Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasser Berlin International 2011: Globaler Marktplatz für eine starke Branche

02.05.2011
Vom 2. bis 5. Mai 2011 findet die Fachmesse WASSER BERLIN INTERNATIONAL statt - 696 Aussteller aus 35 Ländern und rund 25.000 Fachbesucher erwartet - mehr internationale Aussteller, Gemeinschaftsstände und Delegationen - Partnerland Russland und Russischer Tag - Highlights: Kongress "wat + WASSER BERLIN INTERNATIONAL" sowie INTERNATIONAL NO DIG BERLIN - Baustellentag am 4. Mai - Karrieretag wurde ausgebaut - interaktive Publikumsschau WASsERLEBEN sensibilisiert Kinder und Jugendliche für das Thema Wasser

Auf der europäischen Leitmesse für Wasserver- und -entsorgung, WASSER BERLIN INTERNATIONAL, präsentieren vom 2. bis 5. Mai 2011 696 Aussteller (2009: 704), darunter 195 aus dem Ausland (2009: 171) aus 34 Ländern (2009: 27 Länder) ihre neuesten Technologien, Produkte und Dienstleistungen in sechs Messehallen auf knapp 48.000 Quadratmetern.

Dr. Christian Göke, Geschäftsführer der Messe Berlin: "WASSER BERLIN INTERNATIONAL ist die einzige lupenreine Wasserfachmesse in Europa und das Schaufenster für die Innovationskraft der Branche. Sie zeigt die Leistungsfähigkeit nicht nur der deutschen Wasserbranche, sondern gibt einen Überblick über den hohen Entwicklungsstand der internationalen Wasserwirtschaft." So werden auf der Messe zahlreiche Neuheiten und Weiterentwicklungen präsentiert.

Ausstellungsschwerpunkte sind diesmal der Leitungsbau in Halle 3.2 mit Kunstoff-, Guss-, Steinzeug- Stahl- und Betonrohren. Unmittelbar angrenzend in Halle 1.2 präsentieren sich die Aussteller der INTERNATIONAL NO DIG Berlin. In Halle 6.2 stehen Mess-, Regel- und Analysetechnik im Mittelpunkt. In Halle 2.2a informieren Unternehmen der Wasserver- und -entsorgung sowie Verbände über ihr Leistungsspektrum.

Größere Internationalität

Die deutsche Technologieführerschaft in vielen Bereichen hat zu einem zunehmend starken internationalen Interesse an der WASSER BERLIN INTERNATIONAL geführt. So ist der Anteil der Fachbesucher aus dem Ausland kontinuierlich gewachsen und 2011 haben rund 20 Auslandsdelegationen mit hochrangigen Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft haben ihr Kommen zugesagt, unter anderem aus Algerien, Belarus, Bulgarien, China, Finnland, Frankreich, Honduras, dem Irak Kolumbien, Kroatien, Lettland, Russland, Slowenien und der Ukraine. Der Anteil ausländischer Aussteller ist ebenfalls gestiegen und liegt in diesem Jahr bei 28 Prozent (2009: 24 Prozent). Darunter sind unter anderem drei Gemeinschaftsstände aus China, ein Gemeinschaftsstand aus Russland und ein Pavillon aus den USA, auf denen die Unternehmen über ihre Leistungen und Aktivitäten informieren. Gleichzeitig sind zum ersten Mal auch mehrere Aussteller aus dem Nahen Osten in Berlin vertreten.

INTERNATIONAL NO DIG Berlin

Ein besonderes Highlight der Veranstaltung ist die 29. INTERNATIONAL NO DIG Berlin. Die weltweit führende Fachmesse für grabenloses Bauen wurde erstmals als eigenständige Veranstaltung integriert und präsentiert neueste Technologien für grabenloses Bauen und einen umfangreichen Kongress. Diese Ausstellung wird unter dem Titel "Berlin NO DIG" mit europäischer Ausrichtung künftig fester Bestandteil von WASSER BERLIN INTERNATIONAL sein. Die grabenlose Bauweise ist der internationalen Fachwelt vor allem durch die seit über 25 Jahren stattfindenden Baustellentage unter der Federführung der Berliner Wasserbetriebe bekannt. Im Rahmen der WASSER BERLIN INTERNATIONAL haben sich seitdem knapp 4.500 Besucher aus aller Welt auf den Berliner Kanalbaustellen über den Mikrotunnelbau informiert.

Am 4. Mai 2011 werden rund 20 Baustellen zu Kanal- und Leitungsbauprojekten vorgestellt.

Pluspunkt Kongress

WASSER BERLIN INTERNATIONAL punktet in diesem Jahr mit einem absoluten Novum. Erstmals es ist gelungen, dass alle relevanten Fachverbände der Wasserwirtschaft unter Federführung des DVGW, Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.V., ihr Know-how in die Organisation eines gemeinsamen Kongresses einbringen. Unter dem Titel "wat + WASSER BERLIN INTERNATIONAL" findet vom 2. bis 5. Mai der begeleitende Kongress zur Messe statt. Dieser Zusammenschluss steht für topaktuelle Themen und einen engen Praxisbezug. Über 120 hochkarätige Experten aus Forschung, Wirtschaft und Politik berichten an vier Tagen in 18 Themenblöcken über alles, was die Wasserwirtschaft zurzeit bewegt.

Partnerland Russland und Russland-Forum

Das Russland-Forum verbindet Technik und Wirtschaft miteinander. Es wird vom Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft und German Water Partnership, dem Zusammenschluss der deutschen Exportwirtschaft, organisiert. Hier geht es um konkrete Aufträge und Investitionsbudgets vor dem Hintergrund des Ausbaus der Wasserver- und Abwasserentsorgung in der Russischen Föderation. Bis zum Jahr 2020 sollen zahlreiche strategische Projekte zur Verbesserung der Infrastruktur realisiert werden. Dieses Programm hat ein mehrere Milliarden Euro umfassendes Investitionsvolumen, das sich einerseits aus öffentlichen Mitteln finanziert und andererseits über öffentlich-private Partnerschaften getragen werden soll. Russland ist Partnerland der diesjährigen WASSER BERLIN INTERNATIONAL und neben den bereits erwähnten Delegationen sind wichtige russische Aussteller wie das Ministerium für Regionalentwicklung der Russischen Föderation zusammen mit Vodokanal St. Petersburg und Plant Vodopribor als Aussteller auf der Messe vertreten.

Ausbildung und Jobs in der Wasserwirtschaft

Am 5. Mai findet ein spezieller Karrieretag statt, bei dem zahlreiche Aktivitäten ineinander greifen. Er bietet Schülern, Lehrlingen und Studenten, aber auch Berufstätigen die Möglichkeit, sich über Chancen in der Wasserwirtschaft zu informieren und persönliche Kontakte zu Unternehmen aufzubauen. Aufgrund der sehr guten Resonanz auf der letzten WASSER BERLIN wurde der Karrieretag weiter ausgebaut. So werden auf der kommenden Veranstaltung Rundgänge angeboten, die Schüler ab der Klassenstufe 9 mit Unternehmen der Wasserwirtschaft zusammenbringen. Darüber hinaus engagiert sich die Bundesagentur für Arbeit Berlin/Brandenburg auf der WASSER BERLIN INTERNATIONAL mit einem umfangreichen Informations- und Beratungsangebot. In Halle 3.2 Stand 108 wird es eine Jobtafel mit Informationen zu aktuellen Ausbildungs-, Stellen- und Praktikaangeboten geben.

Interaktive Publikumsschau und Diskusionsforum

Wasser ist ein Thema, das alle Bürger angeht. Aus diesem Grund hat die Messe Berlin den bildungspolitischen Auftrag der früheren Zuwendungspartner übernommen und finanziert die Publikumsschau "WASsERLEBEN", auf der über 50 Unternehmen und Institutionen sowie Berliner und Brandenburger Schulen zeigen, welche Bedeutung Wasser für das Ökosystem hat oder welche komplexen Anforderungen an eine leistungsfähige Wasserversorgung gestellt werden. Am 4. Mai öffnen sich WASSER BERLIN INTERNATIONAL und die Publikumsschau interessierten Besuchern kostenlos nach Anmeldung. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "BERLINER STADTGESPRÄCH" erhalten sie eine Führung über die Fachmesse und "WASsERLEBEN". Nach dem Rundgang beginnt um 17 Uhr eine Diskussionsrunde mit dem Titel " Berlin - Modellstadt für zukunftsfähiges Wassermanagement?" mit Referenten von Institutionen wie GRÜNE LIGA, Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung oder dem Kompetenzzentrum Wasser Berlin.

Pressekontakt:
Astrid Ehring
Tel. +49(0)30 3038-2275
Fax +49(0)30 3038-2141
E-Mail ehring@messe-berlin.de
www.messe-berlin.de
Messe Berlin GmbH
Messedamm 22
14055 Berlin

Astrid Ehring | Messe Berlin GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie