Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Jahre Höchstenergie-Gammaastronomie mit H.E.S.S. - Karte des Gammastrahlenhimmels gezeichnet

03.09.2012
Im September 2002 wurde das erste der vier H.E.S.S.-I-Teleskope in Namibia feierlich eingeweiht, nachdem es am 11. Juni 2002 sein ‚erstes Licht‘ gesehen hatte.
Damit begann eine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte in der Astronomie im höchstenergetischen Gammalicht, die zur Entdeckung zahlreicher neuer Gammastrahlenquellen innerhalb und außerhalb der Milchstraße führte. Ein neuer Schub kommt durch das kürzlich in Betrieb gegangene H.E.S.S.-II-Teleskop, dessen Einweihung Ende des Monats gefeiert wird.

Die Quellen hochenergetischer Gammastrahlen gehören zu den extremsten Orten im Universum, wo Teilchen auf ungeheure Energien beschleunigt werden. Die überwiegende Mehrzahl aller derzeit bekannten derartigen Quellen hat das High Energy Stereoscopic System, H.E.S.S., entdeckt. Es registriert die Lichtblitze von Teilchenschauern, die in der Atmosphäre entstehen, wenn hochenergetische Gammastrahlen auf Luftmoleküle treffen.

In den 10 Jahren seines Betriebs hat H.E.S.S. – seit Anfang 2004 mit 4 baugleichen 12-m-Teleskopen – in fast 9500 Stunden über 6 Milliarden Teilchenschauer registriert, wobei ein großer Teil der Beobachtungszeit auf eine systematische Durchmusterung der Milchstraße entfiel. Insgesamt hat H.E.S.S. bisher mehr als 60 Galaktische Quellen und 19 extragalaktische Objekte im sehr hochenergetischen Gammalicht neu entdeckt. Die wissenschaftlichen Ergebnisse sind in über 100 Beiträgen in begutachteten Zeitschriften erschienen.
Die zahlreichen, meist ausgedehnten Quellen entlang der Milchstraße zeigen, dass kosmische Teilchenbeschleuniger keineswegs ein seltenes Phänomen sind. Am häufigsten handelt es sich um Pulsarwindnebel – gigantische Blasen von Elektronen und Positronen um schnell rotierende Neutronensterne. Außerdem nahm H.E.S.S. aufgelöste Bilder von Supernova-Überresten, Doppelsternen und Sternhaufen in Sternentstehungsgebieten auf. Dazu kommen etliche mysteriöse Quellen, für die es kein Pendant in anderen Wellenlängenbereichen gibt. Bei den Objekten außerhalb der Milchstraße handelt es sich meist um Blazare – aktive Galaxien mit supermassiven Schwarzen Löchern in ihrem Zentrum.

Mit der Fertigstellung des sehr viel größeren H.E.S.S.-II-Teleskops mit seiner höheren Auflösung und dem größeren Energiebereich hat in diesem Juli ein neues Kapitel der Hochenergie-Gammaastronomie begonnen. Die Wissenschaftler erhoffen sich Erkenntnisse über die Natur der noch unidentifizierten Objekte und erwarten die Entdeckung zahlreicher neuer Quellen und selbst neuer Klassen von Objekten.

H.E.S.S. im Khomas-Hochland von Namibia wird von einer internationalen Kollaboration unter Federführung des Max-Planck-Instituts für Kernphysik betrieben.

Kontakt:

Prof. Dr. Werner Hofmann (Sprecher der H.E.S.S.-Kollaboration)
Tel.: +49 6221 516 330
E-Mail: werner.hofmann@mpi-hd.mpg.de
Weitere Informationen:

http://www.mpi-hd.mpg.de/hfm/HESS/
- H.E.S.S.- Homepage

http://www.mpi-hd.mpg.de/hfm/HESS/pages/home/som/2012/09/
- Details zu 10 Jahren Hochenergie-Gammaastronomie mit H.E.S.S. (englisch)
http://www.mpi-hd.mpg.de/mpi/de/aktuelles/meldung/detail/weltgroesstes-tscherenkow-teleskop-sieht-sein-erstes-licht/
- Pressemeldung des MPIK zum ersten Licht von H.E.S.S. II

http://www.mpi-hd.mpg.de/hfm/HESS/pages/home/hess2inaug/
- Einweihungsfeierlichketien für H.E.S.S. II Ende September

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten
21.08.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Ein Hauch von Galaxien im Zentrum eines gigantischen Galaxienhaufens
21.08.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Körperenergie als Stromquelle

22.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie