Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zellfreie Organgerüste für die Xenotransplantation / Magnetisierbare Partikel und Mikrofluide

02.10.2013
Universität Leipzig mit zwei Projekten auf Biotechnica vertreten

Die Universität Leipzig ist auf der diesjährigen Fachmesse Biotechnica in Hannover mit zwei innovativen Projekten vertreten: Wissenschaftler des Translationszentrums für Regenerative Medizin (TRM) und des Instituts für Experimentelle Physik I der Universität Leipzig präsentieren sich vom 8. bis 10. Oktober am Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft - Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen" der Biotechnologie-Messe.

Auf dem Biotechnica-Marktplatz "Personalisierte Medizin" präsentiert sich das TRM Leipzig zudem mit seinem Serviceangebot zu prä- und nicht-klinischen Sicherheitsprüfungen zur Zulassung von Arzneimitteln für neuartige Therapien (ATMP).

Das TRM informiert während des Branchentreffs über biologische Implantate, die auf Basis eines patentierten Verfahrens hergestellt werden. Der Biophysiker Dr. Claus Fütterer stellt eine neuartige Vorrichtung zur Manipulation nano- und mikroskopischer Teilchen durch magnetisierbare Partikel vor.

Zellfreie Organgerüste für die Xenotransplantation

Ob durch Verletzung, Vergiftung oder Krankheit - jedes Jahr werden bei tausenden Menschen lebenswichtige Organe zerstört oder funktionsuntüchtig. Doch an Spenderorganen fehlt es. Allein in Deutschland sterben jeden Tag drei Menschen, die auf der Warteliste stehen. Weltweit suchen Forscher daher nach neuen Wegen, um Organe zu ersetzen. Eine Alternative zur klassischen Organtransplantation ist die Xeno¬trans-planta¬tion. Auch Wissenschaftler des TRM Leipzig setzen große Hoffnung auf diese Methode zur Übertragung von lebenden Zellen, Geweben oder Organen nicht-menschlicher Herkunft.

Erste Hürden in der Entwicklung spezifischer Ersatzorgane für lebensbedrohliche Erkrankungen wie Ösophagusatresie (angeborene Fehlbildung der Speiseröhre), Herzinsuffizienz oder Tumorerkrankungen des Harnleiters haben die Forscher bereits genommen. Die Arbeitsgruppe von Dr. Andreas Boldt am Translationszentrum für Regenerative Medizin Leipzig setzt dafür das Verfahren der Dezellularisierung ein: Mit einer Waschlösung wird das Organ von allen zellulären Bestandteilen befreit; zurück bleibt ein Gerüst aus weißem Bindegewebe, das dem Organ Form und Elastizität vorgibt. Dieses Gerüst wird auf Zellfreiheit, Morphologie und immunologische Aktivität analysiert sowie auf seine Biokompatibilität getestet. Langfristig wollen die Forscher erreichen, dass körpereigene Zellen von Patienten am Gerüst festwachsen und sich vermehren, so dass sie schließlich ein neues, funktionstüchtiges Organ bilden.

Magnetisierbare Partikel und Mikrofluide

Die Möglichkeit, nano- und mikroskopische Objekte manipulieren zu können, ist grundlegend für die biophysikalische Grundlagenforschung und gewinnt damit auch in der Medizin, Biologie oder Chemie zunehmend an Bedeutung. Am Institut für Experimentelle Physik I der Universität Leipzig hat die Arbeitsgruppe unter Leitung von Claus Fütterer eine patentierte neuartige Vorrichtung zur Manipulation von Objekten kleiner und kleinster Skalen entwickelt, die im Vergleich zu herkömmlichen, sehr zeitaufwändigen Verfahren auch für Massenscreenings mit großen Probenzahlen geeignet ist.

Um nach diesem Verfahren winzige Objekte wie Zellen, Proteinansammlungen oder auch einzelne Biomoleküle bestimmen, bewegen oder sortieren zu können, müssen diese entweder selbst magnetisierbar sein oder mit magnetisierbaren Partikeln verbunden werden. Derart vorbereitet, werden die Objekte auf einen mikrofluidischen Chip aufgebracht. Clou des Chips ist seine Störungsstruktur aus lokalen magnetisierbaren Partikeln, Fäden, Netzwerken oder Filmen. Wird der Mikrofluidchips nun in ein homogenes Magnetfeld von zwei oder drei Helmholtzspulen eingebracht, ruft die magnetisierbare Störstruktur lokale mikroskopische Inhomogenitäten hervor. Aus der hieraus resultierenden Anziehungskraft auf die Partikel und den hydrodynamischen Reibungskräften kann durch Veränderung der Magnetfeldstärke und -richtung eine Trennung der Partikel nach Magnetisierbarkeit erreicht werden. Nach dem gleichen Prinzip ermöglicht die Vorrichtung auch das Separieren und Sortieren von Zellen und Molekülen.

Weitere Informationen:

Dr. Andreas Boldt
Translationszentrum für Regenerative Medizin | Universität Leipzig
Telefon: +49 341 9725830
E-Mail: andreas.boldt@trm.uni-leipzig.de
Web: www.trm.uni-leipzig.de
Dr. Claus Fütterer
Ehemals Vertretungsprofessor am Institut für Experimentelle Physik I | Universität Leipzig, TRM
Telefon: +49 341 9732580
E-Mail: c.fuetterer@biophysik.de
Maria Garz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig | Universität Leipzig
Telefon: +49 341 97 39633
E-Mail: redaktion@trm.uni-leipzig.de

Maria Garz | idw
Weitere Informationen:
http://www.trm.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise