Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwasserstoffkonferenz vom 16. - 21. Mai in Essen

18.05.2010
Ministerin Thoben: „Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik ist Schlüsseltechnologie mit großen wirtschaftlichen Chancen / Brennstoffzelle kann Exportschlager `Made in Nordrhein-Westfalen` werden“

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen teilt mit:

Essen. „Die Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik ist eine Schlüsseltechnologie, die große wirtschaftliche Chancen hat. Wir sehen in der Vielfalt der Anwendungen der Brennstoffzelle das Potenzial, ein Exportschlager „Made in Nordrhein-Westfalen“ zu werden. Deswegen gehört sie zu einem der Förder- und Entwicklungsschwerpunkte der Landesregierung im Energiebereich. Nordrhein-Westfalen hat jetzt schon in Deutschland eine führende Position in der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie“, sagte Wirtschaftsministerin Christa Thoben heute (17. Mai) anlässlich der Eröffnung der 18. Weltwasserstoffkonferenz (World Hydrogen Energy Conference / WHEC 2010) in Essen.

Zu der Konferenz von Spitzenwissenschaftlern aus aller Welt mit dreitägiger Messe und Begleitveranstaltungen werden rund 1500 Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet. Ziel der alle zwei Jahre stattfindenden Veranstaltung ist es, den Grundstein für die bevorstehende Markteinführung des Energieträgers Wasserstoff zu legen. Gleichzeitig soll sie Schaufenster der deutschen Brennstoffzellen- und Wasserstoffaktivitäten unter dem Dach des Nationalen Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) der Bundesregierung werden. Sie ist auch Teil des Programms der europäischen Kulturhauptstadt RUHR.2010. Das Land Nordrhein-Westfalen wie auch das Forschungszentrum Jülich unterstützen die WHEC 2010, die Organisation der Konferenz hat die EnergieAgentur.NRW übernommen.

Die Landesregierung fördert eine Vielzahl an Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsprojekten der Industrie und der Wissenschaft. So wurden bisher rund 90 Projekte mit einem Gesamtvolumen von 165 Mio. Euro durch das Land und die Europäische Union mit 100 Mio. Euro unterstützt. Mit dem Leitprojekt „NRW Hydrogen HyWay“ werden die zentralen Aktivitäten zum Aufbau einer funktionierenden, kostengünstigen Infrastruktur zur Bereitstellung von Wasserstoff im Land nochmals intensiviert. Der „HyWay“ erstreckt sich vom Aachener Raum über Köln entlang der Wasserstoffpipeline bis ins Rhein-Ruhr-Gebiet und weiter ins Münsterland. Er vereinigt rund 40 geplante und bereits in der Umsetzung befindliche Projekte im Bereich der Brennstoffzellen- und Wasserstoffenergietechnik. Das Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen und die EU stellten dafür weitere 60 Mio. Euro zur Verfügung.

Hinzu kommt die Verfügbarkeit großer Mengen Industriewasserstoffs im Land. „Dieser Wasserstoff bildet eine gute Startoption. Rund 260.000 PKW oder knapp 6.000 Busse könnten in NRW mit diesem Wasserstoff betrieben werden, ohne das auch nur ein zusätzliches Molekül Wasserstoff erzeugt werden müsste. Angesichts von rund 10 Millionen PKW ein kleiner, aber ein sehr wichtiger erster Schritt,“ so die Ministerin.

Und die Zeit ist reif für weitere Schritte. Daher wird die EnergieAgentur.NRW als Repräsentant Nordrhein-Westfalens am 1. Juni 2010 der „Clean Energy Partnership“ (CEP) des Bundes im Rahmen des NIP beitreten. Damit sollen vor allem im öffentlichen Nahverkehr landesübergreifende Projekte geplant und auch mit Fördermitteln des Bundes umgesetzt werden. Ministerin Thoben: „Von einzelnen Komponenten bis zu gesamten Anlagen, vom PKW bis zum öffentlichen Personennahverkehr wird diese Technik in der EnergieRegion Nr. 1 entwickelt, produziert und weltweit eingesetzt.“

Erster Tag der WHEC soll markante Signale setzen
Wasserstoff als Energieträger ist insbesondere für eine mobile Zukunft unverzichtbar. „Er passt ideal in die aktuelle Diskussion um Elektromobilität und erneuerbare Energien“, so Prof. Dr.-Ing. Detlef Stolten vom Forschungsinstitut Jülich, der als Chairman der 18. Weltwasserstoffkonferenz WHEC 2010 fungiert. „Der sogenannte grüne Wasserstoff, der aus regenerativen Energiequellen hergestellt wird, soll zukünftig entscheidend dabei helfen, klimaschädliche Emissionen stark zu reduzieren. Denn mit der durch Wasserstoff betriebenen Brennstoffzelle lässt sich umweltverträgliche Mobilität kostengerecht realisieren – so sehen zumindest die viel versprechenden Pläne der Automobilindustrie ab 2015 aus.“
Informationen auch für die interessierte Allgemeinheit
“Die WHEC 2010 wird aber auch den allgemein Interessierten Einblicke in die Energiezukunft mit Wasserstoff-Anwendungen ermöglichen“, so Prof. Stolten. Begleitet wird die umfassende Konferenz, die in englischer Sprache stattfindet, von einer internationalen dreitägigen Fachmesse (17.-19. Mai in Halle 3 der Messe Essen) mit den neuesten Entwicklungen der Wasserstoff-Branche sowie Exkursionen zu Brennstoffzellenstandorten in Nordrhein-Westfalen. Den Besuchern in der Messe Essen wird zudem Gelegenheit geboten, mit Brennstoffzellen-Autos Probe zu fahren. Zusätzlich bietet die Gastgeberstadt Essen als europäische Kulturhauptstadt RUHR.2010 ein umfangreiches Rahmenprogramm an.

| EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.whec2010.com
http://www.energieregion.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie