Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visuelle Assistenz im Alter und präzise Medizintechnik

15.11.2013
Vom 20. bis 23. November 2013 findet in Düsseldorf die Medizinmesse MEDICA statt – die TU Chemnitz zeigt Assistenzsysteme für Senioren und medizintechnische Präzisionsbauteile

Mehr als 4.600 Aussteller aus über 60 Nationen nehmen an der Medizinmesse MEDICA 2013 teil. Vom 20. bis 23. November präsentieren sich auf der Messe in Düsseldorf auch zwei Professuren der Technischen Universität Chemnitz. Die Professur Digital- und Schaltungstechnik und die Professur Mikrofertigungstechnik zeigen auf dem mitteldeutschen Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ in Halle 03, Stand D94, aktuelle Entwicklungen.

Sensoren für Senioren

Die Professur Digital- und Schaltungstechnik (DST) stellt ihre Projekte im Bereich Ambient Assisted Living und visuelle Assistenzsysteme zur Unterstützung des täglichen Lebens im Alter vor. Ein Hauptaugenmerk liegt hierbei auf den Entwicklungen der Pflegesituation in Deutschland. Durch den demographischen Wandel wird das Personal in der stationären und ambulanten Pflege knapp. Die Wissenschaftler befassen sich deshalb mit Möglichkeiten der Entlastung des Pflegepersonals sowie mit der Absicherung und Erleichterung des häuslichen Lebens im Alter.

Die Professur DST entwickelt Systeme, die als visuelle „Smart Sensoren“ konzipiert sind. Diese nehmen als abgeschlossene Einheit Berechnungen und Bildverarbeitung vor und geben nur Metainformationen aus. Sie melden also beispielsweise, dass eine Person am Boden liegt ohne Bilder aus der Wohnung zu zeigen – das senkt nicht nur die Kosten der Infrastruktur, sondern schützt auch die Privatsphäre der Nutzer. Auf der MEDICA stellen die Wissenschaftler Modellentwürfe dieser Smart Sensoren vor. Die Forschung wird unterstützt durch den Europäischen Sozialfond (ESF) und den Freistaat Sachsen.

Mikro-Bauteile für die Medizintechnik

Ein Innenohrimplantat von 0,5 Millimetern Durchmesser, Zahnersatz mit plasmaelektrolytischer Politur – die Miniaturisierung und die Oberflächenfunktionalisierung erschließen neue Potenziale der Medizintechnik. Neue Implantate stellen verlorene Körperfunktionen erstmalig wieder her; funktionsoptimierte Mikrofluidik verbessert Analysegeräte. Die Professur Mikrofertigungstechnik beschäftigt sich mit einer kontinuierlichen Qualitätssteigerung der Bauteile und forscht für eine ressourceneffiziente Produktion. Damit legt sie die Grundsteine für eine Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen der Medizintechnik-Branche.

Die Chemnitzer Wissenschaftler befassen sie sich mit der prozesssicheren Fertigung von Mikroteilen und mikrostrukturierten Oberflächen. Sie optimieren Fertigungstechnologien und verkürzen Prozessketten. Auf der MEDICA informieren sie über ihre Kompetenzen im Handling unterschiedlicher Bearbeitungsverfahren – vom Präzisions- und Mikrospanen über die Laserbearbeitung und das Mikroumformen bis hin zum Heißprägen.

Weitere Informationen erteilen

an der Professur Digital- und Schaltungstechnik: Arne Glaser,
Telefon 0371 531-39287, E-Mail arne.glaser@etit.tu-chemnitz.de;
an der Professur Mikrofertigungstechnik: Dr. Henning Zeidler,
Telefon 0371 531-35533, E-Mail henning.zeidler@mb.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops