Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

30 Sekunden Sonnenfeuer auf Erden

19.11.2013
Fusionsforscher kontrollieren Plasma für Rekorddauer mit Radiowellen im Experimental Advanced Superconducting Tokamak (EAST)

Die Kernfusion stellt die Prozesse im Inneren der Sonne nach und gilt als sichere, umweltfreundliche und praktisch unerschöpfliche Energiequelle der Zukunft.


Blick in den chinesischen Tokamak-Fusionsreaktor EAST. Quelle: INSTITUTE OF PLASMA PHYSICS/CHINESE ACADEMY OF SCIENCES

Eine der Kernfragen zur Erschließung dieser Technologie ist es, die instabile und nur schwer zu steuernde Fusionsreaktion über längere Zeit aufrechtzuerhalten. Ein internationales Team um den Jülicher Fusionsforscher Prof. Yunfeng Liang berichtet in der renommierten Fachzeitschrift Nature Physics (DOI 10.1038/nphys2795) nun über eine neue Methode, die unkontrollierten Plasmaentladungen weiter einzudämmen. Mithilfe von Radiowellen konnten sie im chinesischen Fusionsexperiment EAST ein energiereiches Plasma über eine Rekorddauer von 30 Sekunden erhalten.

Wenn es gelingt, die Verschmelzung von Atomkernen für die Energiegewinnung zu nutzen, so könnte dies eine Lösung sein auf viele offene Fragen zur Energieversorgung der Zukunft. Als nächster großer Schritt der Fusionsforschung gilt der Fusionsreaktor ITER, wie viele Fusionsexperimente ein sogenannter Tokamak. Bis 2020 soll er in weltweiter Zusammenarbeit im südfranzösischen Cadarache in Betrieb gehen. Wissenschaftler wollen mit ITER erstmals im Kraftwerksmaßstab die Energieerzeugung durch Kernfusion demonstrieren. Doch die Kontrolle der Fusionsreaktion ist eine extreme technische Herausforderung.

Kein Material der Welt ist in der Lage, dem über 100 Millionen Grad heißen Plasma standzuhalten. Das Plasma muss deshalb in der Donut-förmigen Brennkammer durch ringförmige Magnetfelder eingeschlossen werden. Doch dieser "magnetische Käfig" allein reicht nicht aus, um den Wandkontakt über längere Zeit zu verhindern. Auch im magnetisch eingeschlossenen Plasma können eine Vielzahl unterschiedlicher Instabilitäten auftreten. Es bilden sich verschiedene Wellen und Moden aus, dazu kommt der hohe Druck des eingeschnürten hochenergetischen Plasmastroms.

In weltweiten Kooperationen an den großen amerikanischen und europäischen Fusionsexperimenten konnte gezeigt werden, dass sich diese unerwünschten Instabilitäten durch resonante magnetische Störfelder, die zusätzlich eingebracht werden, abmildern oder sogar ganz unterdrücken lassen. Der Jülicher Fusionsforscher Prof. Yunfeng Liang gehört zu den Pionieren dieser Methode. Gestützt auf Grundlagenversuche am Jülicher Experiment TEXTOR wurde die Technik auch am weltweit größten Fusionsexperiment JET in England eingeführt.

Nun ist in Zusammenarbeit mit chinesischen Fusionsforschern eine weitere vielversprechende Methode hinzugekommen. Mithilfe von hochfrequenten Radiowellen gelang es dem Team unter Leitung von Yunfeng Liang an der neuen supraleitenden Fusionsanlage EAST in Hefei, China, die Ausbrüche weiter einzudämmen, was dazu beitrug, neue Rekordwerte in Hochleistungsexperimenten zu erzielen. „Uns ist es gelungen, einen 30 Sekunden langen Plasmapuls im sogenannten H-Mode zu erzeugen. Dabei handelt es sich um einen Plasmazustand mit besten Einschlusseigenschaften, der für die Entwicklung von ITER intensiv erforscht wird“, erläutert Yunfeng Liang, tätig am Jülicher Institut für Energie- und Klimaforschung.

Untersuchungen zeigen, dass die hochfrequenten Störfelder unerwünschte Instabilitäten im Randbereich des Plasmas abmildern. Sogenannte ELMs („Edge Localised Modes“) führen zu hohen kurzzeitigen Belastungen der Brennkammerwände und drohen insbesondere im Dauerbetrieb, wie für ITER vorgesehen, die Widerstandsfähigkeit der Wände zu übersteigen. „Die beschriebene Methode wird daher über die erzielten Resultate hinaus sicherlich auch Einfluss auf die langfristige Planung von ITER haben“, so Prof. Ulrich Samm. Er leitet gemeinsam mit Prof. Christian Linsmeier den Forschungsbereich Plasmaphysik am Jülicher Institut für Energie- und Klimaforschung, in dem wesentliche Voraussetzungen für die Entwicklung der neuen Methode geschaffen wurden.

Originalpublikation:

J. Li, H. Y. Guo, B. N. Wan, X. Z. Gong, Y. F. Liang, G. S. Xu, K. F. Gan, J. S. Hu, H. Q. Wang, L. Wang, L. Zeng, Y. P. Zhao, P. Denner, G. L. Jackson, A. Loarte, R. Maingi, J. E. Menard, M. Rack & X. L. Zou
A long-pulse high-confinement plasma regime in the Experimental Advanced Superconducting Tokamak
Nature Physics (published online 17 November 2013), doi:10.1038/nphys2795
Article
Bericht in Nature News and Views:
Magnetically confined plasma: Fusion's Eastern promise?
http://www.nature.com/nphys/journal/vaop/ncurrent/full/nphys2825.html
Weitere Informationen:
Institut für Energie- und Klimaforschung, Plasmaphysik
http://www.fz-juelich.de/iek/iek-4/DE/Home/home_node.html
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Yunfeng Liang
Institut für Energie- und Klimaforschung, Plasmaphysik
Tel. 02461 61-6002
y.liang@fz-juelich.de
Prof. Dr. Ulrich Samm
Leiter des Instituts für Energie- und Klimaforschung, Plasmaphysik
Tel. 02461 61-3085
u.samm@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Tobias Schlößer
Unternehmenskommunikation
02461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt
17.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen
17.10.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz