Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der „laser optics“ zur „micro photonics“ – Berliner Fachmesse stellt sich neu auf

02.04.2015

•  Kongressmesse ab 2016 jährlich im Oktober
•  Neustart mit Kongress-Event am 26. und 27. 11. 2015
•  Erste micro photonics vom 11. bis 13. Oktober 2016

Die Berliner Branchenplattform laser optics wird ab Oktober 2016 als Internationaler Kongress und Fachmesse micro photonics neu am Markt positioniert. Darauf haben sich Veranstalter Messe Berlin und die Mitglieder des Fachbeirats geeinigt.


Den Auftakt bildet in diesem Jahr eine Preview in Form eines zweitägigen Kongress-Events am 26. und 27. November. Ab dem kommenden Jahr findet die micro photonics im jährlichen Rhythmus statt.

„Die Fokussierung auf Mikro-Photonik ist konsequent“, kommentiert Ricarda Kafka, Geschäftsführerin der TRIOPTICS Berlin GmbH und Vorsitzende des Fachbeirates, die Entscheidung. „Seit 2010 ist die Mikrosystemtechnik ein Schwerpunkt auf der laser optics. Mit der Konzentration auf die Schnittmengen zwischen Optischen Technologien und Mikrosystemtechnik verfügt die Veranstaltung bereits über ein Alleinstellungsmerkmal am europäischen Messemarkt.“

Durch das vertikale Veranstaltungskonzept könne das Thema vollständig abgebildet werden und so in den Zielgruppen mehr Anziehungskraft entwickeln. Kafka: „Das kommerzielle und wissenschaftliche Umfeld in Berlin und Brandenburg bildet einen starken Wachstumskern für eine klar international ausgerichtete micro photonics.“

Dr. Stefan Franzke, Geschäftsführer von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie: „Optische Technologien und die eng verknüpfte Mikrosystemtechnik gehören zu den Innovationstreibern der Region – mehr als 400 Unternehmen und 36 Wissenschafts-einrichtungen forschen, entwickeln und produzieren in und um Berlin. Durch die Profilschärfung der micro photonics geben wir der hiesigen Photonik-Szene ein neues internationales Schaufenster, das die Stärken dieser Schlüsselbranche am Standort Berlin noch besser widerspiegelt.“

Die erste micro photonics findet vom 11. bis 13. Oktober 2016 auf dem Berlin ExpoCenter City statt. Danach ist für die dreitägige Kongressmesse ein jährlicher Turnus vorgesehen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht ein internationaler Kongress, der in Kooperation mit der K.I.T Group und weiteren renommierten Partnern organisiert wird.

Mit einer zweitägigen Preview geht die micro photonics in diesem Jahr erstmals an die Öffentlichkeit. Für den 26. und 27. November sind auf dem Berliner Messegelände unter anderem Expertenvorträge rund um das hochaktuelle Thema Biophotonics geplant. Darüber hinaus wird es einen Ausstellungsteil und zahlreiche Möglichkeiten zum Networking geben. Veranstaltet wird die micro photonics von der Messe Berlin GmbH in Zusammenarbeit mit Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH sowie weiteren Partnern. www.micro-photonics.de

Messe Berlin GmbH
Messedamm 22
14055 Berlin
Tel.: +49 (030) 3038 2277
Fax: +49 (030) 3038 2279
wagner@messe-berlin.de
www.messe-berlin.de

Wolfgang Wagner | Messe Berlin GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE