Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windland Niederlande ist strategisch gut aufgestellt

19.05.2010
Führende Unternehmen präsentieren sich auf der HUSUM WindEnergy
Vom 21 bis 25 September 2010 auf dem Messegelände Husum

Die Niederlande glänzen mit ausgezeichnetem Know-how auf dem Gebiet der Windenergie-Nutzung und Windtechnologie und sind Sitz zahlreicher namhafter Unternehmen und Institutionen, die weltweit führend in diesem Bereich sind. Zudem profitiert das Land von seiner strategisch guten Lage und somit von dem riesigen europäischen Offshore-Windmarkt, der gerade entsteht.

Eine Reihe niederländischer Firmen stellt sich auf der HUSUM WindEnergy vor, die vom 21. bis 25. September zum zentralen Treffpunkt für die internationale Windenergie-Branche wird. Insgesamt präsentieren sich mehr als 800 Unternehmen aus mindestens 30 Ländern. Hollands Onshore-Windpotenzial ist ausgezeichnet und auch in der Nordsee gibt es viel Platz für künftige Offshore-Parks. Gegenwärtig beträgt die Windenergie-Kapazität des Landes insgesamt 2227 MW, von denen 228 MW offshore installiert sind. Die durchschnittliche Nennleistung der Windenergieanlagen an Land beträgt 1,06 MW, die der im Meer installierten Anlagen 2,375 MW. Inzwischen hat die niederländische Regierung auch ehrgeizige Ziele sowohl für die Onshore- als auch für die Offshore-Windenergie formuliert. Für beide Varianten lautet die Vorgabe, bis 2020 insgesamt 6000 MW zu erzielen.

Führend auf dem niederländischen Onshore-Windmarkt sind der dänische Hersteller Vestas und das deutsche Unternehmen Enercon, die beide auch auf der Husum WindEnergy vertreten sind. Für Enercon Benelux war 2008 ein entscheidendes Jahr, als der Windpark Eemshaven realisiert wurde. Er umfasst 64 Windenergieanlagen des neu entwickelten Typs 3 MW E-82 mit flüssigkeitsgekühltem Generator. Ein Meilenstein für Vestas war die Lieferung der Windenergieanlagen für die beiden Offshore-Windparks im niederländischen Teil der Nordsee, OWEZ (108 MW) und Princess Amalia (120 MW). Neben den beiden genannten Marktführern sind auf der Leitmesse in Husum auch Siemens Wind Power, REpower und Nordex vertreten, die ebenso am Wettbewerb um zukünftige Onshore- und Offshore-Projekte in den Niederlanden teilnehmen.

Econcern wurde, nach der Insolvenz seines ehemaligen niederländischen Mutterkonzerns, 2009 in XEMC Darwind BV umbenannt und entwickelt weiterhin 5-MW-Offshore-Anlagen mit Direktantrieb. Das Unternehmen, das nun unter chinesischer Leitung steht, plant zwischen dem vierten Quartal 2010 und dem ersten Quartal 2011 die Errichtung zweier Prototypen – einen in den Niederlanden und einen offshore in China.

Nur wenige Hersteller bieten heute noch neue Windenergieanlagen in dem Bereich 80 bis 350 kW. Das niederländische Unternehmen World Wide Wind Turbines ist seit kurzem in diesem Segment tätig, das eine steigende Nachfrage in verschiedenen europäischen und anderen Windmärkten verzeichnet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf kommunalen und anderen relativ kleinen Anwendungen. In Zusammenarbeit mit dem spanischen Hersteller ACSA hat der niederländische Newcomer in der Windenergie-Branche mit dem Bau der alten V27-225-kW-Anlagen von Vestas begonnen und vertreibt diese nun unter der Bezeichnung A27-225 kW.

Der Aussteller Emergya Wind Technologies (EWT) kann als Spross des ehemaligen Konzerns Lagerwey angesehen werden, von dem er das 750-kW-Anlagenmodell mit Direktantrieb übernommen hat. Dieses Modell wurde zu der 900-kW-Anlage DIRECTWIND 900 weiterentwickelt und vor kurzem mit einem neu entwickelten Ringgenerator ausgestattet. Diesen April stellte das niederländische Unternehmen seine neue 2-MW-Anlage DIRECTWIND 90 vor, die über Rotorblätter mit 90 Meter Länge und einem Generator mit Permanentmagneten verfügt. Hergestellt werden die Windenergieanlagen von EWT in China.

Das ebenfalls auf der Husum WindEnergy vertretene Unternehmen Stork Gears & Services BV hat sich auf Schiffs- und Industrieantriebstechnik spezialisiert. Zu dem breitgefächerten Leistungsspektrum, welches die in Rotterdam ansässige Firma der Windbranche bietet, gehören die schnelle Aufarbeitung von Getrieben, Modifikationen zur Optimierung sowie die eigene Herstellung von Getrieben und umfassende Analysen zur Schadensabschätzung.

Auch das Ingenieurbüro Mecal Applied Mechanics informiert in Husum über seine Vielzahl von Dienstleistungen im Windenergiebereich. Dazu gehören zum Beispiel Unterstützung bei der Anlagenplanung, Untersuchungen im Rahmen von Kaufprüfungen sowie die Inspektion von Windenergieanlagen. Durch die Zusammenarbeit von Außendiensttechnikern und den für die Planung der Windenergieanlagen verantwortlichen Ingenieuren will Mecal seinen Kunden einen Mehrwert bieten. Diese Herangehensweise ermöglicht es den Spezialisten von Mecal, komplexe Projekte aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten und anzugehen.

Fugro Engineers gehört zu den weltweit größten Ingenieurbüros und beschäftigt etwa 13.500 Mitarbeiter in mehr als 50 Ländern. Das Unternehmen, das sich auf der Fachmesse präsentiert, bietet eine Reihe von geotechnischen Beratungs- und Ingenieurleistungen im Windenergiebereich an. Dazu gehören zum Beispiel geotechnische Untersuchungen des Meeresbodens, bei denen die Bodenmerkmale vor dem Hintergrund von Offshore-Bauprojekten und den dazugehörigen Fundamenten bestimmt werden.

Der Aussteller Belden hat seinen europäischen Hauptsitz im niederländischen Venlo. Der international tätige Konzern ist einer der führenden Hersteller von Hochleistungskabeln und Signalübertragungsprodukten. Diese umfassen zum Beispiel spezielle Elektronik- und Datennetzwerklösungen für konventionelle und drahtlose Verbindungen.

Gut ausgebildete Fachkräfte in ausreichender Zahl zu finden – das ist eine der größten Herausforderungen, denen sich die rasant expandierende Windenergie-Branche weltweit gegenübersieht. Worldwideworker.com mit Sitz in Amsterdam stellt sich deshalb den Messebesuchern als weltweit tätiges Personalvermittlungsunternehmen für die Erneuerbaren Energien vor.

HUSUM WindEnergy 2010 – die Leitmesse der internationalen Windenergiebranche – wird in Kooperation zwischen der Messe Husum und der Hamburg Messe veranstaltet. Vom 21. bis 25. September stellen mehr als 800 Unternehmen aus mindestens 30 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen in Husum vor, darunter die weltweit führenden Hersteller von Windenergieanlagen und ihre Zulieferer. Die ganz auf die Windenergie-Branche spezialisierte Fachmesse wird zum internationalen Treffpunkt und Forum für Unternehmen und Fachbesucher. Weitere Information unter www.husumwindenergy.com

Pressekontakt:
Gudrun Blickle, Tel.: +49 40-3569-2442, gudrun.blickle@hamburg-messe.de
Klaus Lorenz, Tel.: +49 2182-578780, presse@messehusum.de

| pr-conceptart.de
Weitere Informationen:
http://www.messehusum.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics