Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In-vitro-Diagnostik, autonome Biosensoren, kombinierte Bildgebung & automatisierte Labortechnik

04.11.2013
Auf der MEDICA 2013 stellt das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT vom 20.-23. November in Düsseldorf, in Halle 10 Stand F05, Halle 7a Stand B09 und Halle 3 Stand G53 innovative Sensortechnik für Diagnostik und Labor vor.

In-vitro-Diagnostik

Unter der Leitung des Fraunhofer IBMT (Institutsteil Potsdam) wurde gemeinsam mit sieben weiteren Fraunhofer-Instituten ein diagnostisches Schnelltest-System entwickelt, welches eine patientennahe Diagnostik mit einer Vielzahl von Parametern ermöglicht.

Das System, die »IvD-Plattform« (www.ivd-plattform.de), bestehend aus einer kreditkartengroßen Kartusche und einer Basisstation, wird auf der MEDICA 2013 vorgestellt. Im Anwendungsfall wird Blut aus der Fingerbeere entnommen und auf die Kartusche aufgetragen. Eingelegt in die Basisstation wird der diagnostische Test innerhalb von zehn bis fünfzehn Minuten automatisiert prozessiert, so dass die Testresultate innerhalb kürzester Zeit auf einem Display angezeigt werden.

mehr………in Halle 3 Stand G53

Autonome Biosensoren

Das Fraunhofer IBMT (Institutsteil Potsdam) beschäftigt sich mit der Entwicklung eines neuartigen autonomen, mobilen Biosensorsystems, das das Potential zur Ablösung der bisherigen traditionellen Methoden hat.

Die Qualitätskontrolle in der Pharma-, Nahrungsmittel- und Kosmetikindustrie muss für einen effizienten Produktionsprozess ein Höchstmaß an Flexibilität aufweisen. Im Verbundprojekt »T(h)era-Diagnostik« entwickelten die Forscher ein drahtloses bidirektionales Kommunikationssystem. Ein Biosensor wird dabei in eine polymerbasierte Schutzkapsel eingebettet und kann dann in einem mit Kulturmedium gefüllten Bioreaktor ortsungebunden direkt im Prozess als integrierte Kontrolleinheit betrieben werden.

mehr………in Halle 10 Stand F05

Kombinierte Bildgebung bei der Brustkrebsdiagnostik

Die Entnahme von Gewebeproben ist für Brustkrebs-Patientinnen psychisch oftmals belastend. An einer schonenden und kostengünstigen Methode zur Gewebeentnahme arbeiten Fraunhofer-Forscher im Projekt »MARIUS«.

Ist ein Brusttumor bösartig oder nicht? Diese Frage lässt sich nicht allein mit den Aufnahmen von Ultraschall- und Röntgengeräten sowie Magnetresonanz-Scannern (MRT) klären. Deshalb entnehmen Mediziner Gewebeproben und untersuchen sie im Detail. Oft wird diese Biopsie unter Ultraschallkontrolle durchgeführt: Während der Arzt ins Gewebe sticht, sieht er auf dem Bildschirm, wie die Nadel positioniert werden muss. Allerdings sind ca. 30 Prozent aller Tumoren per Ultraschall nicht zu erkennen. Um die Nadel trotzdem zielsicher im Gewebe zu führen, kommt in einigen dieser Fälle der kostspielige MR-Tomograph zum Einsatz. Diese Prozedur ist allerdings oft sehr zeitintensiv und somit auch für die Patientin eine Belastung. In dem Gemeinschaftsprojekt »MARIUS« (Magnetic Resonance Imaging using Ultrasound – Systeme und Verfahren zur multimodalen-MR-Bildgebung) arbeiten Experten des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik IBMT in St. Ingbert und des Fraunhofer-Instituts für Bildgestützte Medizin MEVIS in Bremen an einer schnelleren und schonenderen Alternative, die die Vorteile des Ultraschalls und der MR-Bildgebung zukunftsweisend kombiniert.

mehr………in Halle 10 Stand F05

Automatisierte Labortechnik

Seit 2009 entwickelt eine Technologieinitiative unter Führung des Fraunhofer IBMT neuartige Labortechnologie. Gemeinsam mit kleinen und mittel-ständischen Unternehmen und unterstützt von der Landesregierung und der Staatskanzlei des Saarlandes steht die Initiative »Labor der Zukunft« für Entwurf, Entwicklung und Förderung der zukünftigen Generation von Labortechnologie.

Besonderes Augenmerk liegt auf mobilen Anwendungen als treibende Kraft für neue und innovative Lösungen. Das Fraunhofer IBMT präsentiert seine neue, auf einem Sattelzug basierende mobile Einheit in der Anwendung für die Umweltprobenbank des Bundes. Daneben wird zusammen mit der soventec GmbH ein mobiles, multifunktionales Lesegerät für biomedizinische Probenröhrchen als Technologiedemonstrator vorgestellt. Die Identifizierung und Charakterisierung von Proben ist der integrale Bestandteil der Abläufe in biologischen Laboren und wird durch das neue System massiv erleichtert.

mehr………in Halle 7a Stand B09

Ansprechpartner:

In-vitro-Diagnostik
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Dr. Eva Ehrentreich-Förster
Am Mühlenberg 13
14476 Potsdam
Telefon +49 331 58187-203
eva.ehrentreich@ibmt.fraunhofer.de
Autonome Biosensoren
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Dr. Eva Ehrentreich-Förster
Am Mühlenberg 13
14476 Potsdam
Telefon +49 331 58187-203
eva.ehrentreich@ibmt.fraunhofer.de
Kombinierte Bildgebung bei der Brustkrebsdiagnostik
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Dipl.-Ing. Steffen Tretbar
Ensheimer Straße 48
66386 St. Ingbert
Telefon +49 6894 980-226
steffen.tretbar@ibmt.fraunhofer.de
Automatisierte Labortechnik
Labor der Zukunft c/o Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Dipl.-Phys. Daniel Schmitt
Ensheimer Straße 48
66386 St. Ingbert
Telefon: +49 6894 980-120
daniel.schmitt@ibmt.fraunhofer.de
www.labor-der-zukunft.com
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de
http://www.ivd-plattform.de
http://www.labor-der-zukunft.com

Annette Maurer | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen