Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft der Energieversorgung erleben in Essen: Energiewende und Klimaschutz aus NRW auf der E-world energy & water 2012

12.01.2012
Der von der Bundesregierung beschlossene Kernenergieausstieg bis 2022 und die so eingeläutete Energiewende prägen die aktuellen gesellschaftlichen Diskussionen und gehen auch an der kommenden E-world energy & water nicht vorüber.

Mit dem neuen „Forum Energiewende“ schafft die Energiemesse vom 7. bis 9. Februar 2012 in der Messe Essen eine Plattform für dieses aktuelle Thema. Dieser Faden wird vom NRW-Gemeinschaftsstand aufgenommen: Auf dem 450 qm großen Stand Nr. 3-370 in Halle 3 stellt die Landesregierung mit den Clustern EnergieRegion.NRW und EnergieForschung.NRW sowie der EnergieAgentur.NRW Lösungen für die Energiewende und den Klimaschutz vor.

Auf dem Stand sind rund 20 Unternehmen und Forschungseinrichtungen präsent, die ihre Kompetenzen in den Bereichen Elektromobilität, energieeffizientes Bauen und Wohnen, Energienetze und -speicher, Bioenergie, Kraft-Wärme-Kopplung und Kraftwerke der Zukunft sowie Windenergie zeigen. Als Medienpartner ist der Springer-VDI-Verlag mit seinem Energie-Fachmagazin BWK präsent. Darüber hinaus zeigt die EnergieAgentur.NRW auch auf dem Gemeinschaftsstand "Contracting Point" in Halle 2 Flagge.

Elektromobile Lösungen:
Die smartlab Innovationsgesellschaft mbH aus Aachen stellt den ladenetz.de-Systembaukasten vor, mit dem lokale Energieversorger unkompliziert in die Elektromobilität einsteigen können. Der Systembaukasten bietet zehn Elektromobilitätslösungen vom Zweirad- bis zum Infrastrukturkonzept, ist flexibel aufgebaut und kann auf die Bedürfnisse von Stadtwerken individuell abgestimmt werden. Die Technische Universität Dortmund präsentiert einen VW Polo, der von einem konventionellen Fahrzeug in ein alltagstaugliches Elektrofahrzeug umgebaut wurde. Die ef.Ruhr GmbH, Dortmund, stellt neben Kompetenzen in der Elektromobilität auch Aktivitäten in den Bereichen Netzplanung sowie Kraftwerks- und Feuerungstechnik vor.
Netz- und Energiemanagement:
Das Strom- und Wärmenetzmanagement steht bei der Präsentation des AUTARK Institut für Energieforschung, Transfer und Beratung aus Bad Münstereifel im Fokus. Gezeigt werden Tools zur Simulation, Bewertung und Optimierung von Versorgungsnetzen. Darüber hinaus präsentiert die Steinhaus Informationssysteme GmbH, Datteln, mit dem TeBIS®-System ein Betriebsdatenerfassungssystem für erfolgreiches Energiemanagement. TeBIS® ermöglicht eine Reihe von Maßnahmen wie Aufzeichnen, Analysieren und Bewerten der Verbräuche. Die Realisierung eines nachhaltigen Energieversorgungssystems steht auch bei der Präsentation des Clusters „Rhein Ruhr Power“ im Fokus. Konventionelle Kraftwerkstechnik und Kraftwerkstechnik der Zukunft, wie solarthermische und biomasseunterstützte Stromerzeugung sowie Kraft-Wärme-(Kälte-) Kopplung, bilden das Portfolio des Clusters.
Dezentrale Energielösungen:
Standbesucher haben zudem die Möglichkeit, am Modell eines Biomasseheizkraftwerks der EMKON GmbH aus Meschede zu sehen, wie eine wirtschaftliche dezentrale Energieversorgung aussehen kann. Das Gaswärme-Institut mit Sitz in Essen, präsentiert ein Mikro-KWK-System für Ein- und Zweifamilienhäuser. Die Kölner Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG stellt ihre Biomasse-Kompetenzen vor: von individuellen Systemlösungen, über Brennstoffwahl, Contracting und Logistik bis hin zur Ascheentsorgung. Auch regionale Energiekonzepte werden aufgegriffen: So präsentiert der Bergische Abfallwirtschaftsverband aus Engelskirchen gemeinsam mit der Fachhochschule Köln das Projekt METABOLON, in dem ein regionales Stoffstrommanagement zur Erschließung ungenutzter Energiequellen aufgebaut wird.

Einen neuartigen Systemprüfstand zur Untersuchung von On-Shore Windenergieanlagen stellt das Center for Wind Power Drives der RWTH Aachen aus. Ihre Erfahrungen bei der Projektierung von Windenergie-Anlagen stellen die KÖTTER Consulting Engineers KG aus Rheine und die juwi Wind GmbH aus Essen vor. Die TÜV Rheinland Industrie Service GmbH aus Köln präsentiert neben ihren Dienstleistungen im Bereich Windenergie auch ihre Kompetenzen auf den Feldern Biogas, KWK und Solar. Dezentrale Energielösungen haben auch die Präsentationen der ARCANUM Energy Systems GmbH & Co. KG, Unna, und des Batterieforschungszentrums MEET der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster im Blick.

Energieeffiziente Stadt:
Die InnovationCity Management GmbH präsentiert das Leitprojekt „InnovationCity“. Unter dem Motto „Blauer Himmel, grüne Stadt“ entsteht im Ruhrgebiet ein europaweit einzigartiges Modellprojekt: die InnovationCity Ruhr. Dafür wird ein Pilotgebiet der Stadt Bottrop mit rund 70.000 Einwohnern beispielhaft zur Niedrigenergiestadt umgebaut. Ziel ist es, den gesamten Energiebedarf bis 2020 durch integrierte Maßnahmen in den Bereichen Mobilität, Energieeffizienz, dezentrale Energien, Stadtumbau und Smart Energy um 50 Prozent zu reduzieren.
16. Fachkongress Zukunftsenergien am 7. Februar 2012:
Ihren 16. Fachkongress Zukunftsenergien veranstaltet die EnergieAgentur.NRW mit den Clustern EnergieRegion.NRW und EnergieForschung.NRW am 7. Februar 2012 im Rahmen der E-world energy & water. Auf dem ganztägigen Kongress stehen aktuelle Fachthemen aus dem Bereich Zukunftsenergien auf dem Programm. Der nordrhein-westfälische Klimaschutzminister Johannes Remmel wird den 16. Fachkongress Zukunftsenergien eröffnen und zur aktuellen Energiepolitik des Landes Stellung nehmen. Vorträge über Trends, Märkte und neue Entwicklungen in der Energietechnik komplettieren das Vormittagsprogramm. Die fünf parallelen Foren am Nachmittag behandeln die Themen Windenergie, Energienetze und -speicher, KWK und die Kraftwerke der Zukunft, Elektromobilität sowie Bioenergieforschung.
Nordrhein-Westfalen-Abend am 7. Februar 2012:
Der Nordhein-Westfalen-Abend mit Live-Musik lädt am 7. Februar 2012 ab 18 Uhr auf dem Landesstand zum unterhaltsamen Ausklingen des Messetages ein. Das Team des Gemeinschaftsstandes bietet attraktive Leistungen, die genug Gesprächsstoff für einen unterhaltsamen Abend im Kreis von Politikern, Ausstellern und Fachleuten bieten.
Internet: http://www.energieregion.nrw.de ; http://www.cef.nrw.de ; http://www.e-world-2012.com
Weitere Informationen zum NRW-Stand 2012:
Sabine Michelatsch, EnergieAgentur.NRW;
Tel. (02 11) 896-4610 / Mobil: (0151) 14 20 84 99
mailto:michelatsch@energieagentur.nrw.de
Rückfragen der Medien an:
Uwe H. Burghardt ; EnergieAgentur.NRW
Tel: (02 11) 8 66 42 - 13 / Mobil: (01 60) 746 18 55
mailto:burghardt@energieagentur.nrw.de

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten