Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windwärts auf der Intersolar 2012

08.06.2012
Schlüsselfertige Anlagen für gewerbliche Kunden stehen im Mittelpunkt

Die Windwärts Energie GmbH aus Hannover präsentiert sich auch in diesem Jahr als Ausstellerin auf der Intersolar Europe vom 13. bis 15. Juni in München. Auf der weltweit größten Fachmesse der Solarwirtschaft zeigt das Unternehmen in Halle B5 an Stand B5.133, wie Photovoltaik-Anlagen für gewerbliche Kunden schlüsselfertig geplant und errichtet werden können.

Kerngeschäft des 1994 gegründeten Unternehmens ist die Entwicklung, die Finanzierung und der Betrieb von Windenergie- und Photovoltaikprojekten. Das erste Projekt mit Solarenergie ging 1999 ans Netz, seither hat Windwärts insgesamt 31 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 22,6 Megawatt peak realisiert, drei weitere Projekte in Bayern und Niedersachsen sind derzeit im Bau.

Fokus auf Anlagen für Gewerbe und Kommunen

Im Geschäftsbereich Photovoltaik entwickelt Windwärts schlüsselfertige Anlagenkonzepte für Gewerbetreibende, Landwirte und Kommunen. Solche Projekte können sowohl auf großen Dächern als auch auf Freiflächen realisiert werden. Das Angebot umfasst Planung und Finanzierung ebenso wie schlüsselfertige Errichtung und Betriebsführung. Dabei arbeitet das Unternehmen herstellerunabhängig, um den Kunden die bestmögliche Lösung anbieten zu können.

Während gewerbliche Kunden in erster Linie die wirtschaftlichen Erträge einer Anlage im Blick haben, können Kommunen darüber hinaus durch Photovoltaik-Projekte einen Beitrag dazu leisten, ihre selbst gesetzten Klimaziele zu erreichen. Gerade kommunalen Partnern bietet Windwärts umfassendes Know-how in der Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern, sowohl im Zuge einer transparenten Planung als auch einer finanziellen Beteiligung. "Die Teilhabe möglichst vieler Menschen an der Energiewende war von Anfang an eines unserer wesentlichen Ziele", sagt Andreas Becker, Leiter Projektentwicklung Deutschland. "Das haben wir in vielen Projekten bewiesen."

Ein weiteres Angebot ist die Übernahme der technischen und kaufmännischen Betriebsführung bestehender Anlagen durch Windwärts. Gerade bei größeren Anlagen kann es sich lohnen, Aufgaben wie die Wartung oder die Abrechnung mit dem Stromnetzbetreiber auf einen erfahrenen Dienstleister zu übertragen.

Neben Deutschland setzt Windwärts in erster Linie auf die Märkte in Frankreich und Italien. Daher ist die Präsenz auf der Intersolar Europe als europäischer Leitmesse auch für die internationale Strategie des Unternehmens von Bedeutung. Ebenso wie in Deutschland bietet das Unternehmen dort gewerblichen Kunden die schlüsselfertige Errichtung und die Betriebsführung von Photovoltaik-Anlagen. Dabei verbindet Windwärts das umfassende Verständnis der Märkte vor Ort mit der langjährigen Projekterfahrung aus Deutschland, um maßgeschneiderte Angebote in diesen Ländern zu erarbeiten.

Eigenverbrauch und Direktvermarktung als Themen der Zukunft

Ein wichtiges Thema auf der Intersolar wird es sein, wie zukünftig das für eine Energiewende notwendige Wachstum der Photovoltaik gestaltet werden kann. Windwärts denkt bereits heute darüber nach, wie Projekte anders in den Strommarkt integriert werden können. "Eigenverbrauch und Direktvermarkung werden einen hohen Stellenwert bekommen", so Becker. "Die stetig sinkenden Entstehungskosten des Solarstroms machen neue Konzepte möglich." Die Überlegungen dazu haben begonnen - und die Besucher der Intersolar sind eingeladen, am Stand von Windwärts mit den Mitarbeitern über die Zukunft der Photovoltaik zu diskutieren.

Über Windwärts Energie:

- Gründung 1994 mit Sitz in Hannover
- Geschäftsfelder: Entwicklung, Finanzierung und Betrieb von
Windenergie- und Photovoltaikprojekten, Initiatorin von
Kapitalanlagen im Bereich des nachhaltigen Investments
- Realisierte Projekte: 139 Windenergie- und 31
Photovoltaikanlagen sowie eine Biogasanlage mit einer
Gesamtleistung von 266 Megawatt und einem
Gesamtinvestitionsvolumen von 400 Mio. Euro
- 118 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
- Tochterunternehmen in Frankreich, Italien und Griechenland
Pressekontakt:
Dr. Stefan Dietrich
Projektpressesprecher
Tel.: 0511/123 573-236
Fax: 0511/123 573-190
Mobil: 0162/278 00 36
Stefan.Dietrich@windwaerts.de

Dr. Stefan Dietrich | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.windwaerts.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie