Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„zukunftsenergien nordwest“ geht in die zweite Runde

08.07.2010
Job- und Bildungsmesse zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz am 11. und 12. März 2011 in Bremen
Aussteller können sich ab sofort anmelden.

4.000 Besucher, 74 zufriedene Aussteller, eine restlos ausgebuchte Messehalle, Exkursionen zu Windenergie-, Solar- und Biogasanlagen, begeisterte Messebesucher, die Kontakte zu Firmen in der Branche der erneuerbaren Energie knüpfen konnten: So sieht die Bilanz der ersten Job- und Bildungsmesse „zukunftsenergien nordwest“ aus, die Anfang März 2010 in der Oldenburger EWE ARENA stattfand.

Vom 11. bis 12. März 2011 geht die Job- und Bildungsmesse für erneuerbare Energien und Energieeffizienz im Nordwesten in die zweite Runde. Diesmal im Messe Centrum Bremen, mit doppelter Ausstellungsfläche: Auf über 2.500 Quadratmetern präsentieren sich Unternehmen der erneuerbaren Energien und Energieeffizienz, Aus- und Weiterbildungsanbieter für die Jobs der Zukunft sowie branchennahe Forschungsinstitute und Netzwerke. Jobsuchende, interessierte Quereinsteiger, nationale und internationale Studierende und Absolventen haben dann die Möglichkeit, potenzielle Arbeitgeber persönlich kennen zu lernen und sich über branchenspezifische Qualifizierungsangebote zu informieren. Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Fachvorträgen und Exkursionen zu Anlangen und Firmen in der Region runden das Programm ab.

Der Bereich der erneuerbaren Energien wird immer wichtiger. In Deutschland decken sie mittlerweile 16 Prozent des Strombedarfs ab. Bis zum Jahr 2020 sollen es nach dem Willen der Bundesregierung mindestens 30 Prozent sein. Die Branche geht sogar von 47 Prozent aus. In den kommenden zehn Jahren investiert sie in Deutschland 235 Milliarden Euro in Anlagen zur Erzeugung von Strom, Wärme und Kraftstoffen aus erneuerbaren Energien. Der Sektor der erneuerbaren Energien wird zu einer der tragenden Säulen der deutschen Wirtschaft. Gerade der Nordwesten spielt für diese zukunftsträchtige Branche eine wichtige Rolle. „Die Region Bremen-Oldenburg hat in den letzten Jahren den Focus auf die krisenfesten und zukunftsorientierten erneuerbaren Energien gesetzt. Das bewährt sich gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, denn es sind sichere Arbeitsplätze entstanden. Für den wachsenden Stellenmarkt im Bereich der erneuerbaren Energien brauchen wir jetzt qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Nordwest-Region“, erklärt Dietmar Schütz, Präsident des Bundesverbandes Erneuerbare Energie e.V. Die „zukunftsenergien nordwest“ bietet deshalb die ideale Gelegenheit, den Weg in die aufstrebende Berufsbranche der erneuerbaren Energien zu finden.

Die „zukunftsenergien nordwest“ wird von der Universität Oldenburg und ForWind, dem Zentrum für Windenergieforschung der Universitäten Oldenburg, Hannover und Bremen veranstaltet. Partner der Messe sind der Oldenburger Energiecluster OLEC e.V., die Windenergie-Agentur Bremerhaven/Bremen e.V., das Kompetenzzentrum RIS Energie e.V., die Hochschule Bremerhaven sowie die Wirtschaftsförderungen der Städte Bremerhaven (BIS) und Oldenburg.

Hauptsponsor ist die EWE AG. Die „zukunftsenergien nordwest“ bietet weiteren Unternehmen aus den erneuerbaren Energien die Möglichkeit sich als Sponsor zu präsentieren. Als Medienpartner berichten der Weser-Kurier und das Fachmagazin Sonne Wind & Wärme regelmäßig über die „zukunftsenergien nordwest“ und die Berufschancen im Bereich der erneuerbaren Energien sowie der Energieeffizienz.

Ansprechpartnerin für Aussteller und Interessierte ist Corinna Wermke als Projektleiterin der zukunftsenergien nordwest bei ForWind (Tel: 0441 36116 742, E-Mail: corinna.wermke@forwind.de).

Tobias Kolb | Uni Oldenburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften