Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Vermessung in Sekundenschnelle

08.01.2014
Gründungsteam „EnShape“ von der Universität Jena erhält EXIST-Gründerstipendium

Das Gründungsvorhaben „EnShape“ von der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist mit einem EXIST-Gründerstipendium ausgezeichnet worden. Die Gründer Marcus Große, Bastian Harendt, Martin Schaffer und Simon Willeke werden damit ab dem 1. Januar 2014 für ein Jahr mit 106.000 Euro gefördert.


Bastian Harendt (l.) und Simon Willeke vom "EnShape"-Team der Universität Jena erstellen sekundenschnell ein virtuelles 3D-Modell einer Büste von Friedrich Schiller.

Foto: Jan-Peter-Kasper/FSU

Die Physiker und Informatiker haben in den letzten knapp fünf Jahren am Institut für Angewandte Optik an der Entwicklung und Konzeption neuartiger optischer 3D-Sensoren für die industrielle Formvermessung geforscht.

Durch den Zuspruch des EXIST-Gründerstipendiums soll nun in diesem Jahr die Ausgründung von EnShape vorbereitet werden. Dabei werden die vier Nachwuchsforscher von Prof. Dr. Joachim Denzler vom Lehrstuhl für Digitale Bildverarbeitung als Mentor unterstützt.

Hauptaugenmerk von EnShape ist die ultraschnelle 3D-Vermessung von Objekten mittels Stereophotogrammetrie und strukturierter Beleuchtung. „Wir haben ein Projektionskonzept entwickelt, dass eine sehr genaue optische dreidimensionale Vermessung in Bruchteilen einer Sekunde ermöglicht“, erklärt Martin Schaffer. „Damit sind wir bis zu 1.000 Mal schneller als die bisher gängige Messtechnik“, so der Physiker. Handelsübliche 3D-Sensoren können meist ein bis zwei Aufnahmen pro Sekunde erstellen, was einer Messrate von ungefähr 1 Hertz entspricht.

Das Konzept von EnShape verwendet hingegen einen neuentwickelten Projektor und zwei Kameras, die das zu vermessende Objekt aus unterschiedlichen Richtungen betrachten und daraus eine 3D-Ansicht erstellen. „Der Clou dabei sind die Projektionsmuster, die wir verwenden, um das Objekt zu beleuchten, und die etwa 1.000 Messungen pro Sekunde ermöglichen“, erläutert Martin Schaffer, der kurz vor dem Abschluss seiner Promotion steht.

Die vier Nachwuchsforscher von EnShape haben ihre innovative Technologie bereits patentieren lassen und in Projekten mit Industriepartnern getestet sowie Prototypen entsprechender 3D-Sensoren auf internationalen Messen erfolgreich präsentiert. Messgeräte zur ultraschnellen 3D-Vermessung werden zunehmend nachgefragt, etwa um eine Qualitätskontrolle der Form von Industrieprodukten zu beschleunigen. Ein weiteres, erst durch die neue Technologie mögliches Einsatzgebiet ist die dichte und hochgenaue Formvermessung von Crashtests oder Airbag-Explosionen, um die Deformations- bzw. Entfaltungsvorgänge dreidimensional zu visualisieren und Qualitätsaussagen über die verwendeten Komponenten oder Materialien zu treffen. In Zukunft möchte EnShape sein Angebot über diese zwei Anwendungsfelder hinaus erweitern, etwa um innovative Kalibrierlösungen und die dreidimensionale Vermessung von schwer zugänglichen Hohlräumen wie Bohrlöcher oder Spritzdüsen mittels miniaturisierter Sensoren.

Das EXIST-Gründerstipendium, ein Förderprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums mit Kofinanzierung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, unterstützt Gründerinnen und Gründer aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die ihre Gründungsidee in einen Businessplan umsetzen möchten. Bei der Idee sollte es sich um technologisch-innovative Gründungsvorhaben mit guten wirtschaftlichen Erfolgsaussichten handeln. In Form eines Stipendiums werden über einen Zeitraum von maximal einem Jahr der Lebensunterhalt sowie Sachausgaben und Gründer-Coachings gefördert. Neben der finanziellen Förderung stehen den Stipendiaten ein Mentor zur Seite sowie ein Arbeitsplatz im Gründerumfeld zur Verfügung.

Die Gründer von EnShape wurden bei der Beantragung der Fördermittel durch den Gründerservice der Universität Jena unterstützt. K1 – Der Gründerservice der Uni Jena bietet Studierenden, Wissenschaftlern und Alumni eine konsequente Unterstützung bei ihren Gründungsvorhaben – von der Konkretisierung der Geschäftsidee bis zur Gründung des eigenen Unternehmens. Im universitätseigenen Gründerzentrum können Unternehmer von morgen ihrer Kreativität freien Lauf lassen, ihre Ideen weiterentwickeln, potenzielle Kooperationspartner finden oder Kontakt zu möglichen Investoren aufbauen.

Kontakt:
Martin Schaffer
Institut für Angewandte Optik der Universität Jena
Fröbelstieg 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947671
E-Mail: martin.schaffer[at]uni-jena.de
Marco Rösler
K1 – Der Gründerservice der Universität Jena
Kahlaische Straße 1, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 931065
E-Mail: marco.roesler[at]uni-jena.de

Claudia Hilbert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

nachricht Quantenreibung: Jenseits der Näherung des lokalen Gleichgewichts
01.12.2016 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie