Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft Biotechnologie

02.10.2008
Wissenschaftler der Universität Jena präsentieren Forschungsergebnisse auf der "Biotechnica"

Die Bindung von Wirkstoffen an Blutproteine beeinflusst deren Verteilung und Ausscheidung im bzw. aus dem Körper. Der Nachweis der Bindungseigenschaften ist daher eine zentrale Größe bei der Zulassung eines Wirkstoffs als Medikament. Bisher war dieser Nachweis sehr zeitaufwendig und kaum zu automatisieren.

Scienova Labinstruments, ein innovatives Gründungsprojekt vom Institut für Biochemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena, hat speziell für diesen Test eine völlig neuartige Form von Laborverbrauchsmaterial entwickelt. Durch die Verwendung des sogenannten "High-throughput Equilibrium Dialyzer" können die Analysezeiten um das bis zu 12fache reduziert werden und der Nachweis erstmals automatisiert im Hochdurchsatz durchgeführt werden. Hinter Scienova Labinstruments stehen als Gründerteam der Biochemiker Dr. Stefan Kreusch und der Diplomkaufmann Robert Fleischhauer. Beide werden auf der Biotechnica, Europas größter Biotechnologie-Messe, vom 07.-09. Oktober in Hannover ihre innovativen Produkte der Öffentlichkeit vorstellen. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist mit vier Ausstellern am Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" in Halle 9, Stand F12 vertreten.

Eine zellspezifische siRNA stellt das Gründungsprojekt "Intelligente siRNA" unter der Leitung von Dr. Tobias Pöhlmann vor. Dass mittels siRNA Molekülen die Expression von Genen reduziert werden kann, ist in der Wissenschaft und bei pharmazeutischen Unternehmen hinreichend bekannt. Bis jetzt war es jedoch nicht möglich, in spezifischen Zellen zielgenau eine RNAi mit diesem Mechanismus zu erzeugen. Die neu entwickelte "Intelligente siRNA" verspricht eine ausschließlich zielzellspezifische Wirkung.

Die Eigenschaften von Mehrfachzucker zu Nutze machen, darum geht es dem Kompetenzzentrum Polysaccharidforschung der Universität Jena, das gleich drei neue Entwicklungen vorstellt. So wurde auf der Basis von Stärke ein Blutersatz-Material hergestellt, welches im Körper abgebaut werden kann. Die Wissenschaftler unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Heinze und Dr. Tim Liebert präsentieren außerdem einen oberflächenaktiven Stoff, der beispielsweise in der Analyse von biologischen Stoffgemischen einsetzbar ist. Eine weitere Entwicklung stellt ein neues schmelzbares Material dar, mit dem sich in einfacher Weise Implantate beschichten lassen, die vom Körper besser angenommen werden.

Neue Forschungsergebnisse stellt auch PD Dr. Udo Markert im Bereich Fertilitäts- und Schwangerschaftsforschung des Plazenta-Labors der Abteilung für Geburtshilfe des Universitätsklinikums Jena vor. Hierzu zählen Ergebnisse aus der Grundlagenforschung ebenso wie Resultate bei der Suche nach Marker-Substanzen, die im mütterlichen Blut frühzeitig auf Erkrankungen hinweisen und Methoden, die die künstliche Befruchtung verbessern sollen. Des Weiteren wird die "Placenta-Perfusion" vorgestellt. Hierbei handelt es sich um eine Technik, mit der nach der Geburt an Placenten getestet werden kann, welche Substanzen von der Mutter auf das Kind übertragen werden können und wie diese Übertragung beeinflusst werden kann.

Kontakt:
Eva Dietzel
Servicezentrum Forschung und Transfer der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel: 03641/ 931077
E-Mail: e.dietzel[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie