Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visuelle Assistenz im Alter und präzise Medizintechnik

15.11.2013
Vom 20. bis 23. November 2013 findet in Düsseldorf die Medizinmesse MEDICA statt – die TU Chemnitz zeigt Assistenzsysteme für Senioren und medizintechnische Präzisionsbauteile

Mehr als 4.600 Aussteller aus über 60 Nationen nehmen an der Medizinmesse MEDICA 2013 teil. Vom 20. bis 23. November präsentieren sich auf der Messe in Düsseldorf auch zwei Professuren der Technischen Universität Chemnitz. Die Professur Digital- und Schaltungstechnik und die Professur Mikrofertigungstechnik zeigen auf dem mitteldeutschen Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ in Halle 03, Stand D94, aktuelle Entwicklungen.

Sensoren für Senioren

Die Professur Digital- und Schaltungstechnik (DST) stellt ihre Projekte im Bereich Ambient Assisted Living und visuelle Assistenzsysteme zur Unterstützung des täglichen Lebens im Alter vor. Ein Hauptaugenmerk liegt hierbei auf den Entwicklungen der Pflegesituation in Deutschland. Durch den demographischen Wandel wird das Personal in der stationären und ambulanten Pflege knapp. Die Wissenschaftler befassen sich deshalb mit Möglichkeiten der Entlastung des Pflegepersonals sowie mit der Absicherung und Erleichterung des häuslichen Lebens im Alter.

Die Professur DST entwickelt Systeme, die als visuelle „Smart Sensoren“ konzipiert sind. Diese nehmen als abgeschlossene Einheit Berechnungen und Bildverarbeitung vor und geben nur Metainformationen aus. Sie melden also beispielsweise, dass eine Person am Boden liegt ohne Bilder aus der Wohnung zu zeigen – das senkt nicht nur die Kosten der Infrastruktur, sondern schützt auch die Privatsphäre der Nutzer. Auf der MEDICA stellen die Wissenschaftler Modellentwürfe dieser Smart Sensoren vor. Die Forschung wird unterstützt durch den Europäischen Sozialfond (ESF) und den Freistaat Sachsen.

Mikro-Bauteile für die Medizintechnik

Ein Innenohrimplantat von 0,5 Millimetern Durchmesser, Zahnersatz mit plasmaelektrolytischer Politur – die Miniaturisierung und die Oberflächenfunktionalisierung erschließen neue Potenziale der Medizintechnik. Neue Implantate stellen verlorene Körperfunktionen erstmalig wieder her; funktionsoptimierte Mikrofluidik verbessert Analysegeräte. Die Professur Mikrofertigungstechnik beschäftigt sich mit einer kontinuierlichen Qualitätssteigerung der Bauteile und forscht für eine ressourceneffiziente Produktion. Damit legt sie die Grundsteine für eine Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen der Medizintechnik-Branche.

Die Chemnitzer Wissenschaftler befassen sie sich mit der prozesssicheren Fertigung von Mikroteilen und mikrostrukturierten Oberflächen. Sie optimieren Fertigungstechnologien und verkürzen Prozessketten. Auf der MEDICA informieren sie über ihre Kompetenzen im Handling unterschiedlicher Bearbeitungsverfahren – vom Präzisions- und Mikrospanen über die Laserbearbeitung und das Mikroumformen bis hin zum Heißprägen.

Weitere Informationen erteilen

an der Professur Digital- und Schaltungstechnik: Arne Glaser,
Telefon 0371 531-39287, E-Mail arne.glaser@etit.tu-chemnitz.de;
an der Professur Mikrofertigungstechnik: Dr. Henning Zeidler,
Telefon 0371 531-35533, E-Mail henning.zeidler@mb.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten