Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

YOU 2012: Virtuelle Zelle und Haifisch unterm Mikroskop

29.05.2012
BMBF-Initiative "BIOTechnikum. Leben erforschen - Zukunft gestalten" macht Station bei der YOU 2012 in Berlin: Zweistöckiger Truck mit Labor und Ausstellung bietet Biotechnologie zum Anfassen.

Was verbindet eine Haifischhaut und neue Materialien? Wie sieht es in einer menschlichen Zelle aus? Antworten auf diese und andere Fragen bekommen Interessierte, wenn die Initiative "BIOTechnikum.

Leben erforschen - Zukunft gestalten" bei der YOU 2012 in Berlin zu Gast ist. Die Informations- und Bildungskampagne des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) macht von Freitag bis Sonntag, 8. bis 10. Juni 2012, auf Europas größter Jugendmesse Station. In der mobilen Erlebniswelt BIOTechnikum lädt die Initiative auf dem Berliner Messegelände neben dem Palais vor Halle 20 zu außergewöhnlichen Einblicken in die Biotechnologie ein.

In dem zweistöckigen Truck erwarten Schülerinnen, Schüler, Studierende, Eltern und Lehrkräfte täglich von 10 bis 18 Uhr Wissenschaft zum Anfassen sowie fundierte Informationen über die Forschung in der modernen Biotechnologie in Deutschland, ihre Anwendungen und Berufsfelder.

Ob Gesundheit und Ernährung, Landwirtschaft oder Produktion und Umweltschutz - biotechnologische Forschung beeinflusst den Alltag jedes Einzelnen. Warum und wie, das erfahren Wissbegierige im BIOTechnikum mit allen Sinnen: Auf mehr als 100 Quadratmetern ist der Truck Labor, multimediale Ausstellung, Kino und Dialogforum zugleich.

Im Erdgeschoss können die Gäste nicht nur einen Blick in ein modern ausgestattetes Labor werfen, sondern die projektbegleitenden Wissenschaftler vor Ort zum Forscheralltag befragen. Von 10 bis 12 Uhr sowie von 14 bis 16 Uhr finden zudem stündlich Filmvorführungen im Biotech-Kino im Obergeschoss statt.

Warum steckt Biotechnologie in Stonewashed-Jeans?

Der Zusammenhang von biotechnologischer Forschung und der Entwicklung neuer Produkte und Verfahren steht im Mittelpunkt der Ausstellung zu Grundlagen, Karrierechancen, Forschungs- und Anwendungsgebieten der Biotechnologie. Wie entsteht ein Medikament?

Warum steckt Biotechnologie in Stonewashed-Jeans? Ein Rundgang durch das Roadshowfahrzeug gibt unter anderem Antworten darauf und den Besuchern die Möglichkeit, ganz individuell in die Welt der Biotechnologie einzutauchen: Themendisplays bieten Basiswissen und prägnante Beispiele; an Multimedia-Terminals lassen sich vertiefende Informationen, Experimentieranleitungen oder ein Biotech-Quiz abrufen. Greifbar wird die biotechnologische Forschung dank Exponaten wie etwa dem DNA-Chip. Er verdeutlicht spielerisch, wie anhand von Erbgutschnipseln zum Beispiel Krankheiten diagnostiziert werden können. Ein weiterer Teil der Ausstellung nimmt die Besucher mit auf eine Reise ins Innere einer menschlichen Zelle: Mit dem Multimedia-Lernspiel "Bodymover" erforschen sie deren Bestandteile und steuern dabei die Orientierung in der Zelle mit der eigenen Körperbewegung.

Wer seinen Weg im Obergeschoss fortsetzt, erhält Einblicke ins Leben, wie sie sonst nur Wissenschaftler haben. Denn die Präsentation "Kunstwerke des Lebens" zeigt auf einem Großbildschirm mikroskopische Aufnahmen von Mikroorganismen und Biomolekülen: schöne Schimmelpilze oder Immunzellen bei der Arbeit. Einen Eindruck von der Bandbreite biotechnologischer Forschung und Anwendung vermittelt das Biotech-Kino mit Filmen zu verschiedenen Aspekten der Biotechnologie.

Gleich ob zu Forschungsfeldern, Karrierechancen oder Sicherheit - die Gäste sind stets eingeladen, sich mit den projektbegleitenden Wissenschaftlern auszutauschen und Fragen zu stellen. Mehr zum Segment Education auf der YOU 2012 unter http://www.you.de/Education.

YOU - 8. bis 10. Juni 2012 auf dem Messegelände Berlin

An drei Tagen können Jugendliche von 10 bis 18 Uhr in den Hallen unter dem Funkturm das Neueste aus Sport, Musik, Lifestyle und Education entdecken. Tagestickets kosten im Online-Shop 10 Euro, die Zwei-Tageskarte 12 Euro und das Dauerticket für drei Tage 15 Euro.

Wer nur am Nachmittag kommen möchte, kann die Afternoon-Tickets an der Tageskasse kaufen: Sie kosten 7 Euro und sind jeweils am Freitag und am Sonntag von 14 bis 18 Uhr gültig. Mehr Infos unter www.you.de, schuelervz.net und www.facebook.com/you.messe.

Über die YOU

"Mitmachen, Anfassen, Ausprobieren" - unter diesem Motto findet
2012 zum 14. Mal die YOU in Berlin statt. Seit ihrem Start 1999 in Berlin hat sich die YOU zu einem riesigen Jugendevent entwickelt. Sie bietet ihren Besuchern eine einzigartige Plattform zu den Themenfeldern Musik, Sport, Lifestyle und Education. Neben aktuellen Top-Bands und Newcomern finden die Besucher in den Messehallen unter dem Funkturm aktuelle Trends aus Lifestyle und New Media und die neuesten Sportarten und bekommen zudem Tipps und Informationen für ihre berufliche Zukunft.

280 Aussteller, 140.000 Jugendliche im Alter von 14 bis 22 Jahren und eine Rekordzahl an Schulklassen nahmen an der YOU 2011 teil. Eine enge Zusammenarbeit mit der Stadt Berlin, der Besuch hochrangiger Politiker und das große Medieninteresse an der YOU zeigen die große Bedeutung der Veranstaltung.

Pressekontakt:
Astrid Zand
Pressereferentin
Tel.: (030) 3038-2275
Fax: (030) 3038-2141
zand@messe-berlin.de

Astrid Zand | Messe Berlin GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie