Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweckehe der Ungleichen: Faserverstärkte Bauteile gehen zunehmend Verbindungen ein

17.07.2014

27. und 28. Oktober 2014 –www.ithec.de

In rasantem Tempo revolutionieren Leichtbaustrukturen den Automobilbau, die Luft- und Raumfahrt sowie den Maschinen- und Anlagenbau.


Da Composite-Bauteile nicht selten mit Metallteilen verbunden oder auf Spritzgießmaschinen in komplex geformte Bauteile eingebunden werden, setzt die ITHEC 2014 einen thematischen Schwerpunkt auf Hybridstrukturen.


Im Minutentakt lassen sich faserverstärkte Rohlinge mit thermoplastischer Matrix in hochfeste Leichtbau-Hybridstrukturen verwandeln. So auch diese Unterbodenverkleidung von Voestalpine Polynorm, deren CFK-Metall-Hybrid-Skelett auf einer Spritzgießmaschine formenreich umspritzt wurde. Bild: TenCate

Vor allem die kurzen Zykluszeiten von kaum einer Minute rücken faserverstärkte Bauteile mit thermoplastischer Matrix ins Zentrum der Substitution von Stahl, Aluminium und Titan.

Zugleich sucht die Industrie nach Wegen, die neuen thermoplastischen Composites mit Metall- und Spritzgussteilen zu multifunktionellen Hybridstrukturen zu 'verschmelzen'.

Diesen "Zweckehen" widmet die Kongressmesse ITHEC 2014, die vom 27. bis 28. Oktober in der MESSE BREMEN stattfindet, einen zusätzlichen Schwerpunkt. 

Leichtbau-Konstruktionen basieren nur selten auf 'diskreten' Werkstoffen. An die Stelle von Standardblechen aus dem Walzwerk treten ausgeklügelte Strukturen aus faserverstärkten Thermoplasten, die sich nach Erwärmung verformen lassen und nach dem Erkalten ihre Endfestigkeit erlangen.

Während 'Organobleche' – das sind Platten aus faserverstärkten Thermoplastkunststoffen –   noch diskrete Halbzeuge darstellen, verlangen High-end-Lösungen zunehmend nach individuell gestalteten und gefertigten Rohlingen.

So zum Beispiel nach Vorprodukten, bei denen teure Kohlenstofffasern gezielt dort eingebracht werden, wo die Kräfte ein Bauteil belasten. Die neuesten Lösungen für die Konstruktion und Fertigung solcher zwei- und dreidimensionalen Strukturen werden auf der international besetzten ITHEC 2014 vorgestellt und diskutiert.

Da Leichtbaustrukturen mitunter physikalische Grenzen gesetzt sind, haben das Faserinstitut Bremen und das Steuerungskommittee in diesem Jahr einen Schwerpunkt auf CFK-Hybridstrukturen gelegt.

Mit dieser Technologie kann der Einsatz der Gewicht sparenden Compositestrukturen in thermisch belastete oder crashoptimierte Zonen hinein erweitert werden.

Mit Blick auf die wirtschaftliche Großserienfertigung werden darüber hinaus Composites behandelt, bei denen faserhaltige Preforms im Spritzgießprozess zu komplexen Funktionsbauteilen veredelt werden. Das Programm des Kongresses finden Sie im Internet: www.ithec.de

Backgrounder

Die vor zwei Jahren ins Leben gerufene ITHEC hat aus dem Stand heraus ihr Ziel erreicht und ist zu einem bedeutenden Technologieforum für den Leichtbau auf der Basis faserverstärkter Bauteile mit thermoplastischer Matrix geworden. Dem Automobilbau, der Luft- und Raumfahrt, der Windenergietechnik und dem Maschinenbau gefallen vor allem die kurzen Zykluszeiten bei der kostengünstigen Herstellung der hochfesten Strukturbauteile, die oft mit Carbonfasern verstärkt werden. Namhafte Organisationen und Unternehmen geben der von der MESSE BREMEN durchgeführten Kongressmesse Gewicht. Da Composite-Bauteile nicht selten mit Metallteilen verbunden oder auf Spritzgießmaschinen in komplex geformte Bauteile eingebunden werden, setzt die ITHEC 2014 einen thematischen Schwerpunkt auf Hybridstrukturen.

 

Weitere Informationen und Adressen für Veröffentlichungsbelege:

MESSE BREMEN

WFB Wirtschaftsförderung bremen Gmbh, Findorffstraße 101; 28215 Bremen

Dr. Hubert Borgmann, Tel. 04 21 / 35 05 - 3 47, Fax 04 21 / 35 05 – 1 55 06

E-Mail: borgmann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.deund/oder:

energy press Gerhard Vogel, Gartenstraße 4, 86899 Landsberg; Tel. 0 81 91 / 42 000

oder 0171 / 69 81 888, E-Mail: redaktion@energy-press.de

Gerhard Vogel | energy press - ITHEC-Presse-Service

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie