Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie modulare Maschinen die Produktion vereinfachen – EMAG auf der EMO 2015

24.07.2015

Der EMAG Stand B 23, in der Halle 4 auf der EMO 2015 wird ganz im Zeichen der Modularität stehen: Modulare Maschinen, die sich perfekt auf unterschiedlichste Anforderungen konfigurieren lassen. Modulare Automationssysteme für die schnelle und effiziente Verkettung zu kompletten Fertigungssystemen und ein neues modulares Maschinenkonzept für die Bearbeitung von großen Bauteilen. Kurz gesagt: EMAG zeigt, wie Modularität die Produktion nicht nur vereinfachen, sondern zudem die Produktivität deutlich steigern kann.

Die Palette der modularen Maschinen bei EMAG ist mittlerweile beachtlich: Von klassischen vertikalen Drehmaschinen für Futterteile (VL-Maschinen) und Wellenteile (VT-Maschinen) über die vertikale Wälzfräsmaschine VL 4 H, die vertikale Anfasmaschine VLC 100 C und das vertikale Dreh- und Schleifzentrum VLC 100 GT bis zu den Maschinen für das induktive Härten der MIND-Serie von eldec, dem Laserschweißsystem der ELC-Serie und den PECM-Maschinen – für nahezu jede Anwendung und Technologie bietet EMAG heute die passende Maschine.


Gleicher Aufbau und das Know-how sämtlicher Technologien der EMAG Gruppe. Das ist das Erfolgsrezept der modularen Maschinen.


Beim TrackMotion Automationssystem fährt eine sogenannte TransLift-Einheit auf einem Schienensystem (daher auch der Name „Track“) durch die Maschinen.


TrackMotion – ein modulares Automationssystem, das ideal auf die modularen Maschinen von EMAG abgestimmt ist. Kompakt, effizient, schnell.


Die integrierte Pick-up-Automation, bestehend aus Teilespeicher und Pick-up-Spindel, ermöglicht kurze Span-zu-Span-Zeiten.


Die modularen Maschinen der VL-Baureihe ermöglichen die Bearbeitung von Werkstücken bis 400 mm Durchmesser.


Die Wellenbearbeitung auf den VT-Maschinen erfolgt vierachsig und verkürzt die Bearbeitungszeit.

Einheitlich, flexibel, modular

Der Grundgedanke hinter dem modularen Maschinenkonzept war, einen Maschinentyp zu entwickeln, der es zum einen den Produktionsplanern erlaubt, Fertigungslinien einfach zu gestalten, und zum anderen eine Qualität und Produktivität bei der Bearbeitung zu liefern, die man von EMAG Maschinen gewohnt ist. Herausgekommen ist ein Maschinenkonzept, das die bisherigen Stärken der EMAG Maschinen, nämlich die integrierte Pick-up-Automation und die gewohnt hohe Bearbeitungsqualität mit dem breiten Technologiespektrum der EMAG Gruppe kombiniert.

Einheitlicher Aufbau – vereinfachte Prozesse

Die modularen Maschinen teilen sich den immer gleichen Grundaufbau und die damit verbundene Gleichteilestrategie. Das bedeutet, dass selbst für Maschinen, in denen unterschiedliche Bearbeitungstechnologien eingesetzt werden, oft die gleichen Ersatzteile verwendet werden können. Das vereinfacht die Lagerhaltungskosten natürlich deutlich.

Ebenso einheitlich ist der kompakte Grundaufbau der Maschinen, der dank der integrierten Automation nur wenig Aufstellfläche benötigt. Apropos integrierte Automation: Die modularen Maschinen verfügen von Hause aus über eine integrierte Pick-up-Beladung. Die Hauptspindel belädt sich bei diesem Konzept direkt vom Teilespeicher selbst.

Die integrierte Automation ermöglicht zudem vergleichsweise einfache, aber eben auch hocheffektive Automationskonzepte zwischen den Maschinen. Hier kommen alle Vorteile zusammen: ein kompakter Maschinenaufbau, der eine enge Anordnung der Maschinen ermöglicht, die integrierte Pick-up-Automation, die lediglich nur noch einen Teiletransport zwischen den Maschinen notwendig macht, und nicht zu vergessen die immer gleiche Übergabehöhe zwischen den Maschinen, die diese Übergabe zusätzlich vereinfacht. Selbstredend kann EMAG auch das für die Verkettung der Maschinen passende Automationssystem liefern.

Automationssysteme perfekt abgestimmt

Wie Maschinen verkettet werden, ist natürlich von Anwendungsfall zu Anwendungsfall verschieden. Der Kunde kann aus einem breiten Sortiment von Automationsmodulen auswählen, die optimal auf die modularen Maschinen abgestimmt sind. Es ist vor allem die immer gleiche Übergabehöhe zwischen den Maschinen, die hier entscheidende Vorteile bringt.

So kann die Verkettung von beliebig vielen Maschinen vergleichsweise einfach mit Transportbändern, Umsetzern und Wendern geschehen. Eine aufwendige Robotik ist nicht notwendig, aber natürlich jederzeit integrierbar (z.B. bei der Entladung auf Paletten). Doch EMAG wäre nicht EMAG, wenn sie nicht auch auf dem Gebiet der Automation eine Neuheit bieten könnte, die sie auf der EMO 2015 zum ersten Mal der Weltöffentlichkeit vorstellen wird.

TrackMotion – Teiletransport wie auf Schienen

Das TrackMotion Automationssystem ist eine weitere Neuentwicklung der EMAG Gruppe, die das bisherige Konzept von Transportbändern, Umsetzern und Wendern in einer Automationslösung vereint.
Einfach ausgedrückt, fährt beim TrackMotion Automationssystem eine sogenannte TransLift-Einheit auf einem Schienensystem (daher auch der Name „Track“) durch die Maschinen.

Der TransLift übernimmt die Funktionen Teilegreifen in unterschiedlichen Höhen, Positionieren und Wenden des Werkstücks. Selbstverständlich ist auch dieses System komplett modular und erweiterbar. Auch mehrere Maschinen können mit einem TrackMotion Automationssystem verbunden werden.

Bei kurzen Zykluszeiten kommen zwei oder mehr TransLift-Einheiten zum Einsatz. Dabei ist das TrackMotion Automationssystem auch noch extrem schnell: Mit Verfahrgeschwindigkeiten horizontal von 150 m/min und vertikal von 25 m/min können kürzeste Transportzeiten erreicht werden.

Es wird deutlich, EMAG hat mit den modularen Maschinentypen und den dazu passenden Automationskomponenten aus eigenem Hause ein System entwickelt, mit dem sich Maschinen einfach zu kompletten Fertigungssystemen verketten lassen. Durch das breite Technologiespektrum der EMAG Gruppe können so aus modularen Maschinen optimale Fertigungssysteme konzipiert und angeboten werden.

Überzeugen Sie sich selbst von den herausragenden Leistungen der Produkte von EMAG und besuchen Sie das Unternehmen in Halle 4, am Stand B 23 auf der EMO 2015.

FAKTEN:
• Einheitlicher Maschinenaufbau vereinfacht Produktionsplanung
• Höchste Produktivität dank integrierter Pick-up-Automation
• Teileübergabe dank einheitlicher Höhe stark vereinfacht
• EMAG Automatisierungskonzepte perfekt auf die Maschinen abgestimmt
• TrackMotion kombiniert Teiletransport, Wendestation und Teilespeicherung auf engstem Raum


Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung
Markus Isgro
EMAG Holding GmbH
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:misgro@emag.com
www.emag.com

Markus Isgro | EMAG Holding GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht AchemAsia 2019 in Shanghai
15.06.2018 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

nachricht EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion
15.06.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Munich conference on asteroid detection, tracking and defense

13.06.2018 | Event News

2nd International Baltic Earth Conference in Denmark: “The Baltic Sea region in Transition”

08.06.2018 | Event News

ISEKI_Food 2018: Conference with Holistic View of Food Production

05.06.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics