Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie modulare Maschinen die Produktion vereinfachen – EMAG auf der EMO 2015

24.07.2015

Der EMAG Stand B 23, in der Halle 4 auf der EMO 2015 wird ganz im Zeichen der Modularität stehen: Modulare Maschinen, die sich perfekt auf unterschiedlichste Anforderungen konfigurieren lassen. Modulare Automationssysteme für die schnelle und effiziente Verkettung zu kompletten Fertigungssystemen und ein neues modulares Maschinenkonzept für die Bearbeitung von großen Bauteilen. Kurz gesagt: EMAG zeigt, wie Modularität die Produktion nicht nur vereinfachen, sondern zudem die Produktivität deutlich steigern kann.

Die Palette der modularen Maschinen bei EMAG ist mittlerweile beachtlich: Von klassischen vertikalen Drehmaschinen für Futterteile (VL-Maschinen) und Wellenteile (VT-Maschinen) über die vertikale Wälzfräsmaschine VL 4 H, die vertikale Anfasmaschine VLC 100 C und das vertikale Dreh- und Schleifzentrum VLC 100 GT bis zu den Maschinen für das induktive Härten der MIND-Serie von eldec, dem Laserschweißsystem der ELC-Serie und den PECM-Maschinen – für nahezu jede Anwendung und Technologie bietet EMAG heute die passende Maschine.


Gleicher Aufbau und das Know-how sämtlicher Technologien der EMAG Gruppe. Das ist das Erfolgsrezept der modularen Maschinen.


Beim TrackMotion Automationssystem fährt eine sogenannte TransLift-Einheit auf einem Schienensystem (daher auch der Name „Track“) durch die Maschinen.


TrackMotion – ein modulares Automationssystem, das ideal auf die modularen Maschinen von EMAG abgestimmt ist. Kompakt, effizient, schnell.


Die integrierte Pick-up-Automation, bestehend aus Teilespeicher und Pick-up-Spindel, ermöglicht kurze Span-zu-Span-Zeiten.


Die modularen Maschinen der VL-Baureihe ermöglichen die Bearbeitung von Werkstücken bis 400 mm Durchmesser.


Die Wellenbearbeitung auf den VT-Maschinen erfolgt vierachsig und verkürzt die Bearbeitungszeit.

Einheitlich, flexibel, modular

Der Grundgedanke hinter dem modularen Maschinenkonzept war, einen Maschinentyp zu entwickeln, der es zum einen den Produktionsplanern erlaubt, Fertigungslinien einfach zu gestalten, und zum anderen eine Qualität und Produktivität bei der Bearbeitung zu liefern, die man von EMAG Maschinen gewohnt ist. Herausgekommen ist ein Maschinenkonzept, das die bisherigen Stärken der EMAG Maschinen, nämlich die integrierte Pick-up-Automation und die gewohnt hohe Bearbeitungsqualität mit dem breiten Technologiespektrum der EMAG Gruppe kombiniert.

Einheitlicher Aufbau – vereinfachte Prozesse

Die modularen Maschinen teilen sich den immer gleichen Grundaufbau und die damit verbundene Gleichteilestrategie. Das bedeutet, dass selbst für Maschinen, in denen unterschiedliche Bearbeitungstechnologien eingesetzt werden, oft die gleichen Ersatzteile verwendet werden können. Das vereinfacht die Lagerhaltungskosten natürlich deutlich.

Ebenso einheitlich ist der kompakte Grundaufbau der Maschinen, der dank der integrierten Automation nur wenig Aufstellfläche benötigt. Apropos integrierte Automation: Die modularen Maschinen verfügen von Hause aus über eine integrierte Pick-up-Beladung. Die Hauptspindel belädt sich bei diesem Konzept direkt vom Teilespeicher selbst.

Die integrierte Automation ermöglicht zudem vergleichsweise einfache, aber eben auch hocheffektive Automationskonzepte zwischen den Maschinen. Hier kommen alle Vorteile zusammen: ein kompakter Maschinenaufbau, der eine enge Anordnung der Maschinen ermöglicht, die integrierte Pick-up-Automation, die lediglich nur noch einen Teiletransport zwischen den Maschinen notwendig macht, und nicht zu vergessen die immer gleiche Übergabehöhe zwischen den Maschinen, die diese Übergabe zusätzlich vereinfacht. Selbstredend kann EMAG auch das für die Verkettung der Maschinen passende Automationssystem liefern.

Automationssysteme perfekt abgestimmt

Wie Maschinen verkettet werden, ist natürlich von Anwendungsfall zu Anwendungsfall verschieden. Der Kunde kann aus einem breiten Sortiment von Automationsmodulen auswählen, die optimal auf die modularen Maschinen abgestimmt sind. Es ist vor allem die immer gleiche Übergabehöhe zwischen den Maschinen, die hier entscheidende Vorteile bringt.

So kann die Verkettung von beliebig vielen Maschinen vergleichsweise einfach mit Transportbändern, Umsetzern und Wendern geschehen. Eine aufwendige Robotik ist nicht notwendig, aber natürlich jederzeit integrierbar (z.B. bei der Entladung auf Paletten). Doch EMAG wäre nicht EMAG, wenn sie nicht auch auf dem Gebiet der Automation eine Neuheit bieten könnte, die sie auf der EMO 2015 zum ersten Mal der Weltöffentlichkeit vorstellen wird.

TrackMotion – Teiletransport wie auf Schienen

Das TrackMotion Automationssystem ist eine weitere Neuentwicklung der EMAG Gruppe, die das bisherige Konzept von Transportbändern, Umsetzern und Wendern in einer Automationslösung vereint.
Einfach ausgedrückt, fährt beim TrackMotion Automationssystem eine sogenannte TransLift-Einheit auf einem Schienensystem (daher auch der Name „Track“) durch die Maschinen.

Der TransLift übernimmt die Funktionen Teilegreifen in unterschiedlichen Höhen, Positionieren und Wenden des Werkstücks. Selbstverständlich ist auch dieses System komplett modular und erweiterbar. Auch mehrere Maschinen können mit einem TrackMotion Automationssystem verbunden werden.

Bei kurzen Zykluszeiten kommen zwei oder mehr TransLift-Einheiten zum Einsatz. Dabei ist das TrackMotion Automationssystem auch noch extrem schnell: Mit Verfahrgeschwindigkeiten horizontal von 150 m/min und vertikal von 25 m/min können kürzeste Transportzeiten erreicht werden.

Es wird deutlich, EMAG hat mit den modularen Maschinentypen und den dazu passenden Automationskomponenten aus eigenem Hause ein System entwickelt, mit dem sich Maschinen einfach zu kompletten Fertigungssystemen verketten lassen. Durch das breite Technologiespektrum der EMAG Gruppe können so aus modularen Maschinen optimale Fertigungssysteme konzipiert und angeboten werden.

Überzeugen Sie sich selbst von den herausragenden Leistungen der Produkte von EMAG und besuchen Sie das Unternehmen in Halle 4, am Stand B 23 auf der EMO 2015.

FAKTEN:
• Einheitlicher Maschinenaufbau vereinfacht Produktionsplanung
• Höchste Produktivität dank integrierter Pick-up-Automation
• Teileübergabe dank einheitlicher Höhe stark vereinfacht
• EMAG Automatisierungskonzepte perfekt auf die Maschinen abgestimmt
• TrackMotion kombiniert Teiletransport, Wendestation und Teilespeicherung auf engstem Raum


Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung
Markus Isgro
EMAG Holding GmbH
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:misgro@emag.com
www.emag.com

Markus Isgro | EMAG Holding GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie