Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie schafft man Innovation? Die Erfindermesse iENA Nürnberg gibt Antworten

30.09.2014

Vom 30. Oktober bis 2. November 2014 rückt die Internationale Fachmesse „Ideen – Erfindungen – Neuheiten" rund 700 Erfin-dungen aus aller Welt ins Rampenlicht / Innovations-Seminar der iENA zeigt Wege von der kreativen Idee bis zum marktreifen Produkt auf / Die Vermarktung von Erfindungen und neuen Produktideen steht bei der iENA im Mittelpunkt

Bereits zum 66. Mal lädt die iENA, Internationale Fach-messe „Ideen – Erfindungen – Neuheiten", vom 30. Oktober bis 2. November 2014 zum weltweit wichtigsten Branchenereignis der in-ternationalen Erfinderszene ein. In der Messe Nürnberg (Halle 12) präsentieren Erfinder aus vielen Ländern der Erde, darunter auch zahlreiche Länderkollektive, rund 700 Einzelerfindungen – von High-tech bis Lowtech.

Damit spiegelt die iENA eindrucksvoll das weltwei-te Erfinderschaffen wider. Die in Nürnberg vorgestellten Erfindungen machen deutlich, dass pfiffige Ideen nicht nur aus den Entwicklungs-und Forschungsabteilungen großer Unternehmen kommen.

Die weltweit tätigen freien Erfinder leisten mit ihrem technisch-kreativen Potential einen ebenso wichtigen Beitrag, wenn es um technische Problemlösungen, neue Produktideen oder eine pfiffige Erfindung mit großem Nutzen für das tägliche Leben geht.

Die ersten beiden Messetage bleiben dem Fachpublikum vorbehal-ten und am 1. und 2. November hat auch das allgemeine Publikum Gelegenheit zum Besuch der faszinierenden Erfinderwelt. 2

iENA Innovations-Seminar widmet sich dem spannenden Thema „Wie schafft man Innovation?"

Das Rahmenprogramm mit Vorträgen, Diskussionsrunden zu aktuel-len Themen des Erfindungswesens und das iENA Innovations-Seminar sind für die Erfinder und die Fachbesucher eine wertvolle Informationsquelle rund um die Erfindertätigkeit. Die Veranstaltun-gen liefern Erfindern wertvolle Tipps für die eigene Arbeit und den Weg zum geschäftlichen Erfolg und sie zeigen dem Fachpublikum, welche Potentiale in Erfindungen und in einer guten Produktidee stecken.

Besondere Bedeutung kommt in diesem Jahr dem Innovations-Seminar „Wie schafft man Innovation?" zu, das am Freitag, 31. Ok-tober, in der Zeit von 10.00 bis 12.30 Uhr und von 14.00 bis 16.30 Uhr stattfindet. In der Podiumsrunde auf der iENA-Bühne wird mitten im Messegeschehen über die Problematik und Herangehensweise von der kreativen Idee bis zum marktreifen Produkt diskutiert.

Die Zuhörer erfahren dabei auch, wie neue Ideen nutzbar gemacht wer-den. Zum Teilnehmerkreis gehören neben renommierten Fachleuten von Hochschulen auch Vertreter der IHK Nürnberg für Mittelfranken und der Wirtschaft, u.a. von Bayer Technology Services GmbH und Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG. Diskutiert wird über die gesamte Bandbreite von der ersten Idee bis hin zu Open Innovation.

iENA ist weltweit die Nr. 1 für die Vermarktung von Erfindungen

In der langen iENA-Geschichte ebnete die Messe für viele Erfindun-gen und neue Produktideen den Weg zum späteren Markterfolg. Darunter findet man viele Produkte, die heute jeder kennt, von In-lineskatern über den Koffer mit Rollen bis hin zur aufrollbaren Hun-deleine oder der kindersicheren Steckdose.

Die ausstellenden Erfinder richten deshalb den Fokus ihrer Messe-beteiligung auf die erfolgreiche Vermarktung ihrer Erfindung. Jeder Erfinder hofft nach einer oftmals langen und kostenintensiven Ent-wicklungszeit einer Erfindung auf den wirtschaftlichen Erfolg. Doch dafür muss die Erfindung erst einmal bekannt sein, die richtigen Partner für eine erfolgreiche Vermarktung müssen gefunden werden und vor allem sollte man auf einen wirkungsvollen Schutz der eige-nen Erfindung achten, um sich vor Ideenklau durch Dritte zu schüt-zen.

Die iENA rückt die Erfindungen ins öffentliche Rampenlicht und sie bietet mit ihrer hohen Internationalität (Fachbesucher aus 40 Län-dern im vergangenen Jahr) eine vielbeachtete Plattform für eine ers-te Kontaktanbahnung. Die Erfinder profitieren darüber hinaus vom großen Interesse der Medien, die bundesweit und weltweit über die Messe und die hier vorgestellten Erfindungen berichten. 3

In Kombination mit der iENA findet die START-Messe Bayern statt

Die iENA kooperiert bereits zum zweiten Mal mit der START-Messe Bayern, die am 1. und 2. November 2014 ebenfalls in der Messe Nürnberg, Halle 12, stattfindet. Bayerns führende Gründermesse macht fit für den Weg in die Selbstständigkeit und widmet sich den Themen Existenzgründung, Finanzierung, Franchising, Unterneh-mensnachfolge und -entwicklung, Training/ Coaching und Weiterbil-dung. Neben einem geballten Beratungsangebot und Vortragspro-gramm bietet die Messe auch Best-Practice-Beispiele.

Fachbesucher können in diesem Jahr ihre iENA-Tickets bereits rechtzeitig vor der Messe online unter www.iena.de/ticket  kaufen.

Ausführliche Informationen zur iENA und zum weiteren Rahmenpro-gramm unter www.iena.de.

Pressekontakt:AFAG Messen und Ausstellungen GmbH Bereich Presse Messezentrum 1 90471 Nürnberg Tel. +49 911 98833-145 presse@afag.de, www.afag.de

Juliane Heißer | Bereich Presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten