Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftstechnologie für jedermann: 3D-Druck auf der EuroMold 2013

15.11.2013
Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung zeigt neueste Entwicklungen der revolutionären 3D-Drucktechnologie für den Privatgebrauch – Gemeinschaftsstand „DigiFabb“ präsentiert Innovationen und Vorträge vom 3. – 6. Dezember in Halle 11.0 der Messe Frankfurt – purmundus challange 2013 prämiert 3D-Druck Innovationen im Bereich Design

Die diesjährige EuroMold – Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung – bietet ihren Besuchern einen spannenden Einblick in den Bereich des 3D-Drucks für jedermann.

Auf dem Gemeinschaftsstand „DigiFabb“ werden Aussteller 3D-Drucker, Zubehör und die damit verbundenen Dienstleistungen vorstellen und im Rahmen von Vorträgen über den aktuellen Stand der Technik, Entwicklungen und die vielversprechenden Perspektiven der Technologie informieren.

Der Gedanke, sich zu Hause eine Vielzahl von Produkten selbst auszudrucken, ist längst keine Science-Fiction mehr. 3D-Drucker sind mittlerweile immer seltener nur noch exklusiv der Industrie vorbehalten. Dank des steigenden Know-hows und sinkender Kosten, ist diese revolutionäre Art der Produktion nun auch für Konsumenten zugänglich, so dass es nur eine Frage der Zeit sein wird, bis individuelle 3D-Fertigung Einzug in unseren Alltag hält.

Seit geraumer Zeit hat eine öffentliche Diskussion über die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen dieser Entwicklung begonnen. Unbestritten ist, dass einschneidende Veränderungen im wirtschaftlichen Gefüge zu erwarten sind. Die absehbare Verlagerung von Produktionsprozessen auf den Konsumenten sowie beschleunigte Innovationsprozesse werden sogar als Grundlage für eine dritte industrielle Revolution gedeutet.

Dr. Ing. Eberhard Döring, Messeleiter der EuroMold: „Die Weiterentwicklung der 3D-Drucktechnologie hat das Potential, an bestehenden und bisher grundfesten Definitionen der gesamten Prozesskette zu rütteln – wie etwa die des Verbrauchers und des Produzenten. Für die EuroMold als Zukunftsmesse ist es daher nur folgerichtig, den neuesten und interessantesten Technologien eine Plattform zu bieten und aufzuzeigen, inwiefern unser aller tägliches Leben schon sehr bald von ihnen grundlegend geprägt sein wird.“

3D-Drucker für den Hausgebrauch sind mittlerweile bereits ab rund 300 Euro erhältlich. So kann jedermann Objekte, wie kleine Spielzeuge, Schmuck oder Ähnliches herstellen. Typische Werkstoffe sind Kunststoffe, Kunstharze, Keramiken und Metalle. Gegenüber traditionellen Fertigungsverfahren entsteht weniger Materialverlust und das Verfahren ist meist auch energetisch günstiger. Die Technologie des 3D-Drucks wird bereits zur Prototypenentwicklung in den Bereichen Design, Architektur, Maschinenbau und zur Massenfertigung in der Medizin- und Zahntechnik oder Verpackungsindustrie eingesetzt.

Dem Thema entsprechend findet die purmundus challenge 2013 während der EuroMold statt. Der internationale Wettbewerb für Design im Bereich 3D-Druck prämiert die Arbeiten von Designern, Ingenieuren und Programmierern in den Kategorien bestes innovatives Konzept, bestes marktreifes Produkt sowie bestes benutzerfreundliches Interface.

Über EuroMold:
Die EuroMold ist die Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung und feiert 2013 ihr 20 jähriges Jubiläum. Anhand der Prozesskette „Vom Design über den Prototyp bis zur Serie“ präsentiert sie Produkte und Dienstleistungen, Technologien und Innovationen, Trends und Tendenzen für die Märkte der Zukunft. Die EuroMold-Prozesskette fördert die Bildung von Netzwerken, Kooperationen und Geschäften. Die EuroMold bietet ein einzigartiges Messekonzept, das die Lücke schließt zwischen Industriedesignern, Produktentwicklern, Verarbeitern, Zulieferern und Anwendern. Die EuroMold zeigt Wege für eine schnellere, kostengünstigere und effizientere Entwicklung und Herstellung neuer Produkte auf. Diese Tatsache nimmt in der modernen Wirtschaft eine immer zentralere Rolle ein. Der renommierte Messeveranstalter DEMAT GmbH überträgt das erfolgreiche Konzept der Weltmesse EuroMold in attraktive ausländische Märkte auf insgesamt fünf Kontinenten.
Kontakt:
DEMAT GmbH / EuroMold
Carl-von-Noorden-Platz 5
60596 Frankfurt / Main
Tel.: +49 - (0) 069 27 40 03 – 13
Fax: +49 - (0) 069 27 40 03 – 40
E-Mail: presse@demat.com
www.demat.com
www.euromold.com
Pressekontakt:
Jörn Gleisner
financial relations
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
Tel.: +49 (0) 061 72 27 159-20
E-Mail: j.gleisner@financial-relations.de

Thomas Pummer | DEMAT GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euromold.com
http://www.demat.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik