Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Fernseh-Wegschauer zum Zuschauer

10.03.2014

Wissenschaftler der HTWK Leipzig präsentieren neuartige technische Lösung für HbbTV auf der CeBIT 2014

Wissenschaftler der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) präsentieren auf der Messe CeBIT 2014 in Hannover (10.-14.03.2014) erstmals ein neuartiges technisches Verfahren, mit dem das Verschmelzen von Internet und traditionellem Fernsehen weiter vorangetrieben wird:


Hybrid TV bietet völlig neue Möglichkeiten für Interaktion und neuen Content. Mit dem präsentierten neuen Verfahren können Fernseh- und Internetinhalte erstmals völlig synchron empfangen werden.

René Welz/HTWK Leipzig. Das Foto darf ausschließlich im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung unter Nennung des Rechteinhabers honorarfrei verwendet werden.

Fernseh- und Internetinhalte können so erstmals völlig synchron empfangen werden – eine Chance für das lineare Fernsehen, gegenüber den Anbietern von individualisierten Online-Inhalten wieder Marktanteile aufzuholen. Besonders Live-Events könnten so mit passgenauen Zusatzinformationen für Zuschauer interessanter gemacht werden. Das Verfahren ist bereits zum Patent angemeldet, eine Firmenausgründung wird vorbereitet.

"Fernsehen als reine Einbahnstraßenkommunikation ist im Zeitalter von Internet und Social Media-Kanälen fast ein Anachronismus geworden. Das lineare Fernsehen verliert gegenüber den qualitativ hochwertigen, individualisierten Online-Inhalten großer Anbieter wie Google mit Youtube, Apple, Amazon, oder Netflix schon seit Jahren dramatisch an Boden", erklärt Prof. Uwe Kulisch, Leiter des Forschungsprojekts "casual.tv" an der HTWK Leipzig, das auf der CeBIT 2014 seine bisherigen Ergebnisse erstmals vorstellt.

"Längst werden Smartphones oder Tablets als 'Second Screen', also zweiter Bildschirm neben dem Fernseher, genutzt. In unserem Projekt haben wir ein Verfahren entwickelt, um den Zuschauer – oder besser: den Wegschauer vom Fernsehen – mithilfe des Second Screens wieder zum Zuschauen zu bringen. Unser Verfahren eröffnet ganz neue Möglichkeiten für speziell zugeschnittenen Content."

Grundlage des neu entwickelten Verfahrens ist der technische Standard HbbTV ("Hybrid broadcast broadband TV"), der zusätzlich zum Fernsehbild die Übertragung weiterer Informationen ermöglicht; Hybrid TV ist damit eine Art Nachfolger des Videotextes und seit ca. 2011 allgemein gebräuchlich.

"Hybrid TV wird bisher hauptsächlich für Mediatheken genutzt, aber damit wird nur ein Bruchteil der Möglichkeiten ausgeschöpft. Interaktive Zusatzangebote zum Liveprogramm sucht man meist vergebens. Der Grund: die Synchronisation zwischen langsamem Fernsehbild und schnellem Internet funktionierte nicht. Unser neues System ermöglicht jedoch die Synchronisation – und damit werden völlig neue Interaktionsangebote für den Zuschauer oder auch neue Werbeformen möglich:

Per Smartphone oder Tablet kann man dann etwa während eines Fußballspiels die Ballkontakte, Fehlpässe oder den Pulsschlag der Spieler vergleichen, das Fahrzeug aus der Werbung auch in der Lieblingsfarbe ansehen oder eine Probefahrt beim nächsten Händler vereinbaren – und vieles andere mehr. Hier liegt der Schlüssel zur Zukunft des Fernsehens", erklärt René Welz, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt "casual.tv".

Das im Projekt "casual.tv" entwickelte Verfahren berechnet die jeweils aktuellen Latenzzeiten (Verzögerungen) des Fernsehens, die je nach Gebiet und je nach Verbreitungsweg (Satellit, Antenne, Kabel) variieren und mehrere Sekunden betragen können, und korrigiert die Darstellung der via Internet gesendeten Hybrid-TV-Informationen um genau diese Latenzzeit. Dadurch wird es möglich, die schnelleren Informationen des Hybrid TV jeweils passgenau und nicht zu früh zu senden.

Das Projekt "casual.tv" wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des FHprofUnt-Programms vom 01.09.2013 – 31.08.2016 gefördert und erforscht auch die neuen Möglichkeiten, die HbbTV bietet. Mehr Infos: http://www.casualtv.de sowie auf der CeBIT-Seite http://www.cebit.de/produkt/casual.tv/433051/M873669.

Sie finden die HTWK Leipzig während der CeBIT in Hannover (10.-14.03.2014) am Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" der Hochschulen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in Halle 9, Stand B18.

Fotos:
Download der Fotos in Druckauflösung unter: http://www.htwk-leipzig.de/fileadmin/prorektorw/news/2014/fotos_casual_tv.zip

Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. Uwe Kulisch, Telefon: +49 341 3076-5428, E-Mail: uwe.kulisch@htwk-leipzig.de

M.Sc. René Welz (Projektmitarbeiter), Telefon: +49 341 3076-2380, E-Mail: rene.welz@htwk-leipzig.de

Pressekontakt:
Stephan Thomas, Forschungskommunikation, HTWK Leipzig, Tel.: +49 (0) 341 3076-6385, E-Mail: stephan.thomas@htwk-leipzig.de

Weitere Informationen:

http://www.htwk-leipzig.de/de/hochschule/aktuelles/nachrichten/nachrichten-detai...

Stephan Thomas | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: CeBIT HTWK Internet Synchronisation TV Technik Wirtschaft Zukunft Zusatzangebote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie