Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In-vitro-Diagnostik, autonome Biosensoren, kombinierte Bildgebung & automatisierte Labortechnik

04.11.2013
Auf der MEDICA 2013 stellt das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT vom 20.-23. November in Düsseldorf, in Halle 10 Stand F05, Halle 7a Stand B09 und Halle 3 Stand G53 innovative Sensortechnik für Diagnostik und Labor vor.

In-vitro-Diagnostik

Unter der Leitung des Fraunhofer IBMT (Institutsteil Potsdam) wurde gemeinsam mit sieben weiteren Fraunhofer-Instituten ein diagnostisches Schnelltest-System entwickelt, welches eine patientennahe Diagnostik mit einer Vielzahl von Parametern ermöglicht.

Das System, die »IvD-Plattform« (www.ivd-plattform.de), bestehend aus einer kreditkartengroßen Kartusche und einer Basisstation, wird auf der MEDICA 2013 vorgestellt. Im Anwendungsfall wird Blut aus der Fingerbeere entnommen und auf die Kartusche aufgetragen. Eingelegt in die Basisstation wird der diagnostische Test innerhalb von zehn bis fünfzehn Minuten automatisiert prozessiert, so dass die Testresultate innerhalb kürzester Zeit auf einem Display angezeigt werden.

mehr………in Halle 3 Stand G53

Autonome Biosensoren

Das Fraunhofer IBMT (Institutsteil Potsdam) beschäftigt sich mit der Entwicklung eines neuartigen autonomen, mobilen Biosensorsystems, das das Potential zur Ablösung der bisherigen traditionellen Methoden hat.

Die Qualitätskontrolle in der Pharma-, Nahrungsmittel- und Kosmetikindustrie muss für einen effizienten Produktionsprozess ein Höchstmaß an Flexibilität aufweisen. Im Verbundprojekt »T(h)era-Diagnostik« entwickelten die Forscher ein drahtloses bidirektionales Kommunikationssystem. Ein Biosensor wird dabei in eine polymerbasierte Schutzkapsel eingebettet und kann dann in einem mit Kulturmedium gefüllten Bioreaktor ortsungebunden direkt im Prozess als integrierte Kontrolleinheit betrieben werden.

mehr………in Halle 10 Stand F05

Kombinierte Bildgebung bei der Brustkrebsdiagnostik

Die Entnahme von Gewebeproben ist für Brustkrebs-Patientinnen psychisch oftmals belastend. An einer schonenden und kostengünstigen Methode zur Gewebeentnahme arbeiten Fraunhofer-Forscher im Projekt »MARIUS«.

Ist ein Brusttumor bösartig oder nicht? Diese Frage lässt sich nicht allein mit den Aufnahmen von Ultraschall- und Röntgengeräten sowie Magnetresonanz-Scannern (MRT) klären. Deshalb entnehmen Mediziner Gewebeproben und untersuchen sie im Detail. Oft wird diese Biopsie unter Ultraschallkontrolle durchgeführt: Während der Arzt ins Gewebe sticht, sieht er auf dem Bildschirm, wie die Nadel positioniert werden muss. Allerdings sind ca. 30 Prozent aller Tumoren per Ultraschall nicht zu erkennen. Um die Nadel trotzdem zielsicher im Gewebe zu führen, kommt in einigen dieser Fälle der kostspielige MR-Tomograph zum Einsatz. Diese Prozedur ist allerdings oft sehr zeitintensiv und somit auch für die Patientin eine Belastung. In dem Gemeinschaftsprojekt »MARIUS« (Magnetic Resonance Imaging using Ultrasound – Systeme und Verfahren zur multimodalen-MR-Bildgebung) arbeiten Experten des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik IBMT in St. Ingbert und des Fraunhofer-Instituts für Bildgestützte Medizin MEVIS in Bremen an einer schnelleren und schonenderen Alternative, die die Vorteile des Ultraschalls und der MR-Bildgebung zukunftsweisend kombiniert.

mehr………in Halle 10 Stand F05

Automatisierte Labortechnik

Seit 2009 entwickelt eine Technologieinitiative unter Führung des Fraunhofer IBMT neuartige Labortechnologie. Gemeinsam mit kleinen und mittel-ständischen Unternehmen und unterstützt von der Landesregierung und der Staatskanzlei des Saarlandes steht die Initiative »Labor der Zukunft« für Entwurf, Entwicklung und Förderung der zukünftigen Generation von Labortechnologie.

Besonderes Augenmerk liegt auf mobilen Anwendungen als treibende Kraft für neue und innovative Lösungen. Das Fraunhofer IBMT präsentiert seine neue, auf einem Sattelzug basierende mobile Einheit in der Anwendung für die Umweltprobenbank des Bundes. Daneben wird zusammen mit der soventec GmbH ein mobiles, multifunktionales Lesegerät für biomedizinische Probenröhrchen als Technologiedemonstrator vorgestellt. Die Identifizierung und Charakterisierung von Proben ist der integrale Bestandteil der Abläufe in biologischen Laboren und wird durch das neue System massiv erleichtert.

mehr………in Halle 7a Stand B09

Ansprechpartner:

In-vitro-Diagnostik
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Dr. Eva Ehrentreich-Förster
Am Mühlenberg 13
14476 Potsdam
Telefon +49 331 58187-203
eva.ehrentreich@ibmt.fraunhofer.de
Autonome Biosensoren
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Dr. Eva Ehrentreich-Förster
Am Mühlenberg 13
14476 Potsdam
Telefon +49 331 58187-203
eva.ehrentreich@ibmt.fraunhofer.de
Kombinierte Bildgebung bei der Brustkrebsdiagnostik
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Dipl.-Ing. Steffen Tretbar
Ensheimer Straße 48
66386 St. Ingbert
Telefon +49 6894 980-226
steffen.tretbar@ibmt.fraunhofer.de
Automatisierte Labortechnik
Labor der Zukunft c/o Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Dipl.-Phys. Daniel Schmitt
Ensheimer Straße 48
66386 St. Ingbert
Telefon: +49 6894 980-120
daniel.schmitt@ibmt.fraunhofer.de
www.labor-der-zukunft.com
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de
http://www.ivd-plattform.de
http://www.labor-der-zukunft.com

Annette Maurer | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Weltneuheit im Live-Chat erleben
24.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt
24.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Geregelter Nano-Aufbau

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics