Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

World Cyber Games: Gamer-Elite kommt nach Köln

04.11.2008
800 Teilnehmer aus 78 Nationen kämpfen um 370.000 Euro Preisgeld

In wenigen Tagen trifft sich die Weltelite der Computer- und Videospieler in Deutschland, um bei den Endausscheidungen der World Cyber Games (WCG) die besten Gamer der Welt zu küren.

Auf der Veranstaltung, die vom 5. bis zum 9. November in der Kölnmesse stattfindet, werden die insgesamt rund 800 Teilnehmer aus 78 verschiedenen Nationen aber nicht nur um Ehre und Medaillen kämpfen, sondern auch um Preisgelder und Sachpreise im Gesamtwert von 370.000 Euro.

An die 30.000 Zuschauer werden bis zum Wochenende auf der "Olympiade der Computerspiele" erwartet. "Diese Zahlen sind bezeichnend. Sie bestätigen eindrucksvoll, welchen Stellenwert der Sektor E-Sport mittlerweile in Gesellschaft und Politik einnimmt", erklärt Christoph Zenk, Leiter des Medienboards beim eSport Verband Österreich (esvö), im Gespräch mit pressetext. Vor sechs, sieben Jahren hätte die Situation in dieser Hinsicht noch ganz anders ausgesehen.

"Seit dem Aufkommen der ersten Competition-Spiele im Jahr 1996 hat sich der E-Sport-Bereich kontinuierlich entwickelt", stellt Zenk fest. Obwohl E-Sport somit noch eine recht junge Sportart ist, würde man mittlerweile deutlich merken, dass die Gamer-Wettbewerbe zunehmend Anerkennung finden. "Wie ernst das Ganze inzwischen genommen wird, zeigt die aktuelle Diskussion um die Austragung von E-Sport-Bewerben im Rahmen der Olympischen Spiele", merkt Zenk an.

Im Vergleich zum internationalen Spitzenreiter Südkorea habe man hierzulande in punkto Anerkennung aber noch einiges an Aufholbedarf. "Während wir in Österreich zur Zeit lediglich zwei professionelle E-Sportler haben, werden ihre Kollegen in Südkorea bereits als Stars gefeiert. Politiker lassen sich dort sogar gerne mit erfolgreichen Gamern fotografieren, um das eigene Image aufzubessern", schildert Zenk. Bei einem jährlichen Einkommen von 200.000 bis 300.000 Dollar werde schnell deutlich, welche Bedeutung dem E-Sport in diesem Land zukomme.

Die World Cyber Games gelten als größtes E-Sport-Turnier der Welt. Nach Angaben der Veranstalter haben sich weltweit über 1,5 Mio. Teilnehmer an den Ausscheidungskämpfen in den nationalen Vorrunden beteiligt. Die Veranstaltung selbst erstreckt sich in der Kölnmesse über eine Fläche von 17.000 Quadratmetern. Den WCG-Finalisten stehen dabei insgesamt 600 High-End-Gaming-PCs und 42 Spielkonsolen zur Verfügung. Um die Computerspiel-Wettkämpfe ansprechend in Szene setzen zu können, wurde die Hauptbühne zudem mit einer 88 Quadratmeter großen Videoleinwand ausgestattet, auf der bis zu 1.700 Zuschauer das Geschehen verfolgen können.

Begleitend zu den World Cyber Games in der Kölnmesse findet unter dem Namen "Computerspiele Campus Cologne" (CCC) auch eine Informationsveranstaltung zum Thema Computer- und Videospiele statt. Der auf Initiative der Stadt Köln gestartete Kongress soll Eltern, Jugendlichen, Pädagogen, Wissenschaftlern und Medieninteressierten die Möglichkeit bieten, sich umfassend über den aktuellen Stand zu Jugendschutz- und Medienerziehungsfragen zu informieren. Der Eintritt ist zu allen Veranstaltungen des CCC frei. "Eine Anerkennung des E-Sport kann nur dort stattfinden, wo auch eine entsprechende Aufklärung stattfindet. Nur Preisgelder allein reichen in diesem Zusammenhang sicher nicht aus", so Zenk abschließend.

Markus Steiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wcg.com
http://www.esvoe.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise