Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zellfreie Organgerüste für die Xenotransplantation / Magnetisierbare Partikel und Mikrofluide

02.10.2013
Universität Leipzig mit zwei Projekten auf Biotechnica vertreten

Die Universität Leipzig ist auf der diesjährigen Fachmesse Biotechnica in Hannover mit zwei innovativen Projekten vertreten: Wissenschaftler des Translationszentrums für Regenerative Medizin (TRM) und des Instituts für Experimentelle Physik I der Universität Leipzig präsentieren sich vom 8. bis 10. Oktober am Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft - Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen" der Biotechnologie-Messe.

Auf dem Biotechnica-Marktplatz "Personalisierte Medizin" präsentiert sich das TRM Leipzig zudem mit seinem Serviceangebot zu prä- und nicht-klinischen Sicherheitsprüfungen zur Zulassung von Arzneimitteln für neuartige Therapien (ATMP).

Das TRM informiert während des Branchentreffs über biologische Implantate, die auf Basis eines patentierten Verfahrens hergestellt werden. Der Biophysiker Dr. Claus Fütterer stellt eine neuartige Vorrichtung zur Manipulation nano- und mikroskopischer Teilchen durch magnetisierbare Partikel vor.

Zellfreie Organgerüste für die Xenotransplantation

Ob durch Verletzung, Vergiftung oder Krankheit - jedes Jahr werden bei tausenden Menschen lebenswichtige Organe zerstört oder funktionsuntüchtig. Doch an Spenderorganen fehlt es. Allein in Deutschland sterben jeden Tag drei Menschen, die auf der Warteliste stehen. Weltweit suchen Forscher daher nach neuen Wegen, um Organe zu ersetzen. Eine Alternative zur klassischen Organtransplantation ist die Xeno¬trans-planta¬tion. Auch Wissenschaftler des TRM Leipzig setzen große Hoffnung auf diese Methode zur Übertragung von lebenden Zellen, Geweben oder Organen nicht-menschlicher Herkunft.

Erste Hürden in der Entwicklung spezifischer Ersatzorgane für lebensbedrohliche Erkrankungen wie Ösophagusatresie (angeborene Fehlbildung der Speiseröhre), Herzinsuffizienz oder Tumorerkrankungen des Harnleiters haben die Forscher bereits genommen. Die Arbeitsgruppe von Dr. Andreas Boldt am Translationszentrum für Regenerative Medizin Leipzig setzt dafür das Verfahren der Dezellularisierung ein: Mit einer Waschlösung wird das Organ von allen zellulären Bestandteilen befreit; zurück bleibt ein Gerüst aus weißem Bindegewebe, das dem Organ Form und Elastizität vorgibt. Dieses Gerüst wird auf Zellfreiheit, Morphologie und immunologische Aktivität analysiert sowie auf seine Biokompatibilität getestet. Langfristig wollen die Forscher erreichen, dass körpereigene Zellen von Patienten am Gerüst festwachsen und sich vermehren, so dass sie schließlich ein neues, funktionstüchtiges Organ bilden.

Magnetisierbare Partikel und Mikrofluide

Die Möglichkeit, nano- und mikroskopische Objekte manipulieren zu können, ist grundlegend für die biophysikalische Grundlagenforschung und gewinnt damit auch in der Medizin, Biologie oder Chemie zunehmend an Bedeutung. Am Institut für Experimentelle Physik I der Universität Leipzig hat die Arbeitsgruppe unter Leitung von Claus Fütterer eine patentierte neuartige Vorrichtung zur Manipulation von Objekten kleiner und kleinster Skalen entwickelt, die im Vergleich zu herkömmlichen, sehr zeitaufwändigen Verfahren auch für Massenscreenings mit großen Probenzahlen geeignet ist.

Um nach diesem Verfahren winzige Objekte wie Zellen, Proteinansammlungen oder auch einzelne Biomoleküle bestimmen, bewegen oder sortieren zu können, müssen diese entweder selbst magnetisierbar sein oder mit magnetisierbaren Partikeln verbunden werden. Derart vorbereitet, werden die Objekte auf einen mikrofluidischen Chip aufgebracht. Clou des Chips ist seine Störungsstruktur aus lokalen magnetisierbaren Partikeln, Fäden, Netzwerken oder Filmen. Wird der Mikrofluidchips nun in ein homogenes Magnetfeld von zwei oder drei Helmholtzspulen eingebracht, ruft die magnetisierbare Störstruktur lokale mikroskopische Inhomogenitäten hervor. Aus der hieraus resultierenden Anziehungskraft auf die Partikel und den hydrodynamischen Reibungskräften kann durch Veränderung der Magnetfeldstärke und -richtung eine Trennung der Partikel nach Magnetisierbarkeit erreicht werden. Nach dem gleichen Prinzip ermöglicht die Vorrichtung auch das Separieren und Sortieren von Zellen und Molekülen.

Weitere Informationen:

Dr. Andreas Boldt
Translationszentrum für Regenerative Medizin | Universität Leipzig
Telefon: +49 341 9725830
E-Mail: andreas.boldt@trm.uni-leipzig.de
Web: www.trm.uni-leipzig.de
Dr. Claus Fütterer
Ehemals Vertretungsprofessor am Institut für Experimentelle Physik I | Universität Leipzig, TRM
Telefon: +49 341 9732580
E-Mail: c.fuetterer@biophysik.de
Maria Garz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig | Universität Leipzig
Telefon: +49 341 97 39633
E-Mail: redaktion@trm.uni-leipzig.de

Maria Garz | idw
Weitere Informationen:
http://www.trm.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie