Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenig Energie für schwere Gewichte

23.09.2009
Professur Fördertechnik der TU Chemnitz entwickelt gemeinsam mit schweizerischem Unternehmen einen energiesparenden Rollteppich zum Transport schwerer Lasten - erste Präsentation auf der Messe LogIntern vom 29. September bis 1. Oktober 2009 in Nürnberg

Bei der Montage von Autos müssen mehrere Tonnen Gewicht auf Förderbändern transportiert werden - Zugmittel und Gleitschienen werden dabei extrem beansprucht, der Verschleiß und der Energieverbrauch für den Antrieb sind hoch.

Wenn das Gewicht auf viele Rollen verteilt wird, sinken Energiebedarf und Verschleiß. Aus diesem Ansatz heraus haben Wissenschaftler der Professur Fördertechnik der TU Chemnitz gemeinsam mit der Denipro AG aus dem schweizerischen Weinfelden eine Schwerlastabstützung entwickelt.

Das Element mit dem Markennamen denirug ist modular aufgebaut und kann zu einem Rollteppich mit beliebiger Länge und Breite zusammengesetzt werden. "Wir haben das neue Element ausgiebig an einem Prüfstand mit gerader Mattenkette getestet. Die Versuche zeigten eine gute Funktionalität und nahezu keinen Verschleiß", berichtet Dr. Jens Sumpf, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Fördertechnik. Aufgrund der gemessenen Reibwerte von 0,03 bis 0,05 schätzen die Wissenschaftler, dass die Neuentwicklung je nach Anwendung bis zu 80 Prozent der Antriebsenergie einspart und die Belastung der Zugmittel entsprechend verringert. "Die Fördergeschwindigkeit betrug in diesen Versuchen 20 Meter pro Minute. Es gab aber auch schon erfolgreiche Tests mit 120 Metern pro Minute", sagt Sumpf. Die Elemente bestehen komplett aus Kunststoff und sind somit schmierungs- und wartungsfrei.

Nicht nur in der Automobilindustrie kann die neue Technik zum Einsatz kommen, sondern überall, wo große Massen transportiert werden müssen - vom Maschinenbau bis zur Papierindustrie.

Rollend um die Kurve

Eine andere gemeinsame Entwicklung der Professur Fördertechnik und der Denipro AG ist bereits in die Praxis überführt: eine Kurvenabstützung für Mattenketten, mit der der Bewegungswiderstand beim Umlauf von Förderbändern um Kurven bis zu 90 Prozent gesenkt wird. Die eingesetzten Rollelemente vertreibt die Denipro AG unter dem Markennamen deniroll - Einsatz finden sie unter anderem bei einem italienischen Süßwarenhersteller. Derzeit arbeiten zwei Maschinenbau-Studenten der TU Chemnitz, Martin Zwinzscher und André Jäntsch, im Rahmen ihres Praktikums in der Schweiz an der Weiterentwicklung der Rollelemente mit.

Die Professur Fördertechnik und die Denipro AG präsentieren sich vom 29. September bis zum 1. Oktober 2009 auf der Messe LogIntern in Nürnberg. Am 29. September 2009 informieren sie bei einer Pressekonferenz über ihre neuen Entwicklungen. Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr in der Halle CCN Ost, Raum Krakau, 2. Ebene.

Weitere Informationen erteilen Dr. Jens Sumpf, Telefon 0371 531-32853, E-Mail jens.sumpf@mb.tu-chemnitz.de und Frank Rasch, Telefon 0371 531-35848, E-Mail frank.rasch@mb.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops