Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie schafft man Innovation? Die Erfindermesse iENA Nürnberg gibt Antworten

30.09.2014

Vom 30. Oktober bis 2. November 2014 rückt die Internationale Fachmesse „Ideen – Erfindungen – Neuheiten" rund 700 Erfin-dungen aus aller Welt ins Rampenlicht / Innovations-Seminar der iENA zeigt Wege von der kreativen Idee bis zum marktreifen Produkt auf / Die Vermarktung von Erfindungen und neuen Produktideen steht bei der iENA im Mittelpunkt

Bereits zum 66. Mal lädt die iENA, Internationale Fach-messe „Ideen – Erfindungen – Neuheiten", vom 30. Oktober bis 2. November 2014 zum weltweit wichtigsten Branchenereignis der in-ternationalen Erfinderszene ein. In der Messe Nürnberg (Halle 12) präsentieren Erfinder aus vielen Ländern der Erde, darunter auch zahlreiche Länderkollektive, rund 700 Einzelerfindungen – von High-tech bis Lowtech.

Damit spiegelt die iENA eindrucksvoll das weltwei-te Erfinderschaffen wider. Die in Nürnberg vorgestellten Erfindungen machen deutlich, dass pfiffige Ideen nicht nur aus den Entwicklungs-und Forschungsabteilungen großer Unternehmen kommen.

Die weltweit tätigen freien Erfinder leisten mit ihrem technisch-kreativen Potential einen ebenso wichtigen Beitrag, wenn es um technische Problemlösungen, neue Produktideen oder eine pfiffige Erfindung mit großem Nutzen für das tägliche Leben geht.

Die ersten beiden Messetage bleiben dem Fachpublikum vorbehal-ten und am 1. und 2. November hat auch das allgemeine Publikum Gelegenheit zum Besuch der faszinierenden Erfinderwelt. 2

iENA Innovations-Seminar widmet sich dem spannenden Thema „Wie schafft man Innovation?"

Das Rahmenprogramm mit Vorträgen, Diskussionsrunden zu aktuel-len Themen des Erfindungswesens und das iENA Innovations-Seminar sind für die Erfinder und die Fachbesucher eine wertvolle Informationsquelle rund um die Erfindertätigkeit. Die Veranstaltun-gen liefern Erfindern wertvolle Tipps für die eigene Arbeit und den Weg zum geschäftlichen Erfolg und sie zeigen dem Fachpublikum, welche Potentiale in Erfindungen und in einer guten Produktidee stecken.

Besondere Bedeutung kommt in diesem Jahr dem Innovations-Seminar „Wie schafft man Innovation?" zu, das am Freitag, 31. Ok-tober, in der Zeit von 10.00 bis 12.30 Uhr und von 14.00 bis 16.30 Uhr stattfindet. In der Podiumsrunde auf der iENA-Bühne wird mitten im Messegeschehen über die Problematik und Herangehensweise von der kreativen Idee bis zum marktreifen Produkt diskutiert.

Die Zuhörer erfahren dabei auch, wie neue Ideen nutzbar gemacht wer-den. Zum Teilnehmerkreis gehören neben renommierten Fachleuten von Hochschulen auch Vertreter der IHK Nürnberg für Mittelfranken und der Wirtschaft, u.a. von Bayer Technology Services GmbH und Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG. Diskutiert wird über die gesamte Bandbreite von der ersten Idee bis hin zu Open Innovation.

iENA ist weltweit die Nr. 1 für die Vermarktung von Erfindungen

In der langen iENA-Geschichte ebnete die Messe für viele Erfindun-gen und neue Produktideen den Weg zum späteren Markterfolg. Darunter findet man viele Produkte, die heute jeder kennt, von In-lineskatern über den Koffer mit Rollen bis hin zur aufrollbaren Hun-deleine oder der kindersicheren Steckdose.

Die ausstellenden Erfinder richten deshalb den Fokus ihrer Messe-beteiligung auf die erfolgreiche Vermarktung ihrer Erfindung. Jeder Erfinder hofft nach einer oftmals langen und kostenintensiven Ent-wicklungszeit einer Erfindung auf den wirtschaftlichen Erfolg. Doch dafür muss die Erfindung erst einmal bekannt sein, die richtigen Partner für eine erfolgreiche Vermarktung müssen gefunden werden und vor allem sollte man auf einen wirkungsvollen Schutz der eige-nen Erfindung achten, um sich vor Ideenklau durch Dritte zu schüt-zen.

Die iENA rückt die Erfindungen ins öffentliche Rampenlicht und sie bietet mit ihrer hohen Internationalität (Fachbesucher aus 40 Län-dern im vergangenen Jahr) eine vielbeachtete Plattform für eine ers-te Kontaktanbahnung. Die Erfinder profitieren darüber hinaus vom großen Interesse der Medien, die bundesweit und weltweit über die Messe und die hier vorgestellten Erfindungen berichten. 3

In Kombination mit der iENA findet die START-Messe Bayern statt

Die iENA kooperiert bereits zum zweiten Mal mit der START-Messe Bayern, die am 1. und 2. November 2014 ebenfalls in der Messe Nürnberg, Halle 12, stattfindet. Bayerns führende Gründermesse macht fit für den Weg in die Selbstständigkeit und widmet sich den Themen Existenzgründung, Finanzierung, Franchising, Unterneh-mensnachfolge und -entwicklung, Training/ Coaching und Weiterbil-dung. Neben einem geballten Beratungsangebot und Vortragspro-gramm bietet die Messe auch Best-Practice-Beispiele.

Fachbesucher können in diesem Jahr ihre iENA-Tickets bereits rechtzeitig vor der Messe online unter www.iena.de/ticket  kaufen.

Ausführliche Informationen zur iENA und zum weiteren Rahmenpro-gramm unter www.iena.de.

Pressekontakt:AFAG Messen und Ausstellungen GmbH Bereich Presse Messezentrum 1 90471 Nürnberg Tel. +49 911 98833-145 presse@afag.de, www.afag.de

Juliane Heißer | Bereich Presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Weltneuheit im Live-Chat erleben
25.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt
24.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics