Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwasserstoffkonferenz vom 16. - 21. Mai in Essen

18.05.2010
Ministerin Thoben: „Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik ist Schlüsseltechnologie mit großen wirtschaftlichen Chancen / Brennstoffzelle kann Exportschlager `Made in Nordrhein-Westfalen` werden“

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen teilt mit:

Essen. „Die Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik ist eine Schlüsseltechnologie, die große wirtschaftliche Chancen hat. Wir sehen in der Vielfalt der Anwendungen der Brennstoffzelle das Potenzial, ein Exportschlager „Made in Nordrhein-Westfalen“ zu werden. Deswegen gehört sie zu einem der Förder- und Entwicklungsschwerpunkte der Landesregierung im Energiebereich. Nordrhein-Westfalen hat jetzt schon in Deutschland eine führende Position in der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie“, sagte Wirtschaftsministerin Christa Thoben heute (17. Mai) anlässlich der Eröffnung der 18. Weltwasserstoffkonferenz (World Hydrogen Energy Conference / WHEC 2010) in Essen.

Zu der Konferenz von Spitzenwissenschaftlern aus aller Welt mit dreitägiger Messe und Begleitveranstaltungen werden rund 1500 Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet. Ziel der alle zwei Jahre stattfindenden Veranstaltung ist es, den Grundstein für die bevorstehende Markteinführung des Energieträgers Wasserstoff zu legen. Gleichzeitig soll sie Schaufenster der deutschen Brennstoffzellen- und Wasserstoffaktivitäten unter dem Dach des Nationalen Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) der Bundesregierung werden. Sie ist auch Teil des Programms der europäischen Kulturhauptstadt RUHR.2010. Das Land Nordrhein-Westfalen wie auch das Forschungszentrum Jülich unterstützen die WHEC 2010, die Organisation der Konferenz hat die EnergieAgentur.NRW übernommen.

Die Landesregierung fördert eine Vielzahl an Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsprojekten der Industrie und der Wissenschaft. So wurden bisher rund 90 Projekte mit einem Gesamtvolumen von 165 Mio. Euro durch das Land und die Europäische Union mit 100 Mio. Euro unterstützt. Mit dem Leitprojekt „NRW Hydrogen HyWay“ werden die zentralen Aktivitäten zum Aufbau einer funktionierenden, kostengünstigen Infrastruktur zur Bereitstellung von Wasserstoff im Land nochmals intensiviert. Der „HyWay“ erstreckt sich vom Aachener Raum über Köln entlang der Wasserstoffpipeline bis ins Rhein-Ruhr-Gebiet und weiter ins Münsterland. Er vereinigt rund 40 geplante und bereits in der Umsetzung befindliche Projekte im Bereich der Brennstoffzellen- und Wasserstoffenergietechnik. Das Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen und die EU stellten dafür weitere 60 Mio. Euro zur Verfügung.

Hinzu kommt die Verfügbarkeit großer Mengen Industriewasserstoffs im Land. „Dieser Wasserstoff bildet eine gute Startoption. Rund 260.000 PKW oder knapp 6.000 Busse könnten in NRW mit diesem Wasserstoff betrieben werden, ohne das auch nur ein zusätzliches Molekül Wasserstoff erzeugt werden müsste. Angesichts von rund 10 Millionen PKW ein kleiner, aber ein sehr wichtiger erster Schritt,“ so die Ministerin.

Und die Zeit ist reif für weitere Schritte. Daher wird die EnergieAgentur.NRW als Repräsentant Nordrhein-Westfalens am 1. Juni 2010 der „Clean Energy Partnership“ (CEP) des Bundes im Rahmen des NIP beitreten. Damit sollen vor allem im öffentlichen Nahverkehr landesübergreifende Projekte geplant und auch mit Fördermitteln des Bundes umgesetzt werden. Ministerin Thoben: „Von einzelnen Komponenten bis zu gesamten Anlagen, vom PKW bis zum öffentlichen Personennahverkehr wird diese Technik in der EnergieRegion Nr. 1 entwickelt, produziert und weltweit eingesetzt.“

Erster Tag der WHEC soll markante Signale setzen
Wasserstoff als Energieträger ist insbesondere für eine mobile Zukunft unverzichtbar. „Er passt ideal in die aktuelle Diskussion um Elektromobilität und erneuerbare Energien“, so Prof. Dr.-Ing. Detlef Stolten vom Forschungsinstitut Jülich, der als Chairman der 18. Weltwasserstoffkonferenz WHEC 2010 fungiert. „Der sogenannte grüne Wasserstoff, der aus regenerativen Energiequellen hergestellt wird, soll zukünftig entscheidend dabei helfen, klimaschädliche Emissionen stark zu reduzieren. Denn mit der durch Wasserstoff betriebenen Brennstoffzelle lässt sich umweltverträgliche Mobilität kostengerecht realisieren – so sehen zumindest die viel versprechenden Pläne der Automobilindustrie ab 2015 aus.“
Informationen auch für die interessierte Allgemeinheit
“Die WHEC 2010 wird aber auch den allgemein Interessierten Einblicke in die Energiezukunft mit Wasserstoff-Anwendungen ermöglichen“, so Prof. Stolten. Begleitet wird die umfassende Konferenz, die in englischer Sprache stattfindet, von einer internationalen dreitägigen Fachmesse (17.-19. Mai in Halle 3 der Messe Essen) mit den neuesten Entwicklungen der Wasserstoff-Branche sowie Exkursionen zu Brennstoffzellenstandorten in Nordrhein-Westfalen. Den Besuchern in der Messe Essen wird zudem Gelegenheit geboten, mit Brennstoffzellen-Autos Probe zu fahren. Zusätzlich bietet die Gastgeberstadt Essen als europäische Kulturhauptstadt RUHR.2010 ein umfangreiches Rahmenprogramm an.

| EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.whec2010.com
http://www.energieregion.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise