Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielseitig einsetzbar: Moderne 3-D-Umgebungserkennung für mobile Robotersysteme

20.04.2012
Fraunhofer IPA präsentiert auf der Automatica Verfahren zur 3-D-Umgebungskartierung für autonome und teleoperierte Roboter

Warum war in Fukushima die Erkundung der havarierten Kernkraftwerke mit ferngesteuerten Robotern so mühsam und langwierig?



»Mit moderner 3-D-Sensorik wäre das besser und schneller gegangen«, meint Georg Arbeiter, Projektleiter am Fraunhofer IPA in Stuttgart. Auf der Automatica 2012 präsentiert sein Team die am Fraunhofer IPA entwickelte Methode zur 3-D-Umgebungskartierung, mit der mobile Serviceroboter sich besser in ihrem Einsatzraum zurechtfinden, Bewegungen und Manipulationen gezielter vornehmen können, mit der autonome Roboter und Transportsysteme sicher und kollisionsfrei navigieren und mit der teleoperierte Roboter ihren Bedienern ein zuverlässiges Umgebungsbild für die sinnvolle und effektive Fernsteuerung liefern.

Die Fernsteuerung mit Hilfe einer dreidimensionalen Umgebungsrepräsentation, die aus der kontinuierlichen Verarbeitung von als »Punktewolken« aufgenommenen Sensordaten entsteht, ist nur eine von vielen verschiedenartigen Einsatzmöglichkeiten des IPA-3-D-Kartierungsverfahrens. »Die Sensortechnik hat in den letzten Jahren gewaltige Sprünge gemacht, die verfügbaren 3-D-Kameras sind zugleich effektiver und preisgünstiger geworden«, erklärt Georg Arbeiter.

»Mit unserer langjährigen Erfahrung in diesem Bereich haben wir uns diesen Fortschritt rasch zunutze gemacht und können so eine vielseitige Technologie anbieten, die sich für die unterschiedlichsten Anforderungen und Anwendungen maßschneidern lässt.« Nicht nur Wartungs- und Rettungsroboter können mit einem sinnvollen 3-D-Umgebungs bild effektiver gesteuert werden als mit dem »Tunnelblick« einer herkömmlichen 2-D-Livekamera, wie sie beispielsweise in Fukushima eingesetzt wurde. Auch autonom operierende Serviceroboter können mit der am Fraunhofer IPA entwickelten 3-D-Umgebungserkennung ihre Bewegungen und Aktionsabläufe intelligenter und kollisionsfrei planen: Der Roboter »versteht« seine Umgebung und kann auf sie reagieren, indem er beispiels weise Hindernisse erkennt und umgeht oder gezielt Objekte wie Ablageflächen, Türen oder Maschinen identifiziert, die bestimmte Aktionen erfordern, die er mit diesem »Wissen« vorausplanen kann.

Denkbare Einsatzmöglichkeiten sind beispielsweise Inspektionsaufgaben in fabrikähnlichen Anlagen, fahrerlose Transportsysteme oder Systeme für autonomes Autofahren im Straßenverkehr der Zukunft. Die Verarbeitung der kontinuierlich aufgenommenen Sensordaten durch das IPAVerfahren zur 3-D-Kartierung erfolgt in mehreren Schritten: Die Punktewolken werden zunächst vorverarbeitet, indem »Datenrauschen« durch Filter entfernt und die Datenmenge, sofern erforderlich, durch »Downsampling« für die Weiterverarbeitung reduziert wird. Anschließend werden die einzelnen Sensormessungen in einem gemeinsamen Koordinatensystem registriert und abgeglichen und eine Punktekarte der Umgebung errechnet. In einem weiteren Schritt werden dann Merkmale der Umgebung, z. B. Regelgeometrien, gezielt extrahiert.

Weitere Informationen zur Roboter-Erkundung der havarierten Kernkraftwerke von Fukushima: http://spectrum.ieee.org/automaton/robotics/industrial-robots/fukushima-robot-operator-diarie

Mehr auf der Automatica – 5. Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik 22. bis 25. Mai 2012 Neue Messe München Halle B3 | Stand B3-331

Axel Storz | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie