Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft Biotechnologie

02.10.2008
Wissenschaftler der Universität Jena präsentieren Forschungsergebnisse auf der "Biotechnica"

Die Bindung von Wirkstoffen an Blutproteine beeinflusst deren Verteilung und Ausscheidung im bzw. aus dem Körper. Der Nachweis der Bindungseigenschaften ist daher eine zentrale Größe bei der Zulassung eines Wirkstoffs als Medikament. Bisher war dieser Nachweis sehr zeitaufwendig und kaum zu automatisieren.

Scienova Labinstruments, ein innovatives Gründungsprojekt vom Institut für Biochemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena, hat speziell für diesen Test eine völlig neuartige Form von Laborverbrauchsmaterial entwickelt. Durch die Verwendung des sogenannten "High-throughput Equilibrium Dialyzer" können die Analysezeiten um das bis zu 12fache reduziert werden und der Nachweis erstmals automatisiert im Hochdurchsatz durchgeführt werden. Hinter Scienova Labinstruments stehen als Gründerteam der Biochemiker Dr. Stefan Kreusch und der Diplomkaufmann Robert Fleischhauer. Beide werden auf der Biotechnica, Europas größter Biotechnologie-Messe, vom 07.-09. Oktober in Hannover ihre innovativen Produkte der Öffentlichkeit vorstellen. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist mit vier Ausstellern am Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" in Halle 9, Stand F12 vertreten.

Eine zellspezifische siRNA stellt das Gründungsprojekt "Intelligente siRNA" unter der Leitung von Dr. Tobias Pöhlmann vor. Dass mittels siRNA Molekülen die Expression von Genen reduziert werden kann, ist in der Wissenschaft und bei pharmazeutischen Unternehmen hinreichend bekannt. Bis jetzt war es jedoch nicht möglich, in spezifischen Zellen zielgenau eine RNAi mit diesem Mechanismus zu erzeugen. Die neu entwickelte "Intelligente siRNA" verspricht eine ausschließlich zielzellspezifische Wirkung.

Die Eigenschaften von Mehrfachzucker zu Nutze machen, darum geht es dem Kompetenzzentrum Polysaccharidforschung der Universität Jena, das gleich drei neue Entwicklungen vorstellt. So wurde auf der Basis von Stärke ein Blutersatz-Material hergestellt, welches im Körper abgebaut werden kann. Die Wissenschaftler unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Heinze und Dr. Tim Liebert präsentieren außerdem einen oberflächenaktiven Stoff, der beispielsweise in der Analyse von biologischen Stoffgemischen einsetzbar ist. Eine weitere Entwicklung stellt ein neues schmelzbares Material dar, mit dem sich in einfacher Weise Implantate beschichten lassen, die vom Körper besser angenommen werden.

Neue Forschungsergebnisse stellt auch PD Dr. Udo Markert im Bereich Fertilitäts- und Schwangerschaftsforschung des Plazenta-Labors der Abteilung für Geburtshilfe des Universitätsklinikums Jena vor. Hierzu zählen Ergebnisse aus der Grundlagenforschung ebenso wie Resultate bei der Suche nach Marker-Substanzen, die im mütterlichen Blut frühzeitig auf Erkrankungen hinweisen und Methoden, die die künstliche Befruchtung verbessern sollen. Des Weiteren wird die "Placenta-Perfusion" vorgestellt. Hierbei handelt es sich um eine Technik, mit der nach der Geburt an Placenten getestet werden kann, welche Substanzen von der Mutter auf das Kind übertragen werden können und wie diese Übertragung beeinflusst werden kann.

Kontakt:
Eva Dietzel
Servicezentrum Forschung und Transfer der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel: 03641/ 931077
E-Mail: e.dietzel[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften