Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windland Niederlande ist strategisch gut aufgestellt

19.05.2010
Führende Unternehmen präsentieren sich auf der HUSUM WindEnergy
Vom 21 bis 25 September 2010 auf dem Messegelände Husum

Die Niederlande glänzen mit ausgezeichnetem Know-how auf dem Gebiet der Windenergie-Nutzung und Windtechnologie und sind Sitz zahlreicher namhafter Unternehmen und Institutionen, die weltweit führend in diesem Bereich sind. Zudem profitiert das Land von seiner strategisch guten Lage und somit von dem riesigen europäischen Offshore-Windmarkt, der gerade entsteht.

Eine Reihe niederländischer Firmen stellt sich auf der HUSUM WindEnergy vor, die vom 21. bis 25. September zum zentralen Treffpunkt für die internationale Windenergie-Branche wird. Insgesamt präsentieren sich mehr als 800 Unternehmen aus mindestens 30 Ländern. Hollands Onshore-Windpotenzial ist ausgezeichnet und auch in der Nordsee gibt es viel Platz für künftige Offshore-Parks. Gegenwärtig beträgt die Windenergie-Kapazität des Landes insgesamt 2227 MW, von denen 228 MW offshore installiert sind. Die durchschnittliche Nennleistung der Windenergieanlagen an Land beträgt 1,06 MW, die der im Meer installierten Anlagen 2,375 MW. Inzwischen hat die niederländische Regierung auch ehrgeizige Ziele sowohl für die Onshore- als auch für die Offshore-Windenergie formuliert. Für beide Varianten lautet die Vorgabe, bis 2020 insgesamt 6000 MW zu erzielen.

Führend auf dem niederländischen Onshore-Windmarkt sind der dänische Hersteller Vestas und das deutsche Unternehmen Enercon, die beide auch auf der Husum WindEnergy vertreten sind. Für Enercon Benelux war 2008 ein entscheidendes Jahr, als der Windpark Eemshaven realisiert wurde. Er umfasst 64 Windenergieanlagen des neu entwickelten Typs 3 MW E-82 mit flüssigkeitsgekühltem Generator. Ein Meilenstein für Vestas war die Lieferung der Windenergieanlagen für die beiden Offshore-Windparks im niederländischen Teil der Nordsee, OWEZ (108 MW) und Princess Amalia (120 MW). Neben den beiden genannten Marktführern sind auf der Leitmesse in Husum auch Siemens Wind Power, REpower und Nordex vertreten, die ebenso am Wettbewerb um zukünftige Onshore- und Offshore-Projekte in den Niederlanden teilnehmen.

Econcern wurde, nach der Insolvenz seines ehemaligen niederländischen Mutterkonzerns, 2009 in XEMC Darwind BV umbenannt und entwickelt weiterhin 5-MW-Offshore-Anlagen mit Direktantrieb. Das Unternehmen, das nun unter chinesischer Leitung steht, plant zwischen dem vierten Quartal 2010 und dem ersten Quartal 2011 die Errichtung zweier Prototypen – einen in den Niederlanden und einen offshore in China.

Nur wenige Hersteller bieten heute noch neue Windenergieanlagen in dem Bereich 80 bis 350 kW. Das niederländische Unternehmen World Wide Wind Turbines ist seit kurzem in diesem Segment tätig, das eine steigende Nachfrage in verschiedenen europäischen und anderen Windmärkten verzeichnet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf kommunalen und anderen relativ kleinen Anwendungen. In Zusammenarbeit mit dem spanischen Hersteller ACSA hat der niederländische Newcomer in der Windenergie-Branche mit dem Bau der alten V27-225-kW-Anlagen von Vestas begonnen und vertreibt diese nun unter der Bezeichnung A27-225 kW.

Der Aussteller Emergya Wind Technologies (EWT) kann als Spross des ehemaligen Konzerns Lagerwey angesehen werden, von dem er das 750-kW-Anlagenmodell mit Direktantrieb übernommen hat. Dieses Modell wurde zu der 900-kW-Anlage DIRECTWIND 900 weiterentwickelt und vor kurzem mit einem neu entwickelten Ringgenerator ausgestattet. Diesen April stellte das niederländische Unternehmen seine neue 2-MW-Anlage DIRECTWIND 90 vor, die über Rotorblätter mit 90 Meter Länge und einem Generator mit Permanentmagneten verfügt. Hergestellt werden die Windenergieanlagen von EWT in China.

Das ebenfalls auf der Husum WindEnergy vertretene Unternehmen Stork Gears & Services BV hat sich auf Schiffs- und Industrieantriebstechnik spezialisiert. Zu dem breitgefächerten Leistungsspektrum, welches die in Rotterdam ansässige Firma der Windbranche bietet, gehören die schnelle Aufarbeitung von Getrieben, Modifikationen zur Optimierung sowie die eigene Herstellung von Getrieben und umfassende Analysen zur Schadensabschätzung.

Auch das Ingenieurbüro Mecal Applied Mechanics informiert in Husum über seine Vielzahl von Dienstleistungen im Windenergiebereich. Dazu gehören zum Beispiel Unterstützung bei der Anlagenplanung, Untersuchungen im Rahmen von Kaufprüfungen sowie die Inspektion von Windenergieanlagen. Durch die Zusammenarbeit von Außendiensttechnikern und den für die Planung der Windenergieanlagen verantwortlichen Ingenieuren will Mecal seinen Kunden einen Mehrwert bieten. Diese Herangehensweise ermöglicht es den Spezialisten von Mecal, komplexe Projekte aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten und anzugehen.

Fugro Engineers gehört zu den weltweit größten Ingenieurbüros und beschäftigt etwa 13.500 Mitarbeiter in mehr als 50 Ländern. Das Unternehmen, das sich auf der Fachmesse präsentiert, bietet eine Reihe von geotechnischen Beratungs- und Ingenieurleistungen im Windenergiebereich an. Dazu gehören zum Beispiel geotechnische Untersuchungen des Meeresbodens, bei denen die Bodenmerkmale vor dem Hintergrund von Offshore-Bauprojekten und den dazugehörigen Fundamenten bestimmt werden.

Der Aussteller Belden hat seinen europäischen Hauptsitz im niederländischen Venlo. Der international tätige Konzern ist einer der führenden Hersteller von Hochleistungskabeln und Signalübertragungsprodukten. Diese umfassen zum Beispiel spezielle Elektronik- und Datennetzwerklösungen für konventionelle und drahtlose Verbindungen.

Gut ausgebildete Fachkräfte in ausreichender Zahl zu finden – das ist eine der größten Herausforderungen, denen sich die rasant expandierende Windenergie-Branche weltweit gegenübersieht. Worldwideworker.com mit Sitz in Amsterdam stellt sich deshalb den Messebesuchern als weltweit tätiges Personalvermittlungsunternehmen für die Erneuerbaren Energien vor.

HUSUM WindEnergy 2010 – die Leitmesse der internationalen Windenergiebranche – wird in Kooperation zwischen der Messe Husum und der Hamburg Messe veranstaltet. Vom 21. bis 25. September stellen mehr als 800 Unternehmen aus mindestens 30 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen in Husum vor, darunter die weltweit führenden Hersteller von Windenergieanlagen und ihre Zulieferer. Die ganz auf die Windenergie-Branche spezialisierte Fachmesse wird zum internationalen Treffpunkt und Forum für Unternehmen und Fachbesucher. Weitere Information unter www.husumwindenergy.com

Pressekontakt:
Gudrun Blickle, Tel.: +49 40-3569-2442, gudrun.blickle@hamburg-messe.de
Klaus Lorenz, Tel.: +49 2182-578780, presse@messehusum.de

| pr-conceptart.de
Weitere Informationen:
http://www.messehusum.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie