Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WASSER BERLIN INTERNATIONAL 2013: Globaler Marktplatz der Wasserwirtschaft

18.04.2013
Vom 23. bis 26. April 2013 findet die Fachmesse WASSER BERLIN INTERNATIONAL statt - 651 Aussteller aus 35 Ländern - Rund 30.000 Fachbesucher erwartet - Anteil internationaler Aussteller wächst um fünf Prozent - Arabischer Wasserverband ACWUA offizieller Partner - Zweitägiger Kongress und zahlreiche Fachsymposien - Schaustelle Wasser am 25. April 2013 - Angebote der Nachwuchsförderung weiter ausgebaut - Interaktive Publikumsschau WASsERLEBEN

Vom 23. bis 26. April 2013 wird WASSER BERLIN INTERNATIONAL wieder für vier Tage zum Treffpunkt der internationalen Wasserwirtschaft.

Unter dem Motto "The big picture - Das große Bild verändert die Perspektive" präsentiert sich die Fachmesse im 50. Jahr ihres Bestehens mit einem systematisch weiterentwickelten Konzept: Als einzige Branchenveranstaltung bildet sie den gesamten Kreislauf des Wassers umfassend ab.

Aussteller und Fachbesucher aus aller Welt prägen den internationalen Charakter der Veranstaltung. In diesem Jahr werden rund 30.000 Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft erwartet. Insgesamt werden 651 Aussteller, darunter 194 Aussteller aus 35 Ländern ihre neuesten Technologien, Produkte und Dienstleistungen rund um die Wasserver- und Abwasserentsorgung in sechs Messehallen zeigen. Der Anteil internationaler Aussteller steigt damit von 38 Prozent auf 43 Prozent. Diese positive Entwicklung erklärt Projektleiterin Cornelia Wolff von der Sahl so: "Wasser ist ein Weltmarkt und kann nur global betrachtet werden. Die gestiegene Internationalität von WASSER BERLIN INTERNATIONAL ist eine logische Konsequenz."

Ein weiteres Ergebnis der konzeptionellen Weiterentwicklung sind vier Kompetenz-Zentren, die in diesem Jahr erstmals eingerichtet werden. Die Kompetenz-Zentren haben die Aufgabe, gezielt Aussteller und Fachbesucher themenspezifisch zusammenzuführen und die Schlüsselthemen der Messe hervorzuheben. Diese sind: "IT in der Wasserwirtschaft", "Leitungsbau", "Innovation" sowie "Bildung und Forschung".

Arabischer Wasserverband ACWUA offizieller Partner

Ein besonderer Akzent wird in diesem Jahr auf die Länder im Nahen und Mittleren Osten gelegt. Erstmals präsentiert sich die arabische Region mit einem Gemeinschaftsstand auf einer europäischen Wasserfachmesse. WASSER BERLIN INTERNATIONAL 2013 hat mit ACWUA (Arab Countries Water Utilities Association) eine starke Partnerregion. Der 2006 gegründete Verband mit Sitz in der jordanischen Hauptstadt Amman vertritt 17 arabische Länder. Gerade der Nahe Osten ist aufgrund seiner klimatischen und geographischen Rahmenbedingungen hochinteressant für den Einsatz innovativer Technologien zur
Wasserver- und Abwasserentsorgung. Der Stand von ACWUA in der Halle
3.2 wird ein Treffpunkt für offizielle Delegationen aus dem arabischen Raum und für alle Unternehmen sein, die Interesse an einer Zusammenarbeit mit der Wasserwirtschaft dieser Region haben.

Zweitägiger Kongress mit zahlreichen Fachsymposien

Der Kongress WASSER BERLIN INTERNATIONAL 2013 ist so international wie nie und steht unter dem Motto "Innovative Konzepte, Maßnahmen und Technologien einer zukunftsweisenden Wasserwirtschaft." Der Kreislaufgedanke des Wassers vom flächendeckenden Gewässerschutz bis hin zur Behandlung des Abwassers steht auch im Kongress im Vordergrund. Darüber hinaus behandeln Fachsymposien an allen vier Tagen mit hochkarätigen Branchenexperten aus Forschung, Wirtschaft und Politik vertiefend die Themen der Wasserwirtschaft.

Ergänzt wird der zweitägige Kongress durch ein umfangreiches Programm von Fachsymposien (Auswahl): Das 8. Internationale Leitungsbausymposium (ILBS) findet am 24. April statt. Zu den Themen "Netzmanagement und Instandhaltung" sowie "Herausforderungen an Netze im Zuge der Energiewende" werden Fragestellungen und Problemlösungen erörtert. Das Brunnenbausymposium am 25. April ist der Treffpunkt, um neueste Entwicklungen wie Anwendungen in der Geothermie oder Bohrtechnik mithilfe von Fracking zu diskutieren. Mit innovativen Bauverfahren befasst sich die erste NO DIG BERLIN in ihrem Kongressprogramm am 24. April und in Halle 1.2 der Fachmesse informieren Aussteller über die Anwendung grabenloser Technologien.
Die Veranstaltung BLUE PLANET - Berlin Water Dialogues am 25. und 26.
April hat das Ziel, den Dialog zwischen Vertretern der Wirtschaft, der Forschung und Repräsentanten aus der nationalen und internationalen Politik branchenübergreifend auszubauen.

Schaustelle Wasser am 25. April 2013

Am 25. April 2013 findet die Schaustelle Wasser Berlin International statt. Der in der Fachwelt bekannte und erfolgreiche Baustellentag wurde um Verfahren der Trinkwasser- und Abwasserreinigung erweitert. Deshalb wird aus dem Baustellentag die Schaustelle Wasser Berlin International. Die Teilnehmer erleben, wie moderne und innovative Verfahren und Bauvorhaben in der Praxis umgesetzt werden. Dazu zählen beispielsweise die grabenlose Erneuerung und die Neuverlegung von Wasser-, Abwasser-, Fernheiz- und Gasleitungen sowie Verfahren für die weitergehende Abwasserreinigung und sichere Trinkwasserversorgung. An zahlreichen Berliner Baustellen werden unterschiedliche Verfahren auf verschiedenen Bustouren vorgestellt. Die Schaustelle Wasser Berlin International wird maßgeblich durch die Berliner Wasserbetriebe gestaltet und umfasst auch Baustellen der NBB Netzgesellschaft Berlin/Brandenburg, Vattenfall Europe und der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG).

Ausbildung und Jobs in der Wasserwirtschaft

Da gut ausgebildete Nachwuchskräfte in der Wasserwirtschaft sehr gefragt sind, bietet WASSER BERLIN INTERNATIONAL umfangreiche Angebote, die den Austausch zwischen Unternehmen der Wasserwirtschaft und den "Mitarbeitern von morgen" fördern. Am Freitag, 26. April, findet der Karrieretag statt. Er bietet Schülern, Lehrlingen und Studenten, aber auch Berufstätigen die Möglichkeit, sich umfassend über verschiedene Berufsbilder in der Wasserwirtschaft zu informieren und mit den Personalabteilungen der Unternehmen in Kontakt zu treten.

Als fester Bestandteil von WASSER BERLIN INTERNATIONAL richtet sich das von der DWA (Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V.) organisierte "Young Water Professionals' Programme" an Nachwuchsingenieure, Naturwissenschaftler und Studenten aus dem In- und Ausland. Zur WASSER BERLIN INTERNATIONAL 2013 findet erstmalig die "Young Water Professionals' Conference" statt.

Interaktive Publikumsschau "WASsERLEBEN"

Zur Publikumsschau "WASsERLEBEN" haben sich schon jetzt mehr als
7.000 Schüler aus verschiedenen Bundesländern mit ihren Klassen angemeldet.
WASsERLEBEN zeigt alle Facetten rund um das Thema Wasser - von Kopf bis Fuß, vom Himmel bis zur Erde, von der Antike bis zur Neuzeit. WASsERLEBEN richtet sich an alle, die sich auf spannende und abwechslungsreiche Art und Weise über den nachhaltigen Umgang mit Wasser informieren möchten und Anregungen zum Nachdenken oder Inspiration für neue Projekte und Innovationen suchen. Besonderen Wert wird auf den Erlebnischarakter von WASsERLEBEN gelegt.

35 Unternehmen, darunter die Berliner Wasserbetriebe, die Naturschutzjugend Brandenburg, WWF Deutschland, die Grüne Liga, das Ökowerk Berlin und der Deutsche Wetterdienst bieten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen interaktive Angebote, die zum Mitmachen, Informieren und Engagieren einladen.

Pressekontakt:
Susanne Tschenisch
Pressereferentin
Messe Berlin GmbH
Messedamm 22
14055 Berlin
Tel.:+49 30 3038 2295
Fax: +49 30 3038 2296
tschenisch@messe-berlin.de

Susanne Tschenisch | Messe Berlin GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie