Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit führende Orthopädiekooperation zeigt erste Ergebnisse

15.05.2012
16. bis 18. Mai 2012
ORTHOPÄDIE + REHA-TECHNIK
2012
Messe Leipzig
Halle 1 | Stand C 34
• Kooperation des Fraunhofer IPA mit US-amerikanischer Veteranen-Administration zeigt erste Ergebnisse
• Erweiterte Expertise zur Erschließung des weltweiten Orthopädiemarkts
• Langfristige Nutzung gegenseitiger Entwicklungstechnologien
• Aufbau eines weltweiten Orthopädienetzwerks
Die im September 2010 gestartete deutsch-amerikanische Kooperation im Bereich der Orthopädietechnikforschung zeigt auf dem Weltkongress für Orthopädie- und Reha-Technik in Leipzig erste Ergebnisse ihrer gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsarbeit. In einem ersten Kooperationsprojekt wird ein neuer, sich dem Untergrund anpassender Prothesenfuß am Fraunhofer IPA entwickelt und am VA in Minnesota getestet. Seine Markteinführung ist noch für dieses Jahr geplant.

Mit diesem Projekt konnte bereits gezeigt werden, wie effizient sich die Kooperation zwischen dem Fraunhofer IPA und dem Minneapolis VA Healthcare System in den letzten Monaten entwickelt hat. »Offene Forschungsgespräche und neue Ansätze im Bereich der Prothetik, der Rollstuhlrehabilitation, der klinische Studien und der Testmaschinen«, zieht Dr. Urs Schneider, Initiator der Kooperation und Leiter der Abteilung Biomechatronische Systeme« nach kurzer Zeit eine erste Bilanz, »befruchteten vom ersten Tag an die gemeinsame Arbeit des mittlerweile auf sechs Mitarbeiter angewachsenen Teams aus dem Minneapolis VA Medical Center und dem Fraunhofer IPA«.

Erweiterte Expertise zur Erschließung des weltweiten Orthopädiemarkts
Die deutsch-amerikanische Forschungskooperation wurde zwischen dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automation IPA und der US-amerikanische Veteranen-Klinik mit Sitz in Minneapolis im Sommer letzten Jahres geschlossen. Sie ist zunächst auf fünf Jahre ausgelegt und regelt die gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsarbeit neuer Hilfsmittel. Ziel ist, die gemeinsamen Forschungsergebnisse in erster Linie amerikanischen und europäischen Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Die durch die Kooperation entstehenden Synergieeffekte im Bereich der Produktentwicklung verschaffen beiden Partnern darüber hinaus ein exzellentes Standing in den weltweit wichtigsten Orthopädiemärkten Nordamerika und Europa.
Langfristige Nutzung gegenseitiger Entwicklungstechnologien
Auf der einen Seite der Kooperation steht das Fraunhofer IPA mit seiner ausgewiesenen Expertise im Bereich »Biomechatronische Systeme«. Hier arbeitet ein eingespieltes, interdisziplinäres Team aus den Fachgebieten Maschinenbau, Elektrotechnik, Mechatronik, Kybernetik, Orthopädietechnik, Medizintechnik, Biologie und Medizin. Mit seiner Entwicklungs- und Forschungstätigkeit in der technischen Orthopädie und orthopädischen Chirurgie hat sich das Fraunhofer IPA über Jahre hinweg einen exzellenten Ruf geschaffen. Auf der anderen Seite steht als Kooperationspartner und ideale Ergänzung zur Fraunhofer Expertise die US-amerikanische Veteranen-Administration mit ihrer großen praktischen Erfahrung und ihrem hohen Bedarf an Orthopädietechnik für die amerikanischen Veteranen. Ihr unterstehen in den USA über 153 Krankenhäuser. Zentraler Ansprechpartner am Minneapolis VA Medical Center ist Professor Dr. Andrew Hansen, mit dem das Fraunhofer IPA bereits seit vielen Jahren erfolgreich zusammenarbeitet. »Wir sind sehr stolz, Prof. Dr. Hansen für unsere Kooperation gewonnen zu haben, da er insbesondere auf dem Gebiet der Prothesentests ein anerkannter Spezialist und kritischer Kopf ist«, freut sich Schneider. »Wir arbeiten mit ihm bereits seit über vier Jahren vertrauensvoll zusammen und schätzen diese Kooperation, die uns durch die finanzielle Unterstützung der Fraunhofer-PROFIL-Förderung deutlich erleichtert wird«.
Aufbau eines weltweiten Orthopädienetzwerks
Ein weiterer Aspekt der Kooperation ist die strategische Ausrichtung beider Partner und der Aufbau eines weltweit einzigartigen Orthopädienetzwerks. Über das VA Medical Center konnten seitens des Fraunhofer IPA bereits wichtige Kontakte zu staatlichen und halbstaatlichen amerikanischen Stellen geknüpft werden wie zu den Rehab-Research-Zuständigen des amerikanischen Gesundheitsministeriums. Die deutsch-amerikanische Kooperation ist zunächst zwar nur auf fünf Jahre ausgelegt, doch ist aufgrund ihrer weltweiten Vernetzung und ihrer hohen Effizienz zu erwarten, dass sie über diese vertraglich geregelte Periode hinaus Bestand haben wird.
Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dr. med. Urs Schneider | Telefon +49 711 970-3630 | urs.schneider@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ot-leipzig.de/
http://www.ipa.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz