Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei starke Partner für die Windenergie-Branche: Gemeinsames Windmesse-Konzept trifft im Markt auf sehr positive Resonanz

30.09.2013
Der Countdown läuft: In einem Jahr findet die internationale Leitmesse der Windenergie-Branche, WindEnergy Hamburg, erstmals in der zweitgrößten deutschen Metropole statt.

Vom 23. bis 26. September 2014 wird das Gelände der Hamburg Messe Treffpunkt für Fachleute aus der ganzen Welt. Zwölf Monate vor Veranstaltungsstart haben die Messegesellschaften Hamburg und Husum Details zum Profil der gemeinsamen Leitmesse für den internationalen Markt vorgestellt sowie einen Ausblick auf die ebenfalls gemeinsam veranstaltete HUSUM Wind gegeben, die ab 2015 den nationalen Windmarkt mit seinen vielfältigen Teilnehmern und speziellen Anforderungen abbildet.

„Das kombinierte Angebot dieser beiden Fachmessen mit ihrer spezifischen Ausrichtung ist in dieser Art einzigartig und stößt in der Branche auf sehr lebhafte Nachfrage“, stellte Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung Hamburg Messe und Congress, fest. „Wir können bereits heute sagen, dass die WindEnergy Hamburg 2014 die größte internationale Windmesse weltweit sein wird.“ Dem schloss sich Peter Becker, Geschäftsführer der Messe Husum und Congress, an: „Die Windmessen in Hamburg und Husum haben beide durch die Zusammenarbeit an Qualität gewonnen. Die Ausrichtung beider Windmessen bringt die jeweiligen Standortvorteile ideal zum Tragen.“

WindEnergy Hamburg – die internationale Leitmesse
Die internationale Leitmesse WindEnergy Hamburg bietet der globalen Industrie die optimale Plattform für Dialog und Präsentation - am Standort des Technologieführers Deutschland. Die Windmetropole Hamburg stellt dabei den perfekten internationalen Rahmen mit Weltstadtflair. Die Leitmesse bildet die gesamte Wertschöpfungskette ab, Onshore wie Offshore. Sie ist Schaufenster für alle im internationalen Geschäft tätigen Unternehmen und für aktuelle wie aufstrebende Ländermärkte. Die Synergien mit der SMM Hamburg, Weltleitmesse für die maritime Wirtschaft, sowie der Messe H2Expo - e-mobility, fuel cells, hydrogen & storage solutions, ermöglichen es Fachleuten der Windbranche, zusätzliche Kontakte in neue Geschäftsfelder zu knüpfen. Zahlreiche Firmen der Schiffbau-Branche, die 2014 auf der SMM Hamburg ausstellen, werden nun auch auf der WindEnergy Hamburg präsent sein. „Im Zusammenhang mit der Energiewende stoßen neue Entwicklungen global auf großes Interesse. Daher werden von der WindEnergy Hamburg Impulse für innovative Windenergie-Lösungen weltweit ausgehen“, betonte Aufderheide.
HUSUM Wind – die zentrale Fachmesse für den deutschen Markt
Auf die internationale Leitmesse WindEnergy in Hamburg folgt vom 15. bis 18. September 2015 die HUSUM Wind als die zentrale Fachmesse für den nationalen Markt. „Unser Messe-

Konzept ist maßgeschneidert für alle potenziellen Teilnehmer am deutschen Markt, sei es der mittelständische Weltmarktführer aus Norddeutschland oder der internationale Turbinenhersteller. Für die Aussteller ist es jedes Mal ein Highlight, ihr Angebot hier, mitten in der Windpionierregion, in der praktischen Anwendung präsentieren zu können“, so Peter Becker, Geschäftsführer Messe Husum und Congress. „Die gewachsene Husumer Windtradition wird fortgesetzt.“ Wesentlicher Teil des Konzepts ist der enge Praxisbezug hinsichtlich des windreichen Standorts als auch der Themen des parallel stattfindenden Kongresses. „Hier können die Stärken des Industrie-Standorts Deutschland noch ausführlicher dargestellt, aber auch kritische Entwicklungen fachlich fundiert analysiert werden. Die HUSUM Wind ist somit interessant für alle, die an der technologisch in vielen Bereichen führenden Branche in Deutschland interessiert sind.“

Beide Fachmessen, gemeinsam durchgeführt, treffen die Bedürfnisse und Nachfrage des Marktes. Die WindEnergy Hamburg und die HUSUM Wind knüpfen aneinander an und bieten ein starkes Angebot auf breiter Basis, das es sonst nirgendwo gibt.

Zahlen sprechen für sich: Kooperation ein großer Erfolg
Bernd Aufderheide und Peter Becker: „Wir freuen uns, dass das gemeinsame Messekonzept ganz offensichtlich den konkreten Bedarf der Branche trifft.“ Das wird durch die aktuellen Zahlen und Fakten sehr deutlich: „Wir verzeichnen für die WindEnergy Hamburg Anmeldungen von Firmen für eine Ausstellungsfläche von mehr als 65 000 Quadratmetern, damit ist die ursprünglich angepeilte Zahl bereits jetzt - ein Jahr vor Messestart – übertroffen“, so Aufderheide. „Für die zahlreichen weiteren Anmeldungen, die bis September 2014 zu erwarten sind, sowie für das zukünftige Wachstum der Leitmesse der Windenergie bietet das Hamburger Messegelände ausreichend Potential (insgesamt rund 87 000 Quadratmeter Fläche). Mit Blick auf die Ausstellerzahl sprechen wir bereits heute von mehr als 1000 Unternehmen aus der Onshore- und Offshore-Industrie. Damit zeichnet sich klar ab: In Hamburg findet 2014 die bisher größte Windmesse weltweit statt – der Titel „Leitmesse“ ist durch diese Zahlen schon heute eindeutig belegt“, betont Aufderheide.

Wie abzusehen war, kann auch die HUSUM Wind 2015 Erfolge vermelden. „Das fokussierte Konzept greift und spricht nicht zuletzt mittelständische Unternehmen an, die für den deutschen Markt charakteristisch sind. Der Praxisbezug und die Präsentation mitten im Windpark haben für viele Firmen ihren Reiz: Bereits heute liegt die Zahl der Buchungen und Reservierungen im dreistelligen Bereich“, teilte Peter Becker mit. “Die HUSUM Wind bettet die deutsche Windenergie in den Kontext der Energiewende mit ihren Chancen und Herausforderungen für unsere Wirtschaft, unsere Politik und unsere Verbraucher. Wir wollen die führende Plattform für die Windbranche Deutschlands sein, zum interdisziplinären Austausch anregen und letztlich die Windenergie beflügeln. Schließlich sind wir seit 25 Jahren Herz und Heimat der deutschen Branche.“

Die aus internationaler Sicht interessanten Entwicklungen und Fortschritte in Deutschland können nun jedes Jahr auf einer Windmesse dargestellt werden. Politik und Industrie begrüßen das einvernehmliche Vorgehen der beiden Messegesellschaften in Hamburg und Husum und unterstützen das neue duale Messe-Konzept aktiv. Die führenden Branchen-Verbände VDMA und BWE sind ideelle Träger. Auch der Fachbeirat für beide Windmessen hat vor kurzem seine Arbeit aufgenommen. Hier sind Experten aus namhaften Windenergie-Unternehmen vertreten, die sich mit ihrem ganzen Know-how einbringen.

WindEnergy Hamburg und HUSUM Wind
Von 23. bis 26. September 2014 findet in Hamburg die internationale Leitmesse der Windenergie-Branche statt. Zur WindEnergy Hamburg werden mehr als 1000 Aussteller aus aller Welt erwartet, die ihre Neuheiten präsentieren. Die internationale Leitmesse für die On- und Offshore-Windbranche wird alle zwei Jahre auf dem Gelände der Hamburg Messe veranstaltet. Vom 15. bis 18. September 2015 wird darüber hinaus die Windmesse mit Fokus auf den nationalen Markt in Husum stattfinden. Die HUSUM Wind wird ebenfalls im zweijährlichen Turnus gemeinsam ausgerichtet. Mitten im Windpionierland der deutschen Nordseeküste sorgt der traditionsreiche Treffpunkt für den intensiven Austausch der Branche und schafft praxisorientierten Mehrwert. Weitere Informationen finden Sie unter windenergyhamburg.com und husumwind.com.
Pressekontakt:
Gudrun Blickle
Tel: +49 (0)40-3569-2442
gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Catherine Diethelm,
Tel: +49 (0)4841-902-337 / Mobil: +49 176 2623 4233
diethelm@messehusum.de

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hamburg-messe.de
http://windenergyhamburg.com
http://husumwind.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Körperenergie als Stromquelle

22.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie