Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windland Niederlande ist strategisch gut aufgestellt

19.05.2010
Führende Unternehmen präsentieren sich auf der HUSUM WindEnergy
Vom 21 bis 25 September 2010 auf dem Messegelände Husum

Die Niederlande glänzen mit ausgezeichnetem Know-how auf dem Gebiet der Windenergie-Nutzung und Windtechnologie und sind Sitz zahlreicher namhafter Unternehmen und Institutionen, die weltweit führend in diesem Bereich sind. Zudem profitiert das Land von seiner strategisch guten Lage und somit von dem riesigen europäischen Offshore-Windmarkt, der gerade entsteht.

Eine Reihe niederländischer Firmen stellt sich auf der HUSUM WindEnergy vor, die vom 21. bis 25. September zum zentralen Treffpunkt für die internationale Windenergie-Branche wird. Insgesamt präsentieren sich mehr als 800 Unternehmen aus mindestens 30 Ländern. Hollands Onshore-Windpotenzial ist ausgezeichnet und auch in der Nordsee gibt es viel Platz für künftige Offshore-Parks. Gegenwärtig beträgt die Windenergie-Kapazität des Landes insgesamt 2227 MW, von denen 228 MW offshore installiert sind. Die durchschnittliche Nennleistung der Windenergieanlagen an Land beträgt 1,06 MW, die der im Meer installierten Anlagen 2,375 MW. Inzwischen hat die niederländische Regierung auch ehrgeizige Ziele sowohl für die Onshore- als auch für die Offshore-Windenergie formuliert. Für beide Varianten lautet die Vorgabe, bis 2020 insgesamt 6000 MW zu erzielen.

Führend auf dem niederländischen Onshore-Windmarkt sind der dänische Hersteller Vestas und das deutsche Unternehmen Enercon, die beide auch auf der Husum WindEnergy vertreten sind. Für Enercon Benelux war 2008 ein entscheidendes Jahr, als der Windpark Eemshaven realisiert wurde. Er umfasst 64 Windenergieanlagen des neu entwickelten Typs 3 MW E-82 mit flüssigkeitsgekühltem Generator. Ein Meilenstein für Vestas war die Lieferung der Windenergieanlagen für die beiden Offshore-Windparks im niederländischen Teil der Nordsee, OWEZ (108 MW) und Princess Amalia (120 MW). Neben den beiden genannten Marktführern sind auf der Leitmesse in Husum auch Siemens Wind Power, REpower und Nordex vertreten, die ebenso am Wettbewerb um zukünftige Onshore- und Offshore-Projekte in den Niederlanden teilnehmen.

Econcern wurde, nach der Insolvenz seines ehemaligen niederländischen Mutterkonzerns, 2009 in XEMC Darwind BV umbenannt und entwickelt weiterhin 5-MW-Offshore-Anlagen mit Direktantrieb. Das Unternehmen, das nun unter chinesischer Leitung steht, plant zwischen dem vierten Quartal 2010 und dem ersten Quartal 2011 die Errichtung zweier Prototypen – einen in den Niederlanden und einen offshore in China.

Nur wenige Hersteller bieten heute noch neue Windenergieanlagen in dem Bereich 80 bis 350 kW. Das niederländische Unternehmen World Wide Wind Turbines ist seit kurzem in diesem Segment tätig, das eine steigende Nachfrage in verschiedenen europäischen und anderen Windmärkten verzeichnet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf kommunalen und anderen relativ kleinen Anwendungen. In Zusammenarbeit mit dem spanischen Hersteller ACSA hat der niederländische Newcomer in der Windenergie-Branche mit dem Bau der alten V27-225-kW-Anlagen von Vestas begonnen und vertreibt diese nun unter der Bezeichnung A27-225 kW.

Der Aussteller Emergya Wind Technologies (EWT) kann als Spross des ehemaligen Konzerns Lagerwey angesehen werden, von dem er das 750-kW-Anlagenmodell mit Direktantrieb übernommen hat. Dieses Modell wurde zu der 900-kW-Anlage DIRECTWIND 900 weiterentwickelt und vor kurzem mit einem neu entwickelten Ringgenerator ausgestattet. Diesen April stellte das niederländische Unternehmen seine neue 2-MW-Anlage DIRECTWIND 90 vor, die über Rotorblätter mit 90 Meter Länge und einem Generator mit Permanentmagneten verfügt. Hergestellt werden die Windenergieanlagen von EWT in China.

Das ebenfalls auf der Husum WindEnergy vertretene Unternehmen Stork Gears & Services BV hat sich auf Schiffs- und Industrieantriebstechnik spezialisiert. Zu dem breitgefächerten Leistungsspektrum, welches die in Rotterdam ansässige Firma der Windbranche bietet, gehören die schnelle Aufarbeitung von Getrieben, Modifikationen zur Optimierung sowie die eigene Herstellung von Getrieben und umfassende Analysen zur Schadensabschätzung.

Auch das Ingenieurbüro Mecal Applied Mechanics informiert in Husum über seine Vielzahl von Dienstleistungen im Windenergiebereich. Dazu gehören zum Beispiel Unterstützung bei der Anlagenplanung, Untersuchungen im Rahmen von Kaufprüfungen sowie die Inspektion von Windenergieanlagen. Durch die Zusammenarbeit von Außendiensttechnikern und den für die Planung der Windenergieanlagen verantwortlichen Ingenieuren will Mecal seinen Kunden einen Mehrwert bieten. Diese Herangehensweise ermöglicht es den Spezialisten von Mecal, komplexe Projekte aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten und anzugehen.

Fugro Engineers gehört zu den weltweit größten Ingenieurbüros und beschäftigt etwa 13.500 Mitarbeiter in mehr als 50 Ländern. Das Unternehmen, das sich auf der Fachmesse präsentiert, bietet eine Reihe von geotechnischen Beratungs- und Ingenieurleistungen im Windenergiebereich an. Dazu gehören zum Beispiel geotechnische Untersuchungen des Meeresbodens, bei denen die Bodenmerkmale vor dem Hintergrund von Offshore-Bauprojekten und den dazugehörigen Fundamenten bestimmt werden.

Der Aussteller Belden hat seinen europäischen Hauptsitz im niederländischen Venlo. Der international tätige Konzern ist einer der führenden Hersteller von Hochleistungskabeln und Signalübertragungsprodukten. Diese umfassen zum Beispiel spezielle Elektronik- und Datennetzwerklösungen für konventionelle und drahtlose Verbindungen.

Gut ausgebildete Fachkräfte in ausreichender Zahl zu finden – das ist eine der größten Herausforderungen, denen sich die rasant expandierende Windenergie-Branche weltweit gegenübersieht. Worldwideworker.com mit Sitz in Amsterdam stellt sich deshalb den Messebesuchern als weltweit tätiges Personalvermittlungsunternehmen für die Erneuerbaren Energien vor.

HUSUM WindEnergy 2010 – die Leitmesse der internationalen Windenergiebranche – wird in Kooperation zwischen der Messe Husum und der Hamburg Messe veranstaltet. Vom 21. bis 25. September stellen mehr als 800 Unternehmen aus mindestens 30 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen in Husum vor, darunter die weltweit führenden Hersteller von Windenergieanlagen und ihre Zulieferer. Die ganz auf die Windenergie-Branche spezialisierte Fachmesse wird zum internationalen Treffpunkt und Forum für Unternehmen und Fachbesucher. Weitere Information unter www.husumwindenergy.com

Pressekontakt:
Gudrun Blickle, Tel.: +49 40-3569-2442, gudrun.blickle@hamburg-messe.de
Klaus Lorenz, Tel.: +49 2182-578780, presse@messehusum.de

| pr-conceptart.de
Weitere Informationen:
http://www.messehusum.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise