Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Fernseh-Wegschauer zum Zuschauer

10.03.2014

Wissenschaftler der HTWK Leipzig präsentieren neuartige technische Lösung für HbbTV auf der CeBIT 2014

Wissenschaftler der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) präsentieren auf der Messe CeBIT 2014 in Hannover (10.-14.03.2014) erstmals ein neuartiges technisches Verfahren, mit dem das Verschmelzen von Internet und traditionellem Fernsehen weiter vorangetrieben wird:


Hybrid TV bietet völlig neue Möglichkeiten für Interaktion und neuen Content. Mit dem präsentierten neuen Verfahren können Fernseh- und Internetinhalte erstmals völlig synchron empfangen werden.

René Welz/HTWK Leipzig. Das Foto darf ausschließlich im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung unter Nennung des Rechteinhabers honorarfrei verwendet werden.

Fernseh- und Internetinhalte können so erstmals völlig synchron empfangen werden – eine Chance für das lineare Fernsehen, gegenüber den Anbietern von individualisierten Online-Inhalten wieder Marktanteile aufzuholen. Besonders Live-Events könnten so mit passgenauen Zusatzinformationen für Zuschauer interessanter gemacht werden. Das Verfahren ist bereits zum Patent angemeldet, eine Firmenausgründung wird vorbereitet.

"Fernsehen als reine Einbahnstraßenkommunikation ist im Zeitalter von Internet und Social Media-Kanälen fast ein Anachronismus geworden. Das lineare Fernsehen verliert gegenüber den qualitativ hochwertigen, individualisierten Online-Inhalten großer Anbieter wie Google mit Youtube, Apple, Amazon, oder Netflix schon seit Jahren dramatisch an Boden", erklärt Prof. Uwe Kulisch, Leiter des Forschungsprojekts "casual.tv" an der HTWK Leipzig, das auf der CeBIT 2014 seine bisherigen Ergebnisse erstmals vorstellt.

"Längst werden Smartphones oder Tablets als 'Second Screen', also zweiter Bildschirm neben dem Fernseher, genutzt. In unserem Projekt haben wir ein Verfahren entwickelt, um den Zuschauer – oder besser: den Wegschauer vom Fernsehen – mithilfe des Second Screens wieder zum Zuschauen zu bringen. Unser Verfahren eröffnet ganz neue Möglichkeiten für speziell zugeschnittenen Content."

Grundlage des neu entwickelten Verfahrens ist der technische Standard HbbTV ("Hybrid broadcast broadband TV"), der zusätzlich zum Fernsehbild die Übertragung weiterer Informationen ermöglicht; Hybrid TV ist damit eine Art Nachfolger des Videotextes und seit ca. 2011 allgemein gebräuchlich.

"Hybrid TV wird bisher hauptsächlich für Mediatheken genutzt, aber damit wird nur ein Bruchteil der Möglichkeiten ausgeschöpft. Interaktive Zusatzangebote zum Liveprogramm sucht man meist vergebens. Der Grund: die Synchronisation zwischen langsamem Fernsehbild und schnellem Internet funktionierte nicht. Unser neues System ermöglicht jedoch die Synchronisation – und damit werden völlig neue Interaktionsangebote für den Zuschauer oder auch neue Werbeformen möglich:

Per Smartphone oder Tablet kann man dann etwa während eines Fußballspiels die Ballkontakte, Fehlpässe oder den Pulsschlag der Spieler vergleichen, das Fahrzeug aus der Werbung auch in der Lieblingsfarbe ansehen oder eine Probefahrt beim nächsten Händler vereinbaren – und vieles andere mehr. Hier liegt der Schlüssel zur Zukunft des Fernsehens", erklärt René Welz, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt "casual.tv".

Das im Projekt "casual.tv" entwickelte Verfahren berechnet die jeweils aktuellen Latenzzeiten (Verzögerungen) des Fernsehens, die je nach Gebiet und je nach Verbreitungsweg (Satellit, Antenne, Kabel) variieren und mehrere Sekunden betragen können, und korrigiert die Darstellung der via Internet gesendeten Hybrid-TV-Informationen um genau diese Latenzzeit. Dadurch wird es möglich, die schnelleren Informationen des Hybrid TV jeweils passgenau und nicht zu früh zu senden.

Das Projekt "casual.tv" wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des FHprofUnt-Programms vom 01.09.2013 – 31.08.2016 gefördert und erforscht auch die neuen Möglichkeiten, die HbbTV bietet. Mehr Infos: http://www.casualtv.de sowie auf der CeBIT-Seite http://www.cebit.de/produkt/casual.tv/433051/M873669.

Sie finden die HTWK Leipzig während der CeBIT in Hannover (10.-14.03.2014) am Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" der Hochschulen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in Halle 9, Stand B18.

Fotos:
Download der Fotos in Druckauflösung unter: http://www.htwk-leipzig.de/fileadmin/prorektorw/news/2014/fotos_casual_tv.zip

Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. Uwe Kulisch, Telefon: +49 341 3076-5428, E-Mail: uwe.kulisch@htwk-leipzig.de

M.Sc. René Welz (Projektmitarbeiter), Telefon: +49 341 3076-2380, E-Mail: rene.welz@htwk-leipzig.de

Pressekontakt:
Stephan Thomas, Forschungskommunikation, HTWK Leipzig, Tel.: +49 (0) 341 3076-6385, E-Mail: stephan.thomas@htwk-leipzig.de

Weitere Informationen:

http://www.htwk-leipzig.de/de/hochschule/aktuelles/nachrichten/nachrichten-detai...

Stephan Thomas | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: CeBIT HTWK Internet Synchronisation TV Technik Wirtschaft Zukunft Zusatzangebote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik