Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Zuschauer zu Kunden werden - Trend Interaktives Fernsehen

04.05.2010
TEVEO und YAVIDO präsentieren auf der ANGACable erstes TV-Portal mit Nutzererkennung und Kauffunktion auf HbbTV Basis

Heute startet die ANGACable, Europas führende Fachmesse für Kabel, Breitband und Satellit. Aktuelles Topthema ist neben HDTV und IPTV ein neuer, europaweit gültiger Standard, der Fernsehen und Internet auf einer einheitlichen technischen Basis zusammen führt: HbbTV.

Deutschlandpremiere hat auf der ANGACable (http://www.angacable.com) der gemeinsame Prototyp von YAVIDO und TEVEO für ein hybrides personalisiertes Fernseh- und Musikportal mit TV-ID Funktion. Auf Einladung des IRT (Institut für Rundfunktechnik, www.irt.de) demonstriert die Hamburger teveo interactive GmbH (www.teveo.de) zusammen mit YAVIDO (www.yavido.tv), dem Musiksender der EURO I AG auf dem Stand des IRT (Halle 10.2, Stand K19), wie Spartensender sich künftig den Weg zum Fernsehzuschauer als Kunden bahnen. Mit TV-ID kann sich der Fernsehkonsument einfach und sicher eine Vielfalt neuer Mehrwertangebote von Fernsehsendern, Internetanbietern und Portalen zusammenstellen und in Dialog treten. Die Sender können ihre Zuschauer erstmals identifizieren, persönlich ansprechen, Bezahlinhalte abrechnen und sich damit das Potential des interaktiven Fernsehens vollständig erschließen.

TEVEO gilt als Experte für die Verschmelzung von Internet und TV-Technologien. Das von TEVEO entwickelte TV-ID könnte sich in naher Zukunft zur zentralen Bezahl-Plattform für alle frei empfangbaren Fernsehsender entwickeln. Andreas Karanas, Geschäftsführer von TEVEO: „Es ist uns bewusst, das in das patentgeschützte Verfahren große Erwartungen gesetzt werden. Mit Einführung von HbbTV entsteht in vergleichsweise kurzer Zeit ein völlig neuer Markt in Europa und die Hersteller und Inhalteanbieter müssen schnell darauf reagieren. Wir freuen uns auf den Dialog mit den Anbietern und Experten auf der ANGA.“ Neben den klassischen Sendern werden verstärkt WebTV-Portale und Gerätehersteller den übergreifenden Ansatz von TV-ID als Chance für neue Geschäftsmodelle wahrnehmen.

Die Hamburger EURO I AG hat sich in den vergangenen vier Jahren als moderner Anbieter für Musikfernsehen etabliert. Das Herzstück des Unternehmens ist der Musikfernsehsender YAVIDO. Neben dem Hauptkanal Digitalfernsehen kann der Konsument über weitere Kanäle mit dem Programm von YAVIDO interagieren: IPTV, Web und Web TV sowie ein Handyportal. „Die langjährige Erfahrung der EURO I AG im Bereich „Neue Medien“ führt in der Marke YAVIDO aktuelle Musikinhalte mit einer Multimedia-Ausrichtung zusammen. Selbstverständlich unterstützen wir die innovative und zukunftsträchtige HbbTV Technologie. Die Individualisierung und Personalisierung von programmbegleitenden Online-Angeboten lässt sich damit einfach umsetzen. Mit HbbTV haben wir außerdem die Möglichkeit, die Broadcast- und Online-Welt auf dem TV-Gerät im Wohnzimmer unserer Konsumenten zusammenzufügen“, so Volker Harbs, Vorstand der EURO I AG. „Wir bieten damit auch unseren Werbekunden eine attraktive Verlängerung unser TV-Werbeplätze in die Online-Welt – ohne Medienbruch“, ergänzt Uwe Bernhard Wache, ebenfalls Vorstand der EURO I AG.

Hintergründe:

HbbTV steht für Hybrid broadcast broadband TV. Geräte mit diesem Standard verfügen über einen integrierten Browser und werden mit der üblichen Internetleitung verbunden.

TV-ID

Frei empfangbare Sender können die Möglichkeiten der HbbTV-Technik zurzeit noch nicht voll ausschöpfen, da ihre Zuschauer anonym sind. TV-ID löst dieses Problem, indem es eine Verbindung zwischen Sendern und Zuschauern herstellt. Möchten Zuschauer Internetdienste der Sender nutzen, die eine Registrierung erfordern, können sie sich kostenlos bei TV-ID anmelden. Diese Authentisierung ist nur ein Mal erforderlich. Bei allen folgenden Besuchen werden registrierte Zuschauer über ein digitales Zertifikat automatisch vom System erkannt. Jeder registrierte Zuschauer hat freien Zugang zu den Serviceangeboten aller Sender, die an TV-ID angeschlossenen sind.

Über TEVEO

Die teveo interactive GmbH ist ein Technologie-Dienstleister im Bereich des interaktiven Fernsehens. Das Unternehmen entwickelt innovative Lösungen für die Schnittstelle zwischen Sender und Fernsehzuschauer. Mit dem aktuellen Service TV-ID verfügt TEVEO als erster Anbieter über ein System, mit dem Zuschauer registriert und Bezahlinhalte aus dem Internetangebot der Sender abgerechnet werden können. TEVEO ist Mitglied des europäischen HbbTV Konsortiums (www.hbbtv.org). Der Unternehmenssitz ist Hamburg.

Mehr Infos: www.teveo.de


Über YAVIDO
Der Musikfernsehsender YAVIDO zeigt rund um die Uhr interaktives Musikfernsehen - im Digitalfernsehen, IPTV, Web und Web TV sowie über ein Handyportal. Der Musiksender bedient mit seiner Produktpalette die Nutzungsgewohnheiten der jungen Zielgruppe. Ziel ist es, die Multimediamarke im deutschen Markt zur Nummer eins im Bereich Musikfernsehen zu machen. Das Spektrum des Senders umfasst die Genres Black Music, Dance, Pop und Rock und bildet das Lebensgefühl der jungen Generation ab. YAVIDO bietet seinen Zuschauern 20 verschiedene Sendeformate. Die Musik steht immer im Mittelpunkt. Ein wichtiger Aspekt des Programms ist die Nutzereinbindung. Durch die zahlreichen interaktiven Bestandteile im Programm steht YAVIDO permanent in engem Kontakt mit seinen Zuschauern und Usern.

Mehr Infos: www.yavido.tv

Pressekontakt:
TEVEO: presse@teveo.de, Tel. +49 40 432789-15
YAVIDO: lea.maier@yavido.de, Tel. +49(0)40-329 12-344

Claudia Burkhardt | TEVEO / YAVIDO
Weitere Informationen:
http://www.teveo.de
http://www.yavido.tv

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics