Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft Biotechnologie

02.10.2008
Wissenschaftler der Universität Jena präsentieren Forschungsergebnisse auf der "Biotechnica"

Die Bindung von Wirkstoffen an Blutproteine beeinflusst deren Verteilung und Ausscheidung im bzw. aus dem Körper. Der Nachweis der Bindungseigenschaften ist daher eine zentrale Größe bei der Zulassung eines Wirkstoffs als Medikament. Bisher war dieser Nachweis sehr zeitaufwendig und kaum zu automatisieren.

Scienova Labinstruments, ein innovatives Gründungsprojekt vom Institut für Biochemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena, hat speziell für diesen Test eine völlig neuartige Form von Laborverbrauchsmaterial entwickelt. Durch die Verwendung des sogenannten "High-throughput Equilibrium Dialyzer" können die Analysezeiten um das bis zu 12fache reduziert werden und der Nachweis erstmals automatisiert im Hochdurchsatz durchgeführt werden. Hinter Scienova Labinstruments stehen als Gründerteam der Biochemiker Dr. Stefan Kreusch und der Diplomkaufmann Robert Fleischhauer. Beide werden auf der Biotechnica, Europas größter Biotechnologie-Messe, vom 07.-09. Oktober in Hannover ihre innovativen Produkte der Öffentlichkeit vorstellen. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist mit vier Ausstellern am Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" in Halle 9, Stand F12 vertreten.

Eine zellspezifische siRNA stellt das Gründungsprojekt "Intelligente siRNA" unter der Leitung von Dr. Tobias Pöhlmann vor. Dass mittels siRNA Molekülen die Expression von Genen reduziert werden kann, ist in der Wissenschaft und bei pharmazeutischen Unternehmen hinreichend bekannt. Bis jetzt war es jedoch nicht möglich, in spezifischen Zellen zielgenau eine RNAi mit diesem Mechanismus zu erzeugen. Die neu entwickelte "Intelligente siRNA" verspricht eine ausschließlich zielzellspezifische Wirkung.

Die Eigenschaften von Mehrfachzucker zu Nutze machen, darum geht es dem Kompetenzzentrum Polysaccharidforschung der Universität Jena, das gleich drei neue Entwicklungen vorstellt. So wurde auf der Basis von Stärke ein Blutersatz-Material hergestellt, welches im Körper abgebaut werden kann. Die Wissenschaftler unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Heinze und Dr. Tim Liebert präsentieren außerdem einen oberflächenaktiven Stoff, der beispielsweise in der Analyse von biologischen Stoffgemischen einsetzbar ist. Eine weitere Entwicklung stellt ein neues schmelzbares Material dar, mit dem sich in einfacher Weise Implantate beschichten lassen, die vom Körper besser angenommen werden.

Neue Forschungsergebnisse stellt auch PD Dr. Udo Markert im Bereich Fertilitäts- und Schwangerschaftsforschung des Plazenta-Labors der Abteilung für Geburtshilfe des Universitätsklinikums Jena vor. Hierzu zählen Ergebnisse aus der Grundlagenforschung ebenso wie Resultate bei der Suche nach Marker-Substanzen, die im mütterlichen Blut frühzeitig auf Erkrankungen hinweisen und Methoden, die die künstliche Befruchtung verbessern sollen. Des Weiteren wird die "Placenta-Perfusion" vorgestellt. Hierbei handelt es sich um eine Technik, mit der nach der Geburt an Placenten getestet werden kann, welche Substanzen von der Mutter auf das Kind übertragen werden können und wie diese Übertragung beeinflusst werden kann.

Kontakt:
Eva Dietzel
Servicezentrum Forschung und Transfer der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel: 03641/ 931077
E-Mail: e.dietzel[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteintransport - Stau in der Zelle

24.03.2017 | Physik Astronomie

Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel

24.03.2017 | Verfahrenstechnologie

Der steile Aufstieg der Berner Alpen

24.03.2017 | Geowissenschaften