Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie schafft man Innovation? Die Erfindermesse iENA Nürnberg gibt Antworten

30.09.2014

Vom 30. Oktober bis 2. November 2014 rückt die Internationale Fachmesse „Ideen – Erfindungen – Neuheiten" rund 700 Erfin-dungen aus aller Welt ins Rampenlicht / Innovations-Seminar der iENA zeigt Wege von der kreativen Idee bis zum marktreifen Produkt auf / Die Vermarktung von Erfindungen und neuen Produktideen steht bei der iENA im Mittelpunkt

Bereits zum 66. Mal lädt die iENA, Internationale Fach-messe „Ideen – Erfindungen – Neuheiten", vom 30. Oktober bis 2. November 2014 zum weltweit wichtigsten Branchenereignis der in-ternationalen Erfinderszene ein. In der Messe Nürnberg (Halle 12) präsentieren Erfinder aus vielen Ländern der Erde, darunter auch zahlreiche Länderkollektive, rund 700 Einzelerfindungen – von High-tech bis Lowtech.

Damit spiegelt die iENA eindrucksvoll das weltwei-te Erfinderschaffen wider. Die in Nürnberg vorgestellten Erfindungen machen deutlich, dass pfiffige Ideen nicht nur aus den Entwicklungs-und Forschungsabteilungen großer Unternehmen kommen.

Die weltweit tätigen freien Erfinder leisten mit ihrem technisch-kreativen Potential einen ebenso wichtigen Beitrag, wenn es um technische Problemlösungen, neue Produktideen oder eine pfiffige Erfindung mit großem Nutzen für das tägliche Leben geht.

Die ersten beiden Messetage bleiben dem Fachpublikum vorbehal-ten und am 1. und 2. November hat auch das allgemeine Publikum Gelegenheit zum Besuch der faszinierenden Erfinderwelt. 2

iENA Innovations-Seminar widmet sich dem spannenden Thema „Wie schafft man Innovation?"

Das Rahmenprogramm mit Vorträgen, Diskussionsrunden zu aktuel-len Themen des Erfindungswesens und das iENA Innovations-Seminar sind für die Erfinder und die Fachbesucher eine wertvolle Informationsquelle rund um die Erfindertätigkeit. Die Veranstaltun-gen liefern Erfindern wertvolle Tipps für die eigene Arbeit und den Weg zum geschäftlichen Erfolg und sie zeigen dem Fachpublikum, welche Potentiale in Erfindungen und in einer guten Produktidee stecken.

Besondere Bedeutung kommt in diesem Jahr dem Innovations-Seminar „Wie schafft man Innovation?" zu, das am Freitag, 31. Ok-tober, in der Zeit von 10.00 bis 12.30 Uhr und von 14.00 bis 16.30 Uhr stattfindet. In der Podiumsrunde auf der iENA-Bühne wird mitten im Messegeschehen über die Problematik und Herangehensweise von der kreativen Idee bis zum marktreifen Produkt diskutiert.

Die Zuhörer erfahren dabei auch, wie neue Ideen nutzbar gemacht wer-den. Zum Teilnehmerkreis gehören neben renommierten Fachleuten von Hochschulen auch Vertreter der IHK Nürnberg für Mittelfranken und der Wirtschaft, u.a. von Bayer Technology Services GmbH und Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG. Diskutiert wird über die gesamte Bandbreite von der ersten Idee bis hin zu Open Innovation.

iENA ist weltweit die Nr. 1 für die Vermarktung von Erfindungen

In der langen iENA-Geschichte ebnete die Messe für viele Erfindun-gen und neue Produktideen den Weg zum späteren Markterfolg. Darunter findet man viele Produkte, die heute jeder kennt, von In-lineskatern über den Koffer mit Rollen bis hin zur aufrollbaren Hun-deleine oder der kindersicheren Steckdose.

Die ausstellenden Erfinder richten deshalb den Fokus ihrer Messe-beteiligung auf die erfolgreiche Vermarktung ihrer Erfindung. Jeder Erfinder hofft nach einer oftmals langen und kostenintensiven Ent-wicklungszeit einer Erfindung auf den wirtschaftlichen Erfolg. Doch dafür muss die Erfindung erst einmal bekannt sein, die richtigen Partner für eine erfolgreiche Vermarktung müssen gefunden werden und vor allem sollte man auf einen wirkungsvollen Schutz der eige-nen Erfindung achten, um sich vor Ideenklau durch Dritte zu schüt-zen.

Die iENA rückt die Erfindungen ins öffentliche Rampenlicht und sie bietet mit ihrer hohen Internationalität (Fachbesucher aus 40 Län-dern im vergangenen Jahr) eine vielbeachtete Plattform für eine ers-te Kontaktanbahnung. Die Erfinder profitieren darüber hinaus vom großen Interesse der Medien, die bundesweit und weltweit über die Messe und die hier vorgestellten Erfindungen berichten. 3

In Kombination mit der iENA findet die START-Messe Bayern statt

Die iENA kooperiert bereits zum zweiten Mal mit der START-Messe Bayern, die am 1. und 2. November 2014 ebenfalls in der Messe Nürnberg, Halle 12, stattfindet. Bayerns führende Gründermesse macht fit für den Weg in die Selbstständigkeit und widmet sich den Themen Existenzgründung, Finanzierung, Franchising, Unterneh-mensnachfolge und -entwicklung, Training/ Coaching und Weiterbil-dung. Neben einem geballten Beratungsangebot und Vortragspro-gramm bietet die Messe auch Best-Practice-Beispiele.

Fachbesucher können in diesem Jahr ihre iENA-Tickets bereits rechtzeitig vor der Messe online unter www.iena.de/ticket  kaufen.

Ausführliche Informationen zur iENA und zum weiteren Rahmenpro-gramm unter www.iena.de.

Pressekontakt:AFAG Messen und Ausstellungen GmbH Bereich Presse Messezentrum 1 90471 Nürnberg Tel. +49 911 98833-145 presse@afag.de, www.afag.de

Juliane Heißer | Bereich Presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten