Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft überzeugt Wirtschaft

08.10.2009
BIOTECHNICA 2009, 6. bis 8. Oktober
Medizin und Diagnostik - große Anwendungsfelder für die Biotechnologie
Neue Ansätze aus technischen und industriellen Anwendungen
Vom 6. bis 8. Oktober zeigte die Wissenschaft auf der BIOTECHNICA 2009 viel versprechende biotechnologische Neuheiten, die für Anwendungen in der Wirtschaft bestimmt sind. Medizin und Diagnostik gelten ökonomisch betrachtet als wichtigste Anwendungsge­biete der Biotechnologie. Zahlreiche Innovationen auf der diesjährigen europäischen Leitmesse für Biotechnologie und Life Sciences spiegeln diesen Kurs wider.

Biotechnologie in Medizin und Diagnostik

Das EZN Erfinderzentrum in Niedersachsen stellte antivirale Substanzen, mit dem Ziel vor, HIV zu behandeln. Eine der größten medizinischen Herausforderungen für die pharmazeutische Industrie ist die Entwicklung derartiger neuer antibakterieller und antiviraler Substanzen. Für die Behandlung von HIV hat die Technische Universität Braunschweig zudem neuartige chemische Wirkstoffe entwickelt. Diese wurden zum Patent angemeldet und befinden sich kurz vor der klinischen Erprobung.

Ein Antibiotikum gegen Leishmania präsentierte ebenfalls das EZN Erfin­derzentrum Niedersachsen. Durch intrazelluläre Parasiten werden Leishmania übertragen, die Krankheiten der inneren Organe wie Milz, Leber oder Darm auslösen und unbehandelt zum Tode führen können. Bis auf Australien sind Leishmanien auf der ganzen Welt verbreitet und gelten als Auslöser vieler Tierseuchen. Die World Health Organization geht davon aus, dass weltweit etwa zwölf Millionen Menschen mit den Erregern infi­ziert sind und jährlich etwa zwei Millionen Neuerkrankungen hinzukom­men.

Anwendungen der kombinatorischen Biochemie für das Wirkstoff-Scree­ning wurden am Stand der Technischen Universität Dresden groß geschrieben. Neue medizinische Wirkstoffe lassen sich durch diese Technik in großer Zahl herstellen und auf ihre Wirksamkeit hin untersuchen. Dazu werden Wirkstoffmoleküle gezielt an verschiedenen Positionen variiert. Die resultierenden neuen Wirkstoffe können dann auf ihre Wirksamkeit getes­tet werden, um den effektivsten zu identifizieren.

Über die Hauptanwendungsgebiete Medizin und Diagnostik hinaus bot die BIOTECHNICA 2009 reichlich Innovatives auf weiteren biotechnologisch relevanten Feldern.

Technische und industrielle Anwendungen

Im Bereich der Entwicklung und Optimierung technischer und industrieller Anwendungen der Biotechnologie wurde eine Vielzahl neuer Ansätze auf der BIOTECHNICA präsentiert. Diese beinhalten die Herstellung neuartiger Biopolymere aus gießfähigem Flüssigholz. Als besonderes Beispiel sei der Cluster Biopolymere der BMBF BioIndustrie 2021 Initiative erwähnt. Dabei wurde ein neues völlig biologisch beziehungsweise biotechnologisches Nylon entwickelt, das von dem Unternehmen Fischer aus Waldachtal für Dübel und Bosch in Gerlingen-Schillerhöhe für Motorlüfter eingesetzt wird. Letzteres Produkt verwendet Daimler, Stuttgart, zum Einbau in seine Fahr­zeuge.

Das Unternehmen Subitec aus Stuttgart zeigte Plattenphotobioreaktoren für die Mikroalgenkultivierung. Diese kann beispielsweise zur Fixierung von Kohlendioxid in Biomasse eingesetzt werden und so einen Beitrag zur Reduktion der Treibhausproblematik liefern. Ebenso können gezielt Inhaltsstoffe produziert und die Algen selbst als kosmetisches Produkt oder Nahrungsmittel eingesetzt werden.

Sartorius Stedim Biotech aus Göttingen zeigte, dass die Produktionstechni­ken für Pharmawirkstoffe und andere Substanzen in eine neue Ära gehen. Das Unternehmen setzt auf vorab sterilisierte Einwegmaterialien in allen Prozessschritten. Das bedeutet einen wesentlichen Fortschritt in der patientensicheren Herstellung und reduziert Produktionskosten maßgeblich.

Als herausragender Gast der BIOTECHNICA wurde Kary Mullis, Erfinder der Polymerase-Kettenreaktion (PCR), einer Methode zur Vervielfältigung von DNA-Abschnitten, begrüßt. Er erhielt 1993 den Nobelpreis für Chemie für seine Entwicklung der PCR. Diese Technik ist vielfältig weiterentwickelt worden. Einerseits hielt sie Einzug in praktisch alle Anwendungsfelder der Biotechnologie (Medizin, Nahrungsmittel, Landwirtschaft, Umwelt und chemische Industrie), andererseits wurde die Technik bezüglich ihrer Emp­findlichkeit, Quantifizierbarkeit, Schnelligkeit und parallelen Massenan­wendung enorm weiterentwickelt.

Ein weiteres Anwendungsbeispiel präsentierte das finnische Unternehmen Finnzymes, Espoo, das eine schnelle direkte PCR-Methode zum Nachweis von Viren in Blut beziehungsweise Nasen- oder Lungenschleim vorstellte. Eine andere Weiterentwicklung der PCR-Anwendung, die Roche Diagnostics aus Grenzach-Wyhlen präsentierte, ist die Möglichkeit der Massenuntersuchung bei Pandemien. Mit neuen Systemen können 1 536 Analysen gleichzeitig durchgeführt werden.

BIOTECHNICA - Globale Messemarke

Neben ihrer Erweiterung zum wichtigsten Branchentreff in Europa setzt die BIOTECHNICA auch in den anderen großen Biotech-Regionen der Welt Akzente. Vom 20. bis 22. April 2010 geht es weiter mit der BIOTECHNICA AMERICA in New York. Die vierte BIOTECH CHINA findet vom 2. bis 4. Juni 2010 wieder in Shanghai statt. Die nächste BIOTECHNICA in Hannover öffnet vom 5. bis 7. Oktober 2010 ihre Tore.

Katharina Siebert | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie