Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windland Niederlande ist strategisch gut aufgestellt

19.05.2010
Führende Unternehmen präsentieren sich auf der HUSUM WindEnergy
Vom 21 bis 25 September 2010 auf dem Messegelände Husum

Die Niederlande glänzen mit ausgezeichnetem Know-how auf dem Gebiet der Windenergie-Nutzung und Windtechnologie und sind Sitz zahlreicher namhafter Unternehmen und Institutionen, die weltweit führend in diesem Bereich sind. Zudem profitiert das Land von seiner strategisch guten Lage und somit von dem riesigen europäischen Offshore-Windmarkt, der gerade entsteht.

Eine Reihe niederländischer Firmen stellt sich auf der HUSUM WindEnergy vor, die vom 21. bis 25. September zum zentralen Treffpunkt für die internationale Windenergie-Branche wird. Insgesamt präsentieren sich mehr als 800 Unternehmen aus mindestens 30 Ländern. Hollands Onshore-Windpotenzial ist ausgezeichnet und auch in der Nordsee gibt es viel Platz für künftige Offshore-Parks. Gegenwärtig beträgt die Windenergie-Kapazität des Landes insgesamt 2227 MW, von denen 228 MW offshore installiert sind. Die durchschnittliche Nennleistung der Windenergieanlagen an Land beträgt 1,06 MW, die der im Meer installierten Anlagen 2,375 MW. Inzwischen hat die niederländische Regierung auch ehrgeizige Ziele sowohl für die Onshore- als auch für die Offshore-Windenergie formuliert. Für beide Varianten lautet die Vorgabe, bis 2020 insgesamt 6000 MW zu erzielen.

Führend auf dem niederländischen Onshore-Windmarkt sind der dänische Hersteller Vestas und das deutsche Unternehmen Enercon, die beide auch auf der Husum WindEnergy vertreten sind. Für Enercon Benelux war 2008 ein entscheidendes Jahr, als der Windpark Eemshaven realisiert wurde. Er umfasst 64 Windenergieanlagen des neu entwickelten Typs 3 MW E-82 mit flüssigkeitsgekühltem Generator. Ein Meilenstein für Vestas war die Lieferung der Windenergieanlagen für die beiden Offshore-Windparks im niederländischen Teil der Nordsee, OWEZ (108 MW) und Princess Amalia (120 MW). Neben den beiden genannten Marktführern sind auf der Leitmesse in Husum auch Siemens Wind Power, REpower und Nordex vertreten, die ebenso am Wettbewerb um zukünftige Onshore- und Offshore-Projekte in den Niederlanden teilnehmen.

Econcern wurde, nach der Insolvenz seines ehemaligen niederländischen Mutterkonzerns, 2009 in XEMC Darwind BV umbenannt und entwickelt weiterhin 5-MW-Offshore-Anlagen mit Direktantrieb. Das Unternehmen, das nun unter chinesischer Leitung steht, plant zwischen dem vierten Quartal 2010 und dem ersten Quartal 2011 die Errichtung zweier Prototypen – einen in den Niederlanden und einen offshore in China.

Nur wenige Hersteller bieten heute noch neue Windenergieanlagen in dem Bereich 80 bis 350 kW. Das niederländische Unternehmen World Wide Wind Turbines ist seit kurzem in diesem Segment tätig, das eine steigende Nachfrage in verschiedenen europäischen und anderen Windmärkten verzeichnet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf kommunalen und anderen relativ kleinen Anwendungen. In Zusammenarbeit mit dem spanischen Hersteller ACSA hat der niederländische Newcomer in der Windenergie-Branche mit dem Bau der alten V27-225-kW-Anlagen von Vestas begonnen und vertreibt diese nun unter der Bezeichnung A27-225 kW.

Der Aussteller Emergya Wind Technologies (EWT) kann als Spross des ehemaligen Konzerns Lagerwey angesehen werden, von dem er das 750-kW-Anlagenmodell mit Direktantrieb übernommen hat. Dieses Modell wurde zu der 900-kW-Anlage DIRECTWIND 900 weiterentwickelt und vor kurzem mit einem neu entwickelten Ringgenerator ausgestattet. Diesen April stellte das niederländische Unternehmen seine neue 2-MW-Anlage DIRECTWIND 90 vor, die über Rotorblätter mit 90 Meter Länge und einem Generator mit Permanentmagneten verfügt. Hergestellt werden die Windenergieanlagen von EWT in China.

Das ebenfalls auf der Husum WindEnergy vertretene Unternehmen Stork Gears & Services BV hat sich auf Schiffs- und Industrieantriebstechnik spezialisiert. Zu dem breitgefächerten Leistungsspektrum, welches die in Rotterdam ansässige Firma der Windbranche bietet, gehören die schnelle Aufarbeitung von Getrieben, Modifikationen zur Optimierung sowie die eigene Herstellung von Getrieben und umfassende Analysen zur Schadensabschätzung.

Auch das Ingenieurbüro Mecal Applied Mechanics informiert in Husum über seine Vielzahl von Dienstleistungen im Windenergiebereich. Dazu gehören zum Beispiel Unterstützung bei der Anlagenplanung, Untersuchungen im Rahmen von Kaufprüfungen sowie die Inspektion von Windenergieanlagen. Durch die Zusammenarbeit von Außendiensttechnikern und den für die Planung der Windenergieanlagen verantwortlichen Ingenieuren will Mecal seinen Kunden einen Mehrwert bieten. Diese Herangehensweise ermöglicht es den Spezialisten von Mecal, komplexe Projekte aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten und anzugehen.

Fugro Engineers gehört zu den weltweit größten Ingenieurbüros und beschäftigt etwa 13.500 Mitarbeiter in mehr als 50 Ländern. Das Unternehmen, das sich auf der Fachmesse präsentiert, bietet eine Reihe von geotechnischen Beratungs- und Ingenieurleistungen im Windenergiebereich an. Dazu gehören zum Beispiel geotechnische Untersuchungen des Meeresbodens, bei denen die Bodenmerkmale vor dem Hintergrund von Offshore-Bauprojekten und den dazugehörigen Fundamenten bestimmt werden.

Der Aussteller Belden hat seinen europäischen Hauptsitz im niederländischen Venlo. Der international tätige Konzern ist einer der führenden Hersteller von Hochleistungskabeln und Signalübertragungsprodukten. Diese umfassen zum Beispiel spezielle Elektronik- und Datennetzwerklösungen für konventionelle und drahtlose Verbindungen.

Gut ausgebildete Fachkräfte in ausreichender Zahl zu finden – das ist eine der größten Herausforderungen, denen sich die rasant expandierende Windenergie-Branche weltweit gegenübersieht. Worldwideworker.com mit Sitz in Amsterdam stellt sich deshalb den Messebesuchern als weltweit tätiges Personalvermittlungsunternehmen für die Erneuerbaren Energien vor.

HUSUM WindEnergy 2010 – die Leitmesse der internationalen Windenergiebranche – wird in Kooperation zwischen der Messe Husum und der Hamburg Messe veranstaltet. Vom 21. bis 25. September stellen mehr als 800 Unternehmen aus mindestens 30 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen in Husum vor, darunter die weltweit führenden Hersteller von Windenergieanlagen und ihre Zulieferer. Die ganz auf die Windenergie-Branche spezialisierte Fachmesse wird zum internationalen Treffpunkt und Forum für Unternehmen und Fachbesucher. Weitere Information unter www.husumwindenergy.com

Pressekontakt:
Gudrun Blickle, Tel.: +49 40-3569-2442, gudrun.blickle@hamburg-messe.de
Klaus Lorenz, Tel.: +49 2182-578780, presse@messehusum.de

| pr-conceptart.de
Weitere Informationen:
http://www.messehusum.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie