Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorläufiger Schlussbericht: Schwungvolle IFH/Intherm 2010

19.04.2010
  • 690 Aussteller aus 17 Ländern mit hoher Zufriedenheit
  • Nachhaltigkeit und Energieeffizienz sind Kernthemen bei den Bereichen Sanitär, Heizung, Klima
  • Bestnoten von Seiten der Besucher

47.600 Fachbesucher suchten einen kompletten Überblick über die SHK-Produkte und sie fanden diesen auf der IFH/Intherm. Dieser hohe Zuspruch spiegelt sich auch in der gestiegenen Zufriedenheit der Fachbesucher wider.

93,6 % (2008: 90 %) bewerten die Vollständigkeit und die Tiefe der Angebotspalette mit „gut bis ausgezeichnet“. Neue Maßstäbe setzte die Messe in Bezug auf die Fachbesucherquote (94 Prozent) und ausstellenden Firmen. 690 Aussteller (2008: 652) aus 17 Ländern präsentierten sich auf 38.000 m² Hallenfläche (netto) in Nürnberg. Sie zeigten den Fachbesuchern alles, was sie über die Bereiche Sanitär, Heizung, Klima, Erneuerbare Energien aktuell wissen müssen.

Nach vier Messetagen resümierte Dieter Dohr, Geschäftsführungsvorsitzender der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH: „Wir ziehen eine positive Bilanz, weil die Aussteller unisono mit ihren auf der Messe erzielten Ergebnissen sehr zufrieden waren. Die IFH/Intherm hat wieder mal bewiesen, dass sie ein ganz zentraler Marktplatz für die gesamte Branche ist. Sie hat wieder auf ihre Messe in Nürnberg gesetzt. Denn hier findet jeder die gesamte Palette der SHK-Produkte.“

Sich über neue Produkte zu informieren, ist angesichts der allgemein guten Stimmungslage im SHK-Handwerk wichtig. 79,1 % der Befragten schätzen die wirtschaftliche Situation mit „gut bis ausgezeichnet“ ein. Daher war die Suche nach Marktinformationen und Neuheiten für die Fachbesucher vorrangiges Ziel. Dies konnten sie mit einem Besuch der Messe in Nürnberg erreichen: 90 % vergaben die Top-Werte „gut bis ausgezeichnet“. „Vom ersten Tag an verzeichnete die Messe einen höchst erfreulichen Besucherzuspruch und die Aussteller schrieben wieder Aufträge direkt auf ihren Ständen. Das wichtigste Ziel haben die Betriebe mit ihrem Messeauftritt erreicht: Die Außendienstmitarbeiter konnten bestehende Kontakte pflegen und neue Kunden gewinnen,“ bilanzierte Manfred Stather, Vorsitzender des Fachverbandes SHK Baden-Württemberg.

Die Messe hat aber für Stather noch einen weiteren wichtigen Effekt bewirkt: „Von dieser Stimmung wird nun auch das Geschäft der SHK-Handwerker profitieren und die Auftragslage weiter beflügeln. In vielen Gesprächen mit den Ausstellern wurde immer wieder die hohe Qualität der Fachbesucher hervorgehoben. Hier zahlt sich offenbar die Arbeit der Fachverbände für eine ständige Qualifizierung ihrer Innungsfachbetriebe aus.“

Im Mittelpunkt der vier IFH/Intherm-Angebotsbereiche Sanitär, Heizung, Klima, Erneuerbare Energien standen die Themen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. Dies reichte von innovativen Klima- und Lüftungssystemen und Heizungsanlagen bis hin zu wassersparenden Sanitärlösungen. Für die Führungsrolle der IFH/Intherm sieht Michael Hilpert, Vorsitzender des Fachverbandes SHK Bayern, mehrere Gründe: „Die Stärke der Messe ist es einerseits neue Sanitärtrends im Bad, wie Ressourcenschonung, Wellness und Design, und andererseits die regenerativen Technologien in all ihren Facetten komplett abzubilden. Die Aussteller haben dies wieder mit hervorragenden Präsentationen gezeigt.“

Welche Kompetenz die IFH/Intherm bei jeglicher Form regenerativer Energien einnimmt, belegen die von den Fachbesuchern beim Angebotsbereich „Erneuerbare Energien“ abgegebenen Bewertungen. 92,8 % der Befragten vergaben die Noten „gut bis ausgezeichnet“. Wie vielfältig und innovativ Energieund Stromerzeugung der Zukunft aussehen kann, hat man in Nürnberg erlebt. An einem weiteren Ausbau dieser hervorgehobenen Position der IFH/Intherm werden die Messeträgerverbände gemeinsam mit der Messeveranstalterin GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH arbeiten. „Nürnberg zeigte bereits 2010, dass bei der Ausnutzung von unterschiedlichen Energiequellen offenbar keine Grenzen gesetzt sind – außer vielleicht mit der geothermischen Energie aus Vulkanen“, wie Hilpert schmunzelnd hinzufügt.

Aufgrund der besonderen Stellung der IFH/Intherm im Bereich Erneuerbare Energien war Nürnberg daher der ideale Ort für den Startschuss der Wärmepumpen-Aktionswochen des Bundesverbandes Wärmepumpe bwp und des BDH Bundesverbandes Deutschland Haus-, Energie- und Umweltschutz e. V.. Auch im Rahmenprogramm gab es etliche „grüne“ bzw. „blaue“ Schwerpunkte wie z. B. die täglichen Fachvorträge auf dem Zukunftsforum SHK über alle Themen der Gebäudetechnik und der Solarkönig. Weitere Höhepunkte waren zudem die Premiere der erstmals ausgelobten Auszeichnung „Bäder-Star“ und die kostenfreien Architektenrundgänge.

Eines steht für 76,8 % der Fachbesucher bereits heute schon fest: Sie werden vom 18. bis 21. April 2012 die nächste IFH/Intherm besuchen.

Pressekontakt:
Dr. Patrik Hof, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mélanie Diss, Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (089) 9 49 55-163
Telefax: +49 (089) 9 49 55-169
diss@ghm.de

Mélanie Diss | GHM
Weitere Informationen:
http://www.ifh-intherm.de
http://www.ghm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie