Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,2 Millionen Galaxien in drei Dimensionen

15.07.2016

Mit einer neuen Karte wollen Astronomen den dunklen Seiten des Universums auf die Spur kommen

Was hat es mit der Dunklen Energie auf sich? Welche Eigenschaften besitzt sie? Diese Fragen zählen zu den heißen Themen der Astronomie. Einen wichtigen Beitrag zur Erforschung der geheimnisvollen Kraft liefert jetzt die bisher größte dreidimensionale Karte des Universums: Sie enthält 1,2 Millionen Galaxien in einem Volumen von 650 Milliarden Kubiklichtjahren.


Galaxien wie Sand am Meer: Dies ist ein Schnitt durch die Karte der großräumigen Struktur des Universums aus dem Sloan Digital Sky Survey und seinem Unterprogramm, dem Baryon Oscillation Spectroscopic Survey (BOSS). Jeder Punkt in diesem Bild zeigt die Position einer Galaxie vor sechs Milliarden Jahren. Das Bild umfasst etwa 1/20 des Himmels – einen Ausschnitt des Weltalls, der sechs Milliarden Lichtjahre breit, 4,5 Milliarden Lichtjahre hoch und 500 Millionen Lichtjahre dick ist. Die Farbe ist ein Maß für die Entfernung von der Erde, von gelb für Galaxien auf der uns zugewandten Seite der Scheibe bis zu lila auf der weiter entfernten Seite. Galaxien klumpen, sie zeigen große Haufen und Hohlräume dazwischen. Dies blasenförmige Struktur wurde bereits im ersten Bruchteil einer Sekunde nach dem Urknall angelegt. Das Bild enthält 48.741 Galaxien, etwa drei Prozent des gesamten Katalogs. Graue Flecken sind kleine Regionen ohne Daten.

© Daniel Eisenstein und SDSS-III


Das All in drei Dimensionen: Das Rechteck links zeigt einen Ausschnitt von 1000 Quadrat-Grad am Himmel, der fast 120.000 Galaxien enthält, etwa zehn Prozent des gesamten BOSS-Katalogs. Die spektroskopischen Messungen jeder Galaxie – die Punkte in diesem Ausschnitt – machen aus dem zweidimensionalen Bild eine dreidimensionale Karte, die uns den Blick sieben Milliarden Jahre in die Vergangenheit öffnet. Die helleren Regionen in dieser Karte entsprechen Bereichen des Universums mit mehr Galaxien und damit mehr Dunkler Materie. Die zusätzliche Materie in diesen Regionen erzeugt ein Übermaß an Anziehung, was diese Karte zu einem Test der Einstein’schen Gravitationstheorie macht.

© Jeremy Tinker und SDSS-III

Hunderte Wissenschaftler – darunter auch aus den Max-Planck-Instituten für Astrophysik und für extraterrestrische Physik – haben diese Karte für präzise Messungen der großen Unbekannten genutzt. Die Forscher fanden eine sehr gute Übereinstimmung mit dem kosmologischen Standardmodell und bestätigten, dass die Dunkle Energie mit einer kosmologischen Konstante konsistent ist.

 „Zehn Jahre lang haben wir Messungen von 1,2 Millionen Galaxien über ein Viertel des Himmels hinweg gesammelt, um damit die Struktur des Universums in einem Volumen von 650 Milliarden Kubiklichtjahren zu kartieren“, sagt Jeremy Tinker von der New York University, einer der Leiter des Projekts. Dem Team gehörten Hunderte von Wissenschaftlern aus dem Sloan Digital Sky Survey III (SDSS-III) an.

Die Beobachtungen waren Teil des Baryon Oscillation Spectroscopic Survey (BOSS). Die dabei erstellte Karte ist vom ständigen Tauziehen zwischen der unbekannten Dunklen Materie und der ebenso geheimnisvollen Dunklen Energie geprägt. Sie ermöglicht es den Astronomen, die Ausdehnungsrate des Universums zu vermessen, indem sich die Größe der sogenannten baryonischen akustischen Oszillationen (BAO) in der dimensionalen Verteilung der Galaxien bestimmen lässt.

Denn das sehr junge All war bis zu einem Alter von etwa 400.000 Jahren nach dem Urknall von Schallwellen durchzogen; danach „froren“ diese in der Materieverteilung des Universums „ein“ und hinterließen ein charakteristisches Muster. Als Folge davon sind Galaxien bevorzugt durch einen ganz bestimmten Abstand voneinander getrennt, der als BAO-Skala bezeichnet wird. Die ursprüngliche Größe dieser BAO-Skala ließ sich aus Beobachtungen des kosmischen Mikrowellenhintergrundes sehr genau bestimmen.

Ariel Sanchez vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching leitete die Arbeiten, um den genauen Anteil an Dunkler Materie und Dunkler Energie auf Grundlage der BOSS-Daten abzuschätzen. „Wenn wir die akustische Skala im Lauf der kosmischen Geschichte messen, gibt uns das einen Maßstab an die Hand, mit dem wir direkt die Expansionsrate des Weltalls bestimmten können“, sagt Sanchez. So ließen sich die subtilen Auswirkungen, welche die BAO auf die Verteilung der Galaxien haben, über eine Zeitspanne von zwei bis sieben Milliarden Jahren zurückverfolgen.

Für die sehr genauen Messungen mussten die Daten allerdings auch sorgfältig analysiert werden. Insbesondere stellte die Bestimmung der Entfernungen zu den Galaxien eine große Herausforderung dar. Diese wird aus den Spektren abgeleitet. Dabei ist das Licht der Milchstraßensysteme in den roten Bereich verschoben, weil sie sich von uns entfernen. Diese sogenannte Rotverschiebung hängt unmittelbar mit dem Abstand zusammen: Je weiter eine Galaxie von uns entfernt ist, desto schneller flieht sie vor uns.

„Daneben führen die Galaxien aber auch Eigenbewegungen aus. Und deren Geschwindigkeitskomponente entlang der Sichtlinie bewirkt eine Verzerrung der Rotverschiebungen“, sagt Shun Saito vom Max-Planck-Institut für Astrophysik, der ausgeklügelte Modelle zur BOSS-Datenanalyse lieferte.

Wegen des genannten Effekts ist die Verteilung der Galaxien richtungsabhängig (anisotrop), weil die Sichtlinie jetzt als Richtung im Raum ausgezeichnet ist - nur in dieser Richtung wird eine Entfernung bestimmt und zwar über die Rotverschiebung, die durch die Eigengeschwindigkeit kontaminiert ist. Das daraus resultierende charakteristische Muster erlaubt es den Astronomen, die Eigengeschwindigkeiten der Galaxien zu messen.

Diese Eigengeschwindigkeiten wiederum werden ausschließlich von der Gravitation beeinflusst. In anderen Worten: Die Messung einer solchen Geschwindigkeit erlaubt Rückschlüsse auf die hinter der Gravitation stehende Theorie. „So können wir abschätzen, in welchem Umfang Einsteins allgemeine Relativitätstheorie auch auf kosmologischen Skalen korrekt ist“, sagt Shun Saito. Um die Daten richtig zu interpretieren, entwickelten die Forscher ein verfeinertes Modell, das die Galaxienverteilung beschreibt.

Für seine Doktorarbeit verfolgte ein Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik einen weiteren interessanten Ansatz: Salvador Salazar verwendete bei der Datenanalyse die Winkelpositionen der Galaxien am Himmel anstatt der physischen dreidimensionalen Positionen. „Diese Methode kommt allein mit Beobachtungsgrößen aus“, sagt Salazar. „Wir machen keine vorherigen Annahmen über das kosmologische Modell.“

Die an dem Projekt beteiligten Forschergruppen verwendeten leicht unterschiedliche Modelle und Methoden, um den riesigen BOSS-Datensatz zu analysieren. Die Daten zeigen, dass die Dunkle Energie, welche die kosmische Expansion antreibt, innerhalb eines Fehlers von nur fünf Prozent mit einer kosmologischen Konstante konsistent ist.

Diese von Albert Einstein eingeführte Konstante, Lambda genannt, beschreibt eine Größe, die der Gravitationskraft der Materie entgegenwirkt, d.h. sie wirkt abstoßend. Darüber hinaus stehen alle Ergebnisse mit dem kosmologischen Standardmodell in Einklang, das mit sechs Parametern die Entwicklung des Weltalls seit dem Urknall beschreibt.

Insbesondere zeigt die Karte auch die unverwechselbare Signatur der kohärenten Bewegung von Galaxien hin zu Regionen des Universums mit mehr Materie aufgrund der massebedingten Anziehungskraft. Und: Die beobachtete Menge der einfallenden Materie entspricht genau den Vorhersagen der allgemeinen Relativitätstheorie. Dies stützt die These, dass die Beschleunigung der Expansionsrate durch ein Phänomen wie die Dunkle Energie angetrieben wird und nicht durch eine Änderung der Gravitationstheorie.

HAE/HOR

Kontakt

Dr. Hannelore Hämmerle
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Astrophysik, Garching
Telefon: +49 89 30000-3980
E-Mail: pr@mpa-garching.mpg
 
Dr. Ariel Sanchez
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
Telefon: +49 89 30000-3776
E-Mail: arielsan@mpe.mpg.de
 
Dr. Shun Saito
Max-Planck-Institut für Astrophysik, Garching
Telefon: +49 89 30000-2225
E-Mail: ssaito@mpa-garching.mpg.de

Dr. Hannelore Hämmerle | Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
Weitere Informationen:
http://www.mpe.mpg.de/6611206/news-20160714

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht
25.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Magnetische Quantenobjekte im "Nano-Eierkarton": PhysikerInnen bauen künstliche Fallen für Fluxonen
25.07.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie