Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler der Leibniz Universität Hannover zeigen Entwicklungstrends auf der EuroBlech 2008

20.10.2008
Kosten senken, platzsparend arbeiten und so flexibel wie möglich ausgestattet sein, um auch kleine Stückzahlen produzieren zu können: Was sich jeder Unternehmer wünscht, ist zumindest für das Presshärten keine Zukunftsvision mehr.

Auf der Fachmesse EuroBlech vom 21. bis 25. Oktober 2008 auf dem Messegelände in Hannover zeigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Leibniz Universität Hannover am Stand C44 in Halle 17, was sich auf dem Gebiet der Blechbearbeitung im vergangenen Forschungsjahr getan hat. Rund 1500 Unternehmen stellen zur EuroBlech internationale Trends der Blechbearbeitung vor.

Speziell pressgehärtete Blechteile finden wegen ihrer Eigenschaften im Automobilbau verstärkt Verwendung. Beim Presshärten werden Stahlbleche erwärmt, umgeformt und in gekühlten Werkzeugen gehärtet. Solche Teile werden für bestimmte Komponenten der Karosserie, beispielsweise für die A- und B-Säule im VW Passat verwendet. Bisher werden die Stahlbleche vor dem Umformprozess in einem Rollenherdofen erwärmt. Am Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen (IFUM) wurde alternativ eine konduktive Erwärmungseinrichtung entwickelt. Sie ermöglicht das energieeffiziente Erwärmen des Stahlblechs innerhalb von 20 Sekunden und beansprucht damit wesentlich weniger Zeit und auch sehr viel weniger Platz als der konventionelle Rollenherdofen.

„Wir erreichen damit gleiche oder leicht verbesserte Festigkeitswerte, haben weniger Rückstände von Zunder auf dem Blech, sparen Energie und können auch kleinere Serien direkt neben oder im Tiefziehwerkzeug erhitzen“, erklärt Claus-Peter Eckold, Ingenieur am IFUM, die Pluspunkte dieser konduktiven Erwärmungsanlage. Auch kleinere Unternehmen könnten sie sich leisten. Momentan funktioniert sie für rechtecknahe Zuschnitte. In der weiteren Entwicklung wollen die Forscher am Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH) auch andere Geometrien für die Anlage testen. Neben dem IFUM und Ausstellern wie dem Institut für integrierte Produktion Hannover (IPH) sind auf dem Gemeinschaftsstand „TechnologieForum Blechverarbeitung“ weitere Institute der Leibniz Universität Hannover vertreten: das Institut für Elektroprozesstechnik (ETP) und das Institut für Werkstoffkunde (IW).

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics