Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Zuschauer zu Kunden werden - Trend Interaktives Fernsehen

04.05.2010
TEVEO und YAVIDO präsentieren auf der ANGACable erstes TV-Portal mit Nutzererkennung und Kauffunktion auf HbbTV Basis

Heute startet die ANGACable, Europas führende Fachmesse für Kabel, Breitband und Satellit. Aktuelles Topthema ist neben HDTV und IPTV ein neuer, europaweit gültiger Standard, der Fernsehen und Internet auf einer einheitlichen technischen Basis zusammen führt: HbbTV.

Deutschlandpremiere hat auf der ANGACable (http://www.angacable.com) der gemeinsame Prototyp von YAVIDO und TEVEO für ein hybrides personalisiertes Fernseh- und Musikportal mit TV-ID Funktion. Auf Einladung des IRT (Institut für Rundfunktechnik, www.irt.de) demonstriert die Hamburger teveo interactive GmbH (www.teveo.de) zusammen mit YAVIDO (www.yavido.tv), dem Musiksender der EURO I AG auf dem Stand des IRT (Halle 10.2, Stand K19), wie Spartensender sich künftig den Weg zum Fernsehzuschauer als Kunden bahnen. Mit TV-ID kann sich der Fernsehkonsument einfach und sicher eine Vielfalt neuer Mehrwertangebote von Fernsehsendern, Internetanbietern und Portalen zusammenstellen und in Dialog treten. Die Sender können ihre Zuschauer erstmals identifizieren, persönlich ansprechen, Bezahlinhalte abrechnen und sich damit das Potential des interaktiven Fernsehens vollständig erschließen.

TEVEO gilt als Experte für die Verschmelzung von Internet und TV-Technologien. Das von TEVEO entwickelte TV-ID könnte sich in naher Zukunft zur zentralen Bezahl-Plattform für alle frei empfangbaren Fernsehsender entwickeln. Andreas Karanas, Geschäftsführer von TEVEO: „Es ist uns bewusst, das in das patentgeschützte Verfahren große Erwartungen gesetzt werden. Mit Einführung von HbbTV entsteht in vergleichsweise kurzer Zeit ein völlig neuer Markt in Europa und die Hersteller und Inhalteanbieter müssen schnell darauf reagieren. Wir freuen uns auf den Dialog mit den Anbietern und Experten auf der ANGA.“ Neben den klassischen Sendern werden verstärkt WebTV-Portale und Gerätehersteller den übergreifenden Ansatz von TV-ID als Chance für neue Geschäftsmodelle wahrnehmen.

Die Hamburger EURO I AG hat sich in den vergangenen vier Jahren als moderner Anbieter für Musikfernsehen etabliert. Das Herzstück des Unternehmens ist der Musikfernsehsender YAVIDO. Neben dem Hauptkanal Digitalfernsehen kann der Konsument über weitere Kanäle mit dem Programm von YAVIDO interagieren: IPTV, Web und Web TV sowie ein Handyportal. „Die langjährige Erfahrung der EURO I AG im Bereich „Neue Medien“ führt in der Marke YAVIDO aktuelle Musikinhalte mit einer Multimedia-Ausrichtung zusammen. Selbstverständlich unterstützen wir die innovative und zukunftsträchtige HbbTV Technologie. Die Individualisierung und Personalisierung von programmbegleitenden Online-Angeboten lässt sich damit einfach umsetzen. Mit HbbTV haben wir außerdem die Möglichkeit, die Broadcast- und Online-Welt auf dem TV-Gerät im Wohnzimmer unserer Konsumenten zusammenzufügen“, so Volker Harbs, Vorstand der EURO I AG. „Wir bieten damit auch unseren Werbekunden eine attraktive Verlängerung unser TV-Werbeplätze in die Online-Welt – ohne Medienbruch“, ergänzt Uwe Bernhard Wache, ebenfalls Vorstand der EURO I AG.

Hintergründe:

HbbTV steht für Hybrid broadcast broadband TV. Geräte mit diesem Standard verfügen über einen integrierten Browser und werden mit der üblichen Internetleitung verbunden.

TV-ID

Frei empfangbare Sender können die Möglichkeiten der HbbTV-Technik zurzeit noch nicht voll ausschöpfen, da ihre Zuschauer anonym sind. TV-ID löst dieses Problem, indem es eine Verbindung zwischen Sendern und Zuschauern herstellt. Möchten Zuschauer Internetdienste der Sender nutzen, die eine Registrierung erfordern, können sie sich kostenlos bei TV-ID anmelden. Diese Authentisierung ist nur ein Mal erforderlich. Bei allen folgenden Besuchen werden registrierte Zuschauer über ein digitales Zertifikat automatisch vom System erkannt. Jeder registrierte Zuschauer hat freien Zugang zu den Serviceangeboten aller Sender, die an TV-ID angeschlossenen sind.

Über TEVEO

Die teveo interactive GmbH ist ein Technologie-Dienstleister im Bereich des interaktiven Fernsehens. Das Unternehmen entwickelt innovative Lösungen für die Schnittstelle zwischen Sender und Fernsehzuschauer. Mit dem aktuellen Service TV-ID verfügt TEVEO als erster Anbieter über ein System, mit dem Zuschauer registriert und Bezahlinhalte aus dem Internetangebot der Sender abgerechnet werden können. TEVEO ist Mitglied des europäischen HbbTV Konsortiums (www.hbbtv.org). Der Unternehmenssitz ist Hamburg.

Mehr Infos: www.teveo.de


Über YAVIDO
Der Musikfernsehsender YAVIDO zeigt rund um die Uhr interaktives Musikfernsehen - im Digitalfernsehen, IPTV, Web und Web TV sowie über ein Handyportal. Der Musiksender bedient mit seiner Produktpalette die Nutzungsgewohnheiten der jungen Zielgruppe. Ziel ist es, die Multimediamarke im deutschen Markt zur Nummer eins im Bereich Musikfernsehen zu machen. Das Spektrum des Senders umfasst die Genres Black Music, Dance, Pop und Rock und bildet das Lebensgefühl der jungen Generation ab. YAVIDO bietet seinen Zuschauern 20 verschiedene Sendeformate. Die Musik steht immer im Mittelpunkt. Ein wichtiger Aspekt des Programms ist die Nutzereinbindung. Durch die zahlreichen interaktiven Bestandteile im Programm steht YAVIDO permanent in engem Kontakt mit seinen Zuschauern und Usern.

Mehr Infos: www.yavido.tv

Pressekontakt:
TEVEO: presse@teveo.de, Tel. +49 40 432789-15
YAVIDO: lea.maier@yavido.de, Tel. +49(0)40-329 12-344

Claudia Burkhardt | TEVEO / YAVIDO
Weitere Informationen:
http://www.teveo.de
http://www.yavido.tv

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie