Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1883: Erde entging Komet nur knapp

18.10.2011
"UFO-Invasion" dürfte Trümmer eines Himmelskörpers gewesen sein

Der Planet Erde könnte kurz vor 1900 einem größeren Kometeneinschlag bloß um Haaresbreite entkommen sein.


Bonillas Foto: Erde entging Katastrophe vielleicht nur knapp (Foto: Wikimedia)

Geophysiker der Universität National Autonoma de Mexico (UNAM) haben Beobachtungen eines mexikanischen Astronomen von 1883 neu ausgewertet, der damals hunderte nicht bestimmte Objekte an der Sonne vorbeiziehen sah. "Das Phänomen wurde bisher nie geklärt. Da UFO-Gläubige das Ereignis immer wieder als Bestätigung für ihre Thesen sahen, haben wir nun eine wissenschaftliche Lösung für das Problem gesucht", so Studienautorin Guadalupe Cordero im pressetext-Interview.

Späte Neudeutung

Konkret geht es um den Astronom José Bonilla, der als Direktor des Observatoriums in Zacatecas am 12. und 13. August 1883 insgesamt 450 Objekte vor der Sonne sah und diese mittels Nassplatten-Fotografie teils auch festhielt. Der Herausgeber des französischen Journals "L'Astronomie", in dem der Mexikaner seine Beobachtungen 1886 publizierte, interpretierte das Phänomen in seinem Kommentar als "vorbeiziehende Vögel, Insekten oder Staub auf dem Teleskop", während es später manchmal als erster Foto-Nachweis eines unbekannten Flugobjekts (UFO) gepriesen wurde.

Die Forschergruppe um Hector Manterola und Guadalupe Cordero fand nun eine andere Erklärung. Bonilla hat Fragmente eines Kometen beobachtet, die deshalb jeweils in einen Nebel gehüllt und zudem auch so eng beisammen waren, da der Himmelskörper erst kurz davor zerbrochen war. "Das Problem dabei ist, dass weder die Observatorien von Mexiko-Stadt noch jene der Stadt Puebla das Phänomen sahen", so Cordero. Nimmt man das Parallaxen-Phänomen als Erklärung, so war das Ereignis bloß auf einem sehr schmalen Breite - die Stadt Zacatecas liegt auf 22°46' nördlich des Äquators - sichtbar, auf der es 1883 auch auf anderen Kontinenten keine Sternwarten gab.

Erde um 600 Kilometer verpasst

Drei Tage lang sah Bonilla die vor der Sonne vorbeifliegenden Objekte insgesamt dreieinhalb Stunden lang, wobei er je Stunde 131 Objekte verzeichnete, weshalb die Forscher auf eine Gesamtzahl von 3.275 Trümmerteilen hochrechnen. Auf Grundlage der Tatsache, dass es anderswo keine Sichtungen gab, schließen sie zudem auf die Distanz und Größe der Fragmente. "Der Durchmesser der Fragmente betrug jeweils zwischen 46 und 1.022 Meter, und ihre Distanz zur Erdoberfläche nur zwischen 538 und 8.062 Kilometern", so die mexikanische Forscherin. Stimmt die These, so verpassten die Teile die Erde somit tatsächlich bloß um ein Haar.

Möglich ist, dass die Trümmer vom Kometen Pons-Brooks stammten, der alle 71 Jahre auftaucht und 1883 in den USA gesichtet wurde, vom Kometen C/1883 D1 oder von einem anderen Kometen. Der Ursprungskomet wog laut den Forschern eine Mrd. Tonnen und war somit vom Kaliber des Halley'schen Kometen. Jedes einzelne seiner Fragmente kam demnach mindestens dem Überbleibsel jenes Kometen gleich, das vermutlich 1908 im sibirischen Tunguska-Becken einschlug (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20090625020/ ) . "Bei einem Aufprall auf die Erde hätten wir 3.275 Tunguska-Ereignisse erlebt - vermutlich eine Extinktion", schreiben die mexikanischen Forscher.

Endgültiger Nachweis fehlt

Allerdings fällt auch der jährliche Perseiden-Meteorenregen mit dem Datum 12. und 13. August zusammen, und schließlich können die Forscher selbst die Wandervögel-Theorie nicht widerlegen. Die letztere, wohl unspektakulärste Variante ist für die Wiener Astronomin Maria Firneis http://www.univie.ac.at/EPH die wahrscheinlichste.

"Es ist kaum glaubhaft, dass derartige Himmelskörper bei einem drei Tage langen Vorbeiflug nur von einer einzigen Stelle gesichtet wurden", urteilt die Expertin gegenüber pressetext.

Abstract zum Originalartikel unter http://arxiv.org/abs/1110.2798

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://unam.mx

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise