Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Abbildung hilft Lasern beim Bau neuer Moleküle

06.12.2013
Internationales Wissenschaftlerteam entwickelt neues Rückkopplungsverfahren für die Optimierung von Laserpulsen in der chemischen Synthese

In mancher Beziehung ähnelt die traditionelle chemische Synthese dem Vorgang des Kochens. Will man das Endprodukt verändern, so muss man entweder die Zutaten oder deren Verhältnis abwandeln, auch Temperatur- oder Druckänderungen beeinflussen das Ergebnis.


Illustration der Steuerung chemischer Reaktionen durch Bestrahlung von Molekülen mit geeignet geformten Laserpulsen.(Foto: MPQ, Labor für Attosekundenphysik)

Wie ein arrivierter Chefkoch verfügen auch Chemiker über die Fähigkeit, durch Manipulation dieser Parameter Produkte zu entwickeln, die unser Leben verschönern. Doch da es dabei auch Widerstände zu überwinden gilt, halten die Forscher ständig Ausschau nach neuen Techniken.

Die Anwendung von Lasern in der chemischen Synthese ist seit deren Erfindung im Jahr 1960 ihr erklärtes Ziel.

Ein kurzer Lichtpuls mit der passenden Farbe und Dauer könnte, wenn er auf ein Molekül im genau richtigen Moment trifft, bestimmte chemische Bindungen modifizieren, damit sich die Atome in einer bevorzugten Konfiguration anordnen. In dieser Hinsicht spielt der Laser hier die Rolle einer neuen Art von Reagens in einer chemischen Reaktion. In der Praxis stellt aber sogar ein einzelnes Molekül ein so komplexes Gebilde dar, dass es schwierig ist, für seine gezielte Beeinflussung die richtigen Eigenschaften des Laserpulses zu finden. Außerdem können ausgefeilte Methoden eine nahezu unbegrenzte Zahl von unterschiedlichen Pulsprofilen liefern, was die systematische Suche nach der perfekten Laser-Molekül-Kombination ungemein erschwert.

Hier hat es sich bewährt, die in Frage kommenden Pulsformen mit Hilfe experimenteller Rückkopplung adaptiv zu suchen. Wie in der natürlichen Auslese haben Laserpulse, die ein besseres Ergebnis liefern, eine weit höhere Überlebenschance. Ihre charakteristischen Merkmale finden sich in dem maßgeschneiderten Puls, der schließlich das erwünschte Ergebnis liefert. Doch diese Methode ist nur so gut wie die Rückkopplung, auf der sie beruht.

In einem diese Woche in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlichten Artikel beschreiben Forscher vom Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ), der Ludwig- Maximilians-Universität München (LMU) sowie dem Augustana College (SD) und der Kansas State University (KSU) in den USA ein deutlich verbessertes Rückkopplungsverfahren. Indem sie das Molekül während seiner Dissoziation in drei Dimensionen beleuchten, können sie den Laserpuls dafür optimieren, das Molekül in einen bestimmten Endzustand zu treiben. Diese Abbildungstechnik kann Feedback-Methoden ergänzen, die auf der optischen Spektroskopie beruhen. Darüber hinaus lassen sich aus den dreidimensionalen Bildern theoretische Vorstellungen darüber ableiten, auf welche Weise der Puls das Molekül beeinflusst und kontrolliert. In einem der untersuchten Fälle wurden die Ionen im Acetylen-Molekül unter der Bestrahlung mit Laserpulsen aus ihrer normalen HCCH Anordnung in die ungewöhnliche HHCC Konfiguration gebracht.

Aufbauend auf anfänglichen Arbeiten am MPQ haben Studenten am Augustana College ein Verfahren entwickelt, die Bilder so schnell in ein Rückkopplungssignal umzuwandeln, dass sie in dem Experiment genutzt werden konnten. Sie haben ferner ein System entwickelt, bei dem die ausgefeilte Bildanalyse mit der computergesteuerten Kontrolle des Experimentes verbunden werden konnte. Sobald die Methode sicher funktionierte, wurde sie bei einem Experiment am J.R. Macdonald Laboratory eingesetzt. Die ersten Ergebnisse regten schließlich die theoretischen Arbeiten an der LMU an, die zur Aufklärung des Kontrollmechanismus beitragen konnten.

„Das Experiment zeigt, dass eine durch die dreidimensionale Abbildung verbesserte Rückkopplung sowohl die Möglichkeiten steigert, chemische Reaktionen zu kontrollieren, als auch unser Verständnis von den dabei ablaufenden Prozesse vertieft“, sagt Matthias Kling, der zur Zeit dieser Arbeiten Forschungsgruppenleiter am MPQ und Assistenzprofessor an der KSU war. Und Regina de Vivie-Riedle, Professorin an der LMU und Leiterin des Theorie-Teams, erklärt: „Die neue Methode bietet die Möglichkeit, noch komplexere Systeme zu steuern, sogar größere Moleküle, Cluster und Nanoteilchen. Die mehrdimensionalen Daten bedeuten auch eine strengere Vorgabe für die Theorie und helfen uns bei der Verbesserung unserer Modelle.“

Die Arbeiten am Augustana College wurden von der National Science Foundation finanziert. Die KSU erhielt bei diesem Projekt Unterstützung vom U.S. Department of Energy. Weitere Förderungen kamen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie über den Exzellenz-Cluster „Munich Center for Advanced Photonics“ (MAP).
Originalveröffentlichung:
E. Wells, C.E. Rallis, M. Zohrabi, R. Siemering, Bethany Jochim, P.R. Andrews, U. Ablikim, B. Gaire, S. De, K.D. Carnes, B. Bergues, R. de Vivie-Riedle, M.F. Kling, and I. Ben-Itzhak
Adaptive Strong-field Control of Chemical Dynamics Guided by Three-dimensional Momentum Imaging

Nature Communications 4:2895 DOI: 10.1038/ncomms3895 (2013).

Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Kling
Labor für Attosekundenphysik
Ludwig-Maximilians-Universität München,
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1, Garching
Telefon: +49 (0)89 / 32 905 -234
E-Mail: matthias.kling@mpq.mpg.de
Prof. Dr. Regina de Vivie-Riedle
Ludwig-Maximilians-Universität München
Department Chemie
Butenandt-Str. 11, 81377 München
Telefon: +49 (0)89 / 2180 - 77 533 / Fax -77 133
E-Mail: Regina.de_Vivie@cup.uni-muenchen.de
Prof. Eric Wells
Department of Physics
Augustana College
2001 S. Summit Ave
Sioux Falls, SD 57197, USA
E-Mail: eric.wells@augie.edu
Prof. Itzik Ben-Itzhak
J.R. Macdonald Laboratory
Physics Department
Kansas-State University
116 Cardwell Hall, Manhattan, KS 66506, USA
E-Mail: ibi@phys.ksu.edu

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Harmonien in der Optoelektronik
21.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen
20.07.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten