Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft der Mobilität

11.08.2011
CLEAN TECH WORLD 2011 präsentiert nachhaltige Fahrzeuge von morgen.

Die Clean Tech World setzt klare Akzente auf das Thema Mobilität: Gemeinsam mit dem Bundesverband Solare Mobilität e. V. (BSM), dem Bundesverband eMobilität e. V. (BEM) und der Berliner Agentur für Elektromobilität (eMO) stellt die Plattform für Zukunftstechnologien im Herbst neueste umweltverträgliche Antriebssysteme vor. Die Messe zeigt damit brennglasartig die Zukunft der Mobilität in Deutschland – und präsentiert den Standort Berlin als potenzielles Schaufenster für Elektromobilität.

100.000 Elektroautos sollen ab Sommer 2012 bundesweit Fahrt aufnehmen – wo genau, entscheidet sich in diesem Winter. Berlin will eines der vier regionalen „Schaufenster“ werden, in denen ganzheitliche Verkehrskonzepte und Technologien erprobt werden. Die Hauptstadt hat aber noch größere Pläne: Die Region soll zum europäischen Leitmarkt für Elektromobilität ausgebaut werden und sich, stellvertretend für Deutschland, ins Zeitalter der umweltschonenden Mobilität aufmachen. Die Clean Tech World 2011 wirft schon im Herbst einen Blick in die Zukunft: „Wir bündeln die nationalen Kompetenzen im Bereich eMobility und zeigen schon heute, was morgen möglich ist“, sagt Falk Schweikhardt, Geschäftsführer der Messe.

Gemeinsam Verbraucher begeistern

Im Vordergrund steht dabei die Interaktion mit den Verbrauchern: Auf dem Rollfeld des ehemaligen Flughafens Berlin-Tempelhof können die Besucher selbst zum Testfahrer der ausgestellten Fahrzeuge werden. „Die Zukunft der nachhaltigen Mobilität wird nicht am grünen Tisch entschieden, sondern in den Köpfen und Portemonnaies der Verbraucher“, erklärt BEM-Präsident Kurt Sigl. Thomic Ruschmeyer, Vorsitzender des BSM betont: „Neben dem Fahrspaß geht es vor allem darum, das Bewusstsein für saubere Technologien in den Köpfen der Verbraucher zu verankern.“ Informationen hierzu erhalten die Besucher auf der Schaufenster-Berlin-Bühne.

Probelauf für das Schaufenster

Für die anstehende politische Entscheidung ist Berlin gut gerüstet: Im Bereich Elektromobilität wird in der Hauptstadtregion auf hohem Niveau geforscht, produziert und ausgebildet „Im Rahmen der Clean Tech World zeigen wir, dass Berlin das Zeug zur Leitregion für Elektromobilität hat“, sagt Gernot Lobenberg, Leiter der Berliner Agentur für Elektromobilität (eMO). Damit bekomme Berlin die nötige Aufmerksamkeit, um den politischen Appellen Taten folgen zu lassen und die Zukunftsindustrie nachhaltig in der Region zu verankern.

Clean Mobility auf dem Prüfstand

Wer noch tiefer ins Thema einsteigen will, kann das im Rahmen der CLEAN MOBILITY INSIGHTS am 29. und 30. September tun: In der prominent besetzten Fachkonferenz diskutieren Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik erste Zwischenergebnisse des Aktionsprogramms „Elektromobilität Berlin 2020“ sowie neueste technologische Anwendungen und Finanzierungsstrategien im internationalen Vergleich. Vorträge halten unter anderem EU-Energiekommissar Günther Oettinger, der Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Hans-Peter Repnik, sowie Andreas Jung, Beauftragter für Elektromobilität der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

CLEAN TECH WORLD 2011:

30. September bis 2. Oktober 2011
Historischer Flughafen Berlin-Tempelhof
Platz der Luftbrücke 5, 12101 Berlin
www.cleantechworld.eu
www.facebook.com/cleantechworld2011
Anmeldungen für Aussteller werden noch bis zum 31. August
entgegengenommen unter +49 30 700 94 26 0 oder unter info@cleantechworld.eu.

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:
Dorit Behrens, CTW Clean Tech World GmbH
Ebersstraße 87, D-10827 Berlin
Tel.: 030 – 700 94 26 23, Fax: 030 – 700 94 26 20
E-Mail: presse@cleantechworld.eu

Dorit Behrens | CTW Presse Service
Weitere Informationen:
http://www.cleantechworld.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten