Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wovon TV-Stationen schwärmen sollen

16.08.2010
Medieninformatiker der TU Chemnitz präsentieren vom 3. bis 8. September 2010 automatisierte Videoanalyse und mobile Live- Produktion auf der IFA in Berlin
Lokale Fernsehstationen und Hobbyfilmer können davon ein Klagelied
singen: Von Tag zu Tag wächst die Menge des Filmmaterials um unzählige Mega- und Gigabytes. Damit wird auch der Ruf nach praktikablen Archivierungs- und Suchlösungen immer lauter.

Medieninformatiker der Technischen Universität Chemnitz entwickelten im Rahmen der Initiative sachsMedia eine Technologie, die beliebiges Videomaterial automatisch analysiert und indexiert, also mit textlichen Beschreibungen - so genannten Annotationen - versieht. "Angesichts knapper Personal- und Zeitressourcen in fast allen kleinen und mittelständischen TV-Stationen dürfte diese Lösung auf große Nachfrage stoßen", meint Jens Kürsten, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Medieninformatik der Technischen Universität Chemnitz. Ihre neuesten Forschungsergebnisse zeigen die Medieninformatiker vom 3. bis 8. September 2010 auf der IFA in Berlin in der Halle 8.1 (Stand 17).

Fischschwärme als Ideengeber

Das Herz der in den vergangenen Jahren entwickelten Software ist eine flexibel konfigurierbare Suchmaschine. Gefüttert wird sie mit Analyseergebnissen - unter anderem aus der Text- und Spracherkennung. Darüber hinaus erweitern die Medieninformatiker der TU momentan ein Modul zur Gesichtsdetektion mittels der so genannten Schwarmintelligenz, das von Andreas Lang vom Johannes-Kepler- Gymnasium Chemnitz entwickelt wurde und beim diesjährigen Bundesfinale von "Jugend forscht" mit Siegeslorbeeren überhäuft wurde.

"In Zukunft sollen Filmbeiträge auch automatisch nach Personen durchsucht werden können", sagt Kürsten.

Das Phänomen der Schwarmintelligenz ist übrigens bei Vogel- oder Fischschwärmen zu beobachten. Sie ändern blitzschnell ihre Richtungen, ohne dabei zusammenzustoßen. Lang benutzte diese Schwarmintelligenz und entwickelte gemeinsam mit Medieninformatikern der TU Chemnitz eine Software, mit deren Hilfe sich Gesichter auf einem Video auch dann verfolgen lassen, wenn sie sich drehen, wenden oder entfernen. Der Rechner definiert dabei bestimmte Regionen im Gesicht als einen virtuellen Schwarm, dessen Verhalten er dann zuverlässig verfolgen kann. Beim Verfahren der Partikelschwarmoptimierung werden alle Individuen des Schwarms zufällig über einem Bild, das ein Gesicht enthält, verteilt und bewegen sich ebenso. Findet ein solches Partikel eine hautfarbenähnliche Region, meldet es diesen Fund an seine Nachbarn weiter. Nach einigen Iterationszyklen häuft sich der Großteil der Partikel an der Stelle mit der größten Hautpartie. Der Ton der Hautfarbe ist dabei in mathematischer Form so definiert, dass mit diesem Verfahren auch Menschen unterschiedlicher Hautfarbe aufgefunden werden können.

Live-Sprünge zwischen Hörsälen

Die Chemnitzer haben noch eine weitere Lösung im Gepäck, die bereits bei den Chemnitzer Linux-Tagen 2010 ihre "Feuerprobe" bestanden hat und sowohl bei den Gästen an der TU aber auch in der weiten Welt des Internets für Aufsehen sorgte. Damals wurden alle Vortragsräume des Hörsaalgebäudes zu Fernsehstudios, die über das Internet auch mit der Außenwelt verbunden waren. Bis zu 200 Zuschauer konnten zeitgleich aus der Ferne live an dem Geschehen in den Hörsälen teilnehmen.

Dabei war es über eine spezielle Website auch möglich, zwischen den gleichzeitig stattfindenden Vorträgen umzuschalten und so in jedes Thema hineinzuhören. Wer in Uni-Nähe die ausgesendeten DVB-T- Signale empfing, konnte auch am Fernseher zwischen den Hörsälen hin- und herspringen. "Die Echtzeit-Verteilung der Medieninhalte und die Überwachung der Übertragung war eine große Herausforderung für uns", erinnert sich Kürsten. Und genau für derartige Einsatzszenarien konzipieren und entwickeln die Mitarbeiter der Nachwuchsforschergruppe sachsMedia derzeit interaktive, lokalisierte und personalisierte Dienste, die sich sowohl in moderne Fernseher aber auch in Smartphones integrieren lassen. "Hier wollen wir die Plattform der IFA 2010 nutzen, um unsere Konzepte für neuartige TV-Dienste sowie einen Prototypen zur mobilen Live-Produktion mit direkter Übertragung über digitale Rundfunktechnologien und Streaming ins Internet vorzustellen", sagt Kürsten und ergänzt: "Wir erhoffen uns natürlich auch, auf der weltweit größten Messe für Haushaltselektronik in Berlin Kooperationspartner zu finden, mit denen wir künftig nah an der Praxis Projekte realisieren können."

Die Forschungsergebnisse entstanden im Projekt "sachsMedia - Cooperative Producing, Storage and Broadcasting for Local Television Stations". Dieses Projekt ist eine Initiative der Professur Medieninformatik der TU Chemnitz, das bis Ende März 2012 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms "Unternehmen Region" mit knapp drei Millionen Euro gefördert wird.

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Maximilian Eibl, Inhaber der Professur Medieninformatik, Telefon 0371 531-25780, und Jens Kürsten, Telefon 0371 531-36764, E-Mail sachsmedia@tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften