Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WASSER BERLIN INTERNATIONAL 2013: Globaler Marktplatz der Wasserwirtschaft

18.04.2013
Vom 23. bis 26. April 2013 findet die Fachmesse WASSER BERLIN INTERNATIONAL statt - 651 Aussteller aus 35 Ländern - Rund 30.000 Fachbesucher erwartet - Anteil internationaler Aussteller wächst um fünf Prozent - Arabischer Wasserverband ACWUA offizieller Partner - Zweitägiger Kongress und zahlreiche Fachsymposien - Schaustelle Wasser am 25. April 2013 - Angebote der Nachwuchsförderung weiter ausgebaut - Interaktive Publikumsschau WASsERLEBEN

Vom 23. bis 26. April 2013 wird WASSER BERLIN INTERNATIONAL wieder für vier Tage zum Treffpunkt der internationalen Wasserwirtschaft.

Unter dem Motto "The big picture - Das große Bild verändert die Perspektive" präsentiert sich die Fachmesse im 50. Jahr ihres Bestehens mit einem systematisch weiterentwickelten Konzept: Als einzige Branchenveranstaltung bildet sie den gesamten Kreislauf des Wassers umfassend ab.

Aussteller und Fachbesucher aus aller Welt prägen den internationalen Charakter der Veranstaltung. In diesem Jahr werden rund 30.000 Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft erwartet. Insgesamt werden 651 Aussteller, darunter 194 Aussteller aus 35 Ländern ihre neuesten Technologien, Produkte und Dienstleistungen rund um die Wasserver- und Abwasserentsorgung in sechs Messehallen zeigen. Der Anteil internationaler Aussteller steigt damit von 38 Prozent auf 43 Prozent. Diese positive Entwicklung erklärt Projektleiterin Cornelia Wolff von der Sahl so: "Wasser ist ein Weltmarkt und kann nur global betrachtet werden. Die gestiegene Internationalität von WASSER BERLIN INTERNATIONAL ist eine logische Konsequenz."

Ein weiteres Ergebnis der konzeptionellen Weiterentwicklung sind vier Kompetenz-Zentren, die in diesem Jahr erstmals eingerichtet werden. Die Kompetenz-Zentren haben die Aufgabe, gezielt Aussteller und Fachbesucher themenspezifisch zusammenzuführen und die Schlüsselthemen der Messe hervorzuheben. Diese sind: "IT in der Wasserwirtschaft", "Leitungsbau", "Innovation" sowie "Bildung und Forschung".

Arabischer Wasserverband ACWUA offizieller Partner

Ein besonderer Akzent wird in diesem Jahr auf die Länder im Nahen und Mittleren Osten gelegt. Erstmals präsentiert sich die arabische Region mit einem Gemeinschaftsstand auf einer europäischen Wasserfachmesse. WASSER BERLIN INTERNATIONAL 2013 hat mit ACWUA (Arab Countries Water Utilities Association) eine starke Partnerregion. Der 2006 gegründete Verband mit Sitz in der jordanischen Hauptstadt Amman vertritt 17 arabische Länder. Gerade der Nahe Osten ist aufgrund seiner klimatischen und geographischen Rahmenbedingungen hochinteressant für den Einsatz innovativer Technologien zur
Wasserver- und Abwasserentsorgung. Der Stand von ACWUA in der Halle
3.2 wird ein Treffpunkt für offizielle Delegationen aus dem arabischen Raum und für alle Unternehmen sein, die Interesse an einer Zusammenarbeit mit der Wasserwirtschaft dieser Region haben.

Zweitägiger Kongress mit zahlreichen Fachsymposien

Der Kongress WASSER BERLIN INTERNATIONAL 2013 ist so international wie nie und steht unter dem Motto "Innovative Konzepte, Maßnahmen und Technologien einer zukunftsweisenden Wasserwirtschaft." Der Kreislaufgedanke des Wassers vom flächendeckenden Gewässerschutz bis hin zur Behandlung des Abwassers steht auch im Kongress im Vordergrund. Darüber hinaus behandeln Fachsymposien an allen vier Tagen mit hochkarätigen Branchenexperten aus Forschung, Wirtschaft und Politik vertiefend die Themen der Wasserwirtschaft.

Ergänzt wird der zweitägige Kongress durch ein umfangreiches Programm von Fachsymposien (Auswahl): Das 8. Internationale Leitungsbausymposium (ILBS) findet am 24. April statt. Zu den Themen "Netzmanagement und Instandhaltung" sowie "Herausforderungen an Netze im Zuge der Energiewende" werden Fragestellungen und Problemlösungen erörtert. Das Brunnenbausymposium am 25. April ist der Treffpunkt, um neueste Entwicklungen wie Anwendungen in der Geothermie oder Bohrtechnik mithilfe von Fracking zu diskutieren. Mit innovativen Bauverfahren befasst sich die erste NO DIG BERLIN in ihrem Kongressprogramm am 24. April und in Halle 1.2 der Fachmesse informieren Aussteller über die Anwendung grabenloser Technologien.
Die Veranstaltung BLUE PLANET - Berlin Water Dialogues am 25. und 26.
April hat das Ziel, den Dialog zwischen Vertretern der Wirtschaft, der Forschung und Repräsentanten aus der nationalen und internationalen Politik branchenübergreifend auszubauen.

Schaustelle Wasser am 25. April 2013

Am 25. April 2013 findet die Schaustelle Wasser Berlin International statt. Der in der Fachwelt bekannte und erfolgreiche Baustellentag wurde um Verfahren der Trinkwasser- und Abwasserreinigung erweitert. Deshalb wird aus dem Baustellentag die Schaustelle Wasser Berlin International. Die Teilnehmer erleben, wie moderne und innovative Verfahren und Bauvorhaben in der Praxis umgesetzt werden. Dazu zählen beispielsweise die grabenlose Erneuerung und die Neuverlegung von Wasser-, Abwasser-, Fernheiz- und Gasleitungen sowie Verfahren für die weitergehende Abwasserreinigung und sichere Trinkwasserversorgung. An zahlreichen Berliner Baustellen werden unterschiedliche Verfahren auf verschiedenen Bustouren vorgestellt. Die Schaustelle Wasser Berlin International wird maßgeblich durch die Berliner Wasserbetriebe gestaltet und umfasst auch Baustellen der NBB Netzgesellschaft Berlin/Brandenburg, Vattenfall Europe und der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG).

Ausbildung und Jobs in der Wasserwirtschaft

Da gut ausgebildete Nachwuchskräfte in der Wasserwirtschaft sehr gefragt sind, bietet WASSER BERLIN INTERNATIONAL umfangreiche Angebote, die den Austausch zwischen Unternehmen der Wasserwirtschaft und den "Mitarbeitern von morgen" fördern. Am Freitag, 26. April, findet der Karrieretag statt. Er bietet Schülern, Lehrlingen und Studenten, aber auch Berufstätigen die Möglichkeit, sich umfassend über verschiedene Berufsbilder in der Wasserwirtschaft zu informieren und mit den Personalabteilungen der Unternehmen in Kontakt zu treten.

Als fester Bestandteil von WASSER BERLIN INTERNATIONAL richtet sich das von der DWA (Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V.) organisierte "Young Water Professionals' Programme" an Nachwuchsingenieure, Naturwissenschaftler und Studenten aus dem In- und Ausland. Zur WASSER BERLIN INTERNATIONAL 2013 findet erstmalig die "Young Water Professionals' Conference" statt.

Interaktive Publikumsschau "WASsERLEBEN"

Zur Publikumsschau "WASsERLEBEN" haben sich schon jetzt mehr als
7.000 Schüler aus verschiedenen Bundesländern mit ihren Klassen angemeldet.
WASsERLEBEN zeigt alle Facetten rund um das Thema Wasser - von Kopf bis Fuß, vom Himmel bis zur Erde, von der Antike bis zur Neuzeit. WASsERLEBEN richtet sich an alle, die sich auf spannende und abwechslungsreiche Art und Weise über den nachhaltigen Umgang mit Wasser informieren möchten und Anregungen zum Nachdenken oder Inspiration für neue Projekte und Innovationen suchen. Besonderen Wert wird auf den Erlebnischarakter von WASsERLEBEN gelegt.

35 Unternehmen, darunter die Berliner Wasserbetriebe, die Naturschutzjugend Brandenburg, WWF Deutschland, die Grüne Liga, das Ökowerk Berlin und der Deutsche Wetterdienst bieten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen interaktive Angebote, die zum Mitmachen, Informieren und Engagieren einladen.

Pressekontakt:
Susanne Tschenisch
Pressereferentin
Messe Berlin GmbH
Messedamm 22
14055 Berlin
Tel.:+49 30 3038 2295
Fax: +49 30 3038 2296
tschenisch@messe-berlin.de

Susanne Tschenisch | Messe Berlin GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise