Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10,4 Billionen Synapsen auf K Supercomputer simuliert

02.08.2013
Wissenschaftler aus Japan und Jülich haben ein neuronales Netzwerk bisher unerreichter Komplexität simuliert.

Das zugrunde liegende Modell bildet statistisch die Verschaltung des menschlichen Nervensystems nach. Es umfasst 1,73 Milliarden Nervenzellen, die über insgesamt 10,4 Billionen Kontaktstellen miteinander verbunden sind.


Der japanische Supercomputer K, der aktuell viertschnellste Superrechner der Welt.
Quelle: RIKEN


Gebäude des RIKEN Advanced Institute for Computational Science (AICS) und Standort des K-Supercmputers..
Quelle: RIKEN

Die Forscher nutzten erstmals alle 82.944 Prozessoren des K Supercomputers, des aktuell viertschnellsten Superrechners der Welt, für eine derartige neurowissenschaftliche Berechnung.

Die Simulation stellt die biologische Aktivität der Nervenzellen innerhalb einer Sekunde nach. Jede Zelle ist in dieser Zeit – in Übereinstimmung mit dem Aktivitätslevel des menschlichen Gehirns – im Schnitt 4,4-mal aktiv. Der im japanischen Kôbe installierte Supercomputer K benötigte für die Berechnung 40 Minuten. Insgesamt belegte die Berechnung rund 1 Petabyte Speicherplatz, ähnlich viel, wie der Arbeitsspeicher von 250.000 PCs. Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich, der japanischen RIKEN Forschungsinstitute in Wako-shi und Kobe (AICS) und des Okinawa-Instituts für Technologie (OIST) hatten die Simulation durch die Entwicklung neuer Datenstrukturen für die verwendete Simulationssoftware NEST überhaupt erst möglich gemacht.

„Das neuronale Netzwerk, das wir berechnet haben, entspricht trotz seiner enormen Größe gerade einmal einem Prozent des gesamten menschlichen Gehirns“, erläutert Prof. Markus Diesmann vom Jülicher Institut für Neurowissenschaften und Medizin, (INM-6). Die Nervenzellen wurden zufällig miteinander verknüpft, sodass sich noch keine neuen neurowissenschaftlichen Erkenntnisse ableiten lassen. „Dennoch ist die Simulation eine richtungsweisende Vorarbeit, beispielsweise für das Human Brain Project. Sie zeigt, was heute technologisch möglich ist und wo die Grenzen liegen.“

Wissenschaftler versprechen sich von der Simulation der Hirnaktivität neue Erkenntnisse zu hochkomplexen Fragen, etwa zu den Ursachen neurodegenerativer Erkrankungen wie Parkinson oder Demenz. Das europäische Human Brain Project, an dem das Forschungszentrum Jülich maßgeblich beteiligt ist, zielt darauf ab, das komplette Gehirn auf dem Computer zu simulieren. Dafür werden gigantische Rechenkapazitäten benötigt, wie sie erst die nächsten Rechnergenerationen mit „Exascale-Leistung“ erbringen können.

Die Hirnaktivität lässt sich bisher nur sehr stark vereinfacht auf Computern abbilden. Das nun zu Testzwecken erstellte Modell setzt nicht nur durch seine reine Größe, sondern auch aufgrund der Genauigkeit der mathematischen Beschreibung neue Maßstäbe. „Mit 24 Byte für jede Synapse zwischen den erregenden Nervenzellen lassen sich die biologischen Vorgänge sehr genau abbilden. Man könnte so beispielsweise feststellen, wie sich die Eigenschaften dieser Verbindungen zwischen den Nervenzellen ändern, wenn das Gehirn etwas Neues lernt“, erklärt die Jülicher Neurowissenschaftlerin Prof. Abigail Morrison, die das Projekt gemeinsam mit Diesmann leitet.

Die optimierte Simulationstechnologie wird künftig unter anderem bei der Erforschung der neuronalen Grundlagen der Bewegungssteuerung und den Ursachen der Parkinson-Krankheit am japanischen Forschungsinstitut OIST eingesetzt. „Die Ergebnisse zeigen, dass Anwendungen aus den Neurowissenschaften die Leistung aktueller Petascale-Rechner voll ausschöpfen können. Das Projekt ebnet den Weg, um auf dem K Supercomputer Simulationen der Gehirnaktivität und des Bewegungsapparates zu kombinieren,“ erläutert Prof. Kenji Doya, Leiter der Forschungsgruppe am OIST.

Die Berechnung des neuronalen Netzwerkes wurde mit einer neuen Version der Software NEST durchgeführt, die Wissenschaftler weltweit frei verwenden können und in ihrer Forschung einsetzen. „Bei den Vorbereitungen war besonders der Zugang zu Jülichs Superrechnern JUGENE und seinem Nachfolger JUQUEEN entscheidend, um die Software entwickeln und die Resultate gegenchecken zu können“, berichtet Prof. Shin Ishii, Leiter des Brain und Neural Systems Team. Gemeinsam mit Diesmann hatte er das Projekt 2009 am RIKEN-Institut initiiert. „Seitdem“, fügt Prof. Mitsuhisa Sato vom AICS hinzu, „arbeiteten die Nachwuchswissenschaftler Jun Igarashi, Gen Masumoto, Susanne Kunkel und Moritz Helias daran, die Open Source Software NEST für den K-Supercomputer fit zu machen.

Weitere Informationen:

Gemeinsame Pressemitteilung (engl.) des Forschungszentrums Jülich, der japanischen RIKEN Forschungsinstitute in Wako-shi und Kobe (AICS) und des Okinawa-Instituts für Technologie (OIST): http://www.riken.jp/en/pr/press/2013/20130802_1/

Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Computational and Systems Neuroscience (INM-6): http://www.fz-juelich.de/inm/inm-6/EN/Home/home_node.html

NEST-Initiative: http://www.nest-initiative.org/index.php/About_Us

Dossier Human Brain Modelling des Forschungszentrums Jülich: http://www.fz-juelich.de/portal/DE/Forschung/Gesundheit/human-brain-modelling/_node.html

Human Brain Project: http://www.humanbrainproject.eu/
Ansprechpartner:
Prof. Markus Diesmann
Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Computational and Systems Neuroscience (INM-6)
Tel. 02461 61-9301
m.diesmann@fz-juelich.de
Prof. Abigail Morrison
Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Computational and Systems Neuroscience (INM-6)
Tel. 02461 61-9473
a.morrison@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Tobias Schlößer
Unternehmenskommunikation
Tel. 02461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Die Sonne: Motor des Erdklimas
23.08.2017 | Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München

nachricht Entfesselte Magnetkraft
23.08.2017 | Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie