Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielseitig einsetzbar: Moderne 3-D-Umgebungserkennung für mobile Robotersysteme

20.04.2012
Fraunhofer IPA präsentiert auf der Automatica Verfahren zur 3-D-Umgebungskartierung für autonome und teleoperierte Roboter

Warum war in Fukushima die Erkundung der havarierten Kernkraftwerke mit ferngesteuerten Robotern so mühsam und langwierig?



»Mit moderner 3-D-Sensorik wäre das besser und schneller gegangen«, meint Georg Arbeiter, Projektleiter am Fraunhofer IPA in Stuttgart. Auf der Automatica 2012 präsentiert sein Team die am Fraunhofer IPA entwickelte Methode zur 3-D-Umgebungskartierung, mit der mobile Serviceroboter sich besser in ihrem Einsatzraum zurechtfinden, Bewegungen und Manipulationen gezielter vornehmen können, mit der autonome Roboter und Transportsysteme sicher und kollisionsfrei navigieren und mit der teleoperierte Roboter ihren Bedienern ein zuverlässiges Umgebungsbild für die sinnvolle und effektive Fernsteuerung liefern.

Die Fernsteuerung mit Hilfe einer dreidimensionalen Umgebungsrepräsentation, die aus der kontinuierlichen Verarbeitung von als »Punktewolken« aufgenommenen Sensordaten entsteht, ist nur eine von vielen verschiedenartigen Einsatzmöglichkeiten des IPA-3-D-Kartierungsverfahrens. »Die Sensortechnik hat in den letzten Jahren gewaltige Sprünge gemacht, die verfügbaren 3-D-Kameras sind zugleich effektiver und preisgünstiger geworden«, erklärt Georg Arbeiter.

»Mit unserer langjährigen Erfahrung in diesem Bereich haben wir uns diesen Fortschritt rasch zunutze gemacht und können so eine vielseitige Technologie anbieten, die sich für die unterschiedlichsten Anforderungen und Anwendungen maßschneidern lässt.« Nicht nur Wartungs- und Rettungsroboter können mit einem sinnvollen 3-D-Umgebungs bild effektiver gesteuert werden als mit dem »Tunnelblick« einer herkömmlichen 2-D-Livekamera, wie sie beispielsweise in Fukushima eingesetzt wurde. Auch autonom operierende Serviceroboter können mit der am Fraunhofer IPA entwickelten 3-D-Umgebungserkennung ihre Bewegungen und Aktionsabläufe intelligenter und kollisionsfrei planen: Der Roboter »versteht« seine Umgebung und kann auf sie reagieren, indem er beispiels weise Hindernisse erkennt und umgeht oder gezielt Objekte wie Ablageflächen, Türen oder Maschinen identifiziert, die bestimmte Aktionen erfordern, die er mit diesem »Wissen« vorausplanen kann.

Denkbare Einsatzmöglichkeiten sind beispielsweise Inspektionsaufgaben in fabrikähnlichen Anlagen, fahrerlose Transportsysteme oder Systeme für autonomes Autofahren im Straßenverkehr der Zukunft. Die Verarbeitung der kontinuierlich aufgenommenen Sensordaten durch das IPAVerfahren zur 3-D-Kartierung erfolgt in mehreren Schritten: Die Punktewolken werden zunächst vorverarbeitet, indem »Datenrauschen« durch Filter entfernt und die Datenmenge, sofern erforderlich, durch »Downsampling« für die Weiterverarbeitung reduziert wird. Anschließend werden die einzelnen Sensormessungen in einem gemeinsamen Koordinatensystem registriert und abgeglichen und eine Punktekarte der Umgebung errechnet. In einem weiteren Schritt werden dann Merkmale der Umgebung, z. B. Regelgeometrien, gezielt extrahiert.

Weitere Informationen zur Roboter-Erkundung der havarierten Kernkraftwerke von Fukushima: http://spectrum.ieee.org/automaton/robotics/industrial-robots/fukushima-robot-operator-diarie

Mehr auf der Automatica – 5. Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik 22. bis 25. Mai 2012 Neue Messe München Halle B3 | Stand B3-331

Axel Storz | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive