Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft überzeugt Wirtschaft

08.10.2009
BIOTECHNICA 2009, 6. bis 8. Oktober
Medizin und Diagnostik - große Anwendungsfelder für die Biotechnologie
Neue Ansätze aus technischen und industriellen Anwendungen
Vom 6. bis 8. Oktober zeigte die Wissenschaft auf der BIOTECHNICA 2009 viel versprechende biotechnologische Neuheiten, die für Anwendungen in der Wirtschaft bestimmt sind. Medizin und Diagnostik gelten ökonomisch betrachtet als wichtigste Anwendungsge­biete der Biotechnologie. Zahlreiche Innovationen auf der diesjährigen europäischen Leitmesse für Biotechnologie und Life Sciences spiegeln diesen Kurs wider.

Biotechnologie in Medizin und Diagnostik

Das EZN Erfinderzentrum in Niedersachsen stellte antivirale Substanzen, mit dem Ziel vor, HIV zu behandeln. Eine der größten medizinischen Herausforderungen für die pharmazeutische Industrie ist die Entwicklung derartiger neuer antibakterieller und antiviraler Substanzen. Für die Behandlung von HIV hat die Technische Universität Braunschweig zudem neuartige chemische Wirkstoffe entwickelt. Diese wurden zum Patent angemeldet und befinden sich kurz vor der klinischen Erprobung.

Ein Antibiotikum gegen Leishmania präsentierte ebenfalls das EZN Erfin­derzentrum Niedersachsen. Durch intrazelluläre Parasiten werden Leishmania übertragen, die Krankheiten der inneren Organe wie Milz, Leber oder Darm auslösen und unbehandelt zum Tode führen können. Bis auf Australien sind Leishmanien auf der ganzen Welt verbreitet und gelten als Auslöser vieler Tierseuchen. Die World Health Organization geht davon aus, dass weltweit etwa zwölf Millionen Menschen mit den Erregern infi­ziert sind und jährlich etwa zwei Millionen Neuerkrankungen hinzukom­men.

Anwendungen der kombinatorischen Biochemie für das Wirkstoff-Scree­ning wurden am Stand der Technischen Universität Dresden groß geschrieben. Neue medizinische Wirkstoffe lassen sich durch diese Technik in großer Zahl herstellen und auf ihre Wirksamkeit hin untersuchen. Dazu werden Wirkstoffmoleküle gezielt an verschiedenen Positionen variiert. Die resultierenden neuen Wirkstoffe können dann auf ihre Wirksamkeit getes­tet werden, um den effektivsten zu identifizieren.

Über die Hauptanwendungsgebiete Medizin und Diagnostik hinaus bot die BIOTECHNICA 2009 reichlich Innovatives auf weiteren biotechnologisch relevanten Feldern.

Technische und industrielle Anwendungen

Im Bereich der Entwicklung und Optimierung technischer und industrieller Anwendungen der Biotechnologie wurde eine Vielzahl neuer Ansätze auf der BIOTECHNICA präsentiert. Diese beinhalten die Herstellung neuartiger Biopolymere aus gießfähigem Flüssigholz. Als besonderes Beispiel sei der Cluster Biopolymere der BMBF BioIndustrie 2021 Initiative erwähnt. Dabei wurde ein neues völlig biologisch beziehungsweise biotechnologisches Nylon entwickelt, das von dem Unternehmen Fischer aus Waldachtal für Dübel und Bosch in Gerlingen-Schillerhöhe für Motorlüfter eingesetzt wird. Letzteres Produkt verwendet Daimler, Stuttgart, zum Einbau in seine Fahr­zeuge.

Das Unternehmen Subitec aus Stuttgart zeigte Plattenphotobioreaktoren für die Mikroalgenkultivierung. Diese kann beispielsweise zur Fixierung von Kohlendioxid in Biomasse eingesetzt werden und so einen Beitrag zur Reduktion der Treibhausproblematik liefern. Ebenso können gezielt Inhaltsstoffe produziert und die Algen selbst als kosmetisches Produkt oder Nahrungsmittel eingesetzt werden.

Sartorius Stedim Biotech aus Göttingen zeigte, dass die Produktionstechni­ken für Pharmawirkstoffe und andere Substanzen in eine neue Ära gehen. Das Unternehmen setzt auf vorab sterilisierte Einwegmaterialien in allen Prozessschritten. Das bedeutet einen wesentlichen Fortschritt in der patientensicheren Herstellung und reduziert Produktionskosten maßgeblich.

Als herausragender Gast der BIOTECHNICA wurde Kary Mullis, Erfinder der Polymerase-Kettenreaktion (PCR), einer Methode zur Vervielfältigung von DNA-Abschnitten, begrüßt. Er erhielt 1993 den Nobelpreis für Chemie für seine Entwicklung der PCR. Diese Technik ist vielfältig weiterentwickelt worden. Einerseits hielt sie Einzug in praktisch alle Anwendungsfelder der Biotechnologie (Medizin, Nahrungsmittel, Landwirtschaft, Umwelt und chemische Industrie), andererseits wurde die Technik bezüglich ihrer Emp­findlichkeit, Quantifizierbarkeit, Schnelligkeit und parallelen Massenan­wendung enorm weiterentwickelt.

Ein weiteres Anwendungsbeispiel präsentierte das finnische Unternehmen Finnzymes, Espoo, das eine schnelle direkte PCR-Methode zum Nachweis von Viren in Blut beziehungsweise Nasen- oder Lungenschleim vorstellte. Eine andere Weiterentwicklung der PCR-Anwendung, die Roche Diagnostics aus Grenzach-Wyhlen präsentierte, ist die Möglichkeit der Massenuntersuchung bei Pandemien. Mit neuen Systemen können 1 536 Analysen gleichzeitig durchgeführt werden.

BIOTECHNICA - Globale Messemarke

Neben ihrer Erweiterung zum wichtigsten Branchentreff in Europa setzt die BIOTECHNICA auch in den anderen großen Biotech-Regionen der Welt Akzente. Vom 20. bis 22. April 2010 geht es weiter mit der BIOTECHNICA AMERICA in New York. Die vierte BIOTECH CHINA findet vom 2. bis 4. Juni 2010 wieder in Shanghai statt. Die nächste BIOTECHNICA in Hannover öffnet vom 5. bis 7. Oktober 2010 ihre Tore.

Katharina Siebert | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie