Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Vermessung in Sekundenschnelle

08.01.2014
Gründungsteam „EnShape“ von der Universität Jena erhält EXIST-Gründerstipendium

Das Gründungsvorhaben „EnShape“ von der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist mit einem EXIST-Gründerstipendium ausgezeichnet worden. Die Gründer Marcus Große, Bastian Harendt, Martin Schaffer und Simon Willeke werden damit ab dem 1. Januar 2014 für ein Jahr mit 106.000 Euro gefördert.


Bastian Harendt (l.) und Simon Willeke vom "EnShape"-Team der Universität Jena erstellen sekundenschnell ein virtuelles 3D-Modell einer Büste von Friedrich Schiller.

Foto: Jan-Peter-Kasper/FSU

Die Physiker und Informatiker haben in den letzten knapp fünf Jahren am Institut für Angewandte Optik an der Entwicklung und Konzeption neuartiger optischer 3D-Sensoren für die industrielle Formvermessung geforscht.

Durch den Zuspruch des EXIST-Gründerstipendiums soll nun in diesem Jahr die Ausgründung von EnShape vorbereitet werden. Dabei werden die vier Nachwuchsforscher von Prof. Dr. Joachim Denzler vom Lehrstuhl für Digitale Bildverarbeitung als Mentor unterstützt.

Hauptaugenmerk von EnShape ist die ultraschnelle 3D-Vermessung von Objekten mittels Stereophotogrammetrie und strukturierter Beleuchtung. „Wir haben ein Projektionskonzept entwickelt, dass eine sehr genaue optische dreidimensionale Vermessung in Bruchteilen einer Sekunde ermöglicht“, erklärt Martin Schaffer. „Damit sind wir bis zu 1.000 Mal schneller als die bisher gängige Messtechnik“, so der Physiker. Handelsübliche 3D-Sensoren können meist ein bis zwei Aufnahmen pro Sekunde erstellen, was einer Messrate von ungefähr 1 Hertz entspricht.

Das Konzept von EnShape verwendet hingegen einen neuentwickelten Projektor und zwei Kameras, die das zu vermessende Objekt aus unterschiedlichen Richtungen betrachten und daraus eine 3D-Ansicht erstellen. „Der Clou dabei sind die Projektionsmuster, die wir verwenden, um das Objekt zu beleuchten, und die etwa 1.000 Messungen pro Sekunde ermöglichen“, erläutert Martin Schaffer, der kurz vor dem Abschluss seiner Promotion steht.

Die vier Nachwuchsforscher von EnShape haben ihre innovative Technologie bereits patentieren lassen und in Projekten mit Industriepartnern getestet sowie Prototypen entsprechender 3D-Sensoren auf internationalen Messen erfolgreich präsentiert. Messgeräte zur ultraschnellen 3D-Vermessung werden zunehmend nachgefragt, etwa um eine Qualitätskontrolle der Form von Industrieprodukten zu beschleunigen. Ein weiteres, erst durch die neue Technologie mögliches Einsatzgebiet ist die dichte und hochgenaue Formvermessung von Crashtests oder Airbag-Explosionen, um die Deformations- bzw. Entfaltungsvorgänge dreidimensional zu visualisieren und Qualitätsaussagen über die verwendeten Komponenten oder Materialien zu treffen. In Zukunft möchte EnShape sein Angebot über diese zwei Anwendungsfelder hinaus erweitern, etwa um innovative Kalibrierlösungen und die dreidimensionale Vermessung von schwer zugänglichen Hohlräumen wie Bohrlöcher oder Spritzdüsen mittels miniaturisierter Sensoren.

Das EXIST-Gründerstipendium, ein Förderprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums mit Kofinanzierung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, unterstützt Gründerinnen und Gründer aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die ihre Gründungsidee in einen Businessplan umsetzen möchten. Bei der Idee sollte es sich um technologisch-innovative Gründungsvorhaben mit guten wirtschaftlichen Erfolgsaussichten handeln. In Form eines Stipendiums werden über einen Zeitraum von maximal einem Jahr der Lebensunterhalt sowie Sachausgaben und Gründer-Coachings gefördert. Neben der finanziellen Förderung stehen den Stipendiaten ein Mentor zur Seite sowie ein Arbeitsplatz im Gründerumfeld zur Verfügung.

Die Gründer von EnShape wurden bei der Beantragung der Fördermittel durch den Gründerservice der Universität Jena unterstützt. K1 – Der Gründerservice der Uni Jena bietet Studierenden, Wissenschaftlern und Alumni eine konsequente Unterstützung bei ihren Gründungsvorhaben – von der Konkretisierung der Geschäftsidee bis zur Gründung des eigenen Unternehmens. Im universitätseigenen Gründerzentrum können Unternehmer von morgen ihrer Kreativität freien Lauf lassen, ihre Ideen weiterentwickeln, potenzielle Kooperationspartner finden oder Kontakt zu möglichen Investoren aufbauen.

Kontakt:
Martin Schaffer
Institut für Angewandte Optik der Universität Jena
Fröbelstieg 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947671
E-Mail: martin.schaffer[at]uni-jena.de
Marco Rösler
K1 – Der Gründerservice der Universität Jena
Kahlaische Straße 1, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 931065
E-Mail: marco.roesler[at]uni-jena.de

Claudia Hilbert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise