Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Westfälisches Energieinstitut zeigt in Essen, wie man Öl gewinnt

03.02.2014
Das im Juli 2011 an der Westfälischen Hochschule gegründete „Westfälische Energieinstitut“ zeigt auf der diesjährigen „E-world“-Messe aus dem Bereich der regenerativen Energien unter anderem ein Projekt, das mit einer einfachen Nutzung von Biomasse Menschen beispielsweise in Afrika helfen kann, Energie zu gewinnen. „E-world energy & water 2014“, Messe Essen, 11. bis 13.02.2014, Halle 3, Stand 3-370, NRW-Gemeinschaftsstand, Dienstag und Mittwoch von 9:00 bis 18:00 Uhr, Donnerstag von 9:00 bis 17:00 Uhr.

Die Westfälische Hochschule bündelte bereits im Jahr 2011 ihre Forschungsarbeiten zum Thema Energie unter dem Dach eines neu gegründeten Instituts. Auf der Messe „E-world energy & water 2014“ in Essen stellt das Westfälische Energieinstitut erneut Projekte der Öffentlichkeit auf dem NRW-Gemeinschaftsstand vor: Im Fokus steht in diesem Jahr erstmals auch die Gewinnung von Energie aus Biomasse.


Mitarbeiter Lutz Baberg (l.) und Rafael Lasok stellen ein Entwicklungsmodell einer Ölsaatpresse auf der „E-world“-Messe in Essen vor.

Foto: WH/MV, Abdruck honorarfrei

Die Gelsenkirchener Forscher befassen sich bereits schon seit einigen Jahren mit verschiedenen Projekten in Ghana (Afrika). Aktuell fördert das Land NRW über die „Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit“ (GIZ) an der Universität Kumasi ein Projekt für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung der ländlichen Bevölkerung.

Zum einen geschieht das durch die Nutzung von Solarstrom aus Photovoltaikanlagen aber auch durch die Erzeugung von Strom aus sogenannten Biogeneratoren. Diese werden meist mit Pflanzenöl betrieben, das beispielsweise durch die heimische aber giftige Jatrophanuss erzeugt wird.

Speziell hierfür untersuchen die Wissenschaftler an der Westfälischen Hochschule, wie sie mit einer einfachen Methode möglichst viel Pflanzenöl aus Ölsaaten gewinnen können. Ein erster Ansatz entstand aus verschiedenen Bachelor- und Masterarbeiten, die an der Hochschule geschrieben wurden. Entstanden ist ein Entwicklungsmodell, mit dem untersucht wurde, wie man bestmöglich das Öl aus Pflanzensaaten herausbekommt. Das Gerät ähnelt auch ein bisschen einer Saftpresse. Aber nicht nur das Öl kann genutzt werden, sondern auch die gepressten Rückstande. Wie diese noch verwertet werden, zeigen die Forscher der Westfälischen Hochschule auf der Messe.

„Das Entwicklungsmodell, das wir auf der Messe ausstellen, wurde mit Labormitteln finanziert“, berichtet Prof. Dr. Ralf Holzhauer, der dieses Forschungsprojekt betreut. „Unser Ziel ist eine möglichst einfache und preiswerte Konstruktion, die nicht störanfällig sein darf.“

Neben diesem Projekt sind weitere Exponate des Westfälischen Energieinstituts aus dem Bereich der Brennstoffzellen-Forschung und ein hochspannungsfester Kleinstrechner auf der Messe zu sehen. Gezeigt wird zudem, wie die Speicherung von „Überschuss-Strom“ in Wasserstoff funktioniert.

Das Westfälische Energieinstitut ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Westfälischen Hochschule und bündelt die energietechnischen Kompetenzen der Hochschule über die Standorte und Fachbereiche hinweg. Es gliedert sich in mehrere Bereiche, die den Themenschwerpunkten regenerative Energien, Energieumwandlung und -verteilung, Energienutzung, Energiewirtschaft und Energiepolitik zugeordnet sind.

Mit inzwischen 23 Professorinnen und Professoren sowie wissenschaftlichen Mitarbeitern und Doktoranden konnte sich das Institut seit seiner Gründung auf verschiedenen Gebieten neben der Zusammenarbeit mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen auch als Forschungs- und Entwicklungspartner der Industrie positionieren. Durch die themenübergreifend geprägte Arbeit der Forscherteams des Westfälischen Energieinstituts werden innovative Ansätze in Forschung und Entwicklung gefördert.

Ihr Medienansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Ralf Holzhauer, Campus Gelsenkirchen der Westfälischen Hochschule, Fon (0209) 9596-163, Fax (0209) 9596-178, E-Mail ralf.holzhauer@w-hs.de

Möchten Sie zu diesem Thema einen individuellen Berichterstattungstermin für Ihre Redaktion? Bitte kontaktieren Sie uns!

Um Ihnen als Medienvertreter eine unmittelbare Berichterstattung zu ermöglichen, laden wir Sie herzlich ein, uns auf der Messe in Essen zu besuchen:
„E-world energy & water 2014“
Dienstag, 11.02.2014 bis Donnerstag, 13.02.2014, Dienstag und Mittwoch von 9:00 bis 18:00 Uhr sowie Donnerstag von 9:00 bis 17:00 Uhr, Messe Essen, Norbertstraße 2, 45131 Essen, Halle 3, Stand 3-370 (NRW-Gemeinschaftsstand)

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.w-hs.de
http://www.e-world-essen.com/de/aktuelles/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie