wissenschafter darstellt, muss die Belichtungszeit für jeden einzelnen Pixel weniger als eine Tausendstelsekunde betragen. Zudem weist der "Bonn Shutter" in seiner Mitte eine 60 Zentimeter breite Öffnung für das mit 62 Sensoren bestückte Sensorfeld der Dark-Energy-Camera (Decam) auf.

Diese weltgrößte, speziell für astronomische Zwecke ausgelegte 500 Megapixel-Kamera wird gegenwärtig am National Fermi Acceleration Laboratory http://www.fnal.gov in den USA entwickelt. Damit sollen 500 Mio. Galaxien identifiziert und Supernovae, also explodierende Sterne, entdeckt werden können. Auch das Bonner Institut baut schon seit 20 Jahren astronomische Kameras und zählt seit etwa zehn Jahren international zu den ersten Adressen, wenn es um den Bau großformatiger Kameraverschlüsse hoher Präzision und Zuverlässigkeit geht.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.astro.uni-bonn.de/german/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft
24.05.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten