Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wovon TV-Stationen schwärmen sollen

16.08.2010
Medieninformatiker der TU Chemnitz präsentieren vom 3. bis 8. September 2010 automatisierte Videoanalyse und mobile Live- Produktion auf der IFA in Berlin
Lokale Fernsehstationen und Hobbyfilmer können davon ein Klagelied
singen: Von Tag zu Tag wächst die Menge des Filmmaterials um unzählige Mega- und Gigabytes. Damit wird auch der Ruf nach praktikablen Archivierungs- und Suchlösungen immer lauter.

Medieninformatiker der Technischen Universität Chemnitz entwickelten im Rahmen der Initiative sachsMedia eine Technologie, die beliebiges Videomaterial automatisch analysiert und indexiert, also mit textlichen Beschreibungen - so genannten Annotationen - versieht. "Angesichts knapper Personal- und Zeitressourcen in fast allen kleinen und mittelständischen TV-Stationen dürfte diese Lösung auf große Nachfrage stoßen", meint Jens Kürsten, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Medieninformatik der Technischen Universität Chemnitz. Ihre neuesten Forschungsergebnisse zeigen die Medieninformatiker vom 3. bis 8. September 2010 auf der IFA in Berlin in der Halle 8.1 (Stand 17).

Fischschwärme als Ideengeber

Das Herz der in den vergangenen Jahren entwickelten Software ist eine flexibel konfigurierbare Suchmaschine. Gefüttert wird sie mit Analyseergebnissen - unter anderem aus der Text- und Spracherkennung. Darüber hinaus erweitern die Medieninformatiker der TU momentan ein Modul zur Gesichtsdetektion mittels der so genannten Schwarmintelligenz, das von Andreas Lang vom Johannes-Kepler- Gymnasium Chemnitz entwickelt wurde und beim diesjährigen Bundesfinale von "Jugend forscht" mit Siegeslorbeeren überhäuft wurde.

"In Zukunft sollen Filmbeiträge auch automatisch nach Personen durchsucht werden können", sagt Kürsten.

Das Phänomen der Schwarmintelligenz ist übrigens bei Vogel- oder Fischschwärmen zu beobachten. Sie ändern blitzschnell ihre Richtungen, ohne dabei zusammenzustoßen. Lang benutzte diese Schwarmintelligenz und entwickelte gemeinsam mit Medieninformatikern der TU Chemnitz eine Software, mit deren Hilfe sich Gesichter auf einem Video auch dann verfolgen lassen, wenn sie sich drehen, wenden oder entfernen. Der Rechner definiert dabei bestimmte Regionen im Gesicht als einen virtuellen Schwarm, dessen Verhalten er dann zuverlässig verfolgen kann. Beim Verfahren der Partikelschwarmoptimierung werden alle Individuen des Schwarms zufällig über einem Bild, das ein Gesicht enthält, verteilt und bewegen sich ebenso. Findet ein solches Partikel eine hautfarbenähnliche Region, meldet es diesen Fund an seine Nachbarn weiter. Nach einigen Iterationszyklen häuft sich der Großteil der Partikel an der Stelle mit der größten Hautpartie. Der Ton der Hautfarbe ist dabei in mathematischer Form so definiert, dass mit diesem Verfahren auch Menschen unterschiedlicher Hautfarbe aufgefunden werden können.

Live-Sprünge zwischen Hörsälen

Die Chemnitzer haben noch eine weitere Lösung im Gepäck, die bereits bei den Chemnitzer Linux-Tagen 2010 ihre "Feuerprobe" bestanden hat und sowohl bei den Gästen an der TU aber auch in der weiten Welt des Internets für Aufsehen sorgte. Damals wurden alle Vortragsräume des Hörsaalgebäudes zu Fernsehstudios, die über das Internet auch mit der Außenwelt verbunden waren. Bis zu 200 Zuschauer konnten zeitgleich aus der Ferne live an dem Geschehen in den Hörsälen teilnehmen.

Dabei war es über eine spezielle Website auch möglich, zwischen den gleichzeitig stattfindenden Vorträgen umzuschalten und so in jedes Thema hineinzuhören. Wer in Uni-Nähe die ausgesendeten DVB-T- Signale empfing, konnte auch am Fernseher zwischen den Hörsälen hin- und herspringen. "Die Echtzeit-Verteilung der Medieninhalte und die Überwachung der Übertragung war eine große Herausforderung für uns", erinnert sich Kürsten. Und genau für derartige Einsatzszenarien konzipieren und entwickeln die Mitarbeiter der Nachwuchsforschergruppe sachsMedia derzeit interaktive, lokalisierte und personalisierte Dienste, die sich sowohl in moderne Fernseher aber auch in Smartphones integrieren lassen. "Hier wollen wir die Plattform der IFA 2010 nutzen, um unsere Konzepte für neuartige TV-Dienste sowie einen Prototypen zur mobilen Live-Produktion mit direkter Übertragung über digitale Rundfunktechnologien und Streaming ins Internet vorzustellen", sagt Kürsten und ergänzt: "Wir erhoffen uns natürlich auch, auf der weltweit größten Messe für Haushaltselektronik in Berlin Kooperationspartner zu finden, mit denen wir künftig nah an der Praxis Projekte realisieren können."

Die Forschungsergebnisse entstanden im Projekt "sachsMedia - Cooperative Producing, Storage and Broadcasting for Local Television Stations". Dieses Projekt ist eine Initiative der Professur Medieninformatik der TU Chemnitz, das bis Ende März 2012 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms "Unternehmen Region" mit knapp drei Millionen Euro gefördert wird.

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Maximilian Eibl, Inhaber der Professur Medieninformatik, Telefon 0371 531-25780, und Jens Kürsten, Telefon 0371 531-36764, E-Mail sachsmedia@tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie