Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom weltweit schnellsten Hochgeschwindigkeitssensor bis zum ersten 3D Fahrerassistenzsystem für intelligente Straßenbahnen

29.10.2014

AIT stellt Innovationen aus der Hochleistungsbildverarbeitung auf der Weltleitmesse für Bildverarbeitung VISION in Stuttgart vor.

Von 4. bis 6. November präsentiert das AIT Austrian Institute of Technology auf der Weltleitmesse für Bildverarbeitung neueste Technologien aus dem Bereich der Hochleistungsbildverarbeitung.

Als zentrales Highlight der diesjährigen AIT-Ausstellung wird den internationalen Vertretern der Bildverarbeitungsindustrie der weltweit schnellste Sensor für hochsensible optische Inspektionsaufgaben vorgestellt, der etwa beim Sicherheitsdruck für die Banknoteninspektion Einsatz finden wird. Darüber hinaus stellen die AIT-ExpertInnen ein neues 3D Fahrerassistenzsystem vor, mit dem die Sicherheit rund um Straßenbahnen revolutioniert werden wird.

Zwtl.: Inspektionsaufgaben, für die das menschliche Auge zu langsam ist

Extreme Geschwindigkeiten sind das typische Kennzeichen moderner industrieller Produktionsanlagen. Unüberschaubar groß ist die Anzahl der Produkte, die mit immer höherer Geschwindigkeit von diesen Maschinen hergestellt werden. Am AIT werden seit vielen Jahren erfolgreich Technologien und Lösungen entwickelt, damit eine visuelle Kontrolle der Qualität jedes einzelnen Produktes möglich ist.

Ein aktuelles Beispiel für Schlüsseltechnologien in diesem Kontext stellt ein neuartiger am AIT in Kooperation mit Fraunhofer IMS entwickelter Hochgeschwindigkeitssensor für Zeilenkameras mit bis zu 200 kHz (True RGB) bzw. 600 kHz (Grauwerte) dar. Der Sensor erlaubt beispielsweise Farbaufnahmen mit einer Auflösung von 0,05mm bei einer Transportgeschwindigkeit von 36 km/h. Damit werden selbst kleinste Haarrisse auf Oberflächen detektiert.

Doch auch für Inspektionsaufgaben im Hochgeschwindigkeitsbereich kann der Sensor hervorragend eingesetzt werden - so ist etwa bei Geschwindigkeiten von 300 km/h eine Bildauflösung von 0,4 mm erreichbar! Damit können Defekte an Infrastrukturen wie z.B. Anzeichen von bevorstehenden Schienenbrüchen rechtzeitig erkannt werden.

Zwtl.: Straßenbahnen lernen sehen, denken und reagieren

Mit einem innovativen 3D Fahrerassistenzsystem wird auf der VISION erstmals eine Neuheit präsentiert, die Straßenbahnen zukünftig sicherer und komfortabler macht. Damit werden Straßenbahnen künftig in der Lage sein, Hindernisse zur erkennen und ihr Gefahrenpotenzial korrekt einzuschätzen. Das speziell für den Einsatz bei leichten Schienenfahrzeugen entwickelte optische 3D-Sensorsystem macht diese künftig vorausschauend, intelligent und damit noch sicherer.

Die Technologie ist dabei nicht nur robust und störungsunempfindlich, sie hat auch eine große Reichweite, hohe Auflösung und kann kostengünstig realisiert werden. Mit ihrer Hilfe lernt die Straßenbahn, verschiedene Objekte wie z.B. Fahrzeuge und Personen selbständig zu erkennen, ihr Gefahrenpotential zu beurteilen und darauf entsprechend zu reagieren. So kann der Fahrer z.B. in einer Notfallsituation über ein akustisches Warnsignal in seiner Wahrnehmung unterstützt und alarmiert werden, um rechtzeitig Gegenmaßnahmen einleiten zu können.

Entwickelt wird dieses neue Sicherheitssystem für Straßenbahnen vom AIT gemeinsam mit Bombardier Transportation am Standort Wien, wo auch das Bombardier- Kompetenzzentrum für Stadt- und Straßenbahnen ansässig ist. Damit sollen die im Vergleich zur Straßenbahn schwächeren Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Fahrradfahrer bei einem Unfall optimal geschützt werden. Derzeit ist im Straßenbahnnetz der Frankfurter Verkehrs-Gesellschaft (VGF) eine Straßenbahn von Bombardier im Einsatz, die einen Prototypen des 3D-Sensorsystems an Bord hat. Eingesetzt werden kann die Technologie dann voraussichtlich ab Ende 2014 unter anderem in der gesamten Palette an Straßen- und Stadtbahnen, die Bombardier Transportation anbietet.

Als eines der zahlreichen weiteren Highlight wird am AIT-Stand eine 3D 360Grad Panoramakamera für mobile Roboter präsentiert. Mit diesem High-Dynamic-Range (HDR) Navigationssystem, das selbst bei schwierigsten Lichtverhältnissen zuverlässig arbeitet, können Roboter z.B. bei Waldbränden für die Erkundung und Erstellung von Lagebildern eingesetzt werden, ohne dass sich Menschen den Gefahrenzonen selbst nähern müssen.

Und im Rahmen eines internationalen Europäischen Forschungsprojektes wird unter AIT-Führung ein System zur automatisierten Grenzkontrolle entwickelt, das selbstständige Grenzabfertigung ermöglicht und einen gleichzeitig hohen Sicherheitsstandard gewährleistet. Das sogenannte eGate soll künftig bei allen Arten von Grenzübergängen - Luft, Land, Wasser - eingesetzt werden können. Ein Prototyp kann am AIT-Stand live ausprobiert werden.

Zwtl.: Scientific Vision Days - Technologie-Vorträge am Messestand des AIT

Am 05. und 06. November 2014 lädt AIT wieder zu den traditionellen Impulsvorträgen am eigenen Messestand (Nummer 1D82, Halle 1) ein. Unter dem Motto "Scientific Vision Days" präsentieren ExpertInnen des AIT sowie Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung neueste Innovationen und Technologien aus dem Bildverarbeitungsbereich. Programmdetails werden auf der Messe sowie unter www.ait.ac.at/svd bekannt gegeben.

Zwtl.: Intelligent Vision Systems am AIT

Auf dem Gebiet der Hochleistungsbildverarbeitung für innovative Sicherheitslösungen besitzt das AIT eine anerkannte Position auf internationalem technologischem sowie wissenschaftlichem Niveau. Rund 70 ExpertInnen forschen in enger Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen aus Industrie und Wissenschaft sowie öffentlicher Hand in Schlüsseltechnologiebereichen wie z.B. "Multikamera-Netze", "3D-Bildverarbeitung" und "optische Qualitätsinspektion". Einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil bildet dabei die enge Verknüpfung von hochentwickelten wissenschaftlichen Algorithmen einerseits und technologischer Expertise in der effizienten Implementierung (Software und dedizierte Hardware) andererseits. Die Entwicklungen in diesem Forschungsbereich entstehen in enger Kooperation mit Herstellern von Videokomponenten und Sicherheitslösungen sowie Infrastrukturbetreibern und öffentlichen Institutionen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.ait.ac.at/ivs


Rückfragehinweis:
AIT Austrian Institute of Technology GmbH
Michael Hlava
Tel.: +43 (0) 50550 - 4014
mailto:michael.hlava@ait.ac.at
www.ait.ac.at


Mag. (FH) Michael W. Mürling
Marketing and Communications
AIT Austrian Institute of Technology
Safety & Security Department
T +43 (0)50550-4126 | M +43 (0)664 2351747
michael.muerling@ait.ac.at | www.ait.ac.at 


Daniel Pepl
Corporate and Marketing Communications
AIT Austrian Institute of Technology
T +43 (0)50550-4040
daniel.pepl@ait.ac.at | www.ait.ac.at

Michael Hlava | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops