Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie schafft man Innovation? Die Erfindermesse iENA Nürnberg gibt Antworten

30.09.2014

Vom 30. Oktober bis 2. November 2014 rückt die Internationale Fachmesse „Ideen – Erfindungen – Neuheiten" rund 700 Erfin-dungen aus aller Welt ins Rampenlicht / Innovations-Seminar der iENA zeigt Wege von der kreativen Idee bis zum marktreifen Produkt auf / Die Vermarktung von Erfindungen und neuen Produktideen steht bei der iENA im Mittelpunkt

Bereits zum 66. Mal lädt die iENA, Internationale Fach-messe „Ideen – Erfindungen – Neuheiten", vom 30. Oktober bis 2. November 2014 zum weltweit wichtigsten Branchenereignis der in-ternationalen Erfinderszene ein. In der Messe Nürnberg (Halle 12) präsentieren Erfinder aus vielen Ländern der Erde, darunter auch zahlreiche Länderkollektive, rund 700 Einzelerfindungen – von High-tech bis Lowtech.

Damit spiegelt die iENA eindrucksvoll das weltwei-te Erfinderschaffen wider. Die in Nürnberg vorgestellten Erfindungen machen deutlich, dass pfiffige Ideen nicht nur aus den Entwicklungs-und Forschungsabteilungen großer Unternehmen kommen.

Die weltweit tätigen freien Erfinder leisten mit ihrem technisch-kreativen Potential einen ebenso wichtigen Beitrag, wenn es um technische Problemlösungen, neue Produktideen oder eine pfiffige Erfindung mit großem Nutzen für das tägliche Leben geht.

Die ersten beiden Messetage bleiben dem Fachpublikum vorbehal-ten und am 1. und 2. November hat auch das allgemeine Publikum Gelegenheit zum Besuch der faszinierenden Erfinderwelt. 2

iENA Innovations-Seminar widmet sich dem spannenden Thema „Wie schafft man Innovation?"

Das Rahmenprogramm mit Vorträgen, Diskussionsrunden zu aktuel-len Themen des Erfindungswesens und das iENA Innovations-Seminar sind für die Erfinder und die Fachbesucher eine wertvolle Informationsquelle rund um die Erfindertätigkeit. Die Veranstaltun-gen liefern Erfindern wertvolle Tipps für die eigene Arbeit und den Weg zum geschäftlichen Erfolg und sie zeigen dem Fachpublikum, welche Potentiale in Erfindungen und in einer guten Produktidee stecken.

Besondere Bedeutung kommt in diesem Jahr dem Innovations-Seminar „Wie schafft man Innovation?" zu, das am Freitag, 31. Ok-tober, in der Zeit von 10.00 bis 12.30 Uhr und von 14.00 bis 16.30 Uhr stattfindet. In der Podiumsrunde auf der iENA-Bühne wird mitten im Messegeschehen über die Problematik und Herangehensweise von der kreativen Idee bis zum marktreifen Produkt diskutiert.

Die Zuhörer erfahren dabei auch, wie neue Ideen nutzbar gemacht wer-den. Zum Teilnehmerkreis gehören neben renommierten Fachleuten von Hochschulen auch Vertreter der IHK Nürnberg für Mittelfranken und der Wirtschaft, u.a. von Bayer Technology Services GmbH und Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG. Diskutiert wird über die gesamte Bandbreite von der ersten Idee bis hin zu Open Innovation.

iENA ist weltweit die Nr. 1 für die Vermarktung von Erfindungen

In der langen iENA-Geschichte ebnete die Messe für viele Erfindun-gen und neue Produktideen den Weg zum späteren Markterfolg. Darunter findet man viele Produkte, die heute jeder kennt, von In-lineskatern über den Koffer mit Rollen bis hin zur aufrollbaren Hun-deleine oder der kindersicheren Steckdose.

Die ausstellenden Erfinder richten deshalb den Fokus ihrer Messe-beteiligung auf die erfolgreiche Vermarktung ihrer Erfindung. Jeder Erfinder hofft nach einer oftmals langen und kostenintensiven Ent-wicklungszeit einer Erfindung auf den wirtschaftlichen Erfolg. Doch dafür muss die Erfindung erst einmal bekannt sein, die richtigen Partner für eine erfolgreiche Vermarktung müssen gefunden werden und vor allem sollte man auf einen wirkungsvollen Schutz der eige-nen Erfindung achten, um sich vor Ideenklau durch Dritte zu schüt-zen.

Die iENA rückt die Erfindungen ins öffentliche Rampenlicht und sie bietet mit ihrer hohen Internationalität (Fachbesucher aus 40 Län-dern im vergangenen Jahr) eine vielbeachtete Plattform für eine ers-te Kontaktanbahnung. Die Erfinder profitieren darüber hinaus vom großen Interesse der Medien, die bundesweit und weltweit über die Messe und die hier vorgestellten Erfindungen berichten. 3

In Kombination mit der iENA findet die START-Messe Bayern statt

Die iENA kooperiert bereits zum zweiten Mal mit der START-Messe Bayern, die am 1. und 2. November 2014 ebenfalls in der Messe Nürnberg, Halle 12, stattfindet. Bayerns führende Gründermesse macht fit für den Weg in die Selbstständigkeit und widmet sich den Themen Existenzgründung, Finanzierung, Franchising, Unterneh-mensnachfolge und -entwicklung, Training/ Coaching und Weiterbil-dung. Neben einem geballten Beratungsangebot und Vortragspro-gramm bietet die Messe auch Best-Practice-Beispiele.

Fachbesucher können in diesem Jahr ihre iENA-Tickets bereits rechtzeitig vor der Messe online unter www.iena.de/ticket  kaufen.

Ausführliche Informationen zur iENA und zum weiteren Rahmenpro-gramm unter www.iena.de.

Pressekontakt:AFAG Messen und Ausstellungen GmbH Bereich Presse Messezentrum 1 90471 Nürnberg Tel. +49 911 98833-145 presse@afag.de, www.afag.de

Juliane Heißer | Bereich Presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie