Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wander- und Trekkingmesse TourNatur startet am Freitag

01.09.2010
Deutsche Wanderer geben jährlich 11,2 Milliarden Euro aus/ 18 Prozent aller deutschen Tageswanderungen finden in NRW statt

Am Freitag, 3. September, startet in Düsseldorf die Wander- und Trekkingmesse TourNatur (bis Sonntag, 5.9.). 275 Aussteller bieten mit rund 5.000 Reisezielen, modernster Ausrüstung und einem umfangreichen Beratungsangebot das komplette Spektrum für die liebste Freizeitbeschäftigung der Deutschen.

"So viele Wanderziele sind sonst nirgendwo vertreten", erklärte Helmut Winkler, Director der TourNatur bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. "Dieses breite touristische Angebot ist ganz klar eine der Stärken der TourNatur." Dabei ist jede Art von Wandern vertreten, ob es sich um klassisches Fußwandern, Pilgern, Rad-, Wasser- oder Reitwandern handelt. Winkler erklärte weiter: "Auf der anderen Seite bieten wir einen vielseitigen Ausrüstungsbereich, in dem wir vor allem auf kompetente Beratung unabhängiger Fachleute setzen.

Anprobieren und testen ist bei Wanderausrüstung einfach unverzichtbar."

Im Zentrum der Ausrüstungsberatung steht der TourParcours. Hier stehen an einem Beratungscounter Wanderexperten für alle Fragen der Besucher zur Verfügung, informieren über verschiedene Materialien und Textilien und beraten bei der Wahl der Ausrüstung. An verschiedenen Stationen gibt es Informationen zu den Themen Stöcke, Rucksäcke, Schuhe/Fußkomfort, Wasserdichte und Atmungsaktivität. Zusätzlich werden auf einer Vortragsbühne thematisch passende Kurzvorträge gehalten.

Erste nationale Grundlagenuntersuchung zum Wandern

39,8 Millionen aktive Wanderer gibt es in Deutschland, die insgesamt jedes Jahr 3,6 Milliarden Kilometer zurücklegen. Das ergab die erste nationale Grundlagenuntersuchung Freizeit- und Urlaubsmarkt Wandern, die vom Deutschen Wanderverband mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie durchgeführte wurde. Demnach ist auch in Nordrhein-Westfalen, dem mit rund 17,9 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichsten Bundesland, jeder zweite Einwohner gerne wandernd unterwegs. Für drei von vier Bürgern ist Wandern eine Freizeitaktivität, die als Tagesausflug durchgeführt wird. Insgesamt machen die Wanderer im Jahr 370 Millionen Tagesausflüge, von denen etwa 18% auf Nordrhein-Westfalen entfallen.

Die meisten Ausflüge werden mit 32% aller Touren in Bayern und in
Baden- Württemberg (20%) durchgeführt. Auf ihren Tagestouren bleiben rund 60% der Bürger Nordrhein-Westfalens im eigenen Bundesland.

Immerhin 13% machen für eine Wanderung auch Tagesausflüge nach Bayern, 10,4% nach Niedersachsen und 9,2% nach Rheinland-Pfalz.

Der wandernde Tagesgast gibt pro Tag insgesamt 15,54 Euro aus.
10,55 Euro entfallen auf Restaurants und Cafés, weitere 3,26 Euro auf Lebensmittel und Getränke. Von bundesweit 5,737 Milliarden Euro, die Wanderer vor Ort auf Tagesausflügen ausgeben, werden jährlich mehr als 1 Milliarde Euro von den wandernden Tagesausflüglern in NRW ausgegeben. Rechnet man die Ausgaben der deutschen Wanderurlauber zu den Tagesausflüglern dazu, geben die Deutschen im eigenen Land jährlich 7,5 Milliarden Euro auf Wanderungen aus. Zusätzlich geben die Deutschen Wanderer jährlich 3,7 Milliarden Euro für wanderbezogene Ausrüstung aus. Damit entsteht insgesamt ein Ausgabevolumen von 11,2 Milliarden Euro.

Die TourNatur ist vom 3. bis 5. September jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. An den drei Messetagen werden rund 40.000 Besucher erwartet.

Andrea Eppert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie