Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WindEnergy Hamburg 2014: Standort Hamburg erste Wahl für die Windindustrie

16.08.2012
WindEnergy Hamburg – The global on- & offshore expo
Vom 23. bis 26. September 2014 auf dem Gelände der Hamburg Messe

Hamburg hat sich zur Windhauptstadt Europas entwickelt. Führende Hersteller und Zulieferer sowie weitere für die Windenergie engagierte Unternehmen haben sich in der internationalen Hafen- und Handelsmetropole angesiedelt. Diese Unternehmen treiben maßgeblich die Umsetzung der Energiewende voran.

Die internationalen Energiemärkte richten großes Augenmerk darauf, wie Deutschland es schafft, als erstes Land der Welt die Energiewende umzusetzen und sich als Technologieführer zu behaupten. Ab 2014 trifft sich die On- und Offshore-Windindustrie auf der internationalen Fachmesse WindEnergy Hamburg, um ihre Innovationen zu präsentieren und die Zukunft der Branche zu gestalten. „Die Fachmesse der Windindustrie in der Windmetropole Europas – dieses Konzept überzeugt“, stellt Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH fest. Für die neue Branchenveranstaltung, die erstmals vom 23. bis 26. September 2014 ausgerichtet wird, haben sich zahlreiche namhafte Unternehmen aus der Windindustrie und der Offshore-Branche angemeldet.

Neue Fachmesse stößt auf große Resonanz

Mehr als zwei Jahre vor der Premiere sind für die WindEnergy Hamburg 2014 mehrere 1000 Quadratmeter Ausstellungsfläche gebucht. „Zusagen gibt es von Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, darunter führende Vertreter der Branche“, so Bernd Aufderheide. „Siemens, GE, REpower und Nordex etwa unterstützen von Beginn an die neue Fachmesse in Hamburg.“ Mit der wachsenden Bedeutung der Windenergie war in weiten Teilen der Branche der Wunsch laut geworden, in der europäischen Windhauptstadt Hamburg 2014 die internationale Fachmesse zu veranstalten. „Wir sehen in der WindEnergy Hamburg einen wichtigen Impulsgeber für die gesamte Windindustrie“, sagt Dr. Felix Ferlemann, CEO Siemens Wind Power. „Als führender Anbieter von Offshore-Windenergieanlagen gestalten wir diese Plattform deshalb aktiv mit.“ Auch REpower Systems unterstützt die WindEnergy Hamburg, wie Andreas Nauen, Vorstandsvorsitzender des Anlagenherstellers, bekräftigt: „Hier können wir unsere On- und Offshore-Kompetenz unter einem Dach ausstellen. REpower sieht in Hamburg den Standort der Zukunft. Wir wollen dabei sein, wenn ab 2014 die WindEnergy gemeinsam mit der Stadt Hamburg das Tor zur Welt der Windenergie sein wird.“

Auf der WindEnergy Hamburg werden zahlreiche weitere Unternehmen Präsenz zeigen, dazu zählen - neben den bereits genannten Siemens Wind Power, REpower Systems, Nordex und GE Energy – auch z. B. Gamesa, Winergy, Dong Energy und Alstom sowie wichtige Unternehmen der Zulieferbranche wie Bosch Rexroth, ZF und Eickhoff. Das Messekonzept am Standort Hamburg wurde gemeinsam mit dem Fachverband VDMA Power Systems entwickelt und wird von zahlreichen Unternehmen im VDMA mitgetragen. Ihm geht es darum, die internationale Fachmesse der Windindustrie langfristig in Deutschland zu sichern und auszubauen.

Führende Hersteller und andere für die Windenergie engagierte Unternehmen haben ihre Unternehmenssitze in Hamburg, weil sie von den Stärken des Standorts überzeugt sind, darunter Siemens, REpower Systems, Nordex, General Electric, AREVA Wind, Vattenfall AG, Dong, RWE Innogy, EnBW und E.ON Climate & Renewables. Unter anderem die Nähe zu den Offshore-Projekten in Nord- und Ostsee macht Hamburgs Stärke aus. In der Metropolregion sind laut einer aktuellen Studie der Prognos AG insgesamt 1466 Unternehmen mit 24 700 Mitarbeitern im Bereich erneuerbare Energien aktiv. Die Hälfte davon ist allein für die Windenergie tätig – mehr als für jeden anderen Bereich. Diese Unternehmen sind damit Teil der Initiative, die die Energiewende in Deutschland voranbringt.

Zusagen internationaler Unternehmen

Die WindEnergy Hamburg stößt insbesondere international auf großes Interesse: Das hat sich auf der Veranstaltung des europäischen Branchenverbands EWEA in Kopenhagen gezeigt, wo für die neue Fachmesse erfolgreiche Gespräche mit Unternehmen unter anderem aus Dänemark, UK, Italien, Spanien, den Niederlanden, Frankreich sowie den USA und Kanada geführt wurden. Auf der AWEA, dem großen Branchenevent in Nordamerika, war die WindEnergy Hamburg unter anderem mit einem Stand präsent. Die neue, ab 2014 alle zwei Jahre stattfindende Fachmesse ist gänzlich auf die Schwerpunkte, Schlüsselmärkte und aktuellen Themen der internationalen Windenergiewirtschaft zugeschnitten.

WindEnergy Hamburg wird dynamischer Branchenentwicklung gerecht

Mit ihrem Konzept trägt die WindEnergy Hamburg der dynamischen Entwicklung und zunehmenden Globalisierung der Windenergiebranche Rechnung. „Die Hamburg Messe und Congress bringt ihre langjährige Erfahrung als Veranstalter internationaler Leitmessen und Events in die WindEnergy Hamburg ein“, so Bernd Aufderheide. „Durch ein weltweites Netzwerk an Auslandsvertretern bestehen beste Kontakte in alle Schlüsselmärkte. Eine weitere Stärke ist die große maritime Kompetenz.“ Kurz vor der WindEnergy Hamburg findet am selben Standort die Weltleitmesse der maritimen Wirtschaft, die SMM, statt (9. bis 12. September 2014). Das bietet Ausstellern der SMM – Schiffbauern, Werften, Häfen, Logistikunternehmen und Vertreter der maritimen Zulieferindustrie – die Möglichkeit, Synergien zu nutzen. So können dort vertretene Offshore-Anbieter mit demselben Stand kurz darauf auf der WindEnergy Hamburg präsent sein.

„Der Messestandort Hamburg wird den spezifischen Ansprüchen und Bedürfnissen von Ausstellern und Fachbesuchern auf internationalem Niveau in vollem Umfang gerecht“, betont Aufderheide. „Unser modernes Gelände bietet den Ausstellern der Windbranche optimale Präsentationsmöglichkeiten und effiziente Logistik.“ Als Verkehrsknotenpunkt mit City-Flughafen und drei Fernbahnhöfen ist die Windmetropole international problemlos erreichbar. Allein im Umkreis von fünf Kilometern zur Messe gibt es 150 Hotels mit rund 50 000 Betten aller Kategorien.

Weitere Informationen zur WindEnergy Hamburg gibt es im Internet unter windenergyhamburg.com

Pressekontakt: Karsten Broockmann, Tel: +49 (0)40-35 69-2090, karsten.broockmann@hamburg-messe.de

Karsten Broockmann | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://windenergyhamburg.com
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie